Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der Iran und die Bombe "Der Iran beugt sich nicht dem Druck von außen"

"Der Iran wird die Welt verändern", kündigt Präsident Ahmadinedschad an. Das klingt wie eine Drohung, vor allem in den Ohren westlicher Politiker. Ein Durchbruch im Atomstreit sieht anders aus.

Der Iran steht nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor einem Durchbruch in seinem Atomprogramm. "In den nächsten Tagen wird der Iran der Welt einen sehr wichtigen und sehr maßgeblichen Fortschritt im Nuklearbereich vorstellen", sagte Ahmadinedschad. Damit trotzte er dem wachsenden Druck der USA und der EU, die den Iran mit Sanktionen zur Aufgabe seines Atomprogramms bringen wollen. Das Land steht im Verdacht, an Nuklearwaffen zu arbeiten. Ahmadinedschad betonte, die Islamische Republik werde sich dem Ausland nicht beugen und bekomme die Sanktionen kaum zu spüren. Neue Atomgespräche seien willkommen, sein Land werde aber keineswegs von seiner Position abrücken, sagte der Präsident in einer live im iranischen Fernsehen übertragenen Rede.

In Teheran wie im ganzen Land kamen Zehntausende Iraner zu staatlich organisierten Kundgebungen anlässlich des 33. Jahrestags der Islamischen Revolution zusammen, die den mit den USA verbündeten Schah entmachtete. Die Demonstranten schwenkten iranische Fahnen und skandierten "Tod Israel" sowie "Tod Amerika". An der Kundgebung in Teheran nahm mit Ismail Hanija auch der Chef der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas teil, die den Gaza-Streifen kontrolliert.

Der seit Jahren schwelende Atomstreit hatte sich zuletzt verschärft. Die Europäische Union (EU) will ab Juli kein Öl mehr aus dem Iran einführen und hat die Einlagen der iranischen Zentralbank eingefroren. Damit verstärkt die EU bisherige Maßnahmen der USA, um die mutmaßlichen Vorbereitungen des Iran auf eine Atombombe noch rechtzeitig zu stoppen. Das Ölexportland Iran beteuert, die Atomkraft zu zivilen Zwecken wie Energiegewinnung nutzen zu wollen.

Experten zufolge bekommt der Iran die Sanktionen inzwischen deutlich zu spüren, weil es zu Behinderungen im Handel kommt - nicht zuletzt bei der Einfuhr von Nahrungsmitteln. Wenige Wochen vor den nächsten Parlamentswahlen führt dies zu Versorgungsengpässen und weiter steigenden Preisen für die rund 74 Millionen Iraner.

Doch Ahmadinedschad betonte am Samstag, die Wirtschaft des Landes floriere trotz der Handelsbeschränkungen. Der Iran werde dem Druck standhalten, auch wenn der Westen seine Drohgebärden fortsetze. Der Präsident bekräftigte zudem die offizielle Haltung seiner Regierung, dass sie neuen Atomgespräche aufgeschlossen gegenüberstehe. Die letzte Runde ging vor rund einem Jahr ergebnislos zu Ende, nachdem der Iran seine umstrittene Urananreicherung nicht aufgeben wollte. Uran kann je nach Anreicherungsgrad für den Betrieb von Atomkraftwerken oder aber für den Bau von Nuklearwaffen genutzt werden. "Die iranische Nation wird nicht ein Jota von ihrem Weg abweichen", erklärte Ahmadinedschad mit Blick auf neue Gespräche.

Israel und die USA haben einen Militärschlag nicht ausgeschlossen, sollten die Sanktionen den Iran zur Umkehr bewegen. Der Iran wiederum droht mit der Sperrung wichtiger Schifffahrtsstraßen sowie Angriffen auf Israel und US-Militärstützpunkte im Golf. Wenn der Iran von Israel angegriffen werden sollte, werde der jüdische Staat in Schutt und Asche gelegt, sagte am Samstag ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden der halboffiziellen Nachrichtenagentur Fars zufolge. "Tausende unserer Raketen werden Israel angreifen und die 40 Stützpunkte Amerikas in der Region."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Ein Machtduell mit (noch) unklarem Ausgang: Der Linke Bodo Ramelow will die CDU-Frau Christine Lieberknecht an der Spitze Thüringen ablösen.
Machtkampf in Thüringen
Ramelow-Wahl droht CDU zu zerreißen
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will Betreiber von Kohlekraftwerken dazu zwingen, weniger CO2-Emissionen auszustoßen.
CO2-Emissionen von Kraftwerken
Energiebranche lässt Gabriel auflaufen
Große Unternehmen müssen ab 2016 eine 30-Prozent-Quote erfüllen - sonst drohen Sanktionen.
Generaldebatte im Bundestag
Opposition verspottet Frauenquote als "Quötchen"
Ein "kleiner Punkt, der schnell erledigt werden kann": Egon Bahr plädiert dafür, die Krim-Annexion durch Russland zu respektieren.
Egon Bahr
SPD-Größe für Respektierung der Krim-Annexion
Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Haltung gegenüber Russland im Ukraine-Konflikt bestätigt.
Angela Merkel keilt gegen Wladimir Putin
Russland gefährdet den Frieden in Europa
Was sich Wladimir Putin greift, das lässt er so schnell nicht mehr los. Der Kampf um die Ukraine entwickelt sich zu einem strategischen Konflikt.
Angela Merkel zunehmend frustriert
Wladimir Putin wird zum strategischen Gegner
Der 18-jährige Joshua Wong hatte sich schnell zum Sprachrohr der Studenten entwickelt.
Mehr als hundert Festnahmen
Hongkongs Protest verliert seine Führer
Radikale Islamisten
Personalausweise einziehen
De Maizière will Dschihadisten an der Ausreise hindern
Flüchtlinge leiden häufig an den Folgen traumatischer Ereignisse.
Traumatische Ereignisse
Grüne fordern Krankenversicherung für Flüchtlinge
Bei Luftanschlägen auf die Stadt Rakka im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 63 Menschen getötet worden.
Dutzende Tote in Rakka
Syrische Luftwaffe bombardiert IS-Hochburg
US-Präsident Barack Obama kritisierte die Ausschreitungen in Ferguson. Zugleich äußerte er Verständnis für das Gefühl vieler Menschen, dass Gesetze "nicht immer einheitlich oder gerecht" angewandt würden.
Gewalt in Ferguson
Barack Obama nennt Unruhen "kriminelle Akte"
80 Prozent der Katalanen wollen eine Abspaltung von Spanien.
Unabhängiger Staat als Ziel
Katalonien will Abspaltung über Neuwahlen erreichen
Proteste in New York: Nach der ausgebliebenen Anklage des Todesschützen von Michael Brown weiten sich die Gewalt in Ferguson auf andere Städte aus.
Todesschüsse in Ferguson
Proteste weiten sich auf weitere Städte aus
Große Unternehmen müssen ab 2016 eine 30-Prozent-Quote erfüllen - sonst drohen Sanktionen.
Koalition legt Streit bei
Die Frauenquote kommt
Das Europäische Parlament möchte noch diese Woche über die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat abstimmen.
Das bringt der Mittwoch
EU-Parlament debattiert über Palästina
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will mit einem 315 Milliarden Euro umfassenden Investitionsprogramm die Wirtschaft stützen.
EU-Kommission beschließt Konjunkturpaket
315 Milliarden gegen die Flaute
In den USA werden auffallend viele Afroamerikaner von der Polizei kontrolliert und inhaftiert.
"Macht mir große Sorgen"
UN-Sprecher wirft USA Rassismus vor
Polizei in der Türkei
Türkei ändert Demonstrationsrecht
Scharfe Munition gegen Feuerwerkskörper
Michèle Flournoy gilt als Realpolitikern. Die Republikaner dürften sich einer möglichen Beförderung ins Pentagon nicht in den Weg stellen.
Folgt Flournoy auf Hagel?
Obamas Frau für schwierige Fälle
Der Computervirus "Regin" soll laut Dokumenten von Edward Snowden von Geheimdiensten entwickelt worden sein.
Spionage-Software "Regin"
Snowden-Dokumente sollen auf NSA hinweisen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ruft die Kenianer zur Besonnenheit auf.
Politik
Steinmeier plädiert für Stimmen-Neuauszählung in Kenia
 
 
In Nordkorea scheint die Zeit an vielen Orten stehengeblieben zu sein. (Archivbild)
Seltene Eindrücke
Ungewöhnlicher Roadtrip durch Nordkorea
Protagonistin im neuen "Game of Thrones"-Trailer ist Arya Stark (Maisie Williams).
"The Sight"
Geheimnisvoller Trailer zur neuen "Game of Thrones"-Staffel
Traumurlaub
Mittelmeer, Seychellen und Malediven
Angenehme Badetemperaturen an Fernreisezielen
Großes Angebot an Berufen
Umfrage
Berufswahl fällt vielen Schülern schwer
Experten nennen als Grund für den Rückgang atypischer Jobs, dass Unternehmen heute schwieriger als noch vor zehn Jahren geeignetes Personal finden. Dadurch verbessern sich die Chancen für Arbeitnehmer auf eine reguläre Stelle.
Mehr reguläre Stellen
Weniger befristete Jobs in Deutschland
Coca-Cola
Gesundheitswahn in den USA
Coca-Cola verkauft jetzt Milch
image
"The Walking Dead"
Welcher Charakter stirbt im Mid-Season-Finale?
Kool Savas
Neues Album "Märtyrer"
Kool Savas dominiert die Charts
Infozettel in Plastikfächern, darüber ein Schild "Ausbildungsangebote"
Ratlose Schulabgänger
Holpriger Start ins Berufsleben
Kartenzahlung
Kartenzahlung
Das passiert wenn das Girokonto nicht gedeckt ist
Weiterbildung eines Mitarbeiters
Fortbildungskosten
Rückzahlung nicht immer zulässig
Nikoläuse in Samnaun
Nikoläuse und Weihnachtswald
Reisen im Advent
Weihnachtsgrüße an den Geschäftspartner
Für Geschäftspartner
Weihnachtskarten mit Füller signieren
Eine Informatik-Studentin arbeitet an einem Roboter. (Archivbild)
Stetiger Anstieg
Mehr Studentinnen in den Naturwissenschaften
Modell eines Styracosaurus. (Archivbild)
Erste Dinos eingetroffen
Jurassic Park in der Südeifel
Blauhaie
Adrenalinkick Azoren
Grüne Schluchten und blaue Haie
Kfz-Versicherung wechseln
Frist läuft ab
Autoversicherung wechseln – jetzt aber schnell!
Amerika wurde von Muslimen entdeckt. Mit dieser steilen These sorgte der türkische Präsident Erdoğan jüngst für Wirbel. Tatsächlich könnte da etwas dran sein.
Erdogans umstrittene These
Können Muslime Amerika entdeckt haben?
Weihnachtsmarkt in Magdeburg
Erotisch bis Öko
So verrückt sind deutsche Weihnachtsmärkte
Sex über den Wolken
Umfrage
Fast jeder Fünfte hatte Sex über den Wolken
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock