Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vor Mega-Protesten Mubarak will mit Opposition verhandeln

Ägypten steht vor der größten Protestwelle seit dem Beginn der Unruhen. Die Armee will sich weitgehend heraushalten. Angesichts der Lage zeigt sich die Regierung nun verhandlungsbereit.

Eine Woche nach Beginn der Proteste bahnt sich in Ägypten eine neue Machtprobe an. Mit einem Millionenprotest will die Opposition Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen zu dem Mega-Protest hat eine oppositionelle Jugendbewegung. Das berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira. Die Armee will sich in dem Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime zurückhalten. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger", hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Erklärung.

Mubarak sucht den Dialog

Der neue Vizepräsident Omar Suleiman kündigte unterdessen die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition an. In einer kurzen im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte der frühere Chef des Geheimdienstes am Montagabend, er sei von Präsident Husni Mubarak beauftragt worden, umgehend einen Dialog "mit allen politischen Kräften" "zu sämtlichen Fragen der Reform der Verfassung und der Gesetze" aufzunehmen. Am Sonntagabend hatte Mubarak einen "Dialog mit allen Parteien" in Aussicht gestellt. Der Staatschef sagte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, er dringe auf "umfassende" Schritte, um das politische System und die Verfassung zu reformieren.

Mubarak hatte von seinen neuen Regierungschef Ahmed Schafik zudem gefordert, "entschieden" gegen die Korruption zu kämpfen und das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. In dem am Montag vorgestellten neuen Kabinett wurde der im Volk verhasste Innenminister Habib el Adli, der für die Unterdrückung der Opposition verantwortlich gemacht wird, durch den Polizeigeneral Mahmud Wagdi abgelöst. Als weitere Zugeständnisse an die Demonstranten wurden auch mehrere Mubaraks unbeliebten Sohn Gamal nahestehende Minister ausgetauscht, weitere mächtige Gefolgsleute des Präsidenten blieben jedoch im Kabinett.

Eine Million Menschen erwartet

Die Opposition zeigte sich zunächst unbeeindruckt von den Veränderungen in der ägyptischen Regierung. Am Montagabend versammelten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo. Die Kundgebungsteilnehmer forderten weiter den Rücktritt Mubaraks. Sie riefen Parolen wie "Verschwinde, verschwinde!" Die Armee, die rund um den Platz postiert war, verhielt sich zurückhaltend.

Ein Aufruf zum Generalstreik, der in Kairo kursierte, wurde nicht flächendeckend befolgt. Dafür hofft die Jugendbewegung "6. April", dass ihrem Aufruf zu Protesten am Dienstag eine Million Menschen folgen werden. Die Organisation hatte bisher die Demonstrationen gegen das Regime Mubarak entscheidend vorangetrieben.

EU und USA für friedlichen "Übergang"

El Baradei will in eine Regierung der nationalen Einheit neben dem Vertreter der Muslimbruderschaft zwei Richter, einen Militär und diverse Oppositionspolitiker holen. Allerdings wurde deutlich, dass es auch innerhalb der ägyptischen Oppositionsparteien keine einheitliche Position für El Baradei gibt. So erklärten die liberale Traditionspartei al-Wafd und zwei weitere Oppositionsparteien, El Baradei spreche nicht in ihrem Namen.

US-Präsident Barack Obama rief zu einem friedlichen "Übergang" in Ägypten auf. Nach Angaben seines Sprechers Robert Gibbs wollen die USA "einen geordneten Übergang zu einer Regierung" unterstützten, "die auf die Bestrebungen des ägyptischen Volkes eingeht". Die EU will die Ägypter in ihrem Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Kontroverse um Mubarak aber weitgehend zurück. Ruhe und Ordnung im Land wiederherzustellen und anschließend freie Wahlen zu gewährleisten, sei oberstes Ziel, betonten die Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Firmen fliegen Mitarbeiter aus

Wegen der unsicheren Lage verschärfte die Bundesregierung ihre Reisehinweise, gab aber weiter keine generelle Reisewarnung heraus. "Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Ägypten aufgrund der instabilen Lage derzeit ab", hieß es in Berlin. Andere Staaten wie die USA, Griechenland, die Türkei, Australien, Indonesien oder Indien kündigten hingegen Evakuierungsflüge für ihre Staatsbürger an oder flogen diese bereits aus.

Charterflüge nach Hause organisierten auch Firmen wie der Energiekonzern RWE oder der Handelsriese Metro. Das Deutsche Archäologische Institut stellte seine Grabungsarbeiten in dem Land vorübergehend ein. In Alexandria im Norden Ägyptens macht sich die Leitung der Deutschen Schule Sorgen. Es gebe in der Stadt keinerlei staatliche Ordnungsmacht mehr, sagte Schulleiter Hubert Müller. Bürgermilizen ersetzten die nicht mehr vorhandene Polizei. "Wir erleben hier immer wieder, dass Leute zusammengeprügelt oder gar verschleppt und auch getötet werden mit Messern und Säbeln."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Hillary Clinton
Politik
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton
Steinmeier
Steinmeier bei Atom-Verhandlungen
Endspiel hat begonnen
Saudi Arabia leads strikes on Houthi rebels in Yemen.
Jemen wird zum Schlachtfeld
Saudi-Arabien weitet Luftangriffe gegen Huthi aus
Griechenland Euro
Fitch sieht immer schwärzer für Griechenland
Bewertung runter
Puma-Panzer
Bericht
Ministerium kann "Puma"-Schadenersatz vergessen
Ramelow
Politik
SPD-Linke will mit Ramelow über Rot-Rot-Grün reden
Millionen Wahlberechtigte in Nigeria gingen am Samstagmorgen in die Wahllokale.
Präsidentenwahl in Nigeria
Hoffnungszeichen oder Horrorszenario?
Scharm el Scheich
Politik
Arabische Liga berät über Jemen-Krise
Nach seinen Enthüllungen der massiven US-Überwachungsprogramme suchte Edward Snowden in Russland Zuflucht.
NSA-Enthüller
Edward Snowden will jetzt nach Schweden
Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichte die Staaten, Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am politischen Leben umfassend und wirksam zu ermöglichen.
"Nicht hinnehmbare Diskriminierung"
Behinderte Menschen sollen Wahlrecht erhalten
Pkw-Maut
Politik
Nachbarländer setzen auf Nein der EU zur deutschen Maut
Wahlplakat
Politik
Nigeria wählt einen neuen Präsidenten
Griechenland hofft derzeit auf die Auszahlung weiterer Milliarden aus einem Hilfspaket der EU-Partner und des Internationalen Währungsfonds.
Mitten im Zittern um neue Hilfen
Fitch stuft Griechenland herab
Wahlvorbereitungen in Nigeria
Politik
Nigerianer wählen neuen Präsidenten
Die Al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag, der mit einem Selbstmordattentat begonnen hatte.
Terror in Somalia
Neun Tote bei Anschlag von Al-Shaba
Die Gespräche zwischen Griechenland und den Geldgebern über die Reformliste zur Lösung der Schuldenkrise werden bald fortgesetzt.
Reformliste übermittelt
Griechenland hofft und warnt
Die neuen gambischen Banknoten zeigen den Diktator des Landes, Scheikh Professor Alhaji Dr. Yahya Abdul-Aziz Awal Jemus Junkung Jammeh Naasiru Deen Babili Mansa.
Neue Geldscheine für Gambia
Diktator wirft sein Volk vom Papiergeld
Der Bundesrat hat eine Reihe neuer Gesetze auf den Weg gebracht.
Bundesrat nickt ab
Frauenquote und Mietpreisbremse kommen
Die Maut ist auch für Ausländer nach Fahrzeugtypen gestaffelt. Eine Zehn-Tages-Vignette kann daher 5 Euro, 10 Euro oder 15 Euro kosten.
Wer zahlt wann wie viel?
Die wichtigsten Fakten zur Pkw-Maut
Jeroen Dijsselbloem
"Spiegel"
Eurogruppenchef Dijsselbloem vor neuer Amtszeit
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Der Rosenkavalier
Kultur & Gesellschaft
Rattle eröffnet Festspiele mit neuem "Rosenkavalier"
Papp-Verpackungen mit dem Grünen Punkt landen in der Papiertonne, die die Gemeinden entsorgen. Dafür will die Kommune Geld. Unklar ist jedoch, wie viel sie verlangen darf.
Kommunen kämpfen um den Abfall
Müll ist Gold wert
Streik bei Amazon
Amazon bekräftigt
Liefern trotz Streiks pünktlich
James Bond in Mexiko
Kultur & Gesellschaft
Erster Trailer zu Bond-Film "Spectre" veröffentlicht
Tarifrunde
Job & Karriere
Kompromisssignale vor Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder
Volker Klüpfel und Michael Kobr
Kultur & Gesellschaft
Kluftinger-Autoren füllen als Comedians die Hallen
Astronaut und Kosmonaut
Technik
Zwei Raumfahrer beginnen ihre Jahresmission auf der ISS
Start in Kourou
Technik
Zwei Galileo-Satelliten im Weltraum ausgesetzt
Meryl Streep
Kultur & Gesellschaft
Meryl Streep erhält "Big Bang Theory"-Verstärkung
Christopher Plummer
Kultur & Gesellschaft
Christopher Plummer hinterlässt Spuren in Hollywood
Frau auf Laufband
Kultur & Gesellschaft
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch
Ein PTB-Forscher hält eine hochreine Siliziumkugel in der Hand: Mit solchen Kugeln wollen Wissenschaftler das Kilogramm neu definieren.
Physik
Ein Kilogramm ist ein Kilogramm – von wegen
Spaß mit dem gewonnen Grimme-Preis: Der Schauspieler Ulrich Tukur mit der Auszeichnung in der Kategorie "Fiktion" für den Film "Tatort - Im Schmerz geboren", in dem er den LKA-Ermittler Felix Murot spielt.
ARD und ZDF unter sich
Öffentlich-Rechtliche erhalten alle Grimme-Preise
Earth Hour in Köln
Mensch & Natur
Weltweite Klimaschutzaktion "Earth Hour" hat begonnen
Als die Sommerzeit vor 35 Jahren eingeführt wurde, sollte Energie gespart werden. Denn abends ist es dadurch eine Stunde länger hell.
Zeitumstellung
Mit diesen Tricks kommen Sie gut in die Sommerzeit
Vermeiden geht nicht: Damit sich die Sorgen nicht verstärken, geht am Urlaubsflug kein Weg vorbei.
Nach Germanwings-Absturz
Das hilft gegen Flugangst
Krankschreibung
Job & Karriere
Arbeitnehmer darf trotz Krankschreibung zur Arbeit gehen
Selbst Gärten sind von Zecken befallen, die sehr gepflegt und mehrere 100 Meter vom Wald entfernt sind.
Tetanus, Zecken & Co
Die Gefahren im eigenen Garten
Nilflughunde
Technik
Junge Nilflughunde imitieren die Rufe ihrer Mütter
Der Ferienflieger Condor führt ab November einen neuen Einstiegstarif ohne Gepäck und Verpflegung auf der Kurz- und Mittelstrecke ein.
Ohne Gepäck und Verpflegung
Condor führt Billigtarif ein
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern