Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Lkw-Unfall in Bad Münder Tausende Liter Gülle fließen in Wohnhaus

Dieser Unfall stinkt zum Himmel: Tausende Liter eines Gemischs aus Wasser, Kot und Urin laufen aus einem Laster in Garten und Keller eines Hauses in Niedersachsen. Die Bewohner sind entsetzt.

Bei einem Unfall eines Gülle-Lasters in Bad Münder sind Tausende Liter der stinkenden Fracht in ein Wohnhaus gelaufen. In einem Wohngebiet des Ortes im Kreis Hameln-Pyrmont war der Transporter mit 25.000 Litern Gülle am Samstag umgekippt. Der Großteil der übel riechenden Brühe drückte ein Fenster ein und floss direkt in den Keller eines Wohnhauses, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war auch am Sonntag noch unklar.

Auch interessant: Bus mit Erasmus-Studenten an Bord verunglückt

Feuerwehr und Landwirte aus der Umgebung waren bis in die Abendstunden mit dem Abpumpen des Düngers beschäftigt, der hauptsächlich aus Kot, Urin und Wasser besteht. Weil die Pumpen der Feuerwehr nicht für das Abpumpen von Gülle geeignet waren, musste die Pumpe einer Biogasanlage eingesetzt werden.

Tagelange Reinigungsarbeiten am Haus

Ein paar Tausend Liter des Düngers liefen auch über die Straße und in den Vorgarten des Hauses. Experten der Wasserbehörde des Landkreises hätten einen größeren Umweltschaden jedoch ausgeschlossen, sagte die Polizeisprecherin. Möglicherweise müssten dennoch Teile des Erdreiches abgetragen werden.

Am Lastwagen entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Höhe des im Haus entstandenen Sachschadens konnte bislang noch nicht beziffert werden. Die Reinigungsarbeiten werden dort voraussichtlich noch tagelang dauern. Die Ursache für das Umkippen des Lastwagens war am Sonntag noch unklar.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()