Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Drei einfache Tipps So macht Ihr Partner, was Sie wollen

Kann man sich seinen Partner so formen, wie man ihn gern hätte? Das erscheint vielen falsch. In einer Beziehung geht es schließlich um Akzeptanz, oder? Ein Therapeut verrät Erstaunliches.

Den Partner verändern zu wollen, das erscheint vielen falsch, schließlich sollte man ihn oder sie doch mit allen Stärken und Schwächen akzeptieren und lieben. Dieser Vorsatz übersteht jedoch nur selten die ersten zwölf Monate einer Beziehung, meint der Paartherapeut Christian Thiel. Sich seinen Traumpartner zu backen, ihn so zu formen, wie man ihn gern hätte, funktioniert durchaus, behauptet Thiel.

Weit flexibler als unser Charakter ist ein Teil von uns, der auf eine Partnerschaft einen großen Einfluss hat – unser Verhalten. Und das Verhalten ist auch erheblich einfacher zu verändern. Und es ist sogar sinnvoll, seinen Partner zu verändern. Eine große repräsentative Paarstudie hat das bestätigt. Hierfür hat die Psychologin und Soziologin Terri Orbuch das Verhalten junger Paare in den ersten Jahren ihrer Beziehung untersucht.

Auch interessant: So tickt die "Generation beziehungsunfähig"

Das Ergebnis: Wenn Partner sich ernsthaft bemühen, den anderen zu verändern, sind sie einige Jahre später mit einer größeren Wahrscheinlichkeit noch zusammen als die Paare, die einander so lassen, wie sie sind – und sich nicht auseinandersetzen. Christian Thiel liefert drei Tipps, wie man seinen Partner ändern kann:

1. Bedürfnisse formulieren

Das sollten keine utopischen Wünschen oder allgemein formulierte Ziele sein. Vielmehr sollte man seine Bedürfnisse klar und deutlich formulieren. Je konkreter, desto positiver wirkt sich das auf die Beziehung aus.

2. Nörgeln bringt nichts

Kritik und Vorwürfe - hat nichts gebracht. Meckern und Nörgeln - das Ergebnis: Die Stimmung in der Partnerschaft wurde schlechter, die Probleme aber blieben. Negative Strategien bringen nichts. Ganz im Gegenteil: Der Partner stellt sich stur, geht zum Gegenangriff über. Aber er ändert sich nicht. Dann lieber mit:

3. Das Positive betonen

Jeder will geliebt werden. Fühlen wir uns geliebt, sind wir zu Veränderungen bereit. Die Lösung auf die Frage "Wie ändere ich meinen Partner?" lautet deshalb: mit Positivität. Positive Strategien führen häufiger und leichter zum gewünschten Ergebnis. Durch Belohnung und positive Bestärkung eines gewünschten Verhaltens wird der Partner dieses viel eher wiederholen.

Dieser Text kommt von KOMPAKT. Gefällt Euch? Hier gibt`s noch mehr!

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()