Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama SpaceX bringt Satelliten ins All und scheitert mit Landung

Mission geglückt, Landung gescheitert: Erneut hat SpaceX einen Satelliten ins All gebracht, wieder klappte die Landung der Rakete nicht. Das ändere sich nächstes Mal, sagt Firmengründer Elon Musk.

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten ins All geschickt. Aber ein weiteres Mal scheiterte der Versuch, die erste Raketenstufe heil auf einem unbemannten Schiff im Meer landen zu lassen.

Nach mehrfacher Verschiebung war die Falcon-9-Rakete mit dem Kommunikationssatelliten der luxemburgischen Firma SES schließlich am Freitag (Ortszeit) auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral (US-Staat Florida) gestartet. Sie setzte ihre Fracht planmäßig aus. Aber die abgetrennte erste Raketenstufe schlug bei der Rückkehr zu hart auf der schwimmenden Plattform auf, wie SpaceX-Gründer Elon Musk auf Twitter mitteilte. Er fügte hinzu, man habe nicht mit einem Erfolg gerechnet. Doch beim nächsten Mal seien "die Aussichten gut".

Mehrere Raumfahrtunternehmen versuchen derzeit, Raketen wieder landen zu lassen. Sie könnten dann mehrfach benutzt werden, was enorme Kosten sparen würde. Ende November hatte die Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos eine Rakete heil auf festen Boden zurückgebracht. Wenige Wochen später gelang das auch SpaceX: Die Rakete landete aufrecht auf dem Platz, an dem sie gestartet war. Doch alle bisherigen SpaceX-Versuche mit einer schwimmenden Plattform im Meer als Landeort waren gescheitert.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.