Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zyklon "Winston" Tropensturm verwüstet die Fidschi-Inseln

Der Zyklon "Winston" hat weite Teile der Fidschi-Inseln verwüstet. Laut Wetterdienst war es der bisher stärkste Tropensturm auf der Südhalbkugel. Die Zahl der Todesopfer ist stark angestiegen.

Bei dem heftigsten Tropensturm, der die Fidschi-Inseln je getroffen hat, sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte die Hilfsorganisation Care Australia am Montag mit. Der Zyklon "Winston" hatte am Samstag tausende Häuser zerstört, das Ausmaß der Verwüstungen auf den abgelegenen Inseln war zunächst nicht überschaubar.

"Winston" war der erste Zyklon der höchsten Kategorie fünf, der das Touristenparadies jemals erreichte. Er traf am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 325 Stundenkilometern auf der Hauptinsel Viti Levu auf Land. "Häuser wurden zerstört, viele tiefliegende Gebiete wurden überflutet", erklärte Regierungschef Voreqe Bainimarama am Wochenende. "Nach dieser großen Tragödie sind viele ohne Strom, ohne Zugang zu sauberen Wasser und ohne Kommunikationsmöglichkeiten."

Sämtliche Flüge wurden für zwei Tage gestrichen. Am Montag nahm der Flughafen Nadi seinen Betrieb wieder auf, ausländische Touristen erschien in Scharen, um die Inseln zu verlassen. Vor allem für Australier und Neuseeländer sind die Fidschi-Inseln ein beliebtes Urlaubsziel.

Wegen des Zyklons wurden alle Schulen für eine Woche geschlossen - viele von ihnen wurden zu Notunterkünften umgewandelt. Insgesamt wurden mehr als 750 derartige Unterkünfte eingerichtet. Die Regierungen Australiens und Neuseelands sagten Hilfe zu, aus Neuseeland traf zunächst ein Transportflugzeug ein.

Hilfsorganisationen warnten, das wahre Ausmaß der Katastrophe sei noch nicht absehbar, vor allem nicht auf abgelegenen Inseln. Der "Megasturm" könne "katastrophale Schäden" gehabt haben, sagte Iris Low-McKenzie von der Hilfsorganisation Save the Children am Wochenende.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Die Särge wurden auf dem Spielfeld aufgebahrt, tausende Menschen weinten.
Nach Absturz-Tragödie
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied
Das Lagerhaus wurde anscheinend illegal genutzt, eine Genehmigung für die Party gab es nicht. Foto: John G. Mabanglo
Dutzende noch vermisst
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot
Ein Blick in das versteigerte Buch.
Erfolgsgeschichte von Saint-Exupéry war erstmals 1943 in New York erschienen
Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Jordaniens Königin Rania.
"Ein Herz für Kinder"-Gala
"Wir sehen euch"
Spurensicherung am Leichenfundort hinter dem Stadion des SC Freiburg an der Dreisam.
17-jähriger Flüchtling
So spürte die Polizei den Verdächtigen von Freiburg auf
Das Dörfchen Comrie liegt im Süden der schottischen Highlands.
Erstaunte Briten
Ex-SS-Mann vererbt schottischem Dorf kleines Vermögen
Studenten demonstrieren in Baltimore gegen Rassendiskriminierung.
Neues Schimpfwort
Die verhätschelten "Schneeflocken" und ihre Feinde
Alle Formen, alle Farben und dann auch noch verschiedene Geschmacksrichtungen – Haselnuss, Piña Colada, grüner Apfel … was soll das bloß?.
Dampfen statt rauchen
E-Zigaretten sind der Inbegriff der Heuchelei!
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft