Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Angriff im Jemen US-Drohnen töten Dutzende Terroristen

US-Kampfdrohnen sollen im Jemen innerhalb der letzten drei Tage mindestens 64 mutmaßliche Terroristen getötet haben. Offenbar waren mindestens fünf Drohnen im Einsatz.

US-Kampfdrohnen haben im Jemen nach Angaben des US-Senders CNN innerhalb von drei Tagen mindestens 64 mutmaßliche Terroristen getötet. Wie der Nachrichtensender am Montag unter Berufung auf hochrangige jemenitische Militärvertreter berichtete, begannen die Luftangriffe auf Stellungen des Terrornetzwerks Al-Kaida im Süden des Landes am Freitag und endeten am Sonntag. Jemenitische Behörden seien nicht informiert worden, hieß es. Aus den USA gab es dafür zunächst keine Bestätigung.

Aus jemenitischen Sicherheitskreisen hieß es dazu, die USA unterstützten die Armee des Landes im Kampf gegen Al-Kaida mit Geheimdienstinformationen und Logistik. Dank dieser Hilfestellung könnten die Terroristen gezielt angegriffen und zivile Opfer vermieden werden.

Laut CNN wurden mindestens fünf der ferngesteuerten Drohnen eingesetzt. Die Attacken seien in den südlichen Provinzen Abjan und Al-Baida erfolgt, hieß es. Zunächst waren die Angriffe jemenitischen Truppen zugeordnet worden.

Al-Kaida-Terroristen an Einfluss im Jemen gewonnen

Während des vor mehr als einem Jahr begonnenen Aufstands gegen den ausgeschiedenen Langzeit-Präsidenten Ali Abdullah Salih haben Al-Kaida-Terroristen zunehmend an Einfluss im Jemen gewonnen und ganze Landstriche unter ihre Kontrolle gebracht. Seit der Vereidigung des neuen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi vor gut zwei Wochen haben die Angriffe lokaler Anhänger des Terrornetzwerks auf die Sicherheitskräfte des Landes deutlich zugenommen; Hunderte Menschen starben.

US-Drohnen waren indes schon zu Salihs Zeiten in dem Armenhaus Arabiens im Anti-Terror-Einsatz. Im vergangenen September wurde dort auf diese Art der Al-Kaida-Prediger Anwar al-Awlaki getötet, einer der meistgesuchten Terroristen der Welt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.