Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Vollkommen inakzeptabel" Merkel: Sarrazin spaltet Gesellschaft

In der Bundesbank müsse über die "Personalie Sarrazin" gesprochen werden, so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Bundesbank-Vorstand erntet für seine Äußerungen deutschlandweit Kritik.

Kanzlerin Angela Merkel hat die kritischen und polemischen Äußerungen von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin über Muslime und Juden als "vollkommen inakzeptabel" verurteilt. Sie seien ausgrenzend und machten ganze Gruppen in der Gesellschaft verächtlich, sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntag in der ARD. "Das spaltet die Gesellschaft", sagte Merkel.

Das schlimmste sei, dass Sarrazin die notwendige Auseinandersetzung mit dem Thema Integration nicht voranbringe, sondern verschärfe und erschwere, sagte Merkel. "Das eine ist die Wortwahl, die Art der Ausdrucksweise, die Abstempelung ganzer Gruppen, das Ausgrenzen, Verächtlichmachen, das ist inakzeptabel. Das führt auch nicht zu Lösungen", betonte sie. Das andere sei die Debatte über Integration.

Bundesbank ist unabhängig

Auf die Frage, ob Sarrazin von seinem Posten abtreten müsse, verwies Merkel auf die Unabhängigkeit der Bundesbank. Sie sei sich aber ganz sicher, dass man auch in der Bundesbank darüber sprechen werde. In dem Institut gehe es nicht nur um Geld oder Finanzprobleme, sondern es sei "für uns alle, für unser ganzes Land ein Aushängeschild", das nach innen und außen wichtig sei.

Sarrazin hatte mit Äußerungen über ein "bestimmtes Gen" aller Juden die Auseinandersetzungen um seine Person noch einmal drastisch verschärft. Bundesminister und Politiker fast aller Parteien reagierten empört und stellten die Eignung Sarrazins für sein Amt infrage. Der ehemalige Berliner Finanzsenator blieb aber unnachgiebig und lehnte einen Austritt aus der SPD ab.

Parteiaustritt nahegelegt

Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) sagte der "Bild am Sonntag": "Wortmeldungen, die Rassismus oder gar Antisemitismus Vorschub leisten, haben in der politischen Diskussion nichts zu suchen." Derselben Zeitung sagte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU): "Jede Provokation hat ihre Grenzen."

Für seine Thesen bekam Sarrazin auch Zuspruch. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler sagte: "Die Kritiker Sarrazins sollten nicht den Eindruck erwecken, dass sie einen anders Denkenden am Aussprechen der Wahrheit hindern."

SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz forderte von Sarrazin in der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe) den Rücktritt als Bundesbankvorstand und den Austritt aus der Partei. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nannte Sarrazins genetische Definition der Juden "absolut inakzeptabel". SPD-Chef Sigmar Gabriel und Nahles hatten Sarrazin zuvor einen Parteiaustritt nahegelegt. Sarrazin sagte im Deutschlandfunk: "Ich bleibe in der SPD bis an mein Lebensende."

Sarrazins Thesen in der Analyse

THESE GEBURTENRATE

Etwa sechs Millionen Menschen türkischer, arabischer, bosnischer und afrikanischer Herkunft leben in Deutschland. Bleibe die Geburtenrate dieser Gruppe von Einwanderern (Sarrazin nennt sie "muslimische Migranten") dauerhaft höher als die der deutschstämmigen Bevölkerung, würden Staat und Gesellschaft im Lauf weniger Generationen von den Migranten übernommen.

ANALYSE

Rein statistisch und auf einen sehr langen Zeitraum berechnet ist das richtig, obwohl der Anteil der genannten Gruppe nur 7,5 Prozent beträgt. Allerdings sind Modellrechnungen wie die von Sarrazin über einen Zeitraum von drei Generationen bzw. 90 Jahren sehr spekulativ, was er selber auch schreibt. Wenn Einwandererfamilien gut integriert sind und ein bestimmtes Einkommen erreicht haben, passen sich auch ihre Geburtenraten dem niedrigen Stand deutschstämmiger Mütter an. Auch das räumt Sarrazin in einem Interview der "Zeit" ein, verweist aber gleichzeitig auf die Zuwanderung bildungsferner Ehepartner.

Für Teile von Großstädten wie Berlin ist Sarrazins These allerdings schon Realität. In Berlin hat jeder Vierte der 3,4 Millionen Menschen ausländische Wurzeln (Stand 30. Juni: 24,97 Prozent oder 859.788 Menschen). Im Bezirk Mitte, der mit seinen 323.000 Einwohnern in der Rangfolge deutscher Städte hinter Bielefeld auf Platz 19 läge, haben 44,5 Prozent (Stand Ende 2007) der Bevölkerung einen sogenannten Migrationsstatus.

Bei Kindern und Jugendlichen sind es in in den drei Bezirken Mitte, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg, die zusammen fast so viel Einwohner wie Köln haben, mehr als 50 Prozent aus Einwandererfamilien. Mitte allein erreicht bei den 6- bis 15-Jährigen eine Migrantenquote von 72 Prozent. Völlig anders ist die Situation in den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin. 2008 lebten dort laut Statistischem Bundesamt 13,8 Millionen Menschen. Von ihnen stammten 616.000 aus Einwandererfamilien - gerade einmal 4,5 Prozent.

THESE KULTURELLE IDENTITÄT

Muslimische Migranten, also Menschen aus der Türkei, Ex-Jugoslawien und den arabischen Ländern, bildeten den Kern des Integrationsproblems. Es gebe keinen erkennbaren Grund, warum sie es schwerer haben sollten als Einwanderer aus Asien oder Spätaussiedler, die sich schnell integrierten. Schuld seien islamisch geprägte kulturelle Einstellungen, die eine erfolgreiche Integration verhinderten.

ANALYSE

Weitgehend unstrittig ist, dass Sprachkenntnisse, Schulabschlüsse und der Anteil am Arbeitsmarkt bei diesen Gruppen unterdurchschnittlich sind. Als wichtigsten Grund dafür nennt die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) die besonders hohe Zahl türkisch- oder arabischstämmiger Einwanderer. Sie ermögliche es, Parallelgesellschaften zu bilden, in denen die Menschen sich einrichten, ohne sich zu integrieren. Wohnen etwa Deutsch-Türken als kleine Minderheit in Stadtteilen, integrieren sie sich schnell.

THESE GENE

Menschen verschiedener Herkunft hätten unterschiedliche Gene. "Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden", sagt Sarrazin in einem Interview.

ANALYSE

Genetische Untersuchungen erlauben statistische Verwandtschaftsanalysen auch zwischen Bevölkerungsgruppen. Die genetischen Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen sind allerdings in der Regel nur klein, während die Variation zwischen zwei Menschen derselben Gruppe viel größer sein kann. So kann sich etwa ein Brite genetisch stärker von seinem Nachbarn unterscheiden als von einem Chinesen.

Juden gelten nicht als gemeinsames Volk, sondern als Religionsgemeinschaft, deren Mitglieder zahlreichen Nationen angehören. Mit Intelligenz und Lernfähigkeit oder Charaktereigenschaften wie Moral oder sozialem Verhalten haben genetische Unterschiede nichts zu tun.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Auf der IWF-Frühjahrstagung hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für weltweit solide Staatsfinanzen geworben.
Solide Finanzen
Schäuble wirbt für den German Way
Protest gegen Todesstrafe
Politik
Oklahoma erlaubt Hinrichtungen durch Stickstoff
Bau einer Gaspipeline. Russland erwägt den Bau einer Leitung von der Türkei über Griechenland bis nach Italien.
Griechische Pläne mit Russland
Der Pipeline-Deal ist wohl ein Rohrkrepierer
Das Bundeswehr-Standardgewehr G36 hat massive Zuverlässigkeitsprobleme.
Gutachten zum G36
Bei Hitze trifft nur jeder 14. Schuss
IS-Extremisten bei einer Parade in der syrischen Stadt Rakka.
Strategiepläne aufgetaucht
Wie der IS seinen Siegeszug plante
Kita-Kinder
Politik
CSU stellt Förderung des Bundes für Kitas infrage
Babys
Politik
Forderung nach mehr Kindergeld ab dem dritten Kind aus der CDU
Hassan Rohani
Saudische Luftangriffe im Jemen
Ruhani warnt vor "Saat des Hasses"
Alexis Tsipras und Wladimir Wladimirowitsch Putin
Drohende Staatspleite von Griechenland
Athen plant Milliarden-Deal mit Russland
Manuela Schwesig
Kindeswohl im Mittelpunkt
Schwesig prüft Umgangsrecht geschiedener Eltern
Dschalalabad
Bombenserie in Afghanistan
"Feiger Terrorakt auf unschuldige Zivilisten"
Bundeswehr-Standardgewehr G36
Sturmgewehr G36
Heckler & Koch wehrt sich gegen Vorwürfe
IS-Terror
Politik
IS-Strategiepapiere enthüllen Aufbau und Methoden der Miliz
Eine Expertengruppe unter Leitung des Grünen-Politikers Winfried Nachtwei soll bis zum 1. Oktober 2015 prüfen, ob Soldaten im Einsatz durch Präzisionsprobleme bei dem G36-Gewehr gefährdet worden sind.
Bundeswehr-Affäre
Für zehn Euro mehr wäre das G36 kampftauglich
Anschlag in Dschalalabad
Politik
IS bekennt sich zu schwerem Anschlag in Afghanistan
Toomas Hendrik Ilves und seine Frau Evelin
Politik
Estlands Präsidentenpaar lässt sich scheiden
US-Drohne MQ-1 Predator
"Spiegel"
Dokumente belegen Drohnensteuerung über Ramstein
Protestschild
Politik
Weltweiter Aktionstag gegen Freihandelsabkommen
Luftangriffe im Jemen
Politik
Irans Präsident fordert Ende der Militärangriffe auf Jemen
Brennendes Auto
G-7-Gipfel auf Schloss Elmau
Bund versichert sich gegen Krawalle bei G-7-Gipfel
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Fernunterricht ist eine beliebte Weiterbildungsmethode.
Kurze Frist
Fernunterricht einfach widerrufen
Aufgrund der schwächelnden Real ist der Urlaub in Brasilien wieder günstiger geworden.
Dem schwachen Euro ein Schnippchen schlagen
In diesen Ländern sparen Reisende bares Geld
Faith Hill und Tim McGraw
Kultur & Gesellschaft
McGraw hält an Benefizkonzert für Amokopfer fest
Die Notlage der Lebensversicherungen infolge der niedrigen Zinsen kann auch für die Kunden zum Problem werden.
Lebensversicherer in Not
So retten Sie Ihr Vermögen
Geburtstagsfeier zum 80. von Rolf Becker
Kultur & Gesellschaft
Feier zum 80. Geburtstag zelebriert Rolf Beckers politisches Wirken
Attraktion im Vyanda Forest
Die Schimpansen sind zurück
Burundis unbekannte Seiten
«Game of Thrones»-Ausstellung in Berlin
Für Fantasy-Fans und Kunstliebhaber
Neues für Touristen
Christoph Waltz
Christoph Waltz
Weltruhm ist "gut für mein Ego"
Darauf hoffen viele Abhängige: Das vermeintliche Wundermittel Baclofen ist in Deutschland jedoch noch nicht zugelassen.
Arzneimittel Baclofen
Die Wunderpille für Alkoholiker
Deutsche waren früher höflicher.
Aktuelle Umfrage
Warum sind die Deutschen nicht mehr so höflich?
Matteo Renzi (l) und Barack Obama
Kultur & Gesellschaft
Italiens Renzi schenkt "Wein-Experten" Obama ein paar Flaschen
Aggressionen
Das unbekannte Wesen Mann
Aggressiv? Nein, depressiv!
George Lucas
Kultur & Gesellschaft
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Bloggende Krebspatientin
Bloggen gegen Tumor "Henry"
 Im Netz ist Krebs kein Tabu
Wildschweine
Mensch & Natur
Bayerns Wildschweine stärker verstrahlt als bekannt
Verhandlungen
Job & Karriere
Lokführer planen neue Streiks in der kommenden Woche
Nashorn
Bevor es ausstirbt
Ranger wachen über das letzte Nashorn
So können Flüchtlingslager auch aussehen.
Mobile Unterkünfte
So modern kann man Flüchtlinge unterbringen
Geordnetes Operationsbesteck
Gesundheit
Kompresse vergessen - sind Ärzte manchmal zu schlampig?
Luxusmode shoppen
Luxusmode online shoppen
Rückgabebedingungen entscheidend
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern