Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Streit über Palästinenser USA setzen Beitragszahlungen an UNESCO aus

Die USA stoppen ihre Beitragszahlungen an die UNESCO. Damit reagieren die Amerikaner auf die Aufnahme der Palästinenser als Vollmitglied in die UN-Kulturorganisation und ihr nicht erhörtes Veto.

Der Nahost-Konflikt droht, die riesige UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in eine der schwersten Krisen ihrer mehr als 65-Jährigen Geschichte zu stürzen. Nach der Aufnahme Palästinas durch die UNESCO-Generalkonferenz drehen die USA zumindest vorläufig den Geldhahn zu. Im schlimmsten Fall müssen zahlreiche Projekte gestrichen werden.

"Ich denke an die Tausenden von Mädchen und Frauen in Afghanistan, in Afrika und in der ganzen Welt, die mit Hilfe der Unesco das Lesen und Schreiben gelernt haben", sagte sich UNESCO-Chefin Irina Bokowa in Paris. Es müsse alles getan werden, um sicherzustellen, dass die Arbeit der Organisation und ihrer mehr als 2000 Mitarbeiter nicht leide.

653 Millionen Dollar kommen aus den USA

Dies wird jedoch schwer. Washington steuert derzeit 22 Prozent des laufenden Zwei-Jahre-Haushalts von 653 Millionen US-Dollar bei und ist damit der mit Abstand größte Geldgeber vor Japan und Deutschland. Die US-Regierung hatte bereits vor der Abstimmung vor möglichen Konsequenzen gewarnt. "Es ist uns gesetzlich nicht erlaubt, Organisationen zu finanzieren, die die Palästinenser als Mitglied akzeptieren", sagte US-Außenministerin Hillary. Bei der Unesco sei das bekannt.

107 UNESCO-Mitgliedstaaten ließen sich davon allerdings am Montag nicht beeinflussen und stimmten für die Aufnahmen Palästinas. Nur 14 Länder votierten klar mit Nein - darunter neben Israel auch Deutschland.

Schlappe für Deutschland und die USA

Für Deutschland, die USA und die zwölf anderen Aufnahme-Gegner gilt die Pariser Entscheidung als Schlappe. Sie hatten argumentiert, dass eine Aufnahme der Palästinenser nur schaden könne, solange es keine neuen Friedensverhandlungen mit Israel und keine Entscheidung über die UN-Mitgliedschaft gebe.

Der klare Abstimmungssieg zeigt nun, wie allein sie mit ihrer Meinung dastehen. Es gebe schon lange eine große Mehrheit von Ländern, die die Sache der Palästinenser unterstütze, heißt es in Pariser UNESCO-Kreisen. Viele der Mitgliedstaaten seien der Ansicht gewesen, dass im Nahost-Konflikt endlich einmal etwas passieren musste. Das von den USA aufgebrachte "Geldproblem" habe für manche wie Erpressung geklungen und sie noch in ihrer Überzeugung gestärkt, mit Ja zu stimmen.

Unklar ist bislang, ob die Entscheidung auch Konsequenzen für andere UN-Organisationen hat. Die Entscheidung der UNESCO platzt mitten in die Beratungen bei der Mutterorganisation in New York. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte dort am 23. September die Aufnahme eines unabhängigen Palästinenserstaates in die Vereinten Nationen beantragt. Ein Ausschuss prüft derzeit, ob die Palästinenser die in der UN-Charta verankerten Aufnahmebedingungen erfüllen. Die USA können die Aufnahme jedoch mit einem Veto im Weltsicherheitsrat stoppen. Dies galt bislang als sicher.

USA traten schon 1984 aus der UNESCO aus

Völlig einzigartig wäre eine UNESCO ohne US-Gelder unterdessen nicht. 1984 traten die USA schon einmal aus der Organisation aus. Als Gründe gaben sie damals die anti-westliche Politisierung und ein ineffizientes Management an. Beides hätte die UNESCO von den ursprünglichen Grundsätzen ihrer Verfassung abgebracht und eher den politischen Absichten von Mitgliedstaaten als der internationalen Berufung der Unesco gedient. Erst 2003 kehrten die USA zurück. Bei der vor allem für das Welterbe-Programm und die Bildungsförderung bekannten Unesco wird befürchtet, dass es eine zweite Rückkehr nicht geben werde.

Sollten die USA ihre Beitragszahlungen stoppen, aber nicht aus der Organisation austreten, würden sie sich bei der nächstenGeneralkonferenz in einer Gruppe mit Staaten wie Sierra Leone oder Zentralafrika wiederfinden. Sie durften bei diesem Mal nicht abstimmen, weil sie ihre Beiträge nicht gezahlt haben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Ein Prototyp der Aufklärungsdrohne Eurohawk der Bundeswehr fliegt über Bayern.
Mit Frankreich und Italien
Deutschland baut eigene Kampfdrohnen
Eine "Vogelscheuche" mit dem Konterfei von Muhammadu Buhari im muslimisch geprägten Kano: Der frühere Militärdiktator punktet besonders in den mehrheitlich muslimischen Bundesstaaten.
Buhari knapp vor Jonathan
Herausforderer Buhari knapp vor Jonathan
Merkel in Frankreich
Politik
Gute Umfragewerte für Union und Merkel - SPD verliert
Syrisches Flüchtlingslager im Südosten der Türkei
Syrien
Flüchtlingshilfswerk UNHCR ruft zu mehr Hilfe auf
Ein Bundeswehrsoldat mit einer G36.
Wie treffsicher ist das Sturmgewehr G36?
Heckler & Koch schießt zurück
Ein Panzer der Roten Armee steht nahe der russisch-orthodoxen Kirche in der Krim-Hauptstadt Simferopol.
Amnesty International klagt Russland an
Tartaren-Medien verstummen auf der Krim
Der iranische Präsident Hassan Rouhani in einem Atomkraftwerk.
Atomverhandlungen mit dem Iran
Ringen bis zur letzten Sekunde
Haben viel zu besprechen: Francois Hollande und Angela Merkel.
Regierungskonsultation
Ein Tête-à-tête in Berlin
Die kanadische Anti-IS-Mission beschränkte sich bislang auf Ziele im Irak.
Kampf gegen den IS
Kanada greift nun auch in Syrien an
In Berlin wollen Frankreichs Präsident François Hollande und Kanzlerin Angela Merkel (Archivbild über die Sicherheits-, Wirtschafts- und Bildungspolitik beider Länder sprechen.
Das bringt der Dienstag
Merkel und Hollande beraten in Berlin
Bei dem Zwischenfall kam nach NSA-Angaben einer der beiden Fahrer ums Leben, der zweite mutmaßliche Eindringling wurde verletzt.
Bizarrer Zwischenfall
Männer in Frauenkleidern attackieren NSA-Zentrale
Markus Söder rechtfertigt seine China-Reise mit einem Abkommen zwischen dem Flughafen München, den er als Aufsichtsratschef vertritt, und dem in Peking.
Umstrittene Eigen-PR
Söders bemerkenswerter Trip nach China
Viel Geld, viel Einfluss: Der Zeitschrift "Forbes Ukraine" zufolge beläuft sich das Vermögen von Igor Kolomojskyj auf 1,4 Milliarden Dollar.
Ukranischer Milliardär Igor Kolomojskyj
Der Oligarch, der Putin zur Weißglut bringt
Die Abreise von Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Hoffnungen auf eine rasche Einigung in der Schweiz gedämpft.
Atompoker mit dem Iran
Russlands Außenminister Lawrow verlässt Verhandlungen
Nach jahrelangen Untersuchungen hat die Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt.
Bundeswehr-Gewehr trifft nicht richtig
G36-Probleme blamieren von der Leyen
Jemen
Jemen
Saudische Jets greifen erneut Huthi-Ziele an
Nach Ansicht von Griechenlands Finanzminister Janis Varoufakis profitieren von gegenseitigen Beschimpfungen "einzig Europas Feinde".
Janis Varoufakis
"Schluss mit dem Schwarzer-Peter-Spiel!"
Im April sollen 300 Militärausbilder aus den USA in die Ukraine kommen.
Ukraine-Konflikt
Kämpfe flammen erneut auf
Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war.
Mysteriöser Todesfall aufgeklärt
Woran die junge NSU-Zeugin wirklich starb
G36-Gewehr
Politik
Bundeswehr-Standardgewehr G36 nicht treffsicher
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
All inclusive in der Dominikanischen Republik
Urlaub ohne Portemonnaie
Was all inclusive bedeuten kann
Jungen-Outfit von Tom Tailor
In Jeans oder Jogginghose
Kindermode für den Sommer
Agentur für Arbeit
Job & Karriere
Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,932 Millionen
Final Fantasy Type-0 HD
Reise
Party mit Mario und ein Kampf um den Thron Frankreichs
Schwarzes Gold
Reise
Schwarzes Gold und neongrüne Creme - Cáceres bittet zu Tisch
a-ha
Musiker-Comebacks
 Geld oder Schicksal?
Schornsteinrauch in der Abendsonne
Mensch & Natur
Deutscher CO2-Ausstoß deutlich gesunken
Bauarbeiter
Volkswirte
Im März wieder weniger als drei Millionen Arbeitslose
Schwangerschaft
Technik
Geschlechterverhältnis schwankt während der Schwangerschaft
Eine Betankung in der Luft - ähnlich wie bei Militärfliegern - ist auch in der zivilen Luftfahrt technisch machbar und lohnenswert.
Luftfahrt-Revolution
Ein U-Bahn-System am Himmel
Streiks bei Amazon
Job & Karriere
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Orten
Archäologische Grabung
Technik
Ägypter brauten vor 5000 Jahren Bier im Raum Tel Aviv
Queen
Job & Karriere
Personal auf Schloss Windsor droht mit Arbeitskampf
Helmut Dietl
Kultur & Gesellschaft
Regisseur Helmut Dietl gestorben
Wolf
Landwirtschaftsminister Schmidt
Wölfe dürfen keine Bedrohung für Menschen werden
Justin Bieber
Kultur & Gesellschaft
Überraschungsgast Bieber mit Textproblemen
Picasso in der Kunst der Gegenwart
Ausstellung in Hamburg
 Picassos Einfluss auf die Kunst
"Tannhäuser" in Nowosibirsk
"Tannhäuser"-Inszenierung
Theaterskandal in Sibirien
«Halo 5: Guardians» kommt Ende Oktober
Reise
Microsoft bringt "Halo 5" Ende Oktober auf den Markt
Vorsicht bei Tulpen
Giftige Ostersymbole
Tulpen mit Handschuhen anfassen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern