Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vor Mega-Protesten Mubarak will mit Opposition verhandeln

Ägypten steht vor der größten Protestwelle seit dem Beginn der Unruhen. Die Armee will sich weitgehend heraushalten. Angesichts der Lage zeigt sich die Regierung nun verhandlungsbereit.

Eine Woche nach Beginn der Proteste bahnt sich in Ägypten eine neue Machtprobe an. Mit einem Millionenprotest will die Opposition Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen zu dem Mega-Protest hat eine oppositionelle Jugendbewegung. Das berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira. Die Armee will sich in dem Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime zurückhalten. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger", hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Erklärung.

Mubarak sucht den Dialog

Der neue Vizepräsident Omar Suleiman kündigte unterdessen die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition an. In einer kurzen im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte der frühere Chef des Geheimdienstes am Montagabend, er sei von Präsident Husni Mubarak beauftragt worden, umgehend einen Dialog "mit allen politischen Kräften" "zu sämtlichen Fragen der Reform der Verfassung und der Gesetze" aufzunehmen. Am Sonntagabend hatte Mubarak einen "Dialog mit allen Parteien" in Aussicht gestellt. Der Staatschef sagte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, er dringe auf "umfassende" Schritte, um das politische System und die Verfassung zu reformieren.

Mubarak hatte von seinen neuen Regierungschef Ahmed Schafik zudem gefordert, "entschieden" gegen die Korruption zu kämpfen und das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. In dem am Montag vorgestellten neuen Kabinett wurde der im Volk verhasste Innenminister Habib el Adli, der für die Unterdrückung der Opposition verantwortlich gemacht wird, durch den Polizeigeneral Mahmud Wagdi abgelöst. Als weitere Zugeständnisse an die Demonstranten wurden auch mehrere Mubaraks unbeliebten Sohn Gamal nahestehende Minister ausgetauscht, weitere mächtige Gefolgsleute des Präsidenten blieben jedoch im Kabinett.

Eine Million Menschen erwartet

Die Opposition zeigte sich zunächst unbeeindruckt von den Veränderungen in der ägyptischen Regierung. Am Montagabend versammelten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo. Die Kundgebungsteilnehmer forderten weiter den Rücktritt Mubaraks. Sie riefen Parolen wie "Verschwinde, verschwinde!" Die Armee, die rund um den Platz postiert war, verhielt sich zurückhaltend.

Ein Aufruf zum Generalstreik, der in Kairo kursierte, wurde nicht flächendeckend befolgt. Dafür hofft die Jugendbewegung "6. April", dass ihrem Aufruf zu Protesten am Dienstag eine Million Menschen folgen werden. Die Organisation hatte bisher die Demonstrationen gegen das Regime Mubarak entscheidend vorangetrieben.

EU und USA für friedlichen "Übergang"

El Baradei will in eine Regierung der nationalen Einheit neben dem Vertreter der Muslimbruderschaft zwei Richter, einen Militär und diverse Oppositionspolitiker holen. Allerdings wurde deutlich, dass es auch innerhalb der ägyptischen Oppositionsparteien keine einheitliche Position für El Baradei gibt. So erklärten die liberale Traditionspartei al-Wafd und zwei weitere Oppositionsparteien, El Baradei spreche nicht in ihrem Namen.

US-Präsident Barack Obama rief zu einem friedlichen "Übergang" in Ägypten auf. Nach Angaben seines Sprechers Robert Gibbs wollen die USA "einen geordneten Übergang zu einer Regierung" unterstützten, "die auf die Bestrebungen des ägyptischen Volkes eingeht". Die EU will die Ägypter in ihrem Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Kontroverse um Mubarak aber weitgehend zurück. Ruhe und Ordnung im Land wiederherzustellen und anschließend freie Wahlen zu gewährleisten, sei oberstes Ziel, betonten die Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Firmen fliegen Mitarbeiter aus

Wegen der unsicheren Lage verschärfte die Bundesregierung ihre Reisehinweise, gab aber weiter keine generelle Reisewarnung heraus. "Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Ägypten aufgrund der instabilen Lage derzeit ab", hieß es in Berlin. Andere Staaten wie die USA, Griechenland, die Türkei, Australien, Indonesien oder Indien kündigten hingegen Evakuierungsflüge für ihre Staatsbürger an oder flogen diese bereits aus.

Charterflüge nach Hause organisierten auch Firmen wie der Energiekonzern RWE oder der Handelsriese Metro. Das Deutsche Archäologische Institut stellte seine Grabungsarbeiten in dem Land vorübergehend ein. In Alexandria im Norden Ägyptens macht sich die Leitung der Deutschen Schule Sorgen. Es gebe in der Stadt keinerlei staatliche Ordnungsmacht mehr, sagte Schulleiter Hubert Müller. Bürgermilizen ersetzten die nicht mehr vorhandene Polizei. "Wir erleben hier immer wieder, dass Leute zusammengeprügelt oder gar verschleppt und auch getötet werden mit Messern und Säbeln."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigte sich nach seinem Wahlgang zuversichtlich, dass die "Nein"-Stimmen dominieren werden.
Liveticker zur griechischen Schuldenkrise
Griechen lehnen Reformkurs wohl deutlich ab
Hillary Rodham Clinton
Gefühlvoll im Wahlkampf
Hillary Clinton landet viralen Hit-Kommentar
Frau mit Burka
CDU-Politikerin Julia Klöckner
Burka-Tragen ist "exhibitionistisch"
Umringt von AfD-Mitgliedern und Journalisten: Bernd Lucke beim Parteitag in Essen.
Tumult beim AfD-Parteitag
Sicherheitsleute "eskortieren" Lucke aus dem Saal
Nach der Ermordung Dutzender Urlauber, herrscht in Tunesien der Ausnahmezustand. Foto: Mohamed Messara
Politik
Tunesien verhängt nach Terrorattacke Ausnahmezustand
Alexis Tsipras bei einem aktuellen Wahlkampfauftritt in Athen.
Wahlkampf mit Statistiken
Wie Syriza mit allen Tricks das Volk zum Nein bewegen will
Immer mehr Straßen in Deutschland bröckeln. Der Bundesrechnungshof zeichnet ein düsteres Bild von der Zukunft.
Schlaglöcher, Baustellen, bröckelnde Brücken
Dramatischer Sanierungsbedarf auf deutschen Straßen
Die nigerianische Armee versucht bislang erfolglos, den Terror von Boko Haram einzudämmen.
Boko Haram
Dutzende Tote bei Selbstmordanschlägen in Nigeria
Ukrainische Militärfahrzeuge im Osten des Landes auf dem Weg zu einem Einsatz. Foto: Sergey Polezhaka
OSZE
Lage in der Ostukraine verschlechtert sich
Frauke Petry beim AfD-Parteitag in Essen. Bei der Abstimmung der Parteimitglieder setzte sie sich klar gegen Parteigründer Lucke durch. Foto: Federico Gambarini
AfD beendet Machtkampf
Rechter Flügel trägt Petry zum Sieg
Rechnungshof-Präsident Scheller: Erhalt der Straßen «gehört zu den Zukunftsaufgaben unseres Landes». Foto: Jan-Philipp Strobel
Rechnungshof
Zustand der Straßen "besorgniserregend"
Im Sommer werden Soldaten der Bundeswehr an Manövern in der Ukraine teilnehmen. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild
Bundeswehr in der Ukraine
Deutsche beteiligt sich an Manövern
Die iranische Delegation in Wien auf dem Weg zu einem Gespräch mit dem österreichischen Präsidenten. Foto: Georg Hochmuth
Iran
Atom-Gespräche auf den letzten Metern
Frank-Walter Steinmeier: «Europa würde in Teilen der Welt an Ansehen verlieren und Glaubwürdigkeit einbüßen.» Foto: Georg Hochmuth
Frank-Walter Steinmeier
"Grexit" wäre "verheerendes Signal"
Obdachloser in Athen
Griechenland-Krise
"Die brauchen jetzt ganz schnell Bares"
Im Theater von Palmyra haben die Fanatiker des IS eine Reihe von Geiseln erschossen. Foto: Chris Melzer
Politik
IS-Video zeigt Erschießungen in antikem Theater
Palmyra gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Es gibt die Sorge, dass IS-Kämpfer die als eine der spektakulärsten Kulturgüter im Nahen Osten geltenden Stätten zerstören könnten.
Unesco-Weltkulturerbestätte
IS-Kindersoldaten richten Häftlinge in Palmyra hin
Bernd Lucke bei seiner von Tumulten und Buh-Rufen begleiteten Rede in Essen.
Buh-Rufe und Tumulte
AfD-Parteitag wird zum Martyrium für Lucke
Bei der zweiten Runde der Oberbürgermeisterwahl ist kein Kandidat der Union mehr angetreten. Foto: Foto: Matthias Hiekel
Politik
Knappes Rennen bei Dresdner Oberbürgermeisterwahl
Das Referendum in Griechenland ist in den Morgenstunden landesweit angelaufen.
Wichtige Abstimmung
Referendum in Griechenland hat begonnen
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Die Menschen reagieren bei Hitze nicht immer rational und logisch, sondern überschätzen sich oder springen von Brücken
Hoch "Annelie"
Hitze macht Menschen unkritisch und aggressiv
Statt Urlaubsgeld können Unternehmer ihren Mitarbeitern auch eine Erholungsbeihilfe zukommen lassen. Bis zu 156 Euro ist diese Zahlung steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Franziska Kraufmann
Erholungsbeihilfe
Alternative zum Urlaubsgeld
Pfandleihhaus in München: Die geliehenen Wertgegenstände sind gut versichert. Das macht das Pfandhaus zur Alternative zu Bankschließfächern – zumindest während der Urlaubszeit.
Diebstahl
So schützen Sie im Urlaub Ihre Wertsachen daheim
Reiswaffeln gelten als gesunder Snack. Doch nun rät ein Bundesinstitut dazu, Babys und Kleinkinder nur ab und zu daran knabbern zu lassen.
Von wegen gesund
Reiswaffeln mit Arsen belastet
Während der Dienstbesprechung sind viele Mitarbeiter durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research.
Ablenken statt zuhören
Viele nutzen Smartphone im Meeting für Privates
An warmen Sommertagen sollte immer ein Glas Wasser auf dem Schreibtisch stehen, da der Trinkbedarf ansteigt.
Sommerwetter
Im Büro bei Hitze viel trinken
Fans, die in diesem Jahr zum Festival Przystanek Woodstock nach Kostrzyn kommen, freuen sich etwa auf Auftritte der Pagan-Metal-Band Eluveitie oder der Crossover-Band Molotov.
Woodstock lebt
Open Air in Kostrzyn
Wasser lässt unser Blut fließen, beherbergt unsere Zellen, treibt unser Gehirn an.
Exsikkose
Was im Körper passiert, wenn wir "verdursten"
Student Andres Plieninger mit einem Psychologiebuch in der Hand. Plieninger studiert Psychologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen - ohne Abitur gemacht zu haben.
Unter Umständen möglich
Studium ohne Abitur
"Könnten Sie bitte ein Foto von mir machen?" war gestern. Aber in Freizeitparks sind Selfie-Sticks nicht gern gesehen.
Zu gefährlich
Größter deutscher Freizeitpark verbietet Selfie-Sticks
Die Bahn hat in der Sommerhitze wieder mit kaputten Klimaanlagen zu kämpfen. Betroffenen Zuggästen steht nur eine Entschädigung zu, wenn es dadurch zu Verspätungen kommt. Foto: Jan Woitas
Klimaanlage versagt
Keine Entschädigung bei Hitze im Zug
Wohnungen
Als Geldanlage
Wo Immobilien noch günstig sind
Hohe Temperaturen im Sommer können Medikamente wirkungslos machen. Verbraucher sollten deshalb kontrollieren, ob diese kühl genug lagern. Foto: Andrea Warnecke
Gesundheit
Medikamente vor Hitze schützen
Außengehege für Nagetiere sind von allen Seiten gut zu schützen. Foto: Ursula Düren
Mensch & Natur
Außengehege für kleine Nager auch unten und oben sichern
Jakobskreuzkraut ist giftig. Gartenbesitzer beseitigen die Pflanze am besten vor ihrer Blüte. Foto: Felix Kästle
Mensch & Natur
Blüte von Jakobskreuzkraut verhindern
Der Chef kann die Unterzeichnung des Arbeitszeugnisses an einen Teamleiter delegieren.
Arbeitszeugnis
Auf die Unterschrift kommt es an
Einen Unfall wünscht sich keiner während des Urlaubs. Passiert doch etwas, kann in manchen Fällen der Reiseveranstalter mit zur Verantwortung gezogen werden. Foto: Thomas Kärst
Sturz vom Urlaubsstuhl
Veranstalter muss Schmerzensgeld zahlen
Eine Studie hat herausgefunden, dass Frauen ihren Freund von rot gekleideten Frauen am Liebsten fernhalten wollen, weil diese im Verruf stehen, besonders untreu zu sein.
Neue Studie
Tragen Frauen rot, werden die anderen eifersüchtig
Handwerker sind bei Arbeiten auf dem Dach manchmal einer extremen Hitze ausgesetzt. Treten Schwindel oder Übelkeit auf, sollten Betroffene in den Schatten gebracht werden. Foto: Ralf Hirschberger
Job & Karriere
Ab in den Schatten - Was beim Hitzekollaps zu tun ist
Gut geplant: Wer verreist, sollte seinen Kühlschrank im Blick behalten. Foto: Marc Tirl
Vor dem Urlaub
Essen nach Plan
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins