Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vor Mega-Protesten Mubarak will mit Opposition verhandeln

Ägypten steht vor der größten Protestwelle seit dem Beginn der Unruhen. Die Armee will sich weitgehend heraushalten. Angesichts der Lage zeigt sich die Regierung nun verhandlungsbereit.

Eine Woche nach Beginn der Proteste bahnt sich in Ägypten eine neue Machtprobe an. Mit einem Millionenprotest will die Opposition Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen zu dem Mega-Protest hat eine oppositionelle Jugendbewegung. Das berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira. Die Armee will sich in dem Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime zurückhalten. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger", hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Erklärung.

Mubarak sucht den Dialog

Der neue Vizepräsident Omar Suleiman kündigte unterdessen die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition an. In einer kurzen im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte der frühere Chef des Geheimdienstes am Montagabend, er sei von Präsident Husni Mubarak beauftragt worden, umgehend einen Dialog "mit allen politischen Kräften" "zu sämtlichen Fragen der Reform der Verfassung und der Gesetze" aufzunehmen. Am Sonntagabend hatte Mubarak einen "Dialog mit allen Parteien" in Aussicht gestellt. Der Staatschef sagte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, er dringe auf "umfassende" Schritte, um das politische System und die Verfassung zu reformieren.

Mubarak hatte von seinen neuen Regierungschef Ahmed Schafik zudem gefordert, "entschieden" gegen die Korruption zu kämpfen und das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. In dem am Montag vorgestellten neuen Kabinett wurde der im Volk verhasste Innenminister Habib el Adli, der für die Unterdrückung der Opposition verantwortlich gemacht wird, durch den Polizeigeneral Mahmud Wagdi abgelöst. Als weitere Zugeständnisse an die Demonstranten wurden auch mehrere Mubaraks unbeliebten Sohn Gamal nahestehende Minister ausgetauscht, weitere mächtige Gefolgsleute des Präsidenten blieben jedoch im Kabinett.

Eine Million Menschen erwartet

Die Opposition zeigte sich zunächst unbeeindruckt von den Veränderungen in der ägyptischen Regierung. Am Montagabend versammelten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo. Die Kundgebungsteilnehmer forderten weiter den Rücktritt Mubaraks. Sie riefen Parolen wie "Verschwinde, verschwinde!" Die Armee, die rund um den Platz postiert war, verhielt sich zurückhaltend.

Ein Aufruf zum Generalstreik, der in Kairo kursierte, wurde nicht flächendeckend befolgt. Dafür hofft die Jugendbewegung "6. April", dass ihrem Aufruf zu Protesten am Dienstag eine Million Menschen folgen werden. Die Organisation hatte bisher die Demonstrationen gegen das Regime Mubarak entscheidend vorangetrieben.

EU und USA für friedlichen "Übergang"

El Baradei will in eine Regierung der nationalen Einheit neben dem Vertreter der Muslimbruderschaft zwei Richter, einen Militär und diverse Oppositionspolitiker holen. Allerdings wurde deutlich, dass es auch innerhalb der ägyptischen Oppositionsparteien keine einheitliche Position für El Baradei gibt. So erklärten die liberale Traditionspartei al-Wafd und zwei weitere Oppositionsparteien, El Baradei spreche nicht in ihrem Namen.

US-Präsident Barack Obama rief zu einem friedlichen "Übergang" in Ägypten auf. Nach Angaben seines Sprechers Robert Gibbs wollen die USA "einen geordneten Übergang zu einer Regierung" unterstützten, "die auf die Bestrebungen des ägyptischen Volkes eingeht". Die EU will die Ägypter in ihrem Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Kontroverse um Mubarak aber weitgehend zurück. Ruhe und Ordnung im Land wiederherzustellen und anschließend freie Wahlen zu gewährleisten, sei oberstes Ziel, betonten die Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Firmen fliegen Mitarbeiter aus

Wegen der unsicheren Lage verschärfte die Bundesregierung ihre Reisehinweise, gab aber weiter keine generelle Reisewarnung heraus. "Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Ägypten aufgrund der instabilen Lage derzeit ab", hieß es in Berlin. Andere Staaten wie die USA, Griechenland, die Türkei, Australien, Indonesien oder Indien kündigten hingegen Evakuierungsflüge für ihre Staatsbürger an oder flogen diese bereits aus.

Charterflüge nach Hause organisierten auch Firmen wie der Energiekonzern RWE oder der Handelsriese Metro. Das Deutsche Archäologische Institut stellte seine Grabungsarbeiten in dem Land vorübergehend ein. In Alexandria im Norden Ägyptens macht sich die Leitung der Deutschen Schule Sorgen. Es gebe in der Stadt keinerlei staatliche Ordnungsmacht mehr, sagte Schulleiter Hubert Müller. Bürgermilizen ersetzten die nicht mehr vorhandene Polizei. "Wir erleben hier immer wieder, dass Leute zusammengeprügelt oder gar verschleppt und auch getötet werden mit Messern und Säbeln."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Die P8-Poseidon beim Start. Ein Flugzeug gleichen Typs wurde vor der Küste Chinas von einem chinesischen Kampfflugzeug provoziert.
Eklat in der Luft
Chinesischer Kampfjet provoziert US-Militärmaschine
Angela Merkel
Das bringt der Samstag
Merkel reist nach Kiew
Angela Merkel ist zu der von der Opposition geforderten Regierungserklärung bereit.
Waffenlieferung in den Irak
Merkel will Regierungserklärung abgeben
Ein pro-russischer Separatist in Donezk: Die russischen Hilfslieferungen erreichten Luhansk, einige davon dürften jedoch weiter in die andere Rebellenhochburg Donezk gebracht werden.
"Invasion" der Ukraine
NATO "alarmiert" über russischen Alleingang
Im Irak sind Bombenanschläge wie dieser von Anfang August an der Tagesordnung. Beim jüngsten im Nordosten von Bagdad starben mindestens 40 Menschen.
Rache für Autobombenanschlag
Über 70 Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee
Ukrainische Truppen vor Luhansk: Die Armee konnte in den letzten Tagen Erfolge in der Rebellenhochburg feiern.
In der Ostukraine
Litauischer Honorarkonsul von "Terroristen" ermordet
Auch in Hamburg stehen Wohncontainer, in denen Flüchtlinge untergebracht sind.
Immer mehr Asylbewerber
Sachsen will Flüchtlinge in Containern unterbringen
Die im Gazastreifen herrschende Hamas, die von Israel als Terrorgruppe eingestuft wird, hat sich die Zerstörung des jüdischen Staates zum Ziel gesetzt.
Gazakrieg
Granate tötet Vierjährigen in Israel
 In einem persönlichen Telefonanruf hat Papst Franziskus den Eltern des im Irak ermordeten US-Journalisten seine Anteilnahme zugesichert.
Im Irak enthaupteter Reporter
Papst ruft Eltern von ermordetem Foley an
Schwer bewaffnete Hamas-Kämpfer in Gaza. Wegen Spionage hat die Terrororganisation 18 Palästinenser exekutiert.
Vorwurf der Spionage
Hamas richtet 18 Palästinenser hin
Lastwagen des russischen Hilfskonvois an der Grenze zur Ukraine. (Archivbild vom 17. August)
Hilfskonvoi überquert Grenze
Kiew wirft Russland "Invasion" vor
James Foley bei seiner Arbeit am 5. November 2012 im syrischen Aleppo.
Grausame Zeilen des IS
E-Mail an James Foleys Eltern veröffentlicht
Späße in Zeiten der Ukraine-Krise: Nicht jedem gefällt der Humor von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
"Schießendes Personal" zur WM
Von der Leyen verteidigt umstrittenen Witz
Zwischen Israel un der Hamas ist der Konflikt wieder aufgebrochen.
Initiative im Nahost-Konflikt
UN-Beobachtermission soll die Gewalt stoppen
Ursula von der Leyen
Von der Leyen und das "schießende Personal"
SPD und Linke empören sich über Witz
Die Kurden im Irak sollen von Deutschland Waffen erhalten. Einigen Politikern reicht das aber nicht aus.
"Es ist nicht damit getan, Waffen zu liefern"
Forderungen nach Bundeswehr-Einsatz im Irak
IS-Kämpfer im irakischen Mossul: Die Terroristen nutzen das Internet für ihre Propaganda.
Propagandakrieg im Netz
Wie der Islamische Staat das Internet erobert
Vor allem die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt dürfte bei Finanzminister Wolfgang Schäuble für eine entspannte Stimmung sorgen.
Steigende Steuereinnahmen
Lohnsteuer spült Schäuble mehr Geld in die Kassen
Öffentliche Ämter dürfen nicht für private Zwecke genutzt werden, "egal, wie ehrenwert die Sache" ist, hieß es aus dem Weißen Haus.
"Ice Bucket Challenge"
Keine Abkühlung für US-Diplomaten
Hunderte Simbabwer stehen jeden Tag viele Stunden lang für einen Reisepass an, um das Land verlassen zu können.
Wirtschaftskollaps in Simbabwe
Viele wollen nur noch weg
James Foley mit seinem Mörder in dem IS-Video: Wenig später wird der US-Amerikaner enthauptet.
Schock-Video von IS
Der Mann, der James Foley tötete
Der US-Fotograf James Foley ist offenbar von den IS-Extremisten getötet worden.
Video im Internet veröffentlicht
US-Journalist von IS enthauptet
James Foley
Enthaupteter US-Journalist
Keine Zweifel mehr
Ukrainische Truppen haben offenbar große Teile von Lugansk zurückerobert.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Rebellen schießen weiteren Kampfjet ab
Dieses Foto von James Foley wurde am 29. September 2011 in Sirte, Libyen, aufgenommen.
US-Journalist James Foley enthauptet
Ein Leben in den Kriegsgebieten der Welt
SEAL-Kämpfer bei einem Manöver. Auf der Suche nach von IS entführten Amerikanern waren US-Spezialeinheiten zuletzt erfolglos.
Amerikanische Geiseln der IS
Spezialeinheit scheiterte mit Befreiungsaktion
Kim Jong Un
Skurriles Propagandavideo aus Nordkorea
Wenn Kim Jong Un zu Besuch kommt
Nach Angaben des Verteidungsministeriums können Schutzwesten nicht in den Nordirak geliefert werden, weil sie veraltet und die Schutzplatten im Innern brüchig geworden sind.
Schutzwesten, Nachtsichtgeräte, Lkw - alles Schrott
Bundeswehr kann Kurden nicht beliefern
Soldaten der syrischen Armee in einem Außenbezirk von Damaskus: Hat Assad seine Strategie im Umgang mit den IS-Terroristen gewechselt?.
Islamischer Staat in Syrien
Assads Strategiewechsel gegen IS
Die Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg: Die Ermittler fanden Spuren einer brennbaren Flüssigkeit.
Gefährliche Entwicklung
Die Islamhasser werden mehr
Auch gegen Reporter geht die Polizei in Ferguson mitunter vor, das mussten auch zwei Journalisten im Auftrag deutscher Medien erfahren.
Deutsche Reporter in Ferguson verhaftet
"Wurden nicht brutal aber rauh behandelt"
Donezk
Alltag in Kriegsstadt Donezk
"Hoffentlich ist es vorbei, wenn der Winter kommt"
US-Präsident Barack Obama wandte sich auf Martha's Vineyard, seinem Urlaubsort, an die Öffentlichkeit.
Obama verurteilt Hinrichtung
"Krebsgeschwür IS hat keinen Platz im 21. Jahrhundert"
In Ferguson gehen die Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus weiter. Unweit der US-Stadt wurde erneut ein Afroamerikaner von der Polizei getötet.
Unweit von Ferguson
Polizei erschießt erneut Afroamerikaner
Auch US-Justizminister Eric Holder hat den alltäglichen Rassismus bei der US-Polizei bereits zu spüren bekommen.
Rede in US-Stadt Ferguson
Selbst Justizminister wurde Rassismus-Opfer
Haqqani
Haqqani-Kämpfer
30 Millionen für Hinweise auf "die tödlichste Rebellengruppe"
Ein ukrainischer Soldat steht an einer Straße nach Donezk Wache.
Diplomatie gefragt
In der Ostukraine toben Straßenkämpfe
James Foley
James Foley ist Opfer Nummer zehn
In Syrien sind Journalisten Freiwild
Die Bundeswehr könnte den Kurden im Irak beispielsweise "Milan"-Raketen liefern, die gepanzerte Fahrzeuge in 300 bis 1950 Metern Entfernung treffen können.
Deutsche Waffen für den Irak
Bundesregierung bricht mit ihren Prinzipien
Der Bundesnachrichtendienst spioniert die türkische Regierung aus. Zwischen Berlin und Ankara hat das zu Verstimmungen geführt.
Bundesnachrichtendienst in der Türkei
"Bundesregierung hat den Auftrag gegeben"
 
 
Einbrecher
Beruhigt in den Urlaub fahren
Tipps für ein einbruchssicheres Zuhause
Für die Studie wurden 60 Patienten, die sich freiwillig gemeldet hatten.
Neue Studie
Fluglärm macht Herzpatienten kränker
image
Von Y'akoto bis O-Town
Das sind die CDs der Woche
Bauhaus-Universität in Weimar
Sexologie oder Cybersicherheit
Neue Studiengänge zum Wintersemester
Krankschreibung
Erstes Halbjahr 2014
Weniger Krankschreibungen in Deutschland
Stephanie Dreyfürst
Kein leeres Blatt
Writing Fellows helfen beim Schreiben
Geburtshaus von Philipp Otto Runge
Wo die Romantik zu Hause ist
Zwischen Greifswald und Wolgast
Franz Sattlecker von Schloss Schönbrunn
Wo "Sisi" einst schlief
Touristenmagnet Schloss Schönbrunn
Kurz nachdem sich das Boot vom Seelöwen (roter Kreis) entfernte, griff der Killerwal den Seelöwen an.
Atemberaubende Jagdszene
"Hast Du das aufgenommen!?"
Kolkraben
Schäfer in Aufregung
Wenn Raben Schafe attackieren
Kommt ein Nackter geflogen - in Kanada können FKK-Freunde entblößt Bungee springen.
Ausgefallene FKK-Reisen
Nackte Abenteuer für Freikörper-Fetischisten
Berlin-Hellersdorf
Hochaussiedlung statt Szeneviertel
Der neue Run auf die Betonburgen
Kein Strandwetter an der Ostsee
Kein Badevergnügen
Nord- und Ostsee kühlen merklich ab
Die Woche nicht zu voll packen
Tipps für Studienanfänger
Freizeit gehört auf den Stundenplan
Sterbehilfe in der Schweiz
Dr. Tod
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz
Die Simpsons
Homer-Marathon
Sender zeigt alle "Simpsons"-Folgen am Stück
Das Hotel Kobenzl in einem ehemaligen Bauernhof galt lange Zeit als erstes Haus Salzburgs.
Hotel Kobenzl in Salzburg
Wo Nixon, Putin und Strauß logierten
Das Cover des Buches "Der Circle" von Dave Eggers
Der Circle
Über die totalitäre Transparenz der Zukunft
So kennt man den Strand von Palma de Mallorca: Sonnenbadende dicht an dicht. Das soll sich nach dem Willen der Inselregierung bald ändern.
Umbauplan auf Mallorca
"Ballermann" soll Luxusstrand werden
Sparen ohne Falle
Fünf grundlegende Tipps
So legen vorsichtige Sparer ihr Geld an
Rund 1,35 Millionen Tonnen Bomben warfen britische und amerikanische Flieger über dem Deutschen Reich ab.
Die unsichtbare Gefahr
Kriegsmunition fordert bis heute Todesopfer
Charité Berlin
Tödliches Virus
Ebola ist keine Gefahr für Deutschland
image
"Adam und Eva"
Erster Nackt-Kandidat spricht über die Show
Janina Youssefian wirkt im "Big Brother"-Haus arg gebeutelt von ihrem Los.
"Promi Big Brother"
Kein Mitleid für das "Teppichluder"
Zwei Lehrlinge im Ausbildungszentrum von Bosch in Stuttgart.
Gewaltiger Mangel
80.000 Lehrlinge dringend gesucht
Bryan Cranston, Aaron Paul
Bryan Cranston und Aaron Paul
"Breaking-Bad"-Stars wieder vereint
Polio
Impfung unwirksam
Mutiertes Polio-Virus im Kongo entdeckt
Der Whillans-See liegt unter dem Ross-Schelfeis in der Antarktis.
Studie zum Whillans-See
Leben tief unterm Antarktis-Eis
Ab Herbst 2016 gibt es sieben Prozent mehr Bafög.
Bafög-Erhöhung beschlossen
Deutlich mehr Geld für Studenten und Schüler
image
"The Expendables 3"
Neue Garde, neue Schwächen
25 Jahre nach dem Mauerfall lebt die DDR im Thüringer Wald fort: zumindest eine Nacht lang.
Codewort "Trachtenfest"
Unterwegs im Stasi-Bunker bei Frauenwald
Die undatierte Aufnahme zeigt die wohl größte hölzerne Kriegseisenbahnbrücke des Ersten Weltkrieges: Die "Dubissa-Brücke" oder "Feldmarschall Hindenburg-Brücke".
Vormarsch auf Schienen
Eisenbahnpioniere im Ersten Weltkrieg
So kennt man den Strand von Palma de Mallorca: Sonnenbadende dicht an dicht. Das soll sich nach dem Willen der Inselregierung bald ändern.
Umbauplan auf Mallorca
"Ballermann" soll Luxusstrand werden
Hohe Gebühren müssen nicht sein: Zahlreiche Anbieter werben mit einem kostenlosen Girokonto.
Verbraucherumfrage
Kontoführungsgebühren haben ausgedient
Finanzieller Schutz: Wer ideal abgesichert sein möchte, sollte Angebote vergleichen.
Risikolebensversicherung
Im Todesfall bestmöglich abgesichert
Glückliche Ehe?
Scheidung nach der Silberhochzeit
Späte Trennungen sind im Trend
Einmal Haftpflicht für alle, bitte. Eine Versicherung sollte auch der eigene Hund haben.
Zur eigenen Sicherheit
Haftpflicht betrifft (fast) jeden
image
Benedict Cumberbatch im Dschungelbuch
Sherlock spricht Shir Khan
Quellen am Wegesrand: Rund um den Dreistromstein entspringen drei Wildbäche, die in drei verschiedene Strombereiche führen.
Der Vater aller Wanderwege
Auf dem Rennsteig durch Thüringen
Marktführer Samsung: Die Smartphones des Herstellers sind Verkaufsschlager.
Smartphone-Marktstudie
Fast die Hälfte aller Kunden kaufen Samsung