Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Betrunkener rast mutwillig in Feiernde - 15 Verletzte

Ein betrunkener 19-Jähriger ist in Niedersachsen mit seinem Auto in Feiernde gerast, die zu einem Volksfest unterwegs waren.

Der Mann habe sich offenbar darüber geärgert, dass er auf der schmalen Gemeindestraße im Landkreis Cloppenburg wegen der Menschenmassen nicht recht vorankam, sagte eine Sprecherin der Polizei in Cloppenburg. Insgesamt seien bei der Attacke am Samstagvormittag 15 Menschen verletzt worden, darunter eine 19-Jährige lebensgefährlich und drei weitere junge Leute schwer.

Gegen den Fahrer werde wegen versuchten Totschlags ermittelt, sagte die Sprecherin. Ein erster Alkoholtest habe 2,1 Promille ergeben. Zeugenaussagen zufolge sei der 19-Jährige mit Gesten zu langsamerer Fahrt aufgefordert worden, als er sich an den mit Bollerwagen zum Fest in Thüle ziehenden Menschengruppen vorbeidrängte. Daraufhin sei er - noch langsam - auf eine Gruppe zu und jungen Leuten in die Beine gefahren. Dabei habe es erste Verletzte gegeben.

Zeugen hätten den Wagen stoppen wollen, doch der Mann habe daraufhin das Gaspedal durchgedrückt und sei in die nächste Gruppe gerast. Dort wurde die 19-Jährige erfasst. Wiederum hätten sich mehrere Menschen bemüht, das Auto anzuhalten und den 19-Jährigen herauszuholen. Diesem sei es aber erneut gelungen, weiterzufahren, berichtete die Sprecherin weiter. Im Auto habe ein ebenfalls betrunkener Beifahrer gesessen, der bisherigen Kenntnissen zufolge zumindest zu Anfang der Attacke geschlafen habe. Beide Männer stammten aus Litauen.

Der 19-Jährige sei schließlich nach Markhausen gefahren, wo er nach einem Tipp von Landsleuten gefasst wurde. Der «Frühtanz» in Thüle werde jährlich gefeiert. Hunderte Gäste liefen zu Fuß dorthin, erklärte die Sprecherin. «Der Weg dorthin gehört schon zur Party.» Das sei normalerweise auch kein Problem, da die Gemeindestraße nur wenig befahren sei.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()