Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Prozess wegen Kinderraubs durch Junta in Argentinien

Vor einem argentinischen Gericht hat ein Prozess gegen ehemalige Offiziere der Militärjunta wegen des mutmaßlichen Raubs von rund 500 Kindern begonnen. Neben den früheren Machthabern Jorge Videla und Reynaldo Bignone sitzen sechs weitere Ex-Junta-Verantwortliche aus der Zeit der Militärdiktatur der Jahre 1976 bis 1983 auf der Anklagebank. Ihnen wird vorgeworfen, inhaftierten Müttern ihre Babys unmittelbar nach der Geburt geraubt und in Familien von Junta-Angehörigen eingegliedert zu haben. Viele der Frauen sollen danach ermordet worden sein. Während des Verfahrens, das bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein könnte, sollen etwa 80 Zeugen gehört werden.

Der 85-jährige Videla war nach dem Ende der Militärherrschaft im Jahr 1985 zu lebenslanger Haft verurteilt, fünf Jahre später jedoch begnadigt worden. Im vergangenen Jahr hob die argentinische Justiz die Begnadigung wieder auf. Während Videlas Herrschaft Ende der 1970er Jahre waren nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen 30.000 Menschen ermordet worden oder spurlos verschwunden. Der 83 Jahre alte Bignone, letzter Junta-Chef vor der Rückkehr der Demokratie im Jahr 1983, wurde im vergangenen Jahr wegen Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren Haft verurteilt. Er wurde der Beteiligung an Mord, Folter und Entführung in 56 Fällen für schuldig befunden.

Etwa hundert Betroffene, die als Kinder ihren Müttern weggenommen wurden, sollen ihr Schicksal heute kennen. "Wir waren die Kriegsbeute des Regimes", sagte einer von ihnen, der 33-jährige Leonardo Fosatti, vor dem Prozessbeginn der Nachrichtenagentur AFP. "Ich wurde in einer Polizeiwache geboren und von einer Familie mit reinem Gewissen adoptiert", fügte er hinzu. Damit war er eines von wenigen Kindern, die nicht in einer Familie von Junta-Angehörigen untergebracht wurden. Der ermittelnde Staatsanwalt Federico Delgado machte vor dem Gericht am Beginn der Verhandlung deutlich, dass es in dem Verfahren um "eines der dunkelsten Kapitel in Argentiniens Geschichte" gehe.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.