Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fall Timoschenko Ukraine droht diplomatisches Fiasko

Der Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst. Die Bundesregierung verlangt eine angemessene Behandlung für erkrankte Timoschenko. Merkel erwägt einen politischen EM-Boykott.

Die Fußball-Europameisterschaft droht für Gastgeber Ukraine wegen des Umgangs mit der inhaftierten Politikerin Julia Timoschenko zu einem diplomatischen Fiasko zu werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwägt einen politischen Boykott. Sollte die in der Haft erkrankte Oppositionsführerin nicht freigelassen werden, will Merkel ihren Ministern laut "Spiegel" empfehlen, den Spielen in der Ukraine fernzubleiben. Das Land trägt gemeinsam mit Polen die am 8. Juni beginnende Fußball-EM aus.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) plädierte am Sonntag als erstes Kabinettsmitglied offen für einen Boykott. "Es muss unbedingt verhindert werden, dass das ukrainische Regime die EM zur Aufwertung ihrer Diktatur nutzt", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Deshalb finde ich, dass Besuche von Ministern und Ministerpräsidenten zur EM nach jetzigem Stand nicht in Frage kommen."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich schockiert über den Umgang mit Timoschenko, die seit längerem über starke Rückenschmerzen klagt. Ihr werde "entgegen aller rechtlichen und moralischen Pflichten in der Ukraine eine angemessene medizinische Behandlung verweigert", sagte der FDP-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Timoschenko ist im Hungerstreik

Die Widersacherin von Präsident Viktor Janukowitsch befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik. Sie wirft dem Staat Foltermethoden in Haft vor, weil sie nicht ordnungsgemäß behandelt werde. Der Machtapparat bezeichnete sie dagegen als Simulantin. Jüngste Fotos zeigen die 51-Jährige mit Prellungen, die ihr Wachbeamte zugefügt haben sollen.

Merkel hatte in einem Interview den Umgang mit der früheren ukrainischen Regierungschefin scharf kritisiert und deren Behandlung in einem Krankenhaus in Deutschland befürwortet. Dies stieß am Wochenende auf Empörung bei der Regierungspartei in Kiew.

Harsche Kritik aus Kiew

Die Kanzlerin habe offenbar für einen Moment vergessen, dass sie die Bundesrepublik und nicht die Ukraine regiere, sagte Wassili Kisseljow von der Partei der Regionen. Merkels Äußerungen seien eine "ungenierte Einmischung in die inneren Angelegenheiten" der Ukraine, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung Kisseljows. Das Bundespresseamt wollte sich zu dem "Spiegel"-Bericht zu einer möglichen Boykott-Empfehlung Merkels nicht äußern. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag betont, Timoschenko müsse die nötige medizinische Behandlung erhalten. Deutschland bietet eine Behandlung durch Spezialisten der Berliner Charité an, die sie bereits in der Ukraine untersucht hatten. Die 51 Jahre alte Anführerin der Orangenen Revolution war im Vorjahr nach einem international umstrittenen Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Straflager verurteilt worden.

Timoschenkos Tochter Jewgenija forderte die Bundesregierung auf, das Leben ihrer Mutter zu retten. "Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie", sagte Jewgenija Timoschenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch der russische Präsident Dmitri Medwedew nannte den Umgang des Nachbarlands mit Timoschenko "völlig inakzeptabel". Der Staatschef bezeichnete die Situation im Nachbarland als "höchst befremdlich". Der Kreml hatte bereits mehrfach massive Kritik am Prozess gegen Timoschenko geäußert. Sie war im Vorjahr wegen angeblich einseitiger Gasverträge zugunsten Russlands verurteilt worden.

Hoeneß ermutigt Nationalspieler

Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß ermutigte die deutschen Nationalspieler, ihre Solidarität mit ukrainischen Regierungskritikern zu bekunden. "Sie würden damit Größe zeigen", sagte Hoeneß dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung zu diesem Thema bezieht." In Kiew forderte der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko eine schnelle Aufklärung der Bombenserie mit 30 Verletzten in der Stadt Dnjepropetrowsk. In der Heimatstadt Timoschenko, waren am Freitag vier Bomben explodiert. Die Hintergründe sind weiter unklar.

Der Inlandsgeheimdienst SBU veröffentlichte am Sonntag Phantombilder von drei mutmaßlichen Tätern. Den zwischen 30 und 45 Jahre alten Männern drohe eine Anklage wegen eines terroristischen Anschlags, sagte ein SBU-Sprecher nach Angaben örtlicher Medien in Kiew.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Wladimir Putin warnte in einer Rede anlässlich des 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs vor dem "zerbrechlichen Frieden" in Europa.
Wladimir Putin warnt
"Der Friede in Europa ist zerbrechlich"
Glenn Greenwald
NSA-Untersuchungsausschuss
Glenn Greenwald nicht zur Aussage bereit
Ein Wrackteil der abgestürzten Boeing 777 über der Ukraine.
Flug MH 17
Wo sind die restlichen Leichen?
Ein israelischer Soldat präpariert sich für den Einsatz: Die Feuerpause wurde seitens Israel sehr schnell aufgekündigt.
Kampf um Gazastreifen tobt weiter
Feuerpause für zwei Stunden
Homosexuelle leben in Uganda in ständiger Angst.
Uganda
Verfassungsgericht kippt Anti-Homosexuellen-Gesetz
Kurz nach Beginn einer 72-stündigen Waffenruhe im Gaza-Krieg waren bereits erste Verstöße gemeldet worden.
Angriffe auf Gaza-Streifen
Israel erklärt Feuerpause für gescheitert
Ein pro-russischer Separatist in Donezk.
Ukrainische Rebellen
"Wir sind Russlands Kanonenfutter"
Drei Bände seiner Memoiren sind bereits erschienen. Doch die Erscheinung eines Vierten darf bezweifelt werden.
Brisante Aufnahmen
Helmut Kohl darf seine Tonbänder behalten
Gegen Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wurden Ermittlungen wegen Betrugsverdacht eingeleitet.
Modellauto-Affäre
Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen gegen Haderthauer ein
Wo sind all die Frauen hin? Jean-Claude Juncker muss die Quote der EU-Kommission dringend steigern.
Italien nominiert Mogherini
Die EU-Kommission und die Suche nach den Frauen
Für Bundespräsident Joachim Gauck ist der Pazifismus nicht der einzige vom Evangelium gewiesene Weg.
Kriegseinsätze der Bundeswehr
Gauck weist Kritik ostdeutscher Pfarrer zurück
Seit dem Absturz von MH17 haben die ukrainischen Streitkräfte ihre Offensive gegen die Separatisten verstärkt, um sie aus der Region zu vertreiben.
Ukraine-Krise
Ein Dutzend Soldaten bei Rebellenangriff getötet
In gewisser Weise ist der russische Präsident Wladimir Putin ein Gefangener seiner eigenen Propaganda geworden.
Im Ukraine-Konflikt verzockt?
Das große Dilemma des Wladimir P.
Steuererklärung
Abbau der Kalten Progression
Koalitionsdebatte nimmt Fahrt auf
Snowden sei eine Belastung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen, sagte Oppermann.
Aufenthaltserlaubnis ist abgelaufen
Was wird nun aus Edward Snowden?
Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner bestreitet , dass ihr Land zahlungsunfähig ist.
"Auch finanzielle Raketen töten"
Argentiniens Präsidentin wirft US-Hedgefonds Gewalt vor
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen von Mitarbeitern des Senats entschuldigt.
"Jegliches Vertrauen verloren"
CIA gibt Bespitzelung des US-Senats zu
Das Bundesumweltministerium dringt auf eine baldige Entscheidung für den bis Ende nächsten Jahres anstehenden Transport von Atommüll aus Frankreich ins badische Philippsburg.
Atommüll aus Frankreich
Berlin will Castoren in Philippsburg lagern
Noch immer liegen sterbliche Überreste an der Absturzstelle. Nach vielen vergeblichen Versuchen sind sie nun endlich zur Unglücksstelle gelangt.
Ukraine-Krise
Experten bergen Leichenteile
In Tripolis geriet ein Treibstofflager in Brand.
Libyen
Kämpfe in Tripolis flammen wieder auf
Wladimir Putin droht dem Westen mit einem Preisanstieg des Energiemarkts.
Ölpreise fallen trotz Drohungen aus Moskau
Und jetzt hat Putin ein Problem
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (Archivbild) hält die neuen EU-Sanktionen gegen Russland für "dringend nötig".
Gabriel zur Ukraine-Krise
"Moskau schaut zu, wie der Bürgerkrieg eskaliert"
Ein pro-russischer Separatist in Donezk.
Ukrainische Rebellen
"Wir sind Russlands Kanonenfutter"
Überreste eines Geschosses stecken in einer Straße in Donezk.
Der Weg von Rakete 03181
So kommen russische Waffen in die Ukraine
Im Nahen und Mittleren Osten aber gibt es seit längerem ein wachsendes ökonomisches Interesse und auch Gewicht Chinas.
Der stille Mitspieler
Wie China die Karten in Nahost neu mischt
Ramsan Kadyrow: Er sagt, das Geld für die Ostukraine stammt aus einer nach seinem Vater benannten Stiftung.
7,5 Millionen Dollar an Ostukraine
Tschetschenen-Führer Kadyrow hilft Rebellen
Eine Frau trauert, nachdem ihr mitgeteilt wurde, dass ein ihr Nahestehender bei dem mutmaßlichen israelischen Luftangriff ums Leben gekommen ist.
UN beklagen Angriffe auf Zivilisten
"Das Maß ist voll"
US-Präsident Barack Obama verkündete die neuen Sanktionen im Garten des Weißen Hauses.
USA und EU weiten Sanktionen gegen Russland aus
"Dies ist kein Kalter Krieg"
Helfer tragen einen Verletzten: Bei einem Luftangriff in Gaza sind mindestens 15 Menschen getötet werden.
Offenbar 15 Tote bei Angriff auf Markt
Die blutige "Feuerpause" im Gazastreifen
Vor allem Polen und die baltischen Staaten dringen seit dem Beginn der Ukraine-Krise auf eine starke Präsenz der Nato in Osteuropa.
Krise in der Ukraine
Berlin gegen NATO-Truppen in Osteuropa
Die umstrittene Südost-Passage soll nicht in Halle, sondern in Norddeutschland beginnen, um von dort aus Windstrom nach Bayern zu transportieren.
Energiewende
Gabriel rückt von der Südost-Trasse ab
Helfer tragen ein verletztes Mädchen: 20 Tote und mindestens 50 Verletzte sind die traurige Bilanz des Beschusses einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA.
Nahost-Konflikt
Das Blutvergießen nimmt kein Ende
Mitarbeiter der OSZE waren am Morgen aufgebrochen, aber rund 20 Kilometer hinter Donezk von prorussischen Rebellen wegen der Kämpfe in dem Gebiet am Weiterfahren gehindert worden.
Ukraine, Russland und Separatisten treffen sich
MH17-Verhandlungen in Weißrussland
Eine Frau im Gazastreifen reagiert auf die Zerstörung ihres Hauses. Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges setzt Israel seine Angriffe mit unverminderter Härte fort.
Kieg im Gazastreifen
Drei mögliche Szenarien für die Zukunft
Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner bestreitet , dass ihr Land zahlungsunfähig ist.
"Auch finanzielle Raketen töten"
Argentiniens Präsidentin wirft US-Hedgefonds Gewalt vor
Ursprünglich war der 1. Februar 2014 als Stichtag für die SEPA-Umstellung vorgesehen, aber weil es in vielen Ländern noch Probleme gab, hat die EU die Einführung um ein halbes Jahr nach hinten verschoben.
Von Betreuungsgeld bis SEPA
Das ändert sich zum 1. August
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen von Mitarbeitern des Senats entschuldigt.
"Jegliches Vertrauen verloren"
CIA gibt Bespitzelung des US-Senats zu
Taliban-Kämpfer in Afghanistan: Die USA befürchten, dass viele Waffen in die Hände der Extremisten gefallen sein könnten. (Archivfoto)
Truppenabzug in Afghanistan
USA vermissen zehntausende Waffen
Ein Propagandavideo der Hamas zeigt, wie sich bewaffnete Kämpfer einem israelischen Posten nähern.
Krieg der Bilder
Propaganda-Videos im Gazakonflikt
Wladimir Putin beim Judo. (Archivbild)
Ukraine-Krise
EU sanktioniert Putins Judopartner
 
 
Ebola
Ebola außer Kontrolle
WHO warnt vor Zerrüttung der Gesellschaft
Eine schnelle Besprechung im Urlaub? Machen immer mehr!
Umfrage
Viele Deutsche arbeiten im Urlaub
image
Klassiker der Leinwand
Die besten Filme über den Ersten Weltkrieg
Elfmeter
Neue Studie
Der Trugschluss beim Elfmeter
Nachdem der Bär die Krähe bemerkte, zog er sie vorsichtig mit dem Maul aus dem Wasser.
Bewegende Szene aus Zoo
Rettung in letzter Sekunde
Ebola-Virus unter dem Mikroskop.
Ebola
Wie ein Marktbesuch eine Epidemie auslöste
Val Trupchun
Fern von Schuss und Axt
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark
Die Schlacht von Verdun gehört zu den blutigsten Gefechten des Ersten Weltkrieges.
Von Sarajevo bis Versailles
Das muss man zum Ersten Weltkrieg wissen
Alpenpanorama
Rutschebanen Kopenhagen
Alpenpanorama mitten in Dänemark
 Die Ebola-Epidemie war im März in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet.
Liberia, Sierra Guinea und Guinea
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Ebola-Gebiete
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Neue Mails am besten schnell bearbeiten - aber nur, wenn sie nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
E-Mail-Flut
Kleinere Aufgaben sofort erledigen
Grausige Exponate: Rund 17 000 Häftlinge wurden während der Terrorherrschaft der Roten Khmer in der ehemaligen Grundschule Tuol-Sleng in Phnom Penh ermordet.
Pol Pots Foltergefängnis "S21"
"Es ist verboten zu weinen"
Ausziehende deutsche Kavallerie in Berlin zu Beginn des 1. Weltkriegs im Jahre 1914.
Das Ende der alten Welt
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg
Malaria-Überträger Mücke.
Forscher besorgt
Resistenter Malaria-Erreger breitet sich aus
Seniorensport in Tokio: Japanische Männer werden weltweit im Durchschnitt am ältesten.
Lebenserwartung
Japans Männer knacken 80-Jahre-Marke
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Nichts geht mehr!
Sommer-Reiseverkehr
Am Wochenende steigt in Deutschland der "Staugipfel"
image
Foo Fighters
Das neue Album ist fertig
Schiffswrack am Ground Zero: Die Baumringe verrieten die Herkunft des Holzes.
Sensationeller Fund nach 9/11-Terror
Forscher lösen Rätsel um mysteriöses Schiff
Dakota Johnson spielt Anastasia Steele in dem Film "Fifty Shades of Grey".
Meistgeklickter Trailer 2014
"Fifty Shades of Grey" weiter auf Rekordjagd
Das Schwert wurde bei Baggerarbeiten in der Weser bei Großenwieden entdeckt und wird ins 10. Jahrhundert datiert.
Rätsel aus dem Mittelalter
Weiteres "Ulfberht"-Schwert entdeckt
Arzt Scheik Umar Khan ist verstorben.
Er sollte in Hamburg behandelt werden
Ebola-Arzt aus Sierra Leone gestorben
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Seniorensport in Tokio: Japanische Männer werden weltweit im Durchschnitt am ältesten.
Lebenserwartung
Japans Männer knacken 80-Jahre-Marke
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Malaria-Überträger Mücke.
Forscher besorgt
Resistenter Malaria-Erreger breitet sich aus
 Ein Tiefseekrakenweibchen wurde dabei beobachtet, wie es viereinhalb Jahre lang seine Eier behütete.
Rekordfasten für den Nachwuchs
Krake hütet Eier gut vier Jahre
Ein seltenes Bild: Weniger als ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind weiblich.
Frau Chef? Fehlanzeige!
Immer noch viel weniger weibliche Führungskräfte
Nach dem Abpumpen müssen Betroffene die Wasserschäden schnellstmöglich beheben.
Tipps für Betroffene
Wenn Wasser den Keller überflutet
image
"Kill Bill - The Whole Bloody Affair"
Tarantino verspricht Director's Cut für nächstes Jahr
Deckt ein Sturm das Dach ab, schlägt ein Blitz ein oder beschädigt Hagel das Haus, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf.
Sturm, Hagel, Wasser
Die richtigen Versicherungen bei Unwetter-Schäden
"The Big Bang Theory"
"Big Bang Theory"
Sheldon & Co. erscheinen nicht zum Dreh
Flugsicherung
Flugsicherheit
Schnell wachsende Airlines können zum Problem werden
Louis de Funès wäre 100 Jahre alt geworden.
Louis de Funès wäre 100 Jahre alt geworden
Nein! - Doch! - Ohh!
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere
Neues Fantasy-Epos
Warner lässt die "Drachenreiter von Pern" los
Die touristische Landschaftsroute über die Varanger-Halbinsel.
Fast das Ende der Welt
Im Dreiländereck des hohen Nordens