Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zum dritten Mal Moderatorin bricht in Live-Show zusammen

Moderatorin Babette von Kienlin ist während einer Live-Sendung zusammengebrochen. Es ist bereits das dritte Mal, dass die 53-Jährige vor laufender Kamera einen Schwächeanfall erleidet.

Erneuter Zusammenbruch vor laufender Kamera: Die ZDF-Moderatorin Babette von Kienlin ist am Montag bei der Live-Ausstrahlung ihrer Sendung "Drehscheibe Deutschland" in Ohnmacht gefallen. Die 53-Jährige führte gerade ein Interview mit dem Mainzer Politik-Professor Thorsten Faas über die Ergebnisse der Landtagswahlen, als sie einen Schwächeanfall erlitt. Obwohl sie sich zunächst am Stehpult festhielt, konnte sich die deutsch-britische Moderatorin nicht mehr auf den Beinen halten und kippte nach vorne.

Auch interessant: Gunter Gabriel nach Schwächeanfall im Krankenhaus

Der Studiogast und ein Mitarbeiter eilten ihr zu Hilfe. Als Ersatz spielte die Regie kommentarlos zwei Beiträge ein, danach übernahm Kienlins Kollege Normen Odenthal die Moderation der Sendung.

Odenthal erklärte, von Kienlin habe einen Schwächeanfall erlitten, werde aber hoffentlich die nächste Sendung wieder übernehmen können. Später twitterte das ZDF, dass es ihr besser gehe. Auch bei Facebook antworteten ZDF-Mitarbeiter auf Dutzende besorgter Nachfragen von Zuschauern. "Sie ist bereits wieder auf den Beinen", hieß es unter anderem.

Dritter Kollaps in der Öffentlichkeit

Dabei war es nicht der erste Schwächeanfall der Moderatorin. Im Jahr 2013 brach von Kienlin – die damals noch unter ihrem Mädchennamen Einstmann arbeitete – bei der Preisverleihung "Die besten Autos 2013" in Stuttgart auf der Bühne zusammen. "Es geht ihr den Umständen entsprechend gut", sagten Veranstalter der Auszeichnung damals noch während der Verleihung.

Einstmann wurde damals auf der Bühne schwindelig, und sie sackte ebenfalls mit dem Oberkörper auf ein Stehpult. Da sie von dort wegzurutschen und auf dem Boden aufzuschlagen drohte, sprangen mehrere Gäste aus den ersten Zuschauerreihen auf die Bühne. Die Helfer trugen Einstmann in einen Nebenraum. Später wollte sie weitermoderieren, wurde jedoch ersetzt.

Weniger glimpflich ging ihr erster öffentlicher Kollaps im Sommer 2001 aus. Damals erlitt sie ebenfalls einen Kreislaufzusammenbruch im Mainzer ZDF-Studio der "Drehscheibe Deutschland". Die blonde Moderatorin kippte nach vorn, fiel zu Boden, aber hatte Glück im Unglück. Damals führte sie gerade ein Interview mit einem Arzt, der sie sofort behandelte. Der genaue Hintergrund ihrer Zusammenbrüche ist nicht bekannt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()