Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Syrien: Mehr als 100 Tote bei Armee-Einsätzen

Massaker am Vorabend des Ramadan in Syrien: Das Regime von Präsident Baschar al-Assad hat nach wochenlanger Belagerung mit Panzern die Widerstandshochburg Hama erobert.

Mindestens 100 Menschen wurden nach Oppositionsangaben bei der am Sonntagmorgen begonnenen Militäroffensive gegen die viertgrößte Stadt des Landes getötet. Über 100 weitere erlitten Verletzungen, berichteten syrische Aktivisten in Beirut. Landesweit kamen am Wochenende nach unbestätigten Angaben der Regierungsgegner mindestens 136 Menschen ums Leben. US-Präsident Barack Obama und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reagierten entsetzt. Die EU droht dem Assad-Regime mit weiteren Sanktionen.

Obama teilte in Washington mit, die USA arbeiteten mit anderen Staaten weiter daran, die Führung in Damaskus international zu isolieren. «Die Berichte aus Hama sind schrecklich und sie zeigen den wahren Charakter des syrischen Regimes», sagte der US-Präsident am Sonntag nach Angaben des Weißen Hauses. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drohte dem Assad-Regime mit einer strafrechtlichen Verfolgung. «Die syrischen Behörden sind verantwortlich für ihr Handeln und können nach internationalem Recht für alle Gewaltakte gegen ihr Volk zur Rechenschaft gezogen werden», sagte der Koreaner in New York.

Auch in anderen Landesteilen Syriens ließ das Regime die Waffen sprechen. Gepanzerte Armeeverbände rückten in die Ortschaft Harak in der südlichen Provinz Daraa, in die nordöstliche Stadt Deir al-Zor und in den Vorort Al-Moadamija bei Damaskus ein.

In Hama drangen die Truppen im Morgengrauen ein. Zuvor hatten Spezialisten die Strom- und Wasserversorgung gekappt. Panzer sollen in Wohngebiete gefeuert, Scharfschützen auf Hausdächern Stellung bezogen haben. Die Panzer überrollten Hunderte Barrikaden, die die Bewohner der Stadt in den vergangenen Wochen errichtet hatten, wie Augenzeugen berichteten.

«Es regnete Granaten über die Stadt, die Soldaten schossen auf alles, was sich bewegte», schilderte einer der Aktivisten die dramatische Lage. «Die Opferzahl steigt von Minute zu Minute.» Die Truppen würden inzwischen das Krankenhaus umstellen und die Menschen daran hindern, ihre Verwundeten dorthin zu bringen.

Die Berichte konnten von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. Vor dem Hintergrund ihrer bisherigen Tätigkeit können diese Quellen jedoch als glaubwürdig betrachtet werden. Das Regime in Damaskus lässt ausländische Journalisten praktisch nicht im Land arbeiten.

Die EU plane angesichts des neuerlichen Blutvergießens, die Strafmaßnahmen gegen die syrische Führung erneut auszuweiten, erklärte Außenminister Guido Westerwelle am Sonntag in Berlin. Die EU hat bislang 30 Vertreter des Regimes mit einem Einreiseverbot belegt, darunter Machthaber Baschar al-Assad selbst. Zudem wurden deren Vermögenswerte eingefroren.

In Paris forderte Frankreichs Außenminister Alain Juppé den UN-Sicherheitsrat auf, sich seiner Verantwortung in Sachen Syrien zu stellen. Eine Resolution war zuletzt unter anderem am Widerstand der Vetomacht Russland gescheitert.

Aus Hama hatten sich Assads Sicherheitskräfte vor mehreren Wochen völlig zurückgezogen. Seitdem fanden dort regelmäßig stark besuchte Demonstrationen gegen das Assad-Regime statt. Im Jahre 1982 war die Stadt Schauplatz der grausamen Unterdrückung einer Islamistenrevolte durch Assads Vater Hafis gewesen. Dabei waren je nach Schätzung 10 000 bis 30 000 Bewohner getötet worden.

An diesem Montag beginnt in den meisten arabischen Ländern, so auch in Syrien, der Fastenmonat Ramadan. Syrische Aktivisten hatten für den heiligen Monat tägliche Proteste gegen das Assad-Regime angekündigt. Bisher fanden diese vor allem freitags statt. Im Ramadan besuchen die Gläubigen oft jeden Abend ihre Moscheen. In Syrien sind diese häufig Ausgangspunkte der Proteste.

Trotz seines immer wieder brutalen Vorgehens vermochte das Regime in Damaskus die seit viereinhalb Monaten aktive Demokratiebewegung nicht zu unterdrücken. Nach dem Blutbad in Hama riefen syrische Aktivisten zu neuen landesweiten Demonstrationen nach dem Nachtgebet auf, das in der Nacht zu diesem Montag den Ramadan einleitet.

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen wurden rund 1600 Zivilisten und 350 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. 26 000 Menschen wurden festgenommen und in vielen Fällen gefoltert. Über 12 000 seien immer noch in Haft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Nach dem Attentat auf Boris Nemzow wollen am Sonntag bis zu 50.000 Menschen im Zentrum von Moskau an einer Trauerkundgebung für den ermordeten Kremlgegner teilnehmen.
Nach Mord an Kremlkritiker Nemzow
Todesdrohung an alle Putin-Kritiker?
Europäische Botschafter am Tatort in Moskau: Hier wurde der Boris Nemzow erschossen.
Das bringt der Sonntag
50.000 Menschen trauern um Nemzow
Boris Nemzow blieb sich selbst bis zu seiner Ermordung mit 55 Jahren immer treu.
Ermordeter Oppositioneller
Boris Nemzow - Kritiker, Reformer, Frauenschwarm
Den Samstag über verstärkten die Beamten ihre Präsenz in der Bremer Innenstadt.
Großeinsatz in Bremen
Polizei nimmt Terror-Verdächtigen fest
Der Vize-Chef der OSZE-Beobachtermission für die Ukraine hat sich vorsichtig optimistisch über Waffenruhe und Waffenabzug im ostukrainischen Kriegsgebiet geäußert.
Waffenabzug in der Ostukraine
"Es geht in die richtige Richtung"
Warten auf Hilfe
Politik
Waffenstillstand in der Ostukraine scheint zu halten
Ermittler untersuchen ein verdächtiges weißes Auto.
Russischer Kremlkritiker Nemzow erschossen
Ermittler finden womöglich Fluchtauto
Gerichtssaal in Kairo: Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die angeklagten Muslimbrüder für den Tod von Demonstranten verantwortlich waren.
Kairo geht gegen Islamisten vor
Lebenslang für Muslimbrüder-Chef
Pegida in Newcastle
Politik
Fünf Festnahmen bei erster Pegida-Demo in Großbritannien
Auch Nordkoreas Militär zog ins Manöver.
Befehl von Kim Jong Un
Armee soll sich auf "Krieg" vorbereiten
Polizei in Bremen
Terrorgefahr durch Islamisten
Polizei erhöht Sicherheitsmaßnahmen in Bremen
Kurden schwenken Fahnen auf einer kleinen Verkehrsinsel
Schwerer Rückschlag für den IS
Kurden erobern wichtige syrische Stadt zurück
Blumen und Fotos am Tatort des getöteten Nemzow
Putin-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen
Gorbatschow warnt vor antirussischen Reaktionen
Demonstration
Boko Haram
Entführte Mädchen wurden Mütter
Polizisten rund ums Stadion in Bremen
Terrorgefahr durch Islamisten
Polizei erhöht Sicherheitsmaßnahmen in Bremen
Notunterkunft für Asylbewerber
Oppermann
Bund soll Flüchtlingsunterbringung bezahlen
IS-Konflikt
Politik
Kurden bringen IS-Terrormiliz empfindliche Niederlage bei
Putschversuch
Politik
Parlamentswahl in Lesotho hat begonnen
Bundestagspräsident Norbert Lammert mit ernstem Gesicht und erhobenem Zeigefinger
Bundestagspräsident Norbert Lammert
"Imame in Deutschland sollten Deutsch sprechen"
Ukrainische Armee zieht schwere Waffen ab
Konflikt in der Ukraine
Merkel hält den Druck auf Moskau hoch
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Reden und zuhören sind das A und O bei Kindern mit Ängsten.
Bauchschmerzen, Nervosität, Unruhe
Wie geht man mit Schulangst um?
Josephine Schulz leidet am Williams-Beuren-Syndrom, einer seltenen Krankheit, die kaum zu behandeln ist.
Seltene Erkrankungen
Wenn keiner zu helfen weiß
Kita
Kita-Wahl
Flexible Öffnungszeiten sind am wichtigsten
Volksfest an der Elbe
Hamburg feiert 826. Hafengeburtstag
Umweltschützer kritisieren die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen seit langem.
Abgabe geplant
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Mädchen liest Dokument untert blühenden Kirschbäumen
Kein Bauer mit Bachelor
Agrarwissenschaftler sind begehrte Absolventen
Frau hebt Hand und kämpft um Aufmerksamkeit
Kampf um Aufmerksamkeit
So verschafft man sich im Berufsleben Gehör
Philippe Jaroussky
Klassik-Star Philippe Jaroussky
Führe ein völlig normales Leben
Frau mit Rollkoffer und Rezeption in futuristisch gestaltetem Hotel
Urlaub für alle
Konzepthotels sollen unterschiedliche Wünsche erfüllen
Gian-Luca mit seiner Familie
Gesundheit
Kampf gegen Krankheiten, die kaum jemand kennt
Minarett mit Flagge
Lammert
Imame in Deutschland sollen Deutsch sprechen
Schauspieler Leonard Nimoy ist im Alter von 83 in Los Angeles gestorben. Als Mr. Spock bleibt er aber für "Star Trek"-Fans in aller Welt unsterblich. Unverkennbar: Spocks vulkanischer Gruß mit den gespreizten Fingern.
Legende von Star Trek
Wie Leonard Nimoy mit Mister Spock verschmolz
Musik aus dem Kopfhörer
WHO fürchtet um Hörsinn
Laute Musik schädigt Teenager-Ohren
Bereits im vergangenen Jahr hatte Leonard Nimoy mitgeteilt, dass er an einer sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leide.
Was uns Spock mit LLAP sagen will
Leonard Nimoy schickt rührenden letzten Tweet
Durchschnittlich 800 Euro geben Studenten in Deutschland monatlich zum Leben aus. Doch woher soll das Geld kommen, wenn Bafög und Nebenjob nicht reichen?
Studienkredit
Hochschulstudium jetzt günstig finanzieren
Die Kreditkarte ist so beliebt wie nie. Doch wie wählt man das richtige Angebot aus? Unsere Kreditkartenvergleich hilft weiter.
Beliebter denn je
Kreditkartenmarkt in Deutschland legt deutlich zu
Leonard Nimoy
Kultur & Gesellschaft
"Mr. Spock"-Darsteller Leonard Nimoy gestorben
Klassiker für Herren
Kultur & Gesellschaft
Gucci und Stella Jean bei der Mailänder Modewoche
Grund für einen Rauswurf
Reise
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Angst vor Überwachung
Reise
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern