Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama ANALYSE: Ölpest bringt Obamas Umweltgesetz in Gefahr

Während im Golf von Mexiko ein Ölteppich auf die ökologisch empfindliche Küste von Louisiana zutreibt, muss US-Präsident Barack Obama fürchten, dass ihm seine klimapolitischen Felle davonschwimmen. Um für sein Klimaschutzgesetz die oppositionellen Republikaner ins Boot zu holen, hatte der Staatschef im März die Genehmigung von bislang ausgesetzten Ölbohrungen vor den Küsten in Aussicht gestellt. Doch die Sicherheit dieser Methode steht nach der Explosion auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" und der drohenden Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko wieder in Frage.

Mit dem Klimagesetz will Obama erstmals auch in den USA den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren und die Entwicklung von erneuerbaren Energien vorantreiben. Die Opposition fürchtet, dass dieses Vorgehen die Volkswirtschaft des Landes bedroht. Um einen Kompromiss zu ermöglichen, hatte Obama zunächst im Februar acht Milliarden Dollar für den Bau eines Atomkraftwerkes zugestanden und im März - sehr zum Befremden seiner Anhänger - eine Aussetzung des Moratoriums bei Offshore-Bohrungen in Aussicht gestellt.

Doch die Zustimmung zu dem Kompromiss beginnt kurz nach dem schwerwiegenden Unfall vor der Küste Louisianas, Mississippis und Alabamas zu bröckeln. Der demokratische Senator von New Jersey, Robert Menendez, verkündete bereits, er habe "große Schwierigkeiten, diesem Gesetz zuzustimmen". Zunächst müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein, sagte er der "New York Times". So müssten vor dem Bau neuer Bohranlagen im Meer die benachbarten US-Bundesstaaten ein Veto einlegen können, außerdem müsse es jeweils sehr ernsthafte Studien über die ökologischen Folgen der Ölförderung geben. Auch die Einrichtung von Pufferzonen an der Küste müsse erwogen werden.

Ein demokratischer Senator aus Florida, Bill Nelson, verlangte schon in der vergangenen Woche, die Erfahrungen mit Offshore-Bohrungen des vergangenen Jahrzehnts neu auszuwerten, um sicherzustellen, "dass sie den Erklärungen der Industrie über die Sicherheit der Bohrinseln nicht zuwiderlaufen". Und Floridas Gouverneur Charlie Crist, der sich bereits mehrfach für die Ölförderung vor der Küste ausgesprochen hatte, deutete in der "New York Times" an, er könne seine Meinung ändern - wegen des Unfalls auf "Deepwater Horizon".

"Das war doch, soweit ich verstanden habe, eine sehr moderne Plattform mit neuester Technologie. Ich glaube, sie war nicht weit genug von der Küste entfernt. Ich bin so gut wie sicher, dass sie nicht sauber funktionierte. Und sie war offenbar nicht sicher genug", sagte Crist nach einem Überflug der Zone in einem Hubschrauber.

Das Weiße Haus bleibt bislang bei seiner Linie. Ende vergangener Woche teilte die US-Regierung in Washington mit, der Unfall stelle die Genehmigung von neuen Förderzonen nicht in Frage. In dieser Woche fügte ein Sprecher hinzu, der Unfall - bei dem elf Arbeiter starben - sei ein äußerst seltenes Vorkommnis. Das neue Gesetz sehe für jede neue Anlage eine sorgfältige Umweltanalyse, eine präzise Abwägung von Nutzen und Risiko sowie eine Auswertung der örtlichen Kapazitäten beim Katastrophenschutz vor.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Landgericht Mannheim
Tödliche Messerstecherei vor Polizeiwache
Prozessbeginn
Auschwitz-Prozess in Lüneburg
Panorama
SS-Mann wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen vor Gericht
Eine Badewanne, Teelichter und Spraydosen: Diese Kombination sollte man tunlichst vermeiden.
Chemische Reaktion
Wenn das Vollbad in der Katastrophe endet
Dieses Jahr soll der inoffizielle Kiffertag in 126 Länder stattfinden.
Geheimnisvoller Code 4/20
Ein Festtag für Kiffer
Auf der Baldwin Street in Dunedin (Neuseeland) lassen sich auch ohne Auto Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h erreichen.
Halsbrecherische Dreiradfahrt
Auf der steilsten Straße der Welt
Mit der Katze schmusen
Vorsicht beim Knuddeln
Haustiere können Erreger übertragen
Auschwitz
Panorama
Auschwitz-Überlebende kritisieren deutsche Justiz
Der Eurojackpot ist diese Woche prall gefüllt.
Lotto
Eurojackpot lockt mit 62 Millionen Euro
Schule in Barcelona
Barcelona
Spanischer Schüler erschießt Lehrer mit Armbrust
Kind beim Fernsehschauen
Panorama
Kinder bis zwölf Jahre schauen besser keine Reality-Serien
Tote bei Anschlag auf Unicef-Bus
Terrorgruppe Al-Shabaab
Zehn Tote bei Anschlag auf Unicef-Bus in Somalia
Letzte Handgriffe
Germanwings Flug 4U9525
Bergung der Germanwings-Wrackteile abgeschlossen
In Nürnberg ist ein Autofahrer absichtlich in ein Café gerast und hat mehrere Gäste teils schwer verletzt.
Haftbefehl erlassen
Amokfahrt von Nürnberg bleibt ein Rätsel
Jesus Salas Aguayo
Mexiko
Anführer des berüchtigten Juárez-Kartells gefasst
Kleinkind zu Fuß
Zeit einplanen und nicht drängeln
Erste Strecken ohne Buggy
A TEACHER DIEAS AND SOME PEOPLE INJURED AFTER A STUDENT'S ATTACK.
Amoklauf in Barcelona
Schüler erschießt Lehrer mit Armbrust
Amtsgericht Altenburg
Panorama
Rabiater Umgang in Kita
 Freddie Gray
Tod nach Festnahme
US-Polizisten brechen Schwarzem quasi das Genick
Bei Kerners neuen Show "1000 – wer ist die Nummer 1?" erlitt ein Teilnehmer einen Herzinfarkt.
Bei Dreharbeiten
Kandidat kollabiert in Kerner-Show
Das FBI in Washington gab Fehler bei Haaranalysen zu. Wie viele Prozesse neu aufgerollt werden müssen, ist noch unklar.
Polizeiskandal in den USA
FBI lieferte jahrzehntelang falsche Haaranalysen
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Angestellte der Zeitung "The Post and Courier" im Freudentaumel: Die Redaktion wurde in der "Königskategorie" des Pulitzer-Preises ausgezeichnet.
"The Post and Courier"
Ein Underdog räumt beim Pulitzer-Preis ab
Crystal Meth
Gesundheit
Regierung stellt neue Trends bei Drogen-Kriminalität vor
Impfung
Gesundheit
Kinder im Osten mit besserem Impfschutz als im Westen
Kind und Katze
Vorsicht beim Knuddeln
Haustiere können Erreger übertragen
Iglo-Tiefkühlgemüse
Kultur & Gesellschaft
Tiefkühlkostfirma Iglo wechselt für 2,6 Mrd Euro Besitzer
"Ich möchte gerne einmal heiraten, ohne ein Sith werden zu müssen": Brief von Colin Gilpatric an George Lucas.
Junge schreibt George Lucas
Die Sache mit den Jedis und der Liebe
Frederic Morton
Kultur & Gesellschaft
Schriftsteller Frederic Morton gestorben
In "Rogue One" wollen Rebellen die Baupläne für den Todesstern stehlen.
"Rogue One"
Das bringt der "Star Wars"-Ableger
Wer im Ausland - wie hier auf Mauritius - heiraten möchte, muss sich vorher gut über die Bedingungen informieren.
Jawort unter Palmen
Was beim Heiraten auf Reisen gilt
Arbeiten, arbeiten, arbeiten: Auch mehr als laut Vertrag abgemacht. So ergeht es inzwischen vielen Deutschen.
Neue Studie
Fast die Hälfte aller Chefs erwartet Überstunden
Romantik pur: Hoch im Norden der USA, am Lake Michigan, erwarten wohl nur wenige Besucher eine solche Weinberg-Idylle.
Urlaub in den USA
Eine Rundtour im Norden von Michigan
Simply Red
Kultur & Gesellschaft
Simply Red kündigen neues Album an
Bevor Mitarbeiter einen zweiten Job annehmen, sollten sie ein paar Punkte checken.
Ein bisschen Extra-Geld
Was bei Nebentätigkeiten zu beachten ist
Die House-Musiker von "Daft Punk" arbeiten laut einem US-Musikproduzenten derzeit an einem neuen Album.
Gerüchteküche brodelt
Kommt ein neues "Daft Punk"-Album?
Wermut-Gin-Cocktail
Reise
"The drink du jour"? Wermut ist wieder angesagt
Bahnverkehr in Belgien
Reise
Bahnstreik beeinträchtigt Verkehr zum Brüsseler Flughafen
Studenten an der Universität Hildesheim: In Deutschland ist sozialer Aufstieg durch Bildung immer noch von der Herkunft abhängig.
Fehlende Bildungsgerechtigkeit
"Was immer hilft: sich Autoritäten zu widersetzen"
Gabriel und Kauder
Mensch & Natur
Kauder gegen Gabriels Kohle-Abgabe
In Strumpfhose und Rock
Haarlack und Unterrock
 Hilfe gegen Hafteffekt beim Kleid
Heinz Hoenig
Kultur & Gesellschaft
Heinz Hoenig will "frischen Wind" in Bad Hersfeld
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern