Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der Iran und die Bombe "Der Iran beugt sich nicht dem Druck von außen"

"Der Iran wird die Welt verändern", kündigt Präsident Ahmadinedschad an. Das klingt wie eine Drohung, vor allem in den Ohren westlicher Politiker. Ein Durchbruch im Atomstreit sieht anders aus.

Der Iran steht nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor einem Durchbruch in seinem Atomprogramm. "In den nächsten Tagen wird der Iran der Welt einen sehr wichtigen und sehr maßgeblichen Fortschritt im Nuklearbereich vorstellen", sagte Ahmadinedschad. Damit trotzte er dem wachsenden Druck der USA und der EU, die den Iran mit Sanktionen zur Aufgabe seines Atomprogramms bringen wollen. Das Land steht im Verdacht, an Nuklearwaffen zu arbeiten. Ahmadinedschad betonte, die Islamische Republik werde sich dem Ausland nicht beugen und bekomme die Sanktionen kaum zu spüren. Neue Atomgespräche seien willkommen, sein Land werde aber keineswegs von seiner Position abrücken, sagte der Präsident in einer live im iranischen Fernsehen übertragenen Rede.

In Teheran wie im ganzen Land kamen Zehntausende Iraner zu staatlich organisierten Kundgebungen anlässlich des 33. Jahrestags der Islamischen Revolution zusammen, die den mit den USA verbündeten Schah entmachtete. Die Demonstranten schwenkten iranische Fahnen und skandierten "Tod Israel" sowie "Tod Amerika". An der Kundgebung in Teheran nahm mit Ismail Hanija auch der Chef der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas teil, die den Gaza-Streifen kontrolliert.

Der seit Jahren schwelende Atomstreit hatte sich zuletzt verschärft. Die Europäische Union (EU) will ab Juli kein Öl mehr aus dem Iran einführen und hat die Einlagen der iranischen Zentralbank eingefroren. Damit verstärkt die EU bisherige Maßnahmen der USA, um die mutmaßlichen Vorbereitungen des Iran auf eine Atombombe noch rechtzeitig zu stoppen. Das Ölexportland Iran beteuert, die Atomkraft zu zivilen Zwecken wie Energiegewinnung nutzen zu wollen.

Experten zufolge bekommt der Iran die Sanktionen inzwischen deutlich zu spüren, weil es zu Behinderungen im Handel kommt - nicht zuletzt bei der Einfuhr von Nahrungsmitteln. Wenige Wochen vor den nächsten Parlamentswahlen führt dies zu Versorgungsengpässen und weiter steigenden Preisen für die rund 74 Millionen Iraner.

Doch Ahmadinedschad betonte am Samstag, die Wirtschaft des Landes floriere trotz der Handelsbeschränkungen. Der Iran werde dem Druck standhalten, auch wenn der Westen seine Drohgebärden fortsetze. Der Präsident bekräftigte zudem die offizielle Haltung seiner Regierung, dass sie neuen Atomgespräche aufgeschlossen gegenüberstehe. Die letzte Runde ging vor rund einem Jahr ergebnislos zu Ende, nachdem der Iran seine umstrittene Urananreicherung nicht aufgeben wollte. Uran kann je nach Anreicherungsgrad für den Betrieb von Atomkraftwerken oder aber für den Bau von Nuklearwaffen genutzt werden. "Die iranische Nation wird nicht ein Jota von ihrem Weg abweichen", erklärte Ahmadinedschad mit Blick auf neue Gespräche.

Israel und die USA haben einen Militärschlag nicht ausgeschlossen, sollten die Sanktionen den Iran zur Umkehr bewegen. Der Iran wiederum droht mit der Sperrung wichtiger Schifffahrtsstraßen sowie Angriffen auf Israel und US-Militärstützpunkte im Golf. Wenn der Iran von Israel angegriffen werden sollte, werde der jüdische Staat in Schutt und Asche gelegt, sagte am Samstag ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden der halboffiziellen Nachrichtenagentur Fars zufolge. "Tausende unserer Raketen werden Israel angreifen und die 40 Stützpunkte Amerikas in der Region."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Fifa-Boss Joseph Blatter muss um seinen Posten fürchten.
Das bringt der Freitag
Joseph Blatter muss um Wiederwahl bangen
Es gibt in der EU immer wieder neue Kontrollrichtlinien - offenbar geht Deutschland zu nachlässig vor, was die Passagierüberprüfung betrifft
Zu wenig Sicherheit an Fluhäfen
EU-Kommission verklagt Deutschland
Eine Straße in der IS-Hochburg Rakka in Syrien. Mit einem großen Plakat werben die Dschihadisten für sich.
Islamisten-Idylle
In Rakka macht es sich der IS gemütlich
Steht der Griechen-Deal tatsächlich, dürfte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Erklärungsnot geraten.
Athen spricht von Einigung
Griechen-Deal könnte Ära Merkel beenden
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles macht sich mit ihrer verschärften Benutzerordnung für Paternoster viele Feinde.
Verordnung von Nahles
Paternoster-Fahren bald nur noch mit "Führerschein"
Ein russischer Überschallbomber Tupolew Tu-160 'Blackjack' über den roten Platz in Moskau. Foto: Maxim Shipenkov
Politik
Russland nimmt Produktion von Überschallbomber wieder auf
Kann auf sein neues Dekret anstoßen: Präsident Wladimir Putin hat veranlasst, dass tote Soldaten in Krieg und Frieden unter das Staatsgeheimnis fallen
Russland
Tote Soldaten sind jetzt Putins Staatsgeheimnis
Der Energieversorger Eon demontiert in Niedersachsen die Hochspannungs-Freileitung und wird den Strom künftig über Erdkabel transportieren. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Politik
SPD-Politiker wollen Stromtrasse Suedlink unter die Erde legen
Bekannte Akteure, neue Bündnisse: Kämpfer der Nusra-Front fahren am Freitag durch das gerade eroberte Städtchen Dschisr al-Schugur. Den strategisch wichtigen Ort eroberte der Al-Qaida-Ableger zusammen mit anderen radikalen Gruppen.
Syrien-Krise
Der Sturz Assads ist das Ziel
In einem antiken römischen Theater in der syrischen Oasenstadt Palmyra soll der IS mindestens 20 Menschen öffentlich hingerichtet haben.
IS wütet in Palmyra
Mindestens 20 Menschen öffentlich exekutiert
Das brennende Flüchtlingsheim in Tröglitz: Knapp zwei Monate nach dem Brandanschlag bereitet sich der Ort auf die Ankunft der ersten Flüchtlinge vor. Foto: Polizei Sachsen-Anhalt/Archiv
Politik
Tröglitz bereitet die Ankunft erster Flüchtlinge vor
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv
Politik
Entscheidung über Edathys SPD-Ausschluss wohl am Montag
Nach dem Entwurf sollen Telekommunikationsanbieter die IP-Adressen von Computern und Verbindungsdaten zu Telefongesprächen künftig maximal zweieinhalb Monate aufbewahren.
Pläne von Heiko Maas
SPD wettert gegen Vorratsdatenspeicherung
Sänger Patrick Lindner (r.) und sein Lebensgefährte Peter Schäfer: In der Debatte um die Ehe für homosexuelle Paare macht sich Lindner für eine Volksabstimmung stark. Foto: Jens Wolf/Archiv
Politik
Bundesländer machen Druck bei Homo-Ehe
Hinrichtungsraum eines US-Gefängnisses: Der US-Bundesstaat Nebraska hat die Todesstrafe abgeschafft. Foto: Paul Buck/Archiv
Politik
Nebraska schafft Todesstrafe ab
Frankreichs Außenminister Laurent Fabius
Französischer Außenminister
Fabius nennt britische EU-Initiative "sehr riskant"
Warnschilder hängen in einem Paternoster im Rathaus in Leipzig. Foto: Jan Woitas
Nahles-Ministerium
 Es gibt kein Paternoster-Verbot
Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu lascher Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Politik
Brüssel verklagt Deutschland wegen laxer Flughafen-Kontrollen
Mütter protestieren in München gegen den Dauerstreik an den Kitas.
Kita-Streik als Eltern-Horror
Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte
Ursula von der Leyen besucht Indien
Ursula von der Leyen
Kein baldiges Ende der Piraterie-Bekämpfung in Sicht
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Die Finalistinnen der ProSieben-Show "Germany's next Topmodel", Ajsa (l.), Vanessa und Anuthida (r. ) am Times Square in New York.
"Germany's next Topmodel" auf Umwegen
Das ist Heidis Siegerin
Den inneren Schweinehund zu überwinden ist mit ein paar Tricks gar nicht so schwer.
Neun gute Tricks für den Alltag
So besiegen Sie Ihren inneren Schweinehund
Zecke
FSME-Erreger
In diesen Regionen sind Zecken-Bisse gefährlich
So freundlich demonstrieren Erzieherinnen: "Ich bin so sauer, ich hab sogar ein Schild!"
Kita-Streik
Mehr als 30.000 Erzieher demonstrieren
Flugessen
Völlerei an Bord
Warum fliegende Deutsche und Briten so dick werden
Das Finanzamt finanziert die Altersvorsorge mit: Die Aufwendungen müssen in der jährlichen Steuererklärung geltend gemacht werden.
Ruhestand
Rente mit 63 bringt im Schnitt 1352 Euro pro Monat
Auch an diesem Wochenende kann es auf den Autobahnen in Bayern zu langen Staus kommen. Foto: Marc Müller
Wochenendprognose
Freie Fahrt im Norden, Staus im Süden
Nichts für Schönwetter-Läufer: Beim Nordseelauf müssen die Teilnehmer mit nassen Füßen rechnen. Foto: Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH
Infos für Touristen
Schöne Strände und gefährliche Orte
Mineralwässer dürfen im Gegensatz zu Leitungswasser nicht aufbereitet werden. So kann es zu Verunreinigungen kommen. Laut "Test" sind drei von 20 Mineralwässern betroffen – sechs waren einwandfrei.
Stiftung Warentest
Erschreckend viele Mineralwasser verunreinigt
Muss man deutlich früher fliegen als geplant, kommt das einer Annulierung gleich. Dem Passagier steht dann eine Ausgleichszahlung zu.
Früherer Alternativflug
Passagieren steht Entschädigung zu
Pauschalreisen
Europäische Union
Neue Regeln für Pauschalreisen gelten auch online
Griechenland
Griechenland
Reiseveranstalter verlangen "Drachmen-Klauseln"
"Sie öffnet ihr Haus für die sexuelle Begierde aller, führt offenkundig das Leben einer Hure, nimmt ständig an Gelagen wildfremder Männer teil": So stellten sich die Zeitgenossen das Leben in Baiae vor.
Wilde Gelüste
Wo die alten Römer ihre Sexorgien feierten
Blutiges Spektakel: «Die 120 Tage von Sodom». Foto: Jörg Carstensen
Sex- und Blutorgie
Kresniks "Die 120 Tage von Sodom"
Wasser für den Garten: In einigen Regionen kommt es vom Himmel, in anderen müssen Gärtner beregnen. Foto: Roland Weihrauch
Trocken oder regnerisch
So handeln Hobbygärtner richtig
Studenten lernen in der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky in Hamburg.
Trotz weniger Zusagen
Deshalb lohnt sich eine Bewerbung für das Deutschland-Stipendium
Vom Monte Verità fällt der Blick auf den Lago Maggiore.
Hügel der Verrückten
Der Monte Verità lockt die Freigeister
Griechenland-Urlauber können sich auf bis zu 23 Grad warmes Wasser freuen. Foto: Tobias Schormann
Reise
Angenehme Badetemperaturen im östlichen Mittelmeer
Schlechte Nachrichten für Allergiker: Ambrosia wird sich weiter ausbreiten. Experten fordern daher, die Pflanze stärker zu bekämpfen. Foto: Patrick Pleul
Gesundheit
Allergie-Auslöser Ambrosia breitet sich aus
An Alkohol kommen Jugendlich leicht über ihre Eltern. Das zeigt eine Studie. Foto: Tobias Hase
Gesundheit
Jugendliche kommen über Eltern und Freunde an Alkohol
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins