Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Syrien: Mehr als 100 Tote bei Armee-Einsätzen

Massaker am Vorabend des Ramadan in Syrien: Das Regime von Präsident Baschar al-Assad hat nach wochenlanger Belagerung mit Panzern die Widerstandshochburg Hama erobert.

Mindestens 100 Menschen wurden nach Oppositionsangaben bei der am Sonntagmorgen begonnenen Militäroffensive gegen die viertgrößte Stadt des Landes getötet. Über 100 weitere erlitten Verletzungen, berichteten syrische Aktivisten in Beirut. Landesweit kamen am Wochenende nach unbestätigten Angaben der Regierungsgegner mindestens 136 Menschen ums Leben. US-Präsident Barack Obama und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reagierten entsetzt. Die EU droht dem Assad-Regime mit weiteren Sanktionen.

Obama teilte in Washington mit, die USA arbeiteten mit anderen Staaten weiter daran, die Führung in Damaskus international zu isolieren. «Die Berichte aus Hama sind schrecklich und sie zeigen den wahren Charakter des syrischen Regimes», sagte der US-Präsident am Sonntag nach Angaben des Weißen Hauses. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drohte dem Assad-Regime mit einer strafrechtlichen Verfolgung. «Die syrischen Behörden sind verantwortlich für ihr Handeln und können nach internationalem Recht für alle Gewaltakte gegen ihr Volk zur Rechenschaft gezogen werden», sagte der Koreaner in New York.

Auch in anderen Landesteilen Syriens ließ das Regime die Waffen sprechen. Gepanzerte Armeeverbände rückten in die Ortschaft Harak in der südlichen Provinz Daraa, in die nordöstliche Stadt Deir al-Zor und in den Vorort Al-Moadamija bei Damaskus ein.

In Hama drangen die Truppen im Morgengrauen ein. Zuvor hatten Spezialisten die Strom- und Wasserversorgung gekappt. Panzer sollen in Wohngebiete gefeuert, Scharfschützen auf Hausdächern Stellung bezogen haben. Die Panzer überrollten Hunderte Barrikaden, die die Bewohner der Stadt in den vergangenen Wochen errichtet hatten, wie Augenzeugen berichteten.

«Es regnete Granaten über die Stadt, die Soldaten schossen auf alles, was sich bewegte», schilderte einer der Aktivisten die dramatische Lage. «Die Opferzahl steigt von Minute zu Minute.» Die Truppen würden inzwischen das Krankenhaus umstellen und die Menschen daran hindern, ihre Verwundeten dorthin zu bringen.

Die Berichte konnten von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. Vor dem Hintergrund ihrer bisherigen Tätigkeit können diese Quellen jedoch als glaubwürdig betrachtet werden. Das Regime in Damaskus lässt ausländische Journalisten praktisch nicht im Land arbeiten.

Die EU plane angesichts des neuerlichen Blutvergießens, die Strafmaßnahmen gegen die syrische Führung erneut auszuweiten, erklärte Außenminister Guido Westerwelle am Sonntag in Berlin. Die EU hat bislang 30 Vertreter des Regimes mit einem Einreiseverbot belegt, darunter Machthaber Baschar al-Assad selbst. Zudem wurden deren Vermögenswerte eingefroren.

In Paris forderte Frankreichs Außenminister Alain Juppé den UN-Sicherheitsrat auf, sich seiner Verantwortung in Sachen Syrien zu stellen. Eine Resolution war zuletzt unter anderem am Widerstand der Vetomacht Russland gescheitert.

Aus Hama hatten sich Assads Sicherheitskräfte vor mehreren Wochen völlig zurückgezogen. Seitdem fanden dort regelmäßig stark besuchte Demonstrationen gegen das Assad-Regime statt. Im Jahre 1982 war die Stadt Schauplatz der grausamen Unterdrückung einer Islamistenrevolte durch Assads Vater Hafis gewesen. Dabei waren je nach Schätzung 10 000 bis 30 000 Bewohner getötet worden.

An diesem Montag beginnt in den meisten arabischen Ländern, so auch in Syrien, der Fastenmonat Ramadan. Syrische Aktivisten hatten für den heiligen Monat tägliche Proteste gegen das Assad-Regime angekündigt. Bisher fanden diese vor allem freitags statt. Im Ramadan besuchen die Gläubigen oft jeden Abend ihre Moscheen. In Syrien sind diese häufig Ausgangspunkte der Proteste.

Trotz seines immer wieder brutalen Vorgehens vermochte das Regime in Damaskus die seit viereinhalb Monaten aktive Demokratiebewegung nicht zu unterdrücken. Nach dem Blutbad in Hama riefen syrische Aktivisten zu neuen landesweiten Demonstrationen nach dem Nachtgebet auf, das in der Nacht zu diesem Montag den Ramadan einleitet.

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen wurden rund 1600 Zivilisten und 350 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. 26 000 Menschen wurden festgenommen und in vielen Fällen gefoltert. Über 12 000 seien immer noch in Haft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
David Cameron mit ernster Mine
Flüchtlingskrise
David Cameron gibt Europas Drängen nach
Donald Trump präsentierte seine Erklärung im New Yorker Trump Tower. Foto: Justin Lane
Politik
Trump verpflichtet sich Republikanern
Abdullah Kurdi, dessen Frau und Kinder im Mittelmeer ertranken, möchte jetzt nicht mehr nach Kanada.
Vater des toten Flüchtlingsjungen
Dann lieber zurück nach Kobani
Naguib Sawiris hält Zeigefinger nach oben
Im Mittelmeer
Milliardär will Flüchtlingen eine Insel kaufen
Bestätigte schriftlich, dass er keine unabhängige Präsidentschaftskandidatur anstrebt: Donald Trump.
US-Präsidentschaftswahl
Donald Trump erklärt Republikanern die Treue
Eine Frau mit Baby wehrt sich vehement gegen den Abtransport in ein Aufnahmelager für Flüchtlinge.
Drama bei Bicske
500 Flüchtlinge trotzen ungarischer Polizei
Die Bilder vom toten syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi am Strand von Bodrum gingen um die Welt.
Liveticker zur Flüchtlingskrise
Aylans Vater berichtet von den letzten Minuten im Meer
Die meisten der 830.000 ausländischen Zuwander 2014 kamen aus EU-Ländern. Dieses Jahr kommen viele Menschen aus dem Balkan, aber auch aus Syrien
1,46 Millionen Menschen
Deutschland vermeldet höchste Zuwanderung seit Jahrzehnten
Hyeonseo Lee ist mit 17 Jahren aus Nordkorea geflüchtet, mit der Hoffnung, etwas Neues und Aufregendes zu entdecken.
Geflohen aus Kims Regime
"Die schönsten Momente hatte ich in Nordkorea"
Beschlossene Sache: Die Oberbürgermeisterwahl in Köln ist verschoben worden. Eine Nachwahl muss fünf Wochen nach dem ursprünglich angesetzten Termin über die Bühne gehen - das wäre spätestens der 18. Oktober. Foto: Oliver Berg/dpa
Politik
OB-Wahl in Köln wird nach Stimmzettel-Debakel verschoben
Die SPD macht ihre Skepsis bei einer Klausur in Mainz deutlich - beim Koalitionsgipfel am Wochenende soll aber ein starkes Gesetzespaket zur Flüchtlingspolitik geschnürt werden. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Flüchtlingshilfen
SPD-Spitze setzt auf Einigung mit Union
Ungarns Premierminister Viktor Orbán forderte Flüchtlinge, die es bis, in die Türkei geschafft haben, dazu auf dort zu bleiben.
Ungarns Ministerpräsident
Orban erklärt Flüchtlingskrise zum "deutschen Problem"
Gemeinsamer Kurs in der Flüchtlingspolitik: Merkel und Hollande fordern verbindliche Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU. Foto: Lukas Lehmann
Politik
Deutsch-französischer Vorstoß für Flüchtlingsquoten
Eine Familie aus Syrien, die kurz zuvor mit einem Zug aus Ungarn über Österreich angekommen ist, wartet in München auf ihren Weitertransport in eine Erstaufnahmeeinrichtung.
N24-Umfrage
Deutsche stellen klare Forderungen an Flüchtlinge
Laut dem aktuellen «Bildungsmonitor» stünden die Fortschritte bei Kita-Ausbau und ganztägigen Betreuungsangeboten den Rückschritten bei der Integration von Schülern mit Migrationshintergrund gegenüber. Die Bilanz fällt eher mau aus. Foto: Marijan Murat
Vergleichsstudie
Kaum Fortschritte bei Bildung
Der NSU-Prozess war am Mittwoch nach einem Monat Sommerpause fortgesetzt worden. Foto: Martin Schutt/Illustration
NSU-Prozess
Mundlos empfahl "kleine autonome Gruppen"
Notaufnahme der Asklepios-Klinik in Hamburg. Altkanzler Helmut Schmidt liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses. Foto: Daniel Reinhardt
Politik
Helmut Schmidt weiter zur Beobachtung auf Intensivstation
Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat Deutschland die Schuld am Flüchtlingschaos gegeben.
Kritik von Ungarns Regierungschef
Für Orban ist die Flüchtlingskrise "ein deutsches Problem"
Der guatemalische Präsident Otto Pérez hat im Zuge eines Korruptionsskandals nun seinen Rücktritt erklärt. Foto: Esteban Biba
Politik
Guatemalas Parlament billigt Rücktritt von Präsident Pérez
Ein türkischer Polizist trägt den Körper des dreijährigen Ailan aus Syrien an Land.
Totes Flüchtlingskind in der Türkei
Die Geschichte hinter dem Foto
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Stempel mit Aufdruck "Kündigung"
Fristlose Kündigung
Rassistische Äußerungen im Betrieb
Eine stehende Frau hält Moderationskärtchen, vor ihr sitzen zwei Frauen
Fünf Tipps vom Trainer
So klappt der souveräne Auftritt
Zwei Kreuzfahrtschiffe in Luftansicht
Schmutzige Kreuzfahrten?
Reedereien denken stärker an die Umwelt
Frau an Strand sitzt auf Liege
Ärger im Urlaub
Defekte Liege ist kein Reisemangel
Multitalent: Das Hi-Fi-System OTTAVA SC-C500 von Technics spielt CDs ab, kann aber auch Musik etwa per Bluetooth und über das Internet streamen. Foto: Florian Schuh
Technics auf der IFA 2015
Audiogeräte und Plattenspieler
Ein Panzerzug der Wehrmacht vom Typ BP 42.
"Goldzug" in Polen vermutet
Die heißesten Ziele für Nazi-Schatzsucher
Nur keinen Stress: Zu viele Termine nach der Arbeit können auf Dauer zu Erschöpfung führen. Bei berufsbezogenen Einladungen sollte daher genau abgewogen werden. Foto: Frank Rumpenhorst
Work-Life-Balance
Bei beruflichen Einladungen abwägen
Fremdkunden sollten wissen: Deutsche Bank und Commerzbank haben die Abhebegebühren erhöht.
Gebühren für Fremdkunden steigen
Böse Überraschung am Geldautomaten
Abendstimmung in Heringsdorf - wenn die Sonne bald untergeht, lassen sich die Möwen neben der Seebrücke nieder.
Echtes "Kaiserwetter"
Im Herbst nach Usedom
Wilder Wein kann auch in kleinen Gärten Platz finden, denn er wächst gerne an Wänden hoch. Im Herbst färbt er sein Laub leuchtend rot ein. Foto: Andrea Warnecke
Mensch & Natur
Ahorn und Wilder Wein für farbenfrohen Herbst im Garten
Wer im Frühling Hyazinthen im Beet haben möchte, muss noch im Herbst die Zwiebeln setzen. Foto: Nestor Bachmann
Mensch & Natur
Pflanzzeit für Narzisse und Co. - Erde mit Sand mischen
Schlanker Schiffsrumpf: 3D-Aufnahme des Wracks der "SMS Lützow".
Wrack vor Jütland gefunden
So sank der Schlachtkreuzer "SMS Lützow"
Während die Volksbefreiungsarmee für den großen Jahrestag übt und sich im Ruhm der Vergangenheit sonnt, sind die Kämpfer der nationalistischen Guomindang vergessen.
Volksrepublik China feiert
Ein Staat vergisst seine Veteranen
In der National Gallery of Victoria können Besucher ab 11. Dezember die Installation Forever Bicyles des Künstlers Ai Weiwei sehen. Foto: National Gallery of Victoria (NGV)
Interessante Events
Künstlerstars und Fotomarathon
Allmählich lässt der Rückreiseverkehr nach. Foto: Armin Weigel
Leichte Entspannung auf den Autobahnen
Reisewelle nimmt ab
Erinnert mit ihren leicht silbrig wirkenden Blättern an einen Olivenbaum: Die Weidenblättrige Birne. Foto: Dorothée Waechter
Besserer Olivenbaum
Die Weidenblättrige Birne ist robuster
Idealer Startpunkt - von der Westminster Bridge aus sind Touristen schnell bei etlichen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London. Foto: Andreas Heimann
Reise
Auf ein Selfie mit Big Ben - London in drei Tagen
Tiere füttern zählt zu den besonders einprägsamen Erlebnissen während eines Bauernhof-Urlaubs. Foto: Landsichten.de
Reise
Urlaub auf dem Land - Den perfekten Bauernhof finden
Auf das Dach der Welt: Jake Gyllenhaal als Bergführer Scott Fischer am Everest.
Filmfestspiele Venedig
Die Todeszone, 7000 Meter über dem Lidospiegel
Kunstaktion zum Tod von 71 Flüchtlingen
"Mein Gott", flüstert eine Zuschauerin
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins