Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Offenbar enge Kooperation CIA im Bund mit Gaddafi?

Westliche Geheimdienste sollen eng mit den Folterknechten Gaddafis kooperiert haben. Zumindest geht das aus Dokumenten hervor, die in Tripolis auftauchten. Die Lage in Tripolis normalisiert sich.

In Libyen gefundene Dokumente enthüllen nach Presseberichten eine enge Kooperation zwischen dem US-Geheimdienst CIA und dem Gaddafi-Regime. So habe die CIA unter anderem achtmal Terrorverdächtige in das für seine Folterpraxis bekannte Land zur Befragung geschickt, meldete die "New York Times" am Samstag. Auch der britische Geheimdienst MI-6 habe kooperiert und sogar für das libysche Regime Telefonnummern überprüft.

Die Zusammenarbeit sei nach 2004, als das Regime von Muammar al-Gaddafi sein Programm für Massenvernichtungswaffen aufgab, weit intensiver gewesen als bisher bekannt. Es gebe auch Dokumente, aus denen hervorgehe, dass die Amerikaner Gaddafi einen Text für eine Rede formulierten, in dem es um den Verzicht auf Massenvernichtungswaffen ging und die ihn in einem positiven Licht erscheinen ließ. Mit der Abkehr von den Waffen hatte Gaddafi die Annäherung an den Westen geebnet.

Das Verhältnis beider Seiten sei so eng gewesen, dass die CIA auf eine "dauerhafte Präsenz" in Libyen hingearbeitet habe, wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eine Notiz von Stephen Kappes meldet, damals die Nummer Zwei für verdeckten CIA-Operationen.

Die Dokumente waren von Forschern der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und Journalisten in einer Geheimdienst-Zentrale in Tripolis gefunden und ausgewertet worden. Aus ihnen geht auch hervor, dass Abdelhakim Belhadsch, der neue Militärkommandant von Tripolis, im Jahr 2004 zusammen mit seiner schwangeren Frau auf dem Flughafen von Bangkok von CIA-Agenten überwältigt und nach Tripolis verschleppt worden war.

Belhadsch war nach eigenen Angaben von den CIA-Agenten in Bangkok gefoltert worden. Er hatte der radikalen "Kämpfende Islamische Vereinigung in Libyen" (LIFG) angehört, die von den USA als Terrororganisation eingestuft war. Nach eigenem Bekunden hatte aber die islamistische Organisation nur den Sturz Gaddafis im Sinne gehabt und ihre Verbindungen zur Al-Kaida von Osama bin Laden abgebrochen.

Geheimdienste schweigen

Weder die CIA noch das britische Außenministerium wollten sich zu den nun bekanntgewordenen Dokumenten äußern. CIA-Sprecherin Jennifer Youngblood sagte laut "New York Times": "Es kann nicht überraschen, dass die Central Intelligence Agency mit ausländischen Regierungen zusammenarbeitet, um dabei zu helfen, unser Land vor Terrorismus und anderen tödlichen Bedrohungen zu schützen."

Das britische Außenministerium teilte mit, man äußere sich zu Geheimdienst-Fragen nicht. Außenminister William Hague sagte in einem Interview mit dem Sender Sky News am Samstag, alle Diskussionen drehten sich derzeit um die Pläne für die Zukunft Libyens. "Zum Thema dieser scheinbaren Offenlegungen: Zuerst einmal beziehen sie sich auf einen Zeitraum unter der vorherigen Regierung, daher weiß ich nichts darüber und was sich hinter den Kulissen abspielte." Außerdem kommentiere er Geheimdienst-Fragen ohnehin nicht.

Enge Verbindung des CIA nach Libyen?

Das "Wall Street Journal" schrieb über eine enge Verbindung des US-Geheimdienstes CIA und seines libyschen Pendants während der Präsidentschaft von George W. Bush. Die USA hätten Terrorverdächtige für Verhöre nach Libyen gebracht und auch Fragen vorgeschlagen, die gestellt werden sollten. Laut "New York Times" soll es in einem Dokument eine Liste mit 89 Fragen gegeben haben.

Peter Bouckaert von Human Rights Watch nannte die Verbindungen zwischen Washington und dem Gaddafi-Regime "ein sehr dunkles Kapitel in der Geschichte der US-Geheimdienste". Es sei "ein Schandfleck", dass man "mit diesen Geheimdiensten zusammengearbeitet hat, die stark Misshandlungen einsetzen", sagte er im US-Fernsehsender CBS.

Die britische Zeitung "The Independent" (Samstag) berichtete, die Dokumente seien in den privaten Büros des früheren Geheimdienstchefs Mussa Kussa gefunden worden. Kussa war zuletzt als Außenminister tätig und hatte sich im März nach London abgesetzt. Kussa, dem Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, und sein britischer Kollege hätten enge Beziehungen unterhalten. Es seien sogar regelmäßig Geschenke ausgetauscht worden.

Übergangsrat zieht nach Tripolis um

Der Übergangsrat der neuen Machthaber in Libyen will in der kommenden Woche von Bengasi nach Tripolis umziehen, wie sein Vorsitzender Mustafa Abdul Dschalil laut libyschen Rundfunkberichten am Samstag ankündigte. Vor knapp zwei Wochen hatten Aufständische die Truppen Gaddafis aus Tripolis vertrieben. Einzelne Minister waren danach bereits nach Tripolis gereist.

Der Übergangsrat, die zivile Führung der Aufständischen, hatte sich vor mehr als sechs Monaten in Bengasi gegründet, nachdem die Gaddafi-Truppen von dort abgezogen waren. Derzeit sind nur mehr noch einzelne Gebiete wie die Küstenstadt Sirte, die Ortschaft BaniWalid und Landstriche im Süden unter der Kontrolle Gaddafi-loyaler Verbände. Auch der Ex-Diktator und seine Söhne werden dort vermutet.

In der libyschen Hauptstadt normalisierte sich die Lage am Samstag weiter. Ein dpa-Korrespondent sah erstmals wieder Polizisten in größerer Zahl auf den Straßen und Fahrzeuge der Müllabfuhr, die mit dem Abtransport des Abfalls der letzten zwei Wochen begannen. Zudem öffneten die meisten Geschäfte wieder. Ihre Schließung hatte in den letzten Tagen auch eher eine längere Feiertagsperiode im Anschluss an den Fastenmonat Ramadan verursacht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Frauen und Kinder in einer Flüchtlingsunterkunft. Foto: Boris Roessler/Archiv
Mehrfachregistrierungen
2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Foto: Eugenio Loreto
"Drogenabhängige abschlachten"
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Hitler
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nehmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"