Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vor Mega-Protesten Mubarak will mit Opposition verhandeln

Ägypten steht vor der größten Protestwelle seit dem Beginn der Unruhen. Die Armee will sich weitgehend heraushalten. Angesichts der Lage zeigt sich die Regierung nun verhandlungsbereit.

Eine Woche nach Beginn der Proteste bahnt sich in Ägypten eine neue Machtprobe an. Mit einem Millionenprotest will die Opposition Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen zu dem Mega-Protest hat eine oppositionelle Jugendbewegung. Das berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira. Die Armee will sich in dem Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime zurückhalten. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger", hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Erklärung.

Mubarak sucht den Dialog

Der neue Vizepräsident Omar Suleiman kündigte unterdessen die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition an. In einer kurzen im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte der frühere Chef des Geheimdienstes am Montagabend, er sei von Präsident Husni Mubarak beauftragt worden, umgehend einen Dialog "mit allen politischen Kräften" "zu sämtlichen Fragen der Reform der Verfassung und der Gesetze" aufzunehmen. Am Sonntagabend hatte Mubarak einen "Dialog mit allen Parteien" in Aussicht gestellt. Der Staatschef sagte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, er dringe auf "umfassende" Schritte, um das politische System und die Verfassung zu reformieren.

Mubarak hatte von seinen neuen Regierungschef Ahmed Schafik zudem gefordert, "entschieden" gegen die Korruption zu kämpfen und das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. In dem am Montag vorgestellten neuen Kabinett wurde der im Volk verhasste Innenminister Habib el Adli, der für die Unterdrückung der Opposition verantwortlich gemacht wird, durch den Polizeigeneral Mahmud Wagdi abgelöst. Als weitere Zugeständnisse an die Demonstranten wurden auch mehrere Mubaraks unbeliebten Sohn Gamal nahestehende Minister ausgetauscht, weitere mächtige Gefolgsleute des Präsidenten blieben jedoch im Kabinett.

Eine Million Menschen erwartet

Die Opposition zeigte sich zunächst unbeeindruckt von den Veränderungen in der ägyptischen Regierung. Am Montagabend versammelten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo. Die Kundgebungsteilnehmer forderten weiter den Rücktritt Mubaraks. Sie riefen Parolen wie "Verschwinde, verschwinde!" Die Armee, die rund um den Platz postiert war, verhielt sich zurückhaltend.

Ein Aufruf zum Generalstreik, der in Kairo kursierte, wurde nicht flächendeckend befolgt. Dafür hofft die Jugendbewegung "6. April", dass ihrem Aufruf zu Protesten am Dienstag eine Million Menschen folgen werden. Die Organisation hatte bisher die Demonstrationen gegen das Regime Mubarak entscheidend vorangetrieben.

EU und USA für friedlichen "Übergang"

El Baradei will in eine Regierung der nationalen Einheit neben dem Vertreter der Muslimbruderschaft zwei Richter, einen Militär und diverse Oppositionspolitiker holen. Allerdings wurde deutlich, dass es auch innerhalb der ägyptischen Oppositionsparteien keine einheitliche Position für El Baradei gibt. So erklärten die liberale Traditionspartei al-Wafd und zwei weitere Oppositionsparteien, El Baradei spreche nicht in ihrem Namen.

US-Präsident Barack Obama rief zu einem friedlichen "Übergang" in Ägypten auf. Nach Angaben seines Sprechers Robert Gibbs wollen die USA "einen geordneten Übergang zu einer Regierung" unterstützten, "die auf die Bestrebungen des ägyptischen Volkes eingeht". Die EU will die Ägypter in ihrem Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Kontroverse um Mubarak aber weitgehend zurück. Ruhe und Ordnung im Land wiederherzustellen und anschließend freie Wahlen zu gewährleisten, sei oberstes Ziel, betonten die Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Firmen fliegen Mitarbeiter aus

Wegen der unsicheren Lage verschärfte die Bundesregierung ihre Reisehinweise, gab aber weiter keine generelle Reisewarnung heraus. "Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Ägypten aufgrund der instabilen Lage derzeit ab", hieß es in Berlin. Andere Staaten wie die USA, Griechenland, die Türkei, Australien, Indonesien oder Indien kündigten hingegen Evakuierungsflüge für ihre Staatsbürger an oder flogen diese bereits aus.

Charterflüge nach Hause organisierten auch Firmen wie der Energiekonzern RWE oder der Handelsriese Metro. Das Deutsche Archäologische Institut stellte seine Grabungsarbeiten in dem Land vorübergehend ein. In Alexandria im Norden Ägyptens macht sich die Leitung der Deutschen Schule Sorgen. Es gebe in der Stadt keinerlei staatliche Ordnungsmacht mehr, sagte Schulleiter Hubert Müller. Bürgermilizen ersetzten die nicht mehr vorhandene Polizei. "Wir erleben hier immer wieder, dass Leute zusammengeprügelt oder gar verschleppt und auch getötet werden mit Messern und Säbeln."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Kreml-Chef Wladimir Putin wirft dem Westen vor, die russische Souveränität verletzen zu wollen.
Wladimir Putin wettert gegen den Westen
"Sie wollen den russischen Bären an die Kette legen"
UN-Hauptquartier in New York: Mit Hilfe des Sicherheitsrats wollen die Palästinenser ihren Kampf um einem eigenen Staat auch ohne Israels Einwilligung voranbringen.
Nahost-Konflikt
Palästinenser legen UNO eigenen Friedensplan vor
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy kehrt nach Berlin zurück und stellt sich den Fragen der Presse.
Sebastian Edathy gibt Pressekonferenz
"Ob ich pädophil bin oder nicht - es geht Sie nichts an"
Michelle und Barack Obama sind nach eigenen Angaben beide schon mit Rassismus in Berührung gekommen.
Barack Obama spricht über Rassismus
US-Präsident Barack Obama mit Kellner verwechselt
Ziel bleibe "eine souveräne und territorial unversehrte Ukraine": Kanzlerin Angela Merkel während ihrer Regierungserklärung.
Regierungserklärung
Merkel hält Russland-Sanktionen für "unvermeidlich"
Unter Druck: In seiner Pressekonferenz dürfte Russlands Präsident Wladimir Putin auch auf die wirtschaftlichen Probleme Russlands eingehen.
TV-Fragestunde in Moskau
Steigender Rubelkurs stärkt Putin
Vor ihrem Angriff auf die Schule in Peshawar machten die Taliban-Kämpfer unter anderem dieses Foto.
Taliban-Massaker in Peshawar
Pakistan will Terroristen wieder hinrichten lassen
Die Krisen bleiben ihr treu: Vor ihrem Abflug zum EU-Gipfel nach Brüssel gibt Kanzlerin Angela Merkel (Archivbild) im Bundestag eine Regierungserklärung ab.
Gipfeltreffen in Brüssel
EU geschockt von Rubel-Crash
Stavros Dimas mit ernster Miene
Präsidentenwahl in Griechenland
Erster Durchgang ohne klare Mehrheit
Frankreichs Präsident François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Das bringt der Donnerstag
EU-Regierungschefs beraten über Russland-Krise
Ein seltenes Bild in den letzten Jahren. Auf der Trauerfeier für Südafrikas Nationalhelden Nelson Mandela gaben sich US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raul Castro die Hand.
Nach 50-jähriger Eiszeit
Castro und Obama reichen sich die Hand
Mann rollt große Banner mit der Aufschrift "Partnerland Russland" aus
Kollabiert Russlands Wirtschaft?
"Die Lage ist tatsächlich ernst"
Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Details zur Ausgestaltung der Pkw-Maut genannt.
Preise, Bußgelder, Ausnahmen
Was Sie über die PKW-Maut wissen sollten
Auf Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland soll trotz harscher Kritik aus Brüssel eine Pkw-Maut eingeführt werden.
Erste Hürde ist genommen
Regierung billigt umstrittene Pkw-Maut
Demonstranten mit Plakaten auf denen steht: "Bring Alan home"
Nach fünf Jahren im Gefängnis
Kuba lässt angeblichen US-Spion frei
Ob Kim Jong Un nach Moskau reist, steht noch nicht fest.
Staatsbesuch in Moskau
Putin lädt Kim Jong Un ein
Akropolis in Athen: Politische Turbulenzen können das Land in eine neue Spirale der Finanzkrise stürzen.
Dramatische Präsidentschaftswahl
Griechenlands Schuldenkrise droht zu eskalieren
Präsident Wladimir Putin schweigt bislang zur Talfahrt des Rubels.
Rubel-Crash
DIW-Präsident hält russische Staatspleite für wahrscheinlich
Der EU-Kommissionschef und früherer Regierungschef Luxemburgs Jean-Claude Juncker steht unter Druck, nachdem umstrittene Steuerpraktiken seines Heimatlandes öffentlich geworden waren.
Firmenbesteuerung
EU-Kommission will alle Mitgliedsstaaten prüfen
Nach den "9/11"-Anschlägen versuchte die CIA Häftlinge auch mit dem simulierten Ertrinken ("Waterboarding", nachgestellte Szene) zum Reden zu bringen.
Ex-Agent über CIA-Folter
"Mein Gott, ich konnte es nicht glauben"
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Klasse statt Masse: Als Ausgangspunkt für die erste Hausarbeit sind zwei bis drei Grundlagenbücher genug.
Sieben Tipps
So gelingt die perfekte Hausarbeit
MAadonna
Neues Madonna-Album komplett geleakt
"Das ist künstlerische Vergewaltigung!!"
Viel Platz: Auf den Skipisten von Spindlermühle geht es meist gemütlich zu.
Das romantische Schneeloch
Skifahren in Spindlermühle
Finden Arbeitnehmer im Vertrag keine Angaben zum Zweitjob, müssen sie keine Erlaubnis vom Chef einholen.
Nebenjob
Wann Arbeitnehmer den Chef fragen müssen
So wild geht es nicht überall zu.
Fete zum Fest
Jeder Siebte findet Weihnachtsfeiern langweilig
Stau
Vor Weihnachten
Innenstädten drohen Mega-Staus
Filmplakat von "The Interview": Nach Terrordrohungen hat Sony Pictures den Kinostart der Komödie abgesagt.
Sony stoppt Film "The Interview"
US-Ermittler sehen Nordkorea hinter Cyberangriff
Ein junger Elchbulle verirrte sich im Sommer 2014 in ein Dresdner Bürogebäude und sorgte bundesweit für Aufsehen.
Rückkehr der Riesen
Deutschland wird zum Einwanderungsland für Elche
Kleingeldzählen kostet am Zählautomaten der Stadtsparkasse Oberhausen mittlerweile fünf Euro.
Negativzinsen im Tarnmantel
Höhere Kontogebühren ersetzen Strafzinsen für Sparer
Blick auf die Sarkophage des einstigen Landesfürsten Heinrich (rechts) und seiner zweiten Frau aus dem Hause Reuß.
Letzte Ruhestätte in Gera
Reußen-Sarkophage erhalten neue Gruft
Strom sparen
Tipps und Tricks
Ratgeber: Strom und Geld sparen
Star Wars
Filmhighlights 2014
Die meistgeschauten Trailer des Jahres
Operationen und Zahnbehandlungen stehen auf der Tagesordnung der Helfer.
Au Backe
Zahnmedizinische Fachangestellte müssen Blut sehen können
Spielsucht
Trotz Spielsucht
Fristlose Kündigung bei Veruntreuung
Eine Zugfahrt bedeutet für ältere Menschen eher Stress als Entspannung.
Neue Studie
Warum Senioren Bahnreisen meiden
Erreichbarkeit zu Weihnachten
Weihnachtsfeiertage
Viele Berufstätige sind für Job erreichbar
image
Kim Jong Un-Fans erzürnt?
"The Interview" nach Terrordrohungen vor dem Aus
"Bambi" hat Millionen Menschen zum Weinen gebracht: Die Mutter des Rehkitzes stirbt durch die Kugel eines Jägers.
Erschreckende Studie
"Kinderfilme sind Brutstätte von Mord und Totschlag"
Als Jäger geplant, als Spion geendet: der CIA-Jet "Blackbird" bei einem Testflug über Kalifornien im Jahr 1994.
CIA-Wundervogel SR-71
Schnell, legendär - und lebensgefährlich
Skirennen der Extraklasse
Events für Winterfreunde
Mega-Skirennen und Insel im Schnee
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern