Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bei lebendigem Leib verbrannt 14 Jahre Haft für Mörder der schwangeren Maria

Das Verbrechen war so grausam, dass das Landgericht Berlin eine besondere Schwere der Schuld feststellte: Zwei 20-Jährige sind für den Mord an der hochschwangeren Maria verurteilt worden.

Als Mörder der hochschwangeren Maria aus Berlin sind zwei junge Männer zu jeweils 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 20-Jährigen hätten den grausamen Feuertod der Frau gemeinsam geplant und durchgeführt. Dies - und die besondere Schwere der Schuld - stellte das Landgericht fest. Die 19-Jährige verbrannte bei lebendigem Leib, ihr ungeborenes Kind erstickte qualvoll. Einer der Verurteilten ist der Vater des Babys.

"Für ihn war die Tat eine Problemlösung, er wollte ein freies, freudiges, selbstbestimmtes Leben führen", sagte Richterin Regina Alex. Er habe Maria perfide getäuscht und ihre Liebe zu ihm ausgenutzt, um sie in den Hinterhalt zu locken. Der zweite Angeklagte, ein vorbestrafter ehemaliger Mitschüler des Kindsvaters, habe sich "allein aus Freude an der Vernichtung eines Menschenlebens" an dem Verbrechen beteiligt.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf jeweils 15 Jahre Haft und damit auf die Höchststrafe nach dem Jugendstrafrecht plädiert. Warum das Gericht diesen Rahmen nicht ganz ausschöpfte, blieb in der mündlichen Urteilsbegründung offen. Die Verteidiger, die Freispruch verlangt hatten, kündigten bereits Revision an.

Nebenklage-Anwalt Roland Weber nannte die Entscheidung "hart, gerecht und angemessen". Ein Bruder von Maria sagte: "Wir hoffen, dass unsere Familie endlich zur Ruhe kommt."

Maria war im achten Monat schwanger gewesen und hatte sich auf ihr Baby gefreut. Am 22. Januar 2015 hat sich laut Urteil der Kindsvater überraschend bei ihr gemeldet. Der damals 19-Jährige habe sich nach längerer Funkstille erneut das Vertrauen der Frau erschleichen wollen. Er habe per Handy-Nachrichten vorgegaukelt, er wolle mit ihr Babysachen kaufen. Nachdem er sie stundenlang warten ließ, sei sie am Abend in ein Auto gestiegen, das die Angeklagten geliehen hatten.

"Sie war noch bei Bewusstsein"

Das Verbrechen löste bundesweit für Entsetzen aus. Maria sei in einen einsamen Wald im Stadtteil Adlershof gelockt, durch Stiche mit einem Brotmesser verletzt, mit Benzin übergossen und angezündet worden, sagte die Richterin. Es sei nach Überzeugung des Gerichts der Kindsvater gewesen, der Maria in Brand steckte. "Sie war noch bei Bewusstsein, es können 10, 20 oder 30 Sekunden gewesen sein, sie hat sich auch noch bewegt."

Für die beiden Verurteilten gelten nach ihren Worten jeweils drei Mordmerkmale: Heimtückisch und grausam hätten beide gehandelt, der Vater des Kindes zudem aus niedrigen Beweggründen, beim zweiten liege Mordlust vor.

Das Gericht habe sich auf offenbartes Täterwissen und Handy-Nachrichten der Angeklagten gestützt. Die 20-Jährigen hatten sich nur wenige Stunden nach dem Verbrechen bei der Polizei gegenseitig der Tat bezichtigt. Vor Gericht schwiegen sie.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft
Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste im Jahr 2009. Im Mai 2015 nahm die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Palmyra ein und zerstörte bedeutende Baudenkmäler. Foto: Chris Melzer
Retten und Restaurieren
Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter
Die vollverschleierte Nora Illi - Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz - war am 6. November in der ARD-Talkshow «Anne Will» zu Gast. Foto: NDR/Wolfgang Borrs
Vollverschleierte in Talkshow
NDR-Rundfunkrat kritisiert umstrittene "Anne Will"-Sendung
Patienten der privaten Spezialklinik für Angst, Depression und psychosomatische Störungen - im Stück «Die Wehleider». Foto: Markus Scholz
Uraufführung
Marthalers Politsatire "Die Wehleider" enttäuscht in Hamburg
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie «Not Dead Yet» (deutscher Titel: «Da kommt noch was») seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.
Ärger mit der Ex
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie
Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Einstimmen auf Adventszeit
Nikoläuse treffen sich im Allgäu
Stephen Hawking leidet seit Langem an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS. Foto: Ramon De La Rocha
Während einer Romreise
Astrophysiker Stephen Hawking in Klinik eingewiesen
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
In Freiburg getötete Studentin
"Eine richtig heiße Spur"
Joko Winterscheidt hält sich nicht für Mode-Ikone.
Moderator hält Matthias Schweighöfer für besser angezogen
Joko Winterscheidt findet eigenen Modestil "schrecklich"