Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Übergriffe auf Frauen in Östersund Warnung der Polizei sorgt für Empörung

Im schwedischen Östersund gibt es eine "Welle der Gewalt gegen Frauen". Der Polizeichef gab deshalb eine Warnung heraus - und wird dafür scharf kritisiert.

In der nordschwedischen Stadt Östersund hat die Polizei Frauen davor gewarnt, nach Einbruch der Dunkelheit alleine auf die Straße zu gehen. Grund für die Warnung sind neun gewaltsame Überfälle in weniger als drei Wochen in der Stadt mit 45.000 Einwohnern, schreibt der britische " Telegraph". Es wird vermutetet, dass einige der Angriffe von ausländischen Tätern verübt wurden. Beschrieben wurden die Täter als "ausländisch aussehend".

Der letzte Überfall in Östersund sei am Dienstag gewesen, berichtet der örtliche Polizeichef Stephen Jerand, der davon überzeugt ist, die Warnung sei gerechtfertigt, obwohl sie sehr ungewöhnlich für Schweden sei. Es sei immer zu überlegen, wie man mit solchen Taten umgehe, sagt er. "Aber wir wollen hier nicht weiter sitzen und noch mehr Akten von Opfern auf unserem Schreibtisch haben."

Seit Jahresanfang erschienen in Schweden mehrere Berichte über Flüchtlinge, die Frauen sexuell belästigt hatten. Es begann damit, dass die schwedische Polizei im Januar beschuldigt wurde, sexuelle Übergriffe von Flüchtlingen auf Frauen bei einem Rockfestival vertuscht zu haben. Schwedens Boulevardzeitung "Expressen" schrieb am Dienstag, dass Frauen in ganz Schweden ein Gefühl der Angst hätten.

Vielzahl der Fälle ist "ungewöhnlich"

Für ihre Warnung wurde die Polizei heftig kritisiert. So nannte sie ein TV-Kriminologe "ungewöhnlich dumm". Und Östersunds Bürgermeisterin, Ann-Sofie Andersson, fragte, was denn bitte Frauen machen sollen, die nachts zum Beispiel im Krankenhaus arbeiten. "Es kann nicht die Lösung sein, solche Warnungen auszusprechen."

Bei dem Überfall am Dienstag war ein Mann nachts um 4.30 Uhr aus seinem Auto gesprungen und hatte einer Frau gedroht, sie mit dem Messer zu verletzen und zu vergewaltigen. Der Polizeichef sagte, dass die Stadt gerade eine "Welle der Gewalt gegen Frauen" erlebe. Die Vielzahl der Fälle sei "ungewöhnlich", deshalb rate man Frauen, in Gruppen unterwegs zu sein oder sich nachts fahren zu lassen. Außergewöhnlich sei zudem, dass keiner der Täter betrunken wirkte, obwohl es immer spät nachts gewesen sei.

Auch die schwedische Regierung reagierte. Innenminister Anders Ygeman sagte, es werde überlegt, die Polizei finanziell besser auszustatten, damit sie auf die wachsende Gefahr auf der Straße reagieren könne. Es sei wichtig, dass die Polizei die Sicherheit gewährleisten könne.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.