Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Medienwoche@IFA 11 Assange über Wikileaks und Transparenz

Julian Assange hat die Medien für das Datenleck bei Wikileaks verantwortlich gemacht. In einer Keynote auf der MEDIENWOCHE@IFA 11 legte Assange seine Sicht der Dinge dar.

Julian Assange ist Superstar und umstrittener Kopf zugleich. An diesem Dienstag füllt der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks den Saal 3 des Berliner Kongresszentrums. Und Assange diktiert die Bedingungen: Er liest vom Blatt ab und stellt sich einigen Fragen einer moderierenden Journalistin, nicht aber des Publikums. Video- und Tonaufnahmen lässt er verbieten. Wer ihm zuhören will, der muss sein Handy ausschalten.

Assange setzt an, um weitere Verschwörungstheorien zu nähren. Australien etwa habe umfassende Ermittlungen gegen ihn eingeleitet, an denen nicht zuletzt auch Geheimdienste beteiligt seien. "Das passiert nicht, weil wir etwa in Australien veröffentlichen oder dort unsere Server stünden", sagt Assange. "Das geschieht allein, weil ich ein australischer Bürger bin." Das zeigte, wie viel Einfluss die USA auf Australien ausübten.

Assange steht weiter unter Hausarrest

Wer Assange lauscht, der kann ihn indes nur auf einer Videowand sehen. Assange lässt sich von einem Landsitz nahe London unter den Berliner Funkturm schalten. Denn derzeit diktiert ihm die Polizei, wo er zu sein hat: Er steht unter Hausarrest, seit etwa neun Monaten bereits. Assange harrt der Dinge, bis ein Londoner Gericht entschieden hat, ob er an Schweden ausgeliefert wird. Dort werfen ihm Ermittler sexuelle Nötigung vor.

Assange nutzt die Chance, um weiter über "die Verbindung zwischen den politischen, den geheimdienstlichen und den finanziellen Mächten" zu reden. Bisweilen 90 Prozent aller Einnahmen seiner Plattform seien vernichtet worden, weil Kreditkartenunternehmen Spenden zurückhielten. "Sie können Geld an den Ku-Klux-Klan überweisen, aber nicht an uns, eine Organisation, die sich für die freie Meinungsäußerung engagiert", kritisiert er.

"Jemand aus Berlin" brachte Depeschen-Passwort in Umlauf

Zwischendurch trinkt Assange aus einem Becher. Unübersehbar steht dort schwarz auf weiß in riesigen Lettern: «Frontline», Frontlinie. Assange kämpft, derzeit um die Glaubwürdigkeit von Wikileaks und damit auch um seine eigene. In den Tagen zuvor ließ er mehr als 250.000 Depeschen der US-Botschaften veröffentlichen, ungeschwärzt und so vor allem mit Namen, die Wikileaks bisher nicht in Umlauf bringen wollte, um sie zu schützen.

Die Enthüllungsplattform und damit auch ihr schillernder Gründer stehen seitdem massiv in der Kritik. Im Kern geht es darum, dass Assange die sensiblen Dateien einst selbst an Dritte weiterreichte, etwa an den britischen "Guardian", das nötige Passwort inklusive. Das Material hatte sich im Netz förmlich verselbstständigt. Zuletzt veröffentlichte zudem ein Reporter das Passwort, außerdem "jemand aus Berlin", sagt Assange dazu. Die Veröffentlichung war für ihn eine Art Flucht nach vorn.

Auf die Frage, ob er mit dem Vorgang zufrieden sei, antwortet Assange kühl: Er habe keine Wahl gehabt. "Damals hatten Task-Forces von Pentagon und CIA die Vernichtung des Materials angestrebt", sagte Assange. "Wären wir das Risiko nicht eingegangen, dann hätte es möglicherweise gar keine Veröffentlichungen gegeben." Am Ende applaudieren fast alle im Saal. Zumindest der Rummel um Julian Assange scheint allen Problemen zum Trotz ungebrochen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"