Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nach Iridium-Diebstahl Mexiko ruft Atomalarm in sechs Bundesstaaten aus

In Mexiko haben unbekannte Täter radioaktives Iridium-192 gestohlen. In sechs Bundesstaaten wurde Atomalarm ausgelöst. Solch ein Diebstahl ist in Mexiko kein Einzelfall.

Nach dem Diebstahl von radioaktivem Material im Zentrum von Mexiko haben die Behörden in sechs Bundesstaaten Atomalarm ausgelöst. Unbekannte hätten in der Stadt San Juan del Río im Bundesstaat Querétaro ein Messgerät mit Iridium-192 gestohlen, teilte der Zivilschutz mit.

Sollte der Behälter geöffnet werden, könnten Menschen zu Schaden kommen. In Mexiko wird immer wieder radioaktives Material gestohlen. Die Täter wissen meist wohl nicht um die Gefahr und nehmen es aus Versehen mit.

Iridium-192 wird vor allem in der Werkstoffprüfung eingesetzt, beispielsweise um Risse oder brüchige Schweißnähte zu orten. Das Material kann schwere Gesundheitsschäden verursachen und bei längerem Kontakt tödlich sein. Das Material sei ungefährlich, solange es in dem Schutzbehälter gelassen werde. In den vergangenen zwei Jahren gab es in Mexiko sechs Diebstähle von radioaktiven Materialien. In fünf Fällen konnte das gefährliche Material sichergestellt werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()