Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Ouattara-Truppen belagern ivorische Metropole Abidjan

Bewaffnete Anhänger des international anerkannten ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara nehmen die wichtige Wirtschaftsmetropole Abidjan ins Visier. Die Stadt solle belagert werden, bis der bisherige Staatschef Laurent Gbagbo sich geschlagen gebe, sagte Ouattaras Regierungschef Guillaume Soro dem französischen Fernsehsender France 24. In einem Viertel von Abidjan marschierten nach Plünderungen französische Soldaten auf.

Ouattaras Unterstützter begannen laut Soro damit, den Regierungssitz Abidjan zu umzingeln. Mehrere Generäle aus der Truppe Gbagbos seien auf Ouattaras Seite übergelaufen und würden sich bald öffentlich erklären. Der Chef der UN-Mission UNOCI, Choi Young Jin, sagte dem Fernsehsender France Info, 50.000 bewaffnete Polizisten und Gendarmen hätten Gbagbo "verlassen". Dieser habe nur noch um den Präsidentenpalast und seine Residenz herum postierte "Spezialkräfte" zur Verfügung. Die Blockade eines Hotels in der Wirtschaftsmetropole Abidjan, das den Gbagbo-Gegnern als Basis diente, sei aufgehoben, fügte Choi hinzu.

Laut übereinstimmenden Quellen waren in einem Viertel im Süden der Stadt nach Plünderungen französische Soldaten der 900 Mann starken Mission "Licorne" im Einsatz. In der Gegend leben viele Europäer, vor allem Franzosen. Der Einsatz der Franzosen weckte Erinnerungen an das Jahr 2004: Damals hatten ivorische Kampfflugzeuge französische Soldaten angegriffen und neun von ihnen getötet. Frankreich zerstörte die Kampfflieger, worauf gewaltsame Proteste folgten.

Die internationale Gemeinschaft sieht Ouattara als Sieger der Präsidentschaftswahl vom vergangenen November an und will Gbagbos Rücktritt. Seit dem Beginn der Krise wurden bei Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern mehr als 460 Menschen getötet. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind fast eine Million Menschen auf der Flucht.

Amnesty International (ai) warnte vor einer "massiven Verletzung der Menschenrechte". Während bewaffnete Anhänger Ouattaras in die Wirtschaftsmetropole Abidjan vorrückten, sei die Stadt "am Rande einer Menschenrechtskatastrophe und des totalen Chaos'", erklärte ai-Vertreter Salvatore Sagues in London.

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich beunruhigt über die Eskalation des Konflikts. Er mahnte in New York beide Seiten, von "Racheakten" abzusehen. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Mittwoch in einer Resolution einstimmig Gbagbos Rücktritt gefordert.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Boris Nemzow
Mord an Kremlkritiker
Geheimdienst identifiziert Verdächtige im Fall Nemzow
Chinesisches Militär
Trotz Konjunkturschwäche
China rüstet weiter auf
Militärkapelle
Politik
China rüstet auf
Inselstreit mit Japan
Analyse
Wettrüsten in Asien
Besorgte Angehörige von Bergarbeitern finden sich am Kohlebergwerk ein.
Dutzende Arbeiter getötet
Explosion in Bergwerk in der Ostukraine
Vor einem Jahr annektierte Russland die Krim. Seither brennt der Kreml ein beispielloses Propaganda-Feuerwerk ab.
Ukraine-Krise
Wie Putins Zerstörungs-Taktik funktioniert
Chinesischer Panzer
Politik
China will Rüstungsausgaben massiv steigern
Das NSA-Hauptquartier in Washington.
Alarm in Washington
NSA-Hauptquartier von Schüssen getroffen
Derzeit beträgt das Kindergeld für das erste und zweite Kind je 184 Euro monatlich, für das dritte Kind 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 215 Euro.
Sechs Euro mehr
Schäuble will Kindergeld offenbar nur leicht erhöhen
Protest in Karlsruhe
Politik
Zehn Festnahmen nach Pegida-Demonstration in Karlsruhe
Ein Öltanker von Petrobas. Die Affäre um die Ölgesellschaft zieht etliche brasilianische Spitzenpolitiker in den Schlamassel.
Petrobas-Skandal
Korruptionsaffäre erschüttert Brasilien
Familie
Medien
Schäuble will Kindergeld nur leicht erhöhen
Geschlechtertrennung
Grüne fordern
"Unnötige" Männerquote fallenlassen
Sanssouci
Politik
Hamburgs nordisches Konzept - Pferdeäpfel in Sanssouci
Waffenausbildung im Nordirak
Bundeswehr
IS-Anschläge auf deutsche Soldaten befürchtet
China rüstet auf - für viele Milliarden.
Viele Milliarden für Kriegsmaterial
China rüstet mächtig auf
Warnstreiks
Lehrer wolllen Arbeit niederlegen
Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter
Netanjahu vor dem US-Kongress
Politik
Netanjahu und Obama im Atomstreit völlig über Kreuz
Die ukrainische Armee bei einer Militärübung.
Ukraine-Konflikt
USA und EU drohen Russland mit neuen Sanktionen
CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer (l.) haben sich beim Soli verständigt.  Die SPD hat andere Vorstellungen.
Einigung
Union will den Soli schrittweise abbauen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Wandertourismus in der Schweiz
Teurer Franken
Auswirkungen im Sommer erwartet
Internationalen Reisemesse
ITB
Weltgrößte Reisemesse in Berlin startet
Mallorca läuft gut
Reise
Mallorca legt bei Alltours zu - Türkei deutlich günstiger
Björk-Schau im MoMA
Kultur & Gesellschaft
Pop-Elfe Björk kommt in New York zu Museums-Ehren
Aufschieben als Flucht: Stehen schwierige Aufgaben an, können sich viele nicht aufraffen.
Chronisches Aufschieben
So überwinden Sie den inneren Schweinehund
Ethan Hawke
Kultur & Gesellschaft
Ethan Hawke in Western-Remake
Kristen Stewart
Kultur & Gesellschaft
Kristen Stewart dreht Indie-Drama
Leonardo DiCaprio
Kultur & Gesellschaft
Leonardo DiCaprio nimmt "The Crowded Room" in Angriff
Liuc Besson
Kultur & Gesellschaft
Luc Besson gewinnt Sullivan Stapleton für Action-Drama
Ronda Rousey
Kultur & Gesellschaft
Kampfsport-Ikone Ronda Rousey dreht "Mile 22"
Frisch geerntet
Auch ungewaschen gesund
Weißkohl enthält viele Vitamin
Grüner Apfel
Expertin verrät es
Hält ein Apfel am Tag wirklich "den Doktor fern"?
Hanf-Anbau
"Gras" auf Rezept
Überfällige Reform oder riskanter Hype?
Digitale Bestellung
Reise
Das Smartphone als Speisekarte - Essen per App bestellen
Tomaten-Hackfleischpfanne
Reise
Tomaten-Hackfleischpfanne
GEW-Instrument
Job & Karriere
Warnstreiks gehen weiter
Lehrer-Warnstreiks
Job & Karriere
Weiter Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Kevin Spacey
Kultur & Gesellschaft
Kevin Spacey verlässt das Londoner Old Vic
Trinken fürs Wohlbefinden
Gesundheit
Sieben Tage lang - Was eine Trinkkur bewirken kann
Böser Zucker
Die bösen Vier
Fett, Zucker, Salz und Alkohol meiden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern