Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Mladic an UN-Kriegsverbrechertribunal überstellt

Fünf Tage nach dem Ende seiner jahrelangen Flucht ist der frühere bosnisch-serbische Armeechef Ratko Mladic an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt worden. Der 69-Jährige traf an Bord einer serbischen Sondermaschine in den Niederlanden ein. Die Anwälte des mutmaßlichen Kriegsverbrechers hatten bis zuletzt versucht, die Überstellung Mladics an das UN-Gericht zu verhindern.

Ein Flugzeug der serbischen Regierung landete gegen 19.45 Uhr auf dem Flughafen von Rotterdam und rollte dort gefolgt von zwei schwarzen Jeeps in einen streng bewachten Hangar. Dort stand ein niederländischer Polizeihubschrauber bereit, um Mladic zum Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in das nahe gelegene Den Haag und das dortige UN-Gefängnis zu bringen. Mladic traf dort wenig später ein.

Serbien hatte zuvor einen Antrag von Mladics Verteidigung abgelehnt, mit dem die Auslieferung noch verhindert werden sollte. Daraufhin besuchte seine Frau Bosiljka das Gefängnis in Belgrad. Einer Journalistin der Nachrichtenagentur AFP zufolge wurde sie von einem Mann begleitet, der einen schweren blauen Koffer trug. Wenig später gab die serbische Justizministerin Snezana Malovic grünes Licht für die Überstellung nach Den Haag.

Seit seiner Festnahme am Donnerstag hatte Mladic darauf bestanden, noch einmal das Grab seiner Tochter Ana in Belgrad besuchen zu können. Der Staatsanwaltschaft zufolge wurde er am Dienstagmorgen unter Polizeibewachung zum Friedhof Topcidersko und anschließend wieder in seine Zelle gebracht. Mladics Tochter hatte sich 1994 im Alter von 23 Jahren erschossen. Hintergrund waren laut Berichten die Anschuldigungen gegen ihren Vater.

Mladic ist vor dem Haager Tribunal wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 angeklagt. Er wird vor allem für das Massaker von Srebrenica mit rund 8000 Toten und die 44 Monate dauernde Belagerung Sarajevos verantwortlich gemacht. Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg. Mladic droht lebenslange Haft.

Die Opferorganisation Mütter von Srebrenica begrüßte die Überstellung an das UN-Tribunal. "Ich hoffe, er wird über all das sprechen, was er gemacht und organisiert hat", sagte die Vorsitzende Munira Subasic AFP.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Feuerwehr und Sanitäter am Tag des Amoklaufs am Tatort in München.
Liveticker zum Amoklauf in München
Zahl der Verletzten steigt weiter an
Hillary Clinton hat sich Tim Kaine als ihre Nummer 2 ausgesucht. Foto: Rhona Wise
Politik
Clinton will mit Kaine als Vize Weißes Haus erobern
Polizisten am Tag des Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum OEZ in München.
Kommentar
Amok und Terror: Ansteckender Wahnsinn
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Geheimdienstchef Hakan Fidan.
Vereitelter Militärputsch
Erdogan behält Geheimdienstchef, der nicht erreichbar war
Fethullah Gülen hat jede Schuldzuweisung der türkischen Regierung zurückgewiesen.
Nach Putschversuch in der Türkei
Erdogan lässt Gülens "rechte Hand" festnehmen
Grünen-Chef Cem Özdemir mahnt den Westen, nicht mehr wegzuschauen was die Gefahr aus Saudi-Arabien angeht.
Islamische Lehre des Wahabismus
Özdemir sieht Saudi-Arabien als Quelle des Terrors
Der Zugang zu Waffen soll begrenzt und streng kontrolliert werden.
Nach Amoklauf von München
Bundesregierung debattiert über schärfere Waffenkontrollen
Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor der "türkischen Pegida" in Deutschland.
Liveticker zur Lage in der Türkei
Özdemir warnt vor "türkischer Pegida" in Deutschland
Auch Beatrix von Storch äußerte sich gleich nach der Tat auf Twitter.
Soziale Netzwerke
So instrumentalisiert die AfD die Münchner Bluttat
Der chinesische Präsident Xi Jinping will sein Land zu einer echten Seemacht machen.
Konflikt im Südchinesischen Meer
Herr Xi baut sich ein Imperium
Eine Frau in Kabul ist nach dem Attentat geschockt.
Bei Demonstration in Kabul mit 10.000 Menschen
Mindestens 80 Tote bei IS-Doppelanschlag
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten.
Blutbad in München
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs ihr Mitgefühl aus.
Kanzlerin Merkel nach dem Amoklauf in München
"Wir teilen Ihren Schmerz, wir leiden mit Ihnen"
Unter Viktor Orban hatte sich Ungarn mit Grenzzäunen gegen Flüchtlinge abgeschottet.
Ungarns Premier Viktor Orban
"Europa ist nicht in der Lage, seine Bürger zu schützen"
Zwei Explosionen reißen in Kabul zahlreiche Menschen in den Tod. Foto: Stringer
Kabul
Schock über IS-Doppelanschlag mit mindestens 80 Toten
AfD-Politiker André Poggenburg sorgte nach den Schüssen von München mit mehreren Tweets für Empörung.
Empörung über Tweets
AfD-Politiker machen mit München Wahlkampf
Am 2. Juni, dem Tag der Republik, zeichnen Kunstflieger in Rom die Nationalfarben an den Himmel.
Auf dem Weg zum "failed state"
Italien wankt auf den Abgrund zu
Donald Trump auf dem Republikaner-Parteitag in Cleveland.
Psychologen über Donald Trump
"Er könnte zum Ende der Zivilisation führen"
Ein Polizist zielt in München in Richtung des Einkaufszentrums, in welchem sich die Bluttat ereignete.
Anschlag mit zehn Toten in München
Eine Bluttat und noch viele offene Fragen
Aus Sicht Erdogans ist Gülen der Drahtzieher des Umsturzversuches.
Türkei im Ausnahmezustand
Erdogan lässt Tausende Schulen und Organisationen schließen