Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Mutmaßliche Al-Kaida Terroristen wollten Blutbad anrichten

Die drei festgenommenen mutmaßlichen Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida wollten in Deutschland mit einer Splitterbombe ein Blutbad anrichten.

Sie hätten geplant, einen mit Metallteilen versetzten Sprengsatz in einer größeren Menschenmenge explodieren zu lassen, sagte der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum am Samstag in Karlsruhe. Ein genaues Anschlagziel stand aber noch nicht fest. Die Terrorverdächtigen seien «noch in der Experimentierphase» gewesen. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Gegen die drei Männer aus Nordrhein-Westfalen wurde am Samstag Haftbefehl erlassen. Sie seien dringend verdächtig, als Mitglieder von Al-Kaida einen Terroranschlag geplant zu haben. Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, betonte, dass nicht alle Mitglieder des Netzwerks um die drei Beschuldigten bekannt seien. «Wir können keine Entwarnung für Deutschland geben. Wir müssen in Deutschland weiterhin mit Anschlägen islamistischer Terroristen rechnen», sagte Ziercke.

Ein halbes Jahr lang hatten die Ermittler des Bundeskriminalamts die mutmaßlichen Religionskrieger beobachtet. Zentrale Figur ist ein 29 Jahre alter Marokkaner. Der ehemalige Maschinenbau-Student der Universität Bochum soll Anfang vergangenen Jahres in ein Ausbildungslager von Al-Kaida im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet gereist sein. Dort habe er von einem hochrangigen Mitglied des Terrornetzwerks den Auftrag erhalten, in Deutschland einen Sprengstoffanschlag zu verüben. Als er am Freitagmorgen festgenommen wurde, bedrohte er die Polizisten zunächst mit einem Messer. Er gab jedoch, wie der Einsatzleiter berichtete, «nach kurzer Ansprache» auf.

Seine beiden Komplizen, ein 31 Jahre alter Deutsch-Marokkaner und ein 19-Jähriger mit deutscher und iranischer Staatsangehörigkeit, sollen ihn bei der Umsetzung der Pläne unterstützt haben. Der 31-Jährige sei in Düsseldorf in einem «sehr westlich geprägten Umfeld» aufgewachsen, sagte BKA-Chef Ziercke. Er habe zuletzt als Elektriker gearbeitet. Der 19-Jährige besuchte ein Gymnasium und stand kurz vor dem Abitur.

Die Beschuldigten seien Mitglieder eines Netzwerks von sieben bis acht Personen gewesen, sagte Ziercke. «Aber es können auch mehr sein.» Die Ermittlungen zur Aufdeckung des Netzwerks seien noch nicht abgeschlossen. Dennoch hätten sich die Ermittler zur Festnahme entschlossen, um «mögliche Schäden Unbeteiligter auszuschließen».

Ein mögliches Ziel für einen Anschlag hätten Veranstaltungen im Großraum Düsseldorf sein können. Nach den abgehörten Gesprächen in einer Düsseldorfer Wohnung hatten die Beschuldigten aber auch darüber nachgedacht, den Sprengsatz «an einer Bushaltestelle oder in einem Bus» zu zünden.

Die technischen Vorbereitungen zum Bombenbau waren allerdings noch nicht abgeschlossen. Wie Ziercke berichtete, suchten die Beschuldigten im Internet nach elektronischen Bauteilen und nach sogenannten Bombenkochbüchern, also Anleitungen zum Bau von Sprengsätzen. Außerdem versuchten sie, Wasserstoffperoxid, Aceton und weitere Materialien zu beschaffen.

Zuletzt versuchten zwei der Männer, aus Grillanzündern Hexamin zu gewinnen, um damit einen Zünder für die Bombe herzustellen. Fertiger Sprengstoff wurde entgegen erster Berichte nicht sichergestellt, wohl aber ein Behältnis, in dem möglicherweise Sprengstoff aufbewahrt wurde. Insgesamt durchsuchten die Ermittler sechs Wohnungen.

Die Ermittlungen gehen auf Hinweise zurück, die im vergangenen Herbst zur «Terrorwarnung» des Bundesinnenministers führten. Hierbei nutzte das Bundeskriminalamt seine 2009 neu geschaffenen Kompetenzen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus - unter anderem Online-Durchsuchungen und die Überwachung von Wohnräumen.

In den abgehörten Gesprächen hätten die Drei den Bombenanschlag in Marrakesch «freudig begrüßt», berichtete Ziercke. Bei dem Attentat am Donnerstag waren 16 Menschen getötet worden. «Marrakesch hätte ein stimulierendes Ereignis sein können», sagte Ziercke. Auch deshalb hätten sich die Fahnder zu einer schnellen Festnahme entschlossen, obwohl die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen waren.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Altkanzler Helmut Schmidt liegt nach einem Bericht des «Hamburger Abendblatts» auf der Intensivstation eines Hamburger Krankenhauses. Foto: Christian Charisius/Archiv
Politik
Helmut Schmidt auf Intensivstation - "Keine Lebensgefahr"
Blick auf Islands Hauptstadt Reykjavík.
Aktion bei Facebook
Isländer drängen Politik zur Aufnahme von Flüchtlingen
Abreibungen werden von der Katholischen Kirche vergeben. Allerdings nur im kommenden Heiligen Jahr. Ab dem 20. November 2016 ist dann alles wieder beim alten. Vatikansprecher Lombardi betonte, dass es sich nicht um eine Abmilderung der Schwere der Sünde handele. Foto: Maurizio Brambatti
Papst
Alle Priester dürfen "Sünde der Abtreibung" vergeben
Die Polizei verdächtigt sechs Männer in der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau der gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung.
Liveticker zur Flüchtlingskrise
Flüchtlinge schlagen mit Stuhlbeinen aufeinander ein
Das ist er, der einzige Grenzübergang zwischen Norwegen und Russland. 151 Flüchtlinge sollen hier bereits durchgekommen sein, die meisten von ihnen auf dem Fahrrad.
Geheimtipp unter Flüchtlingen
Wenn der Weg nach Europa über die Arktis führt
Polizeisprecher Prawut Thawornsiri zeigt ein Bild des verhafteten Terrorverdächtigen.
Anschlag in Bangkok
Polizei fasst weiteren mutmaßlichen Täter
Demonstranten mit Plakaten ziehen durch Hamburg. Politiker drängen inzwischen immer stärker auf schnellere und mehr Abschiebungen.
Flüchtlinge in Deutschland
Die Stolperfallen bei der Abschiebung
Die Unterseite des Brückenkörpers der Europabrücke in Koblenz (Rheinland-Pfalz) bröckelt vor sich hin. Nicht nur hier muss kräftig investiert werden.
Bundesfernstraßen
Tausenden deutschen Brücken droht der Verfall
Die Tempelanlage gehörte zum Weltkulturerbe der Unesco
Palmyra
UN bestätigt Zerstörung des Baaltempels durch IS
Thailändische Behörden vermelden die Festnahme des mutmaßlichen Bombenlegers von Bangkok. Bei der Explosion am 17. August waren 20 Menschen umgekommen, darunter 14 Ausländer. Foto: Stringer
Politik
Mutmaßlicher Bombenleger von Bangkok gefasst
Roberto Blanco fühlt sich von Joachim Herrmann nicht beleidigt, würde aber lieber als Farbiger bezeichnet werden.
"Ich bin ein stolzer Farbiger"
Roberto Blancos Reaktion auf Herrmanns "Neger"-Aussage
Bahnhof Budapest
Flüchtlingsandrang
Ungarische Polizei räumt wichtigsten Bahnhof in Budapest
Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte bei einem Treffen mit ihrem spanischen Amtskollgen Mariano Rajoy die Entwicklung in Spanien. Foto: Bernd von Jutrczenka
Politik
Spaniens Reformer Rajoy auf Werbetour in Berlin
Türkische Sicherheitskräfte in Istanbul. Der regierungskritische Medienkonzern Koza Ipek Holding wurde wegen angeblicher Unterstützung einer Terrororganisation durchsucht. Foto: Tolga Bozoglu/Symbol
Politik
Türkei wirft kritischem Medienkonzern Terrorunterstützung vor
Flüchtlinge werden von der grieschischen Polizei begleitet. 23 000 Bootsflüchtlinge sind vergangene Woche in Griechenland eingetroffen und warten auf die Weiterreise. Foto: Vassil Donev
Politik
15 000 Flüchtlinge warten auf Lesbos auf Weiterreise
Die Türkei wurde schon oft für ihren Umgang mit der Pressefreiheit kritisiert.
Wegen angeblicher IS-Unterstützung
Türkei nimmt britische Reporter fest
CSU-Politiker Joachim Herrmann nannte den Sänger Roberto Blanco einen "wunderbaren Neger".
Eklat um Joachim Herrmann
"Ich verwende das Wort Neger sonst überhaupt nicht"
Barack Obama besucht für den drei Tage den US-Bundesstaat Alaska.
Überlebenstraining in Alaska
Obama macht den Putin
Vorlesen in der Kita: Die meisten Deutschen sprechen sich für eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen aus. Foto: Arno Burgi
Politik
Klare Mehrheit für Stärkung der Kita-Erziehung
Bei einer israelischen Militäraktion im palästinensischen Dschenin ist es zu gewaltsamen Konfrontationen mit Hunderten von Palästinensern gekommen. Foto: Alaa Badarneh
Politik
Ausschreitugen bei Armee-Einsatz in Palästina
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Nach der "USS Nautilus" wagten die unter das Eis später auch andere Schiffe.
Spektakulärer Coup im Kalten Krieg
Als U-Boote plötzlich arktische Eispanzer durchbrachen
Lufthansa bleibt hart: Reisebranche und Passagiere müssen die neue Extragebühr für Tickets, die über GDS gebucht werden, zahlen. Foto: Fredrik von Erichsen
Sturm der Entrüstung
Lufthansa hält an umstrittener GDS-Gebühr fest
Das nordkoreanische Dorf Kijong-dong in der demilitarisierten Zone unweit der Grenze zu Südkorea.
"Die seltsamsten Orte der Welt"
Nordkoreas Phantomstadt und Englands Sexhügel
Kaltes klares Wasser: Eine der schönsten Wandertouren führt hinaus zum Fern Lake. Foto: Robert Juhran
100 Jahre Tourismus
Urlaub in den Rockies
An der privaten Wilhelm-Löhe-Hochschule in Fürth kostet das Studium 400 Euro pro Monat. Im kommenden Wintersemester fangen rund 30 Studenten an.
Studium
Die kleinsten Unis in Deutschland
Mann im Businessanzug hält Schild mit Aufschrift "Suche Job"
Tipps für Jobsuchende
So klappt die Initiativbewerbung
Rheuma-Patientin Merve Engelbrecht wurde von Leiter Hans-Iko Huppertz in der Professor-Hess-Kinderklinik in Bremen erfolgreich behandelt. Foto: Ingo Wagner
Gesundheit
Jede Bewegung eine Qual - Rheuma trifft auch Kinder
Screenshot VetiGel Suneris.
Algen-Gel
17-Jähriger erfindet die sekundenschnelle Wundheilung
Eine neue Studie bringt es ans Tageslicht: Raucher kosten weniger als Nichtraucher. Foto: Kay Nietfeld
Forscher
Raucher entlasten die Gesellschaft finanziell
Schweinswal im Meer
Dänische Südsee
Wein, Wale und eine frische Brise
Luftaufnahme der Ferrari World in Abu Dhabi
Rekorde, Kultur und Fußgänger
Die neuen Urlaubstipps
Die Reedereien bieten ihren Kunden oft organisierte Ausflüge an, die auf eigene Faust gar nicht machbar wären. Für Verspätungen haftet bei diesen Ausflügen auch die Reederei. Foto: AIDA Cruises
Reise
Landausflüge auf Kreuzfahrten buchen oder selbst entdecken?
Mit ausreichend Schlaf kann man einem Schnupfen womöglich noch besser vorbeugen als mit warmen Socken. Wer wenig schläft, erkrankt jedenfalls rascher an Erkältungen, wie eine Studie nun belegt. Foto: Christoph Driessen
Studie
 Schlafdefizit steigert Erkältungsrisiko drastisch
Auf der Messe IFA vom 4. bis 9. September in Berlin will die Industrie zeigen, dass Spülmaschinen und Herde, Kühlschränke und Wäschetrockner noch sparsamer, schneller, leistungsfähiger und einfacher zu bedienen sind. Foto: Rainer Jensen
IFA 2015 in Berlin
Schaum, Dampf und Sensoren
Immer mehr Haushaltsgeräte sind mit dem Smartphone steuerbar - bei Robert Bosch Hausgeräte kommt zur IFA ein Kaffeevollautomat hinzu. Foto: Robert Bosch Hausgeräte
IFA 2015 in Berlin
Neue Haushaltsgeräte - schlauer und schneller
Wearables sind ein Messetrend: Viele Fitnesstracker bekommen von Generation zu Generation mehr Funktionen. Foto: Florian Schuh
IFA 2015 in Berlin
Gut vernetzt und unterhalten
Ein Panzer vom US-Modell Grant nach der Umrüstung zum Blendpanzer. Die Turmkanone ist eine Attrappe.
Lichtkanonen
Die britische Geheimwaffe gegen die Wehrmacht
Thomas Worm ist Softwareentwickler
Beruf mit Zukunft
Wie werde ich Softwareentwickler?
Shoppen auf der Oxford Street
Von Schuhen bis Zigaretten
Was Reisende im Urlaub am liebsten einkaufen
FDP-Vize Wolfgang Kubicki und Schauspielerin Sophia Thomalla im Plasberg-Talk.
Sexismus-Streit
WDR holt "Hart aber fair"-Sendung aus dem Giftschrank
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins