Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der Iran und die Bombe "Der Iran beugt sich nicht dem Druck von außen"

"Der Iran wird die Welt verändern", kündigt Präsident Ahmadinedschad an. Das klingt wie eine Drohung, vor allem in den Ohren westlicher Politiker. Ein Durchbruch im Atomstreit sieht anders aus.

Der Iran steht nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor einem Durchbruch in seinem Atomprogramm. "In den nächsten Tagen wird der Iran der Welt einen sehr wichtigen und sehr maßgeblichen Fortschritt im Nuklearbereich vorstellen", sagte Ahmadinedschad. Damit trotzte er dem wachsenden Druck der USA und der EU, die den Iran mit Sanktionen zur Aufgabe seines Atomprogramms bringen wollen. Das Land steht im Verdacht, an Nuklearwaffen zu arbeiten. Ahmadinedschad betonte, die Islamische Republik werde sich dem Ausland nicht beugen und bekomme die Sanktionen kaum zu spüren. Neue Atomgespräche seien willkommen, sein Land werde aber keineswegs von seiner Position abrücken, sagte der Präsident in einer live im iranischen Fernsehen übertragenen Rede.

In Teheran wie im ganzen Land kamen Zehntausende Iraner zu staatlich organisierten Kundgebungen anlässlich des 33. Jahrestags der Islamischen Revolution zusammen, die den mit den USA verbündeten Schah entmachtete. Die Demonstranten schwenkten iranische Fahnen und skandierten "Tod Israel" sowie "Tod Amerika". An der Kundgebung in Teheran nahm mit Ismail Hanija auch der Chef der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas teil, die den Gaza-Streifen kontrolliert.

Der seit Jahren schwelende Atomstreit hatte sich zuletzt verschärft. Die Europäische Union (EU) will ab Juli kein Öl mehr aus dem Iran einführen und hat die Einlagen der iranischen Zentralbank eingefroren. Damit verstärkt die EU bisherige Maßnahmen der USA, um die mutmaßlichen Vorbereitungen des Iran auf eine Atombombe noch rechtzeitig zu stoppen. Das Ölexportland Iran beteuert, die Atomkraft zu zivilen Zwecken wie Energiegewinnung nutzen zu wollen.

Experten zufolge bekommt der Iran die Sanktionen inzwischen deutlich zu spüren, weil es zu Behinderungen im Handel kommt - nicht zuletzt bei der Einfuhr von Nahrungsmitteln. Wenige Wochen vor den nächsten Parlamentswahlen führt dies zu Versorgungsengpässen und weiter steigenden Preisen für die rund 74 Millionen Iraner.

Doch Ahmadinedschad betonte am Samstag, die Wirtschaft des Landes floriere trotz der Handelsbeschränkungen. Der Iran werde dem Druck standhalten, auch wenn der Westen seine Drohgebärden fortsetze. Der Präsident bekräftigte zudem die offizielle Haltung seiner Regierung, dass sie neuen Atomgespräche aufgeschlossen gegenüberstehe. Die letzte Runde ging vor rund einem Jahr ergebnislos zu Ende, nachdem der Iran seine umstrittene Urananreicherung nicht aufgeben wollte. Uran kann je nach Anreicherungsgrad für den Betrieb von Atomkraftwerken oder aber für den Bau von Nuklearwaffen genutzt werden. "Die iranische Nation wird nicht ein Jota von ihrem Weg abweichen", erklärte Ahmadinedschad mit Blick auf neue Gespräche.

Israel und die USA haben einen Militärschlag nicht ausgeschlossen, sollten die Sanktionen den Iran zur Umkehr bewegen. Der Iran wiederum droht mit der Sperrung wichtiger Schifffahrtsstraßen sowie Angriffen auf Israel und US-Militärstützpunkte im Golf. Wenn der Iran von Israel angegriffen werden sollte, werde der jüdische Staat in Schutt und Asche gelegt, sagte am Samstag ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden der halboffiziellen Nachrichtenagentur Fars zufolge. "Tausende unserer Raketen werden Israel angreifen und die 40 Stützpunkte Amerikas in der Region."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
"Einen weiteren Schuldenschnitt sehe ich nicht", bekräftigte Kanzlerin Angela Merkel die Haltung der Bundesregierung.
Streit mit Athen
Merkel erteilt Schuldenschnitt eine Absage
Über vier Monate belagerten Dschihadisten des IS die kurdische Stadt Kobane.
Kampf gegen IS
Hagel erwägt Einsatz von US-Bodentruppen
Die Legida-Gegenprotestler waren mal wieder klar in der Überzahl.
Wie Pegida, so Legida
Zuspruch für Islamkritiker in Leipzig bröckelt
Nur einige hundert Menschen waren zur Legida-Kundgebung in Leipzig gekommen.
"Eine Katastrophe für Leipzig"
"Legida"-Aufmarsch sorgt für Chaos
Bei der Wahl des neuen italienischen Staatspräsidenten wird nach drei ungültigen Wahlgängen am Samstag ein Ergebnis erwartet.
Das bringt der Samstag
Ergebnis bei Präsidentenwahl in Italien erwartet
Griechenlands neuer Verteidigungsminister hat mit einer umstrittenen Aktion einen Luftwaffeneinsatz ausgelöst.
Streit um Inselgruppe
Griechischer Minister sorgt für Luftwaffeneinsatz
BND greift Millionen Kommunikationsdaten ab
Bundesnachrichtendienst
Spione speichern angeblich täglich 220 Millionen Daten
Boko-Haram-Kämpfer im Norden Nigerias
Afrikanische Union plant Eingreiftruppe
Mit 7500 Soldaten gegen Boko Haram
Mit Romney will nicht noch mal ums Weiße Haus kämpfen
Mitt Romney steigt aus
Kommt es jetzt zu Bush vs. Clinton?
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) kann sich vorstellen, die Rückzahlungsfristen für Griechenland zu verlängern.
Zahlungsaufschub für Griechenland?
"Macht keinen großen Unterschied"
Erdoğan will sich Historiker-Einschätzung beugen
Völkermord an Armeniern
Erdogan will Historiker-Urteil anerkennen
Zum AfD-Parteitag in Bremen erwartet Parteichef Lucke mehr als 2000 Mitglieder.
Pegida, Zuwanderung, neue Satzung
Geht ein Rechtsruck durch die AfD?
Finanzminister Gianis Varufakis ist bezüglich des Schuldenschnitts wenig kompromissbereit.
Ende der Sparprogramme
Notfalls will Griechenland vor Gericht
Wladimir Putin hat den Auftrag zum Bau einer Brücke auf die Krim an einen guten Freund vergeben.
Vetternwirtschaft in Russland
Putin-Freund darf Krim-Brücke bauen
Raif Badawi war im Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und 1000 Stockschlägen verurteilt worden.
Raif Badawi geht es schlecht
Keine Peitschenhiebe für Saudi-Blogger
Deutschlands Kirchen haben ein Problem: Ihre Mitglieder treten zu Zehntausenden aus. Das hat weniger mit Gläubigkeit oder Skandalen zu tun, sondern ist viel profaner: Es geht um's Geld.
Mitgliederschwund
Deutsche verlassen in Scharen die Kirchen
Im Zentrum von Kirkuk (Irak) ist  eine Autobombe vor einem Hotel detoniert.
Kämpfe im Nordirak
IS-Terrormiliz greift Kirkuk an
Griechenlands neuer Regierungschef Alexis Tsipras sprach von einer "neuen Beziehung" zwischen Athen und den EU-Partnern.
Alexis Tsipras
Merkel? Schäuble? Vorerst nicht auf der Agenda
Die weitere Nutzung des Zwischenlagers Gorleben ist auf Drängen Niedersachsens ausgeschlossen worden.
Gorleben-Aus
Eon zieht vors Verfassungsgericht
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg stellte in Brüssel seinen ersten Jahresbericht des Militärbündnisses vor.
NATO-Generalsekreär Jens Stoltenberg
"Ein schwarzes Jahr für Europas Sicherheit"
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Doch um es Tanja als Koordinatorin nicht zu einfach zu machen, muss sie ihre Anweisungen mit vollem Mund sagen. Der Clou: die australischen Snacks müssen ihren Mund wieder lebend verlassen, sonst ist der Stern verloren.
Dschungelcamp Tag 15
Die schlimmste Strafe für den Truthahnhoden
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
"Mit sich selbst ist man viel kritischer": In der Pubertät messen Jugendliche dem Spiegelbild eine oft zu große Bedeutung bei.
Jugendliche und Pubertät
Wenn der Spiegel zum Todfeind wird
Idyllisch, aber auch abgeschieden liegen die Häuser von Siglufjördur am Wasser.
Island
Eine Kreuzfahrt zu den Westfjorden
Mehr Frauen arbeiten
Rekord auf dem Arbeitsmarkt
Frauen holen auf
Sons Of Bill
Sons Of Bill
US-Quintett belebt den Country-Rock
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern