Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

US-Polizei hält Vater an "Das kann man sich wirklich nicht ausdenken"

James Meyers ist mit seinem Auto unterwegs. Der Amerikaner fährt seine Tochter zur Schule. Zwei Polizisten stoppen ihn. Es geht um sein Bremslicht. Dann geraten die Dinge etwas außer Kontrolle.

Die Technologie, die dem US-Amerikaner James Meyers zum Verhängnis wurde, ist der jungen Generation wohl nur noch aus Erzählungen bekannt. Dass eine harmlose Polizeikontrolle für ihn in Handschellen endete, hat der 37-Jährige nämlich einer VHS-Filmkassette zu verdanken. Die absurde Geschichte, die der Familienvater aus dem US-Staat North Carolina nun auf YouTube geteilt hat, schockierte selbst den Regisseur des Streifens.

"Was ich euch gleich erzählen werde, kann man sich wirklich nicht ausdenken", sagt Meyers in seinem Video, das er auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichte. Begonnen habe alles, als er seine Tochter zur Schule fahren wollte. Dabei wurde er von zwei Polizeibeamten zum Halten gebracht. Die beiden seien nett zu ihm gewesen, ihre Namen nenne er deshalb nicht. Die Lektion, die Meyers jedoch lernen musste, dürfte er so schnell nicht vergessen.

 

"Sir, Ihr Bremslicht ist defekt", lautete die Warnung der Polizisten. Meyers musste seinen Führerschein aushändigen, der eine Beamte verschwand daraufhin im Einsatzwagen. Eine geschlagene halbe Stunde musste der Familienvater warten. Seine Tochter harrte auf der Rückbank aus.

Dann ließen die Beamten ihn aussteigen. "Ich weiß gar nicht, wie ich es Ihnen beibringen soll", so der Polizist. "Gegen Sie liegt ein Haftbefehl aus dem Jahr 2002 vor." Irritiert ließ sich Meyers die merkwürdige Eintragung zeigen. Doch die Fakten lagen auf der Hand. "Offenbar haben Sie einen Film ausgeliehen, 'Freddy got fingered', und ihn nie zurückgegeben."

"Die Polizei soll sich mit Heroindealern beschäftigen"

Besonders ärgerlich: Die Komödie vom Filmregisseur Tom Green gilt als ausgesprochen schlecht. Fünf Goldene Himbeeren gab es für die Filmpleite, die zudem vernichtende Kritiken kassierte. Für den Musiker Meyers wohl nicht Abschreckung genug – schließlich besorgte ihn sich der damals 23-Jährige auf VHS. Die Videothek, die schon lange nicht mehr existiere, sah die Kassette nie wieder.

Die Polizei der US-Gemeinde Concord bestätigte den Vorfall sowie die Existenz des Haftbefehls. Er sei am 28. Februar 2002 ausgestellt und von einem Richter unterschrieben worden. Weil die Beamten die Situation für ebenso absurd hielten, ließen sie Meyers und seine Tochter weiterfahren. Als der 37-Jährige sich später auf der Wache meldete, legten sie ihm jedoch Handschellen an.

Obwohl der missliche Vorfall bereits 14 Jahre zurückliegt, wird sich Meyers für sein Versäumnis vor Gericht verantworten müssen. Im Video zeigt er sich wenig begeistert. "Die Polizei soll sich besser mit Heroindealern beschäftigen", fasst er seine Einschätzung zusammen.

 

Auch Filmregisseur Tom Green ist über die Entwicklung dieser Lappalie verwundert. "Ich habe das gerade gelesen und habe Schwierigkeiten, es zu glauben", twitterte der 44-Jährige. Bleibt nur zu hoffen, dass das Gericht in Meyers Fall ein Auge zudrückt. Ein lausiger Film kann schließlich schon einmal in Vergessenheit geraten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()