Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vor Mega-Protesten Mubarak will mit Opposition verhandeln

Ägypten steht vor der größten Protestwelle seit dem Beginn der Unruhen. Die Armee will sich weitgehend heraushalten. Angesichts der Lage zeigt sich die Regierung nun verhandlungsbereit.

Eine Woche nach Beginn der Proteste bahnt sich in Ägypten eine neue Machtprobe an. Mit einem Millionenprotest will die Opposition Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen zu dem Mega-Protest hat eine oppositionelle Jugendbewegung. Das berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira. Die Armee will sich in dem Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime zurückhalten. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger", hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Erklärung.

Mubarak sucht den Dialog

Der neue Vizepräsident Omar Suleiman kündigte unterdessen die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition an. In einer kurzen im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte der frühere Chef des Geheimdienstes am Montagabend, er sei von Präsident Husni Mubarak beauftragt worden, umgehend einen Dialog "mit allen politischen Kräften" "zu sämtlichen Fragen der Reform der Verfassung und der Gesetze" aufzunehmen. Am Sonntagabend hatte Mubarak einen "Dialog mit allen Parteien" in Aussicht gestellt. Der Staatschef sagte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, er dringe auf "umfassende" Schritte, um das politische System und die Verfassung zu reformieren.

Mubarak hatte von seinen neuen Regierungschef Ahmed Schafik zudem gefordert, "entschieden" gegen die Korruption zu kämpfen und das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. In dem am Montag vorgestellten neuen Kabinett wurde der im Volk verhasste Innenminister Habib el Adli, der für die Unterdrückung der Opposition verantwortlich gemacht wird, durch den Polizeigeneral Mahmud Wagdi abgelöst. Als weitere Zugeständnisse an die Demonstranten wurden auch mehrere Mubaraks unbeliebten Sohn Gamal nahestehende Minister ausgetauscht, weitere mächtige Gefolgsleute des Präsidenten blieben jedoch im Kabinett.

Eine Million Menschen erwartet

Die Opposition zeigte sich zunächst unbeeindruckt von den Veränderungen in der ägyptischen Regierung. Am Montagabend versammelten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo. Die Kundgebungsteilnehmer forderten weiter den Rücktritt Mubaraks. Sie riefen Parolen wie "Verschwinde, verschwinde!" Die Armee, die rund um den Platz postiert war, verhielt sich zurückhaltend.

Ein Aufruf zum Generalstreik, der in Kairo kursierte, wurde nicht flächendeckend befolgt. Dafür hofft die Jugendbewegung "6. April", dass ihrem Aufruf zu Protesten am Dienstag eine Million Menschen folgen werden. Die Organisation hatte bisher die Demonstrationen gegen das Regime Mubarak entscheidend vorangetrieben.

EU und USA für friedlichen "Übergang"

El Baradei will in eine Regierung der nationalen Einheit neben dem Vertreter der Muslimbruderschaft zwei Richter, einen Militär und diverse Oppositionspolitiker holen. Allerdings wurde deutlich, dass es auch innerhalb der ägyptischen Oppositionsparteien keine einheitliche Position für El Baradei gibt. So erklärten die liberale Traditionspartei al-Wafd und zwei weitere Oppositionsparteien, El Baradei spreche nicht in ihrem Namen.

US-Präsident Barack Obama rief zu einem friedlichen "Übergang" in Ägypten auf. Nach Angaben seines Sprechers Robert Gibbs wollen die USA "einen geordneten Übergang zu einer Regierung" unterstützten, "die auf die Bestrebungen des ägyptischen Volkes eingeht". Die EU will die Ägypter in ihrem Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Kontroverse um Mubarak aber weitgehend zurück. Ruhe und Ordnung im Land wiederherzustellen und anschließend freie Wahlen zu gewährleisten, sei oberstes Ziel, betonten die Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Firmen fliegen Mitarbeiter aus

Wegen der unsicheren Lage verschärfte die Bundesregierung ihre Reisehinweise, gab aber weiter keine generelle Reisewarnung heraus. "Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Ägypten aufgrund der instabilen Lage derzeit ab", hieß es in Berlin. Andere Staaten wie die USA, Griechenland, die Türkei, Australien, Indonesien oder Indien kündigten hingegen Evakuierungsflüge für ihre Staatsbürger an oder flogen diese bereits aus.

Charterflüge nach Hause organisierten auch Firmen wie der Energiekonzern RWE oder der Handelsriese Metro. Das Deutsche Archäologische Institut stellte seine Grabungsarbeiten in dem Land vorübergehend ein. In Alexandria im Norden Ägyptens macht sich die Leitung der Deutschen Schule Sorgen. Es gebe in der Stadt keinerlei staatliche Ordnungsmacht mehr, sagte Schulleiter Hubert Müller. Bürgermilizen ersetzten die nicht mehr vorhandene Polizei. "Wir erleben hier immer wieder, dass Leute zusammengeprügelt oder gar verschleppt und auch getötet werden mit Messern und Säbeln."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Die Rebellen in der Ostukraine geben noch immer nicht nach.
Krise in der Ukraine im Liveticker
OSZE sieht keine Entspannung
"Albigs Analyse ist richtig. Deutschland investiert zu wenig in die Infrastruktur": Albig erntete mit seinem Vorschlag einer Autofahrer-Abgabe von etwa 100 Euro im Jahr auch Unterstützung.
Debatte um marode Straßen
Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Der 2012 in Mali entführte französische Journalist Gilberto Rodriguez-Leal ist angeblich tot.
"Weil Frankreich unser Feind ist"
Französischer Journalist offenbar in Mali getötet
Amnesty International hat in Katar ein "alarmierendes Ausmaß an Ausbeutung bis hin zu Zwangsarbeit" festgestellt.
"Schlaf ist meine Pause"
Amnesty prangert Ausbeutung in Katar an
Die Regierung in Kiew setzt ihren Anti-Terror-Einsatz im Osten der Ukraine fort.
Offensive gegen Separatisten
Neuer "Anti-Terror-Einsatz" in Ostukraine
Der ehemalige Rapper Denis Cuspert (m.) ist angeblich in Syrien getötet worden.
Denis Cuspert alias "Deso Dogg"
Berliner Rapper angeblich in Syrien getötet
Ein prorussischer Kämpfer in Slawjansk: In der osturkainischen Stadt sollen Separatisten einen Politiker gefoltert haben.
Krise in der Ukraine
Die diplomatische Euphorie hält nur kurz
Gerd Müller
Plagiatsvorwurf bei Doktorarbeit
Uni Regensburg entlastet Minister Müller
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (r.) mit dem Vorsitzenden der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas (NDRC), Xu Shaoshi,in Peking.
Treffen mit Anwalt verhindert
Affront bei Sigmar Gabriels China-Besuch
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will China beim Umweltschutz helfen. Doch bei seinem Besuch geht es auch um wirtschaftliche Interessen.
"Überlebensfrage" für China
Gabriel schmiedet Öko-Bündnis
Ein Militärfahrzeug in Pjöngjang während der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages der Volksrepublik Nordkorea.
Seoul in Alarmbereitschaft
Plant Nordkorea einen Atomtest?
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fordert eine Sonderabgabe für Autofahrer.
Autofahrer-Sonderabgabe
Albig trotzt dem Gegenwind
Die monatelange Belagerung von Homs zeigt allmählich Wirkung. Der schwere Beschuss durch die Regierungstruppen und die Nachschubprobleme bringen die Rebellen in eine verzweifelte Lage.
Assad vor Triumph
Rebellen in Homs rüsten zum letzten Gefecht
ine Drohne von Typ MQ-1 Predator der US Air Force.
"New York Times" gewinnt Rechtsstreit
USA muss Drohnen-Infos offenlegen
Generalbundesanwalt Harald Range. Nach den Pannen rund um die NSU-Ermittlungen soll das Amt des Generalbundesanwalts gestärkt werden.
Reaktion auf NSU-Mordserie
Generalbundesanwalt soll mächtiger werden
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stößt mit seiner Forderung nach einer Sonderabgabe aller Autofahrer für den Unterhalt von Straßen auf einhellige Ablehnung.
Torsten Albig im Shitstorm
Sonderabgabe für Autofahrer regt alle auf
65 Bundestagsabgeordnete verdienen nebenbei mehr als 7000 Euro im Jahr.
Bundestag
Jeder vierte Abgeordnete verdient dazu
Joe Biden (li.) und Barack Obama. Die USA drohen Russland mit weiteren Sanktionen.
Krise in der Ukraine
USA drohen mit neuen Sanktionen
Im Südsudan sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. In der Hauptstadt Juba befindet sich ein Flüchtlingscamp.
UN schlagen Alarm
Rebellen richten Massaker im Südsudan an
Entgegen der Vereinbarung des Genfer Abkommens für eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise hielten pro-russische Separatisten über das Osterwochenende weiter Regierungsgebäude in zahlreichen Städten der Ost-Ukraine besetzt.
Krise in der Ukraine
Russland fordert Deutschland zum Handeln auf
Die Rebellen in der Ostukraine geben noch immer nicht nach.
Krise in der Ukraine im Liveticker
OSZE sieht keine Entspannung
Ein Militärfahrzeug in Pjöngjang während der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages der Volksrepublik Nordkorea.
Seoul in Alarmbereitschaft
Plant Nordkorea einen Atomtest?
Die Schulden Nordkoreas gegenüber Russland betrugen im September 2012 mehr als 10,9 Milliarden Dollar.
Putin wendet sich Kim Jong-Un zu
Russland erlässt Nordkorea Milliarden-Schulden
Neue Gewalt im Osten der Ukraine und die Forderung nach Waffen durch prorussische Aktivisten  trübt die Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise.
Krise in der Ukraine
Separatisten fordern Waffen von Russland
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne), der im letzten Jahr den Whistleblower Edward Snowden in Moskau traf, ist Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.
Warnung vor russischen Spionen
Ströbele fordert Aufklärung vom Verfassungsschutz
Ausschließlich die USA verfügen in der Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten.
Trotz Flugverbot im Jemen
US-Kampfdrohnen töten 40 Al-Kaida-Kämpfer
Eine beschädigte Straße bei Hannover.
Fonds wohl chancenlos
Albig-Vorstoß sorgt für Ärger
"Joker" aus dem "Batman"-Film hält die Visitenkarte von Dmitro Jarosch in den Händen - nur eine von vielen spöttischen Fotomontagen als Reaktion auf die Aussagen des prorussischen Anführers Wjatscheslaw Ponomarew.
Visitenkarte als Beweis
Ukrainer verspotten "Bürgermeister" von Slawjansk
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stößt mit seiner Forderung nach einer Sonderabgabe aller Autofahrer für den Unterhalt von Straßen auf einhellige Ablehnung.
Torsten Albig im Shitstorm
Sonderabgabe für Autofahrer regt alle auf
Die monatelange Belagerung von Homs zeigt allmählich Wirkung. Der schwere Beschuss durch die Regierungstruppen und die Nachschubprobleme bringen die Rebellen in eine verzweifelte Lage.
Assad vor Triumph
Rebellen in Homs rüsten zum letzten Gefecht
EU-Kommissar Günther Oettinger lässt kein gutes Haar an den Rentenplänen der Bundesregierung.
EU-Kommissar kritisiert Große Koalition
Oettinger läuft Sturm gegen Rente mit 63
Baschar al-Assad: Die USA überprüfen, ob der syrische Machthaber Giftgas einsetzte.
Neuer Giftgas-Einsatz
USA verdächtigen Baschar al-Assad
Im Südsudan sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. In der Hauptstadt Juba befindet sich ein Flüchtlingscamp.
UN schlagen Alarm
Rebellen richten Massaker im Südsudan an
Mitglieder der "Maidan-Selbstverteidigungskräfte" marschieren über den Unabhängigkeitsplatz in Kiew.
Vorwurf aus Russland
Ukraine soll Abkommen gebrochen haben
Der bewaffnete Zwischenfall auf den Kontrollposten im Ort Bilbasiwka nahe Slwajansk war der erste seit der in Genf erzielten Vereinbarung zur Deeskalation der Lage im Osten der Ukraine.
Krise in der Ukraine
Spannungen zwischen Moskau und Kiew steigen
Das "No-Spy-Abkommen" ist quasi beerdigt. Jetzt könnte es höchstens noch zu einer "Sprachregelung" zwischen Deutschland und den USA zur gegenseitigen Spionage kommen.
"Sprachregelung" statt Konsequenzen
NSA-Affäre bleibt wohl folgenlos
ine Drohne von Typ MQ-1 Predator der US Air Force.
"New York Times" gewinnt Rechtsstreit
USA muss Drohnen-Infos offenlegen
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will China beim Umweltschutz helfen. Doch bei seinem Besuch geht es auch um wirtschaftliche Interessen.
"Überlebensfrage" für China
Gabriel schmiedet Öko-Bündnis
Der ukrainische Ministerpräsident wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, von einer Wiedererrichtung der Sowjetunion zu träumen.
Ukrainischer Ministerpräsident Jazenjuk
"Putin träumt von Wiedererrichtung der Sowjetunion"
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fordert eine Sonderabgabe für Autofahrer.
Autofahrer-Sonderabgabe
Albig trotzt dem Gegenwind
 
 
Ein Band einer neunbändigen Gesamtausgabe aus dem Jahr 1760 mit den Werken von William Shakespeare.
"Sein oder Nichtsein?"
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren
Im November 2013 feiert "Hamlet" im Berliner Ensemble in Berlin seine Premiere.
"Deutschland ist Hamlet"
William Shakespeare ist ein Ehrenklassiker
Das Theater "Upstairs at the Gatehouse" befindet sich über dem Gatehouse-Pub in Highgate im Norden von London.
"Upstairs at the Gatehouse"
Im Pub-Theater ist Shakespeare überall
Über das Leben von William Shakespeare sind wenige Fakten gesichert.
Daten und Fakten
William Shakespeare im Steckbrief
Shakespeares Geburtshaus ist seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt für seine Verehrer, schon Charles Dickens und Sir Walter Scott besuchten es einst.
Stratford-upon-Avon
Der Geburtsort von William Shakespeare
Gülle eignet sich auch als Energielieferant.
Volle Gülle voraus
Biomasse als Energie der Zukunft?
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Multitalente: Data Scientists wie Klaas Bollhoefer müssen nicht nur gute Informatiker, sondern auch kreativ sein.
IT-Kenntnisse und Kreativität
Wie werde ich Data Scientist?
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
Arbeitszeugnis
Arbeitsgericht hat entschieden
Adresse muss nicht im Zeugnis enthalten sein
Kreuzfahrtschiff
Wegen Atomunfall in Fukushima
Urlauber dürfen Asien-Kreuzfahrt kostenlos stornieren
Frühdemenz im Job
Schnell handeln
Bei Frühdemenz rasch an den Betriebsarzt wenden
Ausblick vom Club und Restaurant «Istanbul 360»
Istanbul hip und historisch
Eine Metropole der Gegensätze
Aussichtspunkt «Edge of the World»
Tasmaniens Nordwesten
Tief durchatmen am Ende der Welt
Mieter müssen bunte Wände bei Auszug hell streichen
Vermieter-Vorgaben ungültig
Wohnung darf bunt gestrichen werden
Gabriel García Márquez verstarb im Alter von 87 Jahren.
Gabriel García Márquez
Sehen wir uns im August?
Behindertengerechte Bibliothek
Mit Handicap an die Uni
Wo Betroffene Unterstützung finden
Das Flugzeug galt seit einem Nachtflug im Jahre 1942 als verschollen.
Zweiter Weltkrieg
Rätsel von deutschem Flugzeugwrack gelöst
Hochzeitskleid im Ausverkauf - auch mit kleinem Budget lässt sich der schönste Tag im Jahr gut feiern.
Traumtag für Sparsame
So gelingt die Hochzeit mit kleinem Budget
Besonders mit LEDs kann der Verbraucher viel sparen. Doch Hinweise zum Einsatz sollte jeder Verbraucher beachten
Energieeffiziente LED's
Was kann die neue Generation?
Die nötigen Fähigkeiten, die man in der Games-Branche braucht, können meistens nur zum Teil durch durch Ausbildungsgänge abgedeckt werden.
Computerspiele
Games-Branche sucht Mitarbeiter
"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer war vor der Premiere im neuen Fernseh-Studio vom Lampenfieber nicht ganz frei: "Ich war aufgeregter als gedacht."
Tagesschau im neuen Gewand
"Das Design knallt"
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Das Flugzeug galt seit einem Nachtflug im Jahre 1942 als verschollen.
Zweiter Weltkrieg
Rätsel von deutschem Flugzeugwrack gelöst
image
"DSDS" auf der Zielgerade
Aus für Christopher und Yasemin
Die Kosten für die Eintreibung von Kleinbeträgen sind laut Jobcenter um ein Vielfaches höher als der einzutreibende Betrag selbst.
Hartz-IV-Rückforderungen
Jobcenter plant Bagatellgrenze von 50 Euro
Besonders mit LEDs kann der Verbraucher viel sparen. Doch Hinweise zum Einsatz sollte jeder Verbraucher beachten
Energieeffiziente LED's
Was kann die neue Generation?
Buenos Aires hat N24-Redakteurin Steffi Rahn das Herz gemopst, aber dafür ein dickes Lächeln geschenkt.
Laut, voll, toll
Buena vida en Buenos Aires
Weiter Himmel voller Wattewolken - an der Nordsee im Süden Dänemarks ist das ein typischer Anblick.
Sylts dänische Schwester
Eine Wattwanderung auf Rømø
Hochzeitskleid im Ausverkauf - auch mit kleinem Budget lässt sich der schönste Tag im Jahr gut feiern.
Traumtag für Sparsame
So gelingt die Hochzeit mit kleinem Budget
Gabriel García Márquez verstarb im Alter von 87 Jahren.
Gabriel García Márquez
Sehen wir uns im August?
Vom 9. bis 11. Mai feiert Hamburg in diesem Jahr Hafengeburtstag.
Argentinien-Festival in Hamburg
Empanadas statt Fischbrötchen
Die denkmalgeschützten Fachwerkhäuser in Quedlinburg gehören seit 1994 zum Weltkulturerbe.
Fachwerkstadt
Quedlinburg feiert sein Welterbe
Das Hotel Alcatraz in Kaiserslautern bietet Übernachtungen in restaurierten Gefängniszellen an.
Kreative Hotels in Rheinland-Pfalz
Süße Träume in der Gefängniszelle
Studenten, die sich in Netzwerken engagieren wollen, müssen viel Zeit investieren.
Kontakte in die ganze Welt
Internationale Studentennetzwerke nutzen
Wer sich für den Master Bioprozesstechnik bewerben will, braucht einen ersten Studienabschluss in einem technischen Fach sowie mindestens ein Jahr Berufserfahrung.
Hochschule Esslingen
Neuer Master in Bioprozesstechnik
Bei Untersuchungen assistieren oder den Blutdruck messen: Krankenpfleger haben einen abwechslungsreichen Beruf.
Hilfe in der Station
Krankenpfleger brauchen Empathie und Geduld
Behindertengerechte Bibliothek
Mit Handicap an die Uni
Wo Betroffene Unterstützung finden
Das 1979 eröffnete ICC Berlin schloss Anfang April, weite Teile des Gebäudes sind mit Asbest belastet. Berlins Tourismus-Chef Burkhard Kieker will den Bau eines neuen Kongresszentrums anregen.
Kapazitätsengpass in Berlin
Tourismus-Chef will weiteres Kongresszentrum
Die Berliner Tourismusbranche rechnete mit insgesamt rund zwei Millionen Besuchern am Osterwochenende.
Volle Stadt
Zwei Millionen Ostergäste in Berlin