Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bundesgerichtshof Missbrauch bei Bewertungsportalen eingeschränkt

In Internetportalen Ärzte beschimpfen oder über schlechtes Essen meckern? Solche Kommentare könnten künftig schneller aus dem Netz fliegen. Der BGH nimmt die Portale in die Pflicht.

Bewertungsportale müssen die Einschätzungen ihrer Nutzer künftig gründlicher überprüfen und konkrete Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied, dass solche Portale auf Verlangen beispielsweise stichhaltige Belege darüber herausrücken müssen, ob ein Nutzer tatsächlich in der Praxis eines dort bewerteten Arztes oder Anwalts war (Az.: VI ZR 34/15). Das Urteil hat weitreichende Folgen auch für andere Portale, die ihre Prüfprozesse nun anpassen müssen: "Mit mehr Manpower und Kosten und allem was dazu gehört", sagte Katharina Voigtland, Expertin für IT- und Medienrecht.

Im konkreten Fall bekam ein Zahnarzt aus Berlin Recht, der beim Internetportal Jameda im Jahr 2013 eine extrem schlechte Bewertung erhalten und vergeblich auf Löschung geklagt hatte. Der angebliche Patient hatte dreimal die Note sechs vergeben und dem Mediziner damit eine Durchschnittsnote von 4,8 verpasst. Das wollte der Arzt nicht hinnehmen und verlangte Beweise dafür, dass der Patient tatsächlich bei ihm behandelt worden war. Dieser Prüf- und Nachweispflicht sei Jameda nicht ausreichend nachgekommen, so die BGH-Richter. Jameda will seine Prüfprozesse nun entsprechend "ausgestalten", hieß es in einer Stellungnahme.

Im Interesse der Meinungs- und Medienfreiheit seien zwar Meldungen aller Art grundsätzlich zu dulden, aber: "Beanstandungen müssen sorgfältig und gewissenhaft geprüft werden", so der Vorsitzende Richter Gregor Galke. Im vorliegenden Fall hätte Jameda den Verfasser der umstrittenen Bewertung auffordern müssen, etwa Bonushefte oder Rezepte vorzulegen. Das habe Jameda aber versäumt.

Voigtland bezeichnete die BGH-Entscheidung als "erfreuliches Urteil für die Stärkung des Persönlichkeitsrechts". Künftig werde es für Betroffene leichter, sich gegen ungerechte Bewertungen zu wehren, fügte Volker Herrmann, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, hinzu. "Wir schweben nicht mehr im luftleeren Raum." Der BGH erkenne die Missbrauchsmöglichkeiten eines Bewertungsportals an "und versucht mit der Konkretisierung der Prüfpflichten des Portalbetreibers ein Gegengewicht zu schaffen", ergänzte Martin Gerecke, Fachanwalt für Medienrecht.

Die Portale müssen seit einem BGH-Beschluss aus dem Jahr 2011 zwar prüfen, wenn sich ein bewerteter Arzt oder Anwalt beschwert. "Das lief aber dann im stillen Kämmerlein ab, das Ergebnis wurde dem Beschwerdeführer dann mitgeteilt und das wars", monierte Voigtland. "Wie soll ein Arzt sich wehren, wenn er gar nicht weiß, wogegen genau?", kritisierte auch Herrmann die bisherige Praxis der Portale.

Der zuständige VI. Senat des BGH stellte gleichzeitig aber klar, das solche Nachweise weiterhin anonymisiert werden dürfen. Laut Telemediengesetz dürfen personenbezogene Daten wie etwa der sogenannte Klarname eines anonymen Bewerters nur dann preisgegeben werden, wenn dieser einverstanden ist, wenn der Staatsanwalt ermittelt oder wenn etwa Urheberrechte verletzt werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft
Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste im Jahr 2009. Im Mai 2015 nahm die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Palmyra ein und zerstörte bedeutende Baudenkmäler. Foto: Chris Melzer
Retten und Restaurieren
Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter
Die vollverschleierte Nora Illi - Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz - war am 6. November in der ARD-Talkshow «Anne Will» zu Gast. Foto: NDR/Wolfgang Borrs
Vollverschleierte in Talkshow
NDR-Rundfunkrat kritisiert umstrittene "Anne Will"-Sendung
Patienten der privaten Spezialklinik für Angst, Depression und psychosomatische Störungen - im Stück «Die Wehleider». Foto: Markus Scholz
Uraufführung
Marthalers Politsatire "Die Wehleider" enttäuscht in Hamburg
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie «Not Dead Yet» (deutscher Titel: «Da kommt noch was») seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.
Ärger mit der Ex
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie
Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Einstimmen auf Adventszeit
Nikoläuse treffen sich im Allgäu
Stephen Hawking leidet seit Langem an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS. Foto: Ramon De La Rocha
Während einer Romreise
Astrophysiker Stephen Hawking in Klinik eingewiesen
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
In Freiburg getötete Studentin
"Eine richtig heiße Spur"
Joko Winterscheidt hält sich nicht für Mode-Ikone.
Moderator hält Matthias Schweighöfer für besser angezogen
Joko Winterscheidt findet eigenen Modestil "schrecklich"
Kein böses Blut zwischen Liev Schreiber und Naomi Watts.
Nach der Trennung
Liev Schreiber und Naomi Watts stehen sich noch nahe
Am Hafen in Hamburg wird das Auto geborgen, das zuvor mit vier Insassen von der Niederbaumbrücke in die Elbe gestürzt war. Foto: Bodo Marks
Brüstungswand durchbrochen
Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot
Der Weihnachtsmarkt in Köln.
Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov
Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Die junge Frau war Mitte Oktober am Fluss Dreisam in Freiburg missbraucht und getötet worden war. Foto: Patrick Seeger/Archiv
17-Jähriger in U-Haft
Verdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst
Schon im vergangenen Jahr strömten zahlreiche Beuscher auch auf den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Bremen. Foto: Ingo Wagner
Besinnliche Zeit
Umfrage: Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Viele Menschen können das Unglück noch gar nicht begreifen. Foto: Sebastiao Moreira
Trauerfeier
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied
So sah das Tor vor dem Diebstahl aus.
"Arbeit macht frei"
Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen gefunden
In Paris hat ein Mann sieben Menschen als Geiseln genommen.
Geiselnahme in Paris
Missglückter Raubüberfall sorgt für Großeinsatz
Ermittler am Tatort in Hechingen.
Todesschuss in Hechingen
Polizei verhaftet drei Verdächtige