Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Schuldenkrimi fast vorbei Ein Silberstreif - aber noch kein Jubel

Ist endlich der Durchbruch geschafft? Nach der Blockade der letzten Tage scheint eine Lösung im US-Schuldenstreit nahe. Einiges muss noch passieren bis zum Happy End, es bleiben noch viele Hürden.

Gibt es nun doch ein Happy End im Schuldendrama? Fieberhaft waren die Streithähne dabei, die Feinheiten eines Kompromisses auszuhämmern. Nach Wochen schärfster Auseinandersetzungen erlaubten sich die beiden Hauptmatadoren im Senat, der Republikaner Mitch McConnell und der Demokrat Harry Reid, gar ein zaghaftes Lächeln hinter dem Rednerpult.

Dabei war Reid nur Minuten zuvor noch mit einem eigenen Lösungsvorschlag gescheitert, einer der vielen "Twists und Turns", der Drehungen und Wendungen in diesem Drama. Aber seine Schlappe hatte angesichts der Arbeiten am Kompromiss auch fast nur noch symbolische Bedeutung. "Wir sind einem Deal sehr nahe", verkündete McConnell.

Aber so spürbar die Erleichterung war - jubeln mochte noch niemand nach der Achterbahnfahrt der vergangenen Wochen für alle Beteiligten. So hatte es auch am Samstag noch Verwirrung um angebliche Fortschritte gegeben. Verkündet hatten sie zuerst die Republikaner. Das Land werde nicht zahlungsunfähig werden, "das wird nicht geschehen", sagte McConnell wie aus heiterem Himmel - hatten doch die Konservativen im Abgeordnetenhaus gerade einen demokratischen Kompromissplan abgeschmettert und damit die Blockade im Kongress fortgesetzt.

Auch die Demokraten schienen völlig überrascht von diesem Stimmungswandel, "Wir sind einem Deal nicht näher", widersprach Reid eine ganze Weile lang, bis dann auch er zuversichtlichere Töne anschlug. Davor, so schilderten Insider, hatte sich auf den Gängen des ehrwürdigen Kongressgebäudes nahezu Panik ausgebreitet. Fast Fünf vor Zwölf, kein Ende der Blockade in Sicht, eine Staatspleite immer näher: Da rutschte auch den größten Optimisten allmählich das Herz in die Hose.

Und vorbeugend war auch das "Blamegame" (gegenseitiges Beschuldigen) in vollem Gange, machten sich beide Seiten für ein Scheitern verantwortlich, gab es Tumult und Buhrufe im Abgeordnetenhaus bei der Debatte über Reids Lösungsplan. Die Republikaner hätten sich für die "dunkle Seite" entschieden, schoss die Demokratin Nancy Pelosi einen Giftpfeil ab.

Dann plötzlich der Silberstreif am Horizont - offensichtlich nach direkten Gesprächen zwischen McConnell und Obama. Dabei, so hieß es, kam man sich näher in der Hauptstreitfrage, der Anhebung des Schuldenlimits. In Sachen Sparmaßnahmen waren die Unterschiede zwischen beiden Seiten ohnehin bereits erstaunlich klein, nur war das im Schlachtengetöse um Parteiinteressen und -ideologien weitgehend untergegangen.

Hüteten sich beide Seiten nach all dem Gezerre am Sonntagvormittag davor, dass Wort Durchbruch in den Mund zu nehmen, wandten Medienexperten ihr Augenmerk bereits der Frage zu, wie es nach einer Einigung im Senat weitergehen könnte. Denn eines war klar: Die Zeit ist extrem knapp für die Reihe von Kongressprozeduren, die bis zu einem Happy End nötig sind.

Vor allem wurde gerätselt, wie das republikanisch beherrschte Abgeordnetenhaus reagieren wird. Es ist - auf beiden Seiten des Parteispektrums - traditionell aufmüpfiger, radikaler als der Senat, der eher zu Kompromissen neigt. Dutzende republikanische Parlamentarier insbesondere bei der Tea Party lehnen jede Anhebung des Schuldenlimits ab und haben klar gemacht, dass kein Kompromiss, der einen solchen Schritt in welcher Form auch immer enthält, mit ihnen zu machen ist. Daher blicken nun alle schon wieder auf Republikaner-Chef John Boehner, der angesichts der Rebellion im eigenen Lager gerade mal mit Ach und Krach und mit Zugeständnissen an die Puristen einen eigenen Plan in seiner Kammer durchbringen konnte.

"Boehner muss seine Leute davon überzeugen, dass das eine gute Vereinbarung ist", kommentierte Eleanor Clift vom Magazin "Newsweek". Das werde nicht leicht. Aber es könnte leichter sein als bei seiner ersten Kraftprobe mit den Tea-Party-Mitgliedern. Diesmal geht es darum, dass die Demokraten im Abgeordnetenhaus gut 20 gemäßigte Republikaner auf ihre Seite bringen - das würde reichen, wenn in der Obama-Partei selbst alle mitziehen.

Sicher war auch das am Sonntag nicht. Liberale Kreise haben schon seit längerem befürchtet, dass Obama am Ende kräftig auf die Republikaner zugehen werde, um die große Katastrophe abzuwenden. So galten Einschnitte ins soziale Netz, die für viele Demokraten ein rotes Tuch sind, am Sonntag schon praktisch als beschlossene Sache. Umgekehrt schien von Steuererhöhungen, bisher ein Muss in den Augen der Demokraten und ein Tabu für die Republikaner, keine Rede zu sein. Beobachter reagierten denn auch bei vielen Demokraten eine deutlich gedämpftere Stimmung als bei den Republikanern

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Wladimir Jakunin
Vertrauter von Putin
"USA haben Ukraine-Krise angezettelt"
Stromtrassen ja - aber nicht bei uns: Bundeswirtschaftsminister Gabriel weist den bayerischen Vorschlag zur Verlegung der geplanten Nord-Süd-Stromtrasse zurück. Foto: Federico Gambarini/Archiv
Politik
Gabriel weist Seehofers Stromtrassen-Vorschlag zurück
Jubelnd begrüßten Unterstützer der Homo-Ehe in Dublin das Ergebnis der irischen Volksabstimmung.
Debatte über die Homo-Ehe
"Rainbow-Iren" überholen Deutschland
Amtssitz des Bundespräsidenten: Das Schloss Bellevue in Berlin. Foto: Sebastian Kahnert dpa/Archiv
Politik
Leichter Brandanschlag auf Schloss Bellevue
Kein Geld da: Laut Innenminister Nikos Voutsis ist Griechenland so klamm, dass es die kommende Rückzahlung an den IWF wohl nicht leisten kann.
Innenminister Nikos Voutsis
Griechenland kann Schulden beim IWF nicht tilgen
Im Jemen liefern sich Huthi-Rebellen und das saudi-arabische Militär schwere Gefechte. Bei den jüngsten Luftangriffen der Militär-Allianz wurden viele Huthi-Stellungen beschädigt.
Saudi Arabien
Wichtigster Grenzübergang zu Saudi-Arabien zerstört
Myanmarische Rohingya auf einem Flüchtlingsboot von der thailländischen Küstenwache versorgt. Foto: Stringer
Politik
Massengrab mit Rohingya in Malaysia entdeckt
Zwei Frauen feiern das klare Votum der Iren für die Gleichstellung von Ehen homosexueller Paare. Foto: Aidan Crawley
Politik
Homo-Ehen-Ja in Irland belebt Diskussion in Deutschland
Schon Anfang Mai ist im benachbarten Thailand ein Massengrab mit Flüchtlingen entdeckt worden.
Minderheit der Rohingya
Massengrab mit Flüchtlingen in Malaysia entdeckt
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles macht sich für eine Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen stark. Foto: Armin Weigel
Politik
Nahles will Flüchtlingen Zugang zu Arbeitsmarkt erleichtern
Hatte am Samstag das neue Gesetz unterschrieben: Kreml-Chef Wladimir Putin. Foto: Alexander Nemenov
Politik
Putin erhöht mit Gesetz Druck auf "unerwünschte" NGOs
Im ostafrikanischen Burundi ist der Chef der kleinen Oppositionspartei Union für Frieden und Demokratie von Unbekannten zusammen mit seinem Leibwächter erschossen worden. Foto: Dai Kurokawa
Politik
Ban verurteilt Mord an Oppositionspolitiker in Burundi
Protestler vor dem Gerichtsgebäude in Cleveland, in dem ein weißer Polizist, der zwei Scharze erschoss, freigesprochen wurde. Foto: David Maxwell
Politik
70 Festnahmen bei nach Polizisten-Freispruch in Cleveland
Alexej Mosgowoi kommandierte ein Polizeibataillon im Separatistengebiet in Luhansk.
Anschlag bei Alchewsk
Bombe tötet Separatistenführer in der Ostukraine
Radarkuppeln auf dem Gelände der Abhörstation des BND in Bad Aibling. Foto: Angelika Warmuth
SPD lässt in Spähaffäre nicht locker
Kanzleramt muss liefern
Die Schweinekeule soll auch künftig genetisch unverändert in der Metzgerei am Haken hängen. Foto: Uwe Anspach
Politik
Politiker fordern Verbot von Klonfleisch in der EU
Der russische Präsident Wladimir Putin macht den Nichtregierungsorganisationen in seinem Land das Leben schwer.
"Unerwünschte" Organisationen in Russland
USA kritisieren Putins NGO-Gesetz heftig
Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, beklagt die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern über die künftige Verteilung der Steuereinnahmen. Foto: Jens Wolf
Haseloff
 Bund-Länder-Finanzstreit festgefahren
Libysche Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben Hunderte Flüchtlinge an der Überfahrt nach Europa gehindert.
Ziel Europa
Libyen hindert fast 600 Flüchtlinge an Überfahrt
Renate Künast macht ein Sitzungsprotokoll von 1986 zu schaffen.
Päderasten bei den Grünen
Renate Künast in Erklärungsnot
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Ab ins Wasser: Die EU hatte an den deutschen Gewässern kaum etwas auszusetzen.
EU-Bericht
Gute Wasserqualität an deutschen Badestellen
Drei Viertel der Befragten haben sich für ein Schulfach «Benehmen» ausgesprochen. Foto: Julian Stratenschulte
Fürs Leben lernen
Deutsche für Schulfach "Benehmen"
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer GDL hat ihren mittlerweile neunten Streik am vergangenen Donnerstagabend beendet.
Bahnstreik
Züge fahren wieder nach Plan
Eurovision Song Contest - Grand Final.
Schlechte TV-Quote
Nur 8,1 Millionen sahen das ESC-Finale
Måns Zelmerlöw gewinnt für Schweden den Eurovision Song Contest 2015 in Wien.
Eurovision Song Contest
Schweden gewinnt, Deutschland bekommt Null Punkte
Der Wiedereinstieg sollte möglichst früh geplant werden.
Familie und Job vereinbaren
Wiedereinstieg in den Beruf früh planen
Thomas Gottschalk hat gerade ausgelassen seinen 65. Geburtstag gefeiert. Jetzt werden Fragen nach alten Honoraren laut.
2,7 Millionen Honorar
ARD soll Gottschalks "fürstliche Entlohnung" erklären
depressiv
Geburtsjahr beeinflusst psychische Gesundheit
Diese Generation ist am depressivsten
Die Schiffsmühle am Rehinufer begeistert jedes Jahr tausende Besucher für die alte Technik.
Zeitreise am Rhein
Besuch in der historischen Schiffsmühle
Befristete Arbeitsverträge haben sich von der Ausnahme zur Regel entwickelt.
Unsicherheit im Job
Entfristung muss nicht angekündigt werden
Flugreisen in Städte kosten immer weniger.
Auswertung von Flugpreisen
Städtereisen werden günstiger
Schädigt Paracetamol das Baby während der Schwangerschaft? Experten sind sich nicht einig.
Tabletteneinnahme während der Schwangerschaft
Macht Paracetamol männliche Babys unfruchtbar?
Um nicht das Urheberrecht zu verletzen, fügte Prince an fremde Instagram-Posts eigene Gedanken an. Hier: "T-Rex"
Richard Prince
Künstler macht Millionen mit fremden Instagram-Fotos
Imposant ist die Landschaft am Oberlauf des Mekong. Der Strom entspringt in den Bergen des Himalaya, erst einige hundert Kilometer südlich wird er touristisch richtig vermarktet.
Magie des Mekong
Eine Flussreise von China bis nach Vietnam
Wer Zugbegleiter werden möchte, macht die dreijährige Ausbildung zum Kaufmann für Verkehrsservice. So hat es auch Moritz Zacke gemacht, der bei der Deutschen Bahn arbeitet.
"Fahrscheine bitte!"
Wie werde ich Schaffner?
Nicht nur so tolle Dahlien blühen im Great Comp Garden. Im Hintergrund sieht man das alte Herrenhaus.
Gardening ist eine Kunst
Die Gärten im Südosten von England
Ob für den Kleiderschrank oder das Bad: Glaser können Spiegel in jeder Größe anzufertigen.
Profis mit Durchblick
Glaser kümmern sich um mehr als Fenster
Zwei Arbeiter sitzen 1959 auf einer Holzkiste und essen ihr Mittagessen aus Henkelmännern.
"Wörter außer Betrieb"
Warum heute nicht mehr gewichst wird
Destin Sandlin auf seinem umgebauten Rad: Ganze acht Monate dauerte es, bis sich Sandlin an die neue Fahrweise gewöhnt hatte.
Verblüffendes Video
Warum Sie dieses Rad nicht fahren können
Begegnung auf dem Wasser: Die "Henrik Ibsen" ist nur ein bisschen jünger als die MS "Victoria".
Victoria und das achte Weltwunder
Eine Fahrt durch den Telemarkkanal
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern