Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Libyen: Gaddafis Familie löst sich auf

Eine Woche nach dem Fall von Tripolis suchen nach Rebellenangaben immer mehr engste Gaddafi-Vertraute ihr Heil in der Flucht oder in Verhandlungen.

Nachdem die Ehefrau des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Safija, mit drei Kindern nach Algerien geflüchtet war, sprach der Sohn Al-Saadi nach Angaben der Rebellen vom Mittwoch über Sicherheitsgarantien. Der Sender CNN berichtete dagegen, der drittälteste Gaddafi-Sohn habe per Mail mitgeteilt, dass er nicht aufgeben wolle.

Mit Durchhalteparolen rief der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam die Anhänger laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN zum Widerstand auf. «Greift die Feinde an, wo immer sie sind», sagte der zweitälteste Sohn, wie CNN am Mittwochabend berichtete. «Der Sieg ist nah.» Die Gegner des Regimes nannte er «Verräter und Ratten.» In der laut CNN vom arabischen Sender Al Rai TV ausgestrahlten Botschaft behauptet Saif al-Islam, er halte sich in einem Vorort der Hauptstadt Tripolis auf. Seinem Vater gehe es gut. «Wir trinken Tee und Kaffee.»

An diesem Donnerstag will die Staatengemeinschaft in Paris die Milliardenhilfe für das neue Libyen koordinieren. Nach Rebellenangaben kamen seit Beginn des Aufstandes gegen Gaddafis Regime vor sechs Monaten mindestens 50 000 Menschen ums Leben. Eine unabhängige Überprüfung dieser Angaben ist nicht möglich.

In Gaddafis Heimatstadt Sirte rückt eine Entscheidungsschlacht näher. Die Bevölkerung in der rund 75 000 Einwohner zählenden Küstenstadt sei gespalten, berichtete der Nachrichtensender Al-Dschasira. Eine Hälfte plädiere für Kampf, die andere Hälfte für Kapitulation. Stammesälteste versuchten, die Gaddafi-Truppen wenigstens davon zu überzeugen, dass im Fall eines Kampfes Frauen und Kinder zuvor die Stadt verlassen könnten.

Die Nato will auch nach einem Ende des Militäreinsatzes in Libyen weiter Flagge zeigen. Nato-Soldaten könnten für eine begrenzte Zeit den Luftraum überwachen und Schiffe vor der Küste Libyens kontrollieren. Dies vereinbarten die Vertreter der 28 Nato-Staaten am Mittwoch im Nato-Rat in Brüssel. Eine Entsendung von Bodentruppen kommt dagegen für das Bündnis nicht in Frage.

Libysche Rebellen haben nach Medieninformationen bei ihrem Vormarsch zahlreiche G36-Sturmgewehre aus Deutschland erbeutet. Wie die «Stuttgarter Nachrichten» und das ARD-Magazin «Kontraste» berichteten, sind die Waffen von dem Rüstungsunternehmen Heckler & Koch in Oberndorf am Neckar (Baden-Württemberg) hergestellt worden. Die Gewehre seien den Rebellen beim Sturm auf die Gaddafi-Residenz vergangene Woche in Tripolis in die Hände gefallen. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums sagte in Berlin, es gebe «noch keine gesicherten Erkenntnisse» darüber, auf welchem Weg die Waffen nach Libyen gelangt sein könnten.

Eine Woche nach dem Fall der Hauptstadt Tripolis wollen nach Angaben der Aufständischen immer mehr Mitglieder aus dem inneren Zirkel Gaddafis aufgeben. Zu ihnen soll auch Gaddafis 38 Jahre alter Sohn Al-Saadi gehören. Der für Tripolis zuständige Rebellenkommandeur Abdelhakim Belhadsch sagte Al-Dschasira: «Er (Al-Saadi) hat darum gebeten, Teil der Revolution zu werden. Er bat um Garantien, damit er zu seinen Leuten in die Hauptstadt Tripolis zurückkehren kann. Er deutete an, wo er sich versteckt hält.»

Die Rebellen haben nach den Worten von Belhadsch auch «unbestätigte Berichte, wo sich Gaddafi aufhält». Arabische Medien spekulierten, dass der 69-Jährige in Bani Walid südlich von Tripolis untergetaucht sei. Die Stadt stehe unter dem Schutz der Warfalla, des größten libyschen Stammes, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Arabija. Dagegen behauptete ein ehemaliger Leibwächter von Gaddafis Sohn Chamis, dass sich der Ex-Diktator in die 770 Kilometer südlich von Tripolis gelegene Garnisonsstadt Sebha abgesetzt habe.

Der Übergangsrat in Libyen stemmt sich weiter gegen die Stationierung von ausländischen Truppen auf eigenem Boden. Der Vorschlag Frankreichs, eine Beobachtermission mit deutscher Beteiligung nach Libyen zu schicken, hat derzeit wohl wenig Chancen auf Verwirklichung. «In unseren Gesprächen mit dem NTC (Übergangsrat) wird ganz deutlich, dass die Libyer jede Art eines militärischen Einsatzes durch die UN oder andere verhindern möchten», sagte der Libyen-Sondergesandte Ian Martin in New York.

Weil die humanitäre Lage in der Hauptstadt Tripolis weiter kritisch ist, hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die internationale Gemeinschaft um schnelle Hilfe gebeten. Nach letzten Schätzungen seien 60 Prozent der Einwohner in der Hauptstadt Tripolis ohne Wasser- und Abwasserversorgung. Es sei unklar, wie lange die Reparatur von Pumpen noch dauern werde, sagte Ban Ki Moon. Gastgeber der Konferenz, an der auch der libysche Übergangsrat und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen, sind der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wollen die TTIP-Verhandlungen bis zum Jahresende abschließen.
"Antrittsbesuch" bei Juncker
Merkel drückt bei TTIP aufs Tempo
Schiitische Milizen
Politik
Irakische Offensive gegen IS kommt nur langsam voran
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras (vorne) will die Rezession in seinem Land unter anderem mit Lebensmittelkarten abmildern.
Armut in Griechenland
So will Tsipras die Dauerkrise beenden
Parteichef Bernd Lucke baut seine Machtbasis in der eurokritischen AfD weiter aus.
AfD-Bundesgeschäftsführer gefeuert
Lucke schockt mit eiskaltem Rausschmiss
Cannabis-Expo in Montevideo: In Uruguay ist die Droge seit dem Jahr 2014 erlaubt.
Gesetzentwurf
Grüne wollen drei Cannabis-Pflanzen pro Person
Gauck und Steinmeier
"Spiegel Online"
Steinmeier könnte Gauck-Nachfolger werden
Tikrit wird seit Juni vom IS kontrolliert. Die Regierung hat für den Angriff nach eigenen Angaben rund 30.000 Mann mobilisiert.
Kampf um Tikrit
Irakische Armee will IS-Kämpfer einkesseln
Roaming in Russland
Politik
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
Haushaltshilfe
Politik
Große Mehrheit für Mindestlohn sogar bei Preissteigerungen
Wolfgang Schäuble steht vor einer diffizilen Aufgabe: Er muss Union, SPD und Länder in puncto Soli auf eine gemeinsame Linie bringen.
Soli-Plan der Union birgt Streitpotenzial
Wolfgang Schäuble hat jetzt ein Problem
Die Enthauptungvideos sind im Westen zum Symbol der Grausamkeit der IS-Dschihadisten geworden.
"Jihadi John"
Vater bestreitet Vorwürfe gegen seinen Sohn
Boris Nemzow
Mord an Kremlkritiker
Geheimdienst identifiziert Verdächtige im Fall Nemzow
Frag' nicht nach Sonnenschein: Angela Merkel wird nicht begeistert sein von den jüngsten Umfrageergebnissen.
Forsa-Umfrage sorgt für Ernüchterung
Union fällt unter Ergebnis der Bundestagswahl 2013
Chinesisches Militär
Trotz Konjunkturschwäche
China rüstet massiv auf
Militärkapelle
Politik
China rüstet massiv auf
Inselstreit mit Japan
Analyse
Wettrüsten in Asien
Vor einem Jahr annektierte Russland die Krim. Seither brennt der Kreml ein beispielloses Propaganda-Feuerwerk ab.
Ukraine-Krise
Wie Putins Zerstörungs-Taktik funktioniert
Chinesischer Panzer
Politik
China steigert Militärausgaben um rund zehn Prozent
Das NSA-Hauptquartier in Washington.
Alarm in Washington
NSA-Hauptquartier von Schüssen getroffen
Derzeit beträgt das Kindergeld für das erste und zweite Kind je 184 Euro monatlich, für das dritte Kind 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 215 Euro.
Sechs Euro mehr
Schäuble will Kindergeld offenbar nur leicht erhöhen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Nebenwirkungen ohne Ende: Der Beipackzettel sorgt oft für Verunsicherung statt Aufklärung.
Missverständliche Angaben
So verlieren Beipackzettel ihren Schrecken
Gebucht werden können Eurowings-Flüge zwar schon jetzt, geflogen wird aber erst ab dem 25. Oktober dieses Jahres.
Lufthansa-Tochter Eurowings
Neue Billig-Airline lockt mit Kampfpreisen
Bier als Mittel zur Entspannung? Für Gesundheitsexperten ist das ein Alarmsignal.
Unsere größten Essenssünden
Wie gefährlich sind die "bösen Vier"?
Mark Divine hat Trainingsprogramm entwickelt, das sowohl die körperliche als auch die geistige Leistung steigern soll.
Navy-Seals-Soldat verrät Trainingsplan
Vom Normalo zum Supermann
Menschen sind älter als gedacht
Neue Spur vom Urahn
Menschen könnten weit älter sein
Zucker
Technik
WHO warnt vor "verstecktem" Zucker
ADAC Postbus
Reise
Der Postbus ist mit neuer Marke unterwegs
Teelöffel mit Zucker
Reise
WHO warnt vor "verstecktem" Zucker
Abheben in Berlin Tegel
Reise
Auslandsflüge aus Deutschland boomen
Haben Reisebüros noch eine Chance?
Reise
Ein Auslaufmodell lebt weiter - Reisebüros im Wandel
Rasenpflege
Reise
Beete und Rasen brauchen regelmäßig Kalk
Vielfalt an Turnschuhen
Kultur & Gesellschaft
Knallbunte Sneakers sind nichts für dünne Beine
Spannende Entdeckung: Möglicherweise ist das Wrack ein Startkatapult für Bordflugzeuge des japanischen Superschlachtschiffs "Musashi".
Wrack der "Musashi“
Größtes Schlachtschiff der Welt entdeckt
Auf dem Spielplatz
Technik
Soziale Herkunft hat großen Einfluss auf Gesundheit von Kindern
Cannabis
Institut
382 Patienten erhalten Cannabis als Schmerzmittel
Cannabis
Gesundheit
Grüne legen Gesetzentwurf für Cannabis-Legalisierung vor
Hundefriseur Rainer Wolff aus Berlin
Wie werde ich...?
Hundefriseure brauchen ruhige Hände
Skifahren mit der Klasse
Job & Karriere
Jobcenter zahlt bei Schulfahrt nicht für Skizeug
Schnelles Netz dank Glasfaserkabel
Reise
Mieter haben keinen Anspruch auf schnelles Internet
Online-Hotelportal HRS
Kultur & Gesellschaft
Fast 40 Prozent aller Reisebuchungen übers Internet
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern