Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Schockmeldung bei Facebook Abzockseite nutzt Stefan Raab als Lockvogel

Für viele Leser muss es ein Schock gewesen sein: Stefan Raab habe sich das Leben genommen, heißt es in einer Facebook-Meldung. In Wahrheit handelt es sich aber um eine perfide Masche.

Schreck für viele Facebook-Nutzer: In ihrer Timeline taucht plötzlich die Meldung auf, Ex-Moderator Stefan Raab (früher "TV total", "Schlag den Raab") habe Suizid begangen. "Selbstmord. Stefan Raab wurde der Stress zu viel" hieß es wörtlich in dem Post, der angeblich von ProSieben veröffentlicht wurde.

Die Meldung ist allerdings kompletter Unsinn – und eine Falle. Wer darauf klickt, wird zu einer Gewinnspielseite weitergeleitet, auf der man seine privaten Daten eingeben soll. Der 49 Jahre alte Stefan Raab ist in Wahrheit natürlich quicklebendig. Er hatte seine Fernsehkarriere im Dezember 2015 nach mehr als 20 Jahren beendet.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama