Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Das ist ein Meerschweinchen" Die lustigste Ausrede der Welt

Die Kaninchen-Haltung unterliegt in Australien strengen Richtlinien. Um diese zu umgehen, ließen sich die Besitzer dieses Tiers eine besonders pfiffige Ausrede einfallen. Das glaubten sie zumindest.

Selbst das größte Meerschweinchen-Exemplar lässt sich kaum mit einem ausgewachsenen Kaninchen verwechseln. Darum ließ sich die Springwood Police im australischen Queensland auch nicht lange etwas vormachen, als verzweifelte Tierhalter ihnen eine besonders abenteuerliche Ausrede auftischten.

Die erklärten nämlich bei ihrem schlappohrigen Schützling handele es sich eigentlich um ein überdimensioniertes Meerschweinchen, wie der britische "Telegraph" berichtet.

In Australien gelten Kaninchen als Plage, da sie seit ihrer Einschleppung aus Europa großen Schaden in der örtlichen Flora und Fauna angerichtet haben. Sie dürfen nur zu Forschungszwecken und für Unterhaltungszwecke gehalten werden. Verstöße werden mit Strafen von bis zu 44.000 Australischen Dollar (rund 29.600 Euro) und sechs Monaten Haftstrafe geahndet.

Das Exemplar, das nun in einem Käfig vor einem Wohnwagen aufgefunden wurde, geht auch mit ganz viel Fantasie als nichts anderes als ein Kaninchen durch. Darum wurde es von den Beamten konfisziert. Doch gibt es, wie die Polizei Queensland öffentlich verkünden ließ, ein Happy End.

Denn "um den Osterhasen nicht zu vergrämen", habe sich Senior Constable Ben Sier des Tieres angenommen. Er sei nach ausgiebigen Kuscheleinheiten mit seinem "fetten felligen Freund" sichergegangen, dass dieser ein gutes Zuhause findet.

 

Das verhaftete Kaninchen wird künftig mit Artgenossen in einem Heim in New South Wales leben. Vielleicht bekommt es dort bald noch ein paar neue Gefährten. Als die Polizei im Scherz twitterte "Sieht dieser Bursche hier etwa wie ein Meerschwein aus?", antwortete Nutzerin Victoria Ann spöttelnd: "Ihr wärt überrascht wie viele solcher 'Meerschweine' in Queensland leben."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()