Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fall Timoschenko Ukraine droht diplomatisches Fiasko

Der Druck auf den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch wächst. Die Bundesregierung verlangt eine angemessene Behandlung für erkrankte Timoschenko. Merkel erwägt einen politischen EM-Boykott.

Die Fußball-Europameisterschaft droht für Gastgeber Ukraine wegen des Umgangs mit der inhaftierten Politikerin Julia Timoschenko zu einem diplomatischen Fiasko zu werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwägt einen politischen Boykott. Sollte die in der Haft erkrankte Oppositionsführerin nicht freigelassen werden, will Merkel ihren Ministern laut "Spiegel" empfehlen, den Spielen in der Ukraine fernzubleiben. Das Land trägt gemeinsam mit Polen die am 8. Juni beginnende Fußball-EM aus.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) plädierte am Sonntag als erstes Kabinettsmitglied offen für einen Boykott. "Es muss unbedingt verhindert werden, dass das ukrainische Regime die EM zur Aufwertung ihrer Diktatur nutzt", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Deshalb finde ich, dass Besuche von Ministern und Ministerpräsidenten zur EM nach jetzigem Stand nicht in Frage kommen."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich schockiert über den Umgang mit Timoschenko, die seit längerem über starke Rückenschmerzen klagt. Ihr werde "entgegen aller rechtlichen und moralischen Pflichten in der Ukraine eine angemessene medizinische Behandlung verweigert", sagte der FDP-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Timoschenko ist im Hungerstreik

Die Widersacherin von Präsident Viktor Janukowitsch befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik. Sie wirft dem Staat Foltermethoden in Haft vor, weil sie nicht ordnungsgemäß behandelt werde. Der Machtapparat bezeichnete sie dagegen als Simulantin. Jüngste Fotos zeigen die 51-Jährige mit Prellungen, die ihr Wachbeamte zugefügt haben sollen.

Merkel hatte in einem Interview den Umgang mit der früheren ukrainischen Regierungschefin scharf kritisiert und deren Behandlung in einem Krankenhaus in Deutschland befürwortet. Dies stieß am Wochenende auf Empörung bei der Regierungspartei in Kiew.

Harsche Kritik aus Kiew

Die Kanzlerin habe offenbar für einen Moment vergessen, dass sie die Bundesrepublik und nicht die Ukraine regiere, sagte Wassili Kisseljow von der Partei der Regionen. Merkels Äußerungen seien eine "ungenierte Einmischung in die inneren Angelegenheiten" der Ukraine, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung Kisseljows. Das Bundespresseamt wollte sich zu dem "Spiegel"-Bericht zu einer möglichen Boykott-Empfehlung Merkels nicht äußern. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag betont, Timoschenko müsse die nötige medizinische Behandlung erhalten. Deutschland bietet eine Behandlung durch Spezialisten der Berliner Charité an, die sie bereits in der Ukraine untersucht hatten. Die 51 Jahre alte Anführerin der Orangenen Revolution war im Vorjahr nach einem international umstrittenen Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Straflager verurteilt worden.

Timoschenkos Tochter Jewgenija forderte die Bundesregierung auf, das Leben ihrer Mutter zu retten. "Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie", sagte Jewgenija Timoschenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch der russische Präsident Dmitri Medwedew nannte den Umgang des Nachbarlands mit Timoschenko "völlig inakzeptabel". Der Staatschef bezeichnete die Situation im Nachbarland als "höchst befremdlich". Der Kreml hatte bereits mehrfach massive Kritik am Prozess gegen Timoschenko geäußert. Sie war im Vorjahr wegen angeblich einseitiger Gasverträge zugunsten Russlands verurteilt worden.

Hoeneß ermutigt Nationalspieler

Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß ermutigte die deutschen Nationalspieler, ihre Solidarität mit ukrainischen Regierungskritikern zu bekunden. "Sie würden damit Größe zeigen", sagte Hoeneß dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung zu diesem Thema bezieht." In Kiew forderte der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko eine schnelle Aufklärung der Bombenserie mit 30 Verletzten in der Stadt Dnjepropetrowsk. In der Heimatstadt Timoschenko, waren am Freitag vier Bomben explodiert. Die Hintergründe sind weiter unklar.

Der Inlandsgeheimdienst SBU veröffentlichte am Sonntag Phantombilder von drei mutmaßlichen Tätern. Den zwischen 30 und 45 Jahre alten Männern drohe eine Anklage wegen eines terroristischen Anschlags, sagte ein SBU-Sprecher nach Angaben örtlicher Medien in Kiew.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Andrea Nahles und Wolfgang Schäuble im Bundestag
SPD lässt Union auflaufen
Sozialdemokraten bleiben bei Mindestlohn hart
Schatten von Passanten vor dem Tempel von Partenon
Griechenland am Abgrund
Kann Athen ein überzeugendes Reformpaket liefern?
Alltag in Mossul
Mossul
IS-Terrormiliz startet ersten eigenen TV-Sender
Patricia Casale
Aderlass bei der AfD
Zweites Vorstandsmitglied scheidet aus
Andrew Chan
Indonesien
Zum Tode verurteilter Australier heiratet auf Gefängnisinsel
Der griechische Finanzminister Janis Varoufakis (l.) genießt weiterhin das Vertrauen seines Ministerpräsidenten Alexis Tsipars. Neuer Unterhändler wird aber ein anderer.
"Zankapfel" Janis Varoufakis
Athen entmachtet den griechischen Finanzminister
Die Holocaust-Überlebende Eva Pusztai-Fahidi: Ihre Enkelin Luca Hartai begleitete die 89-Jährige zum Prozess nach Lüneburg.
KZ-Überlebende Eva Pusztai-Fahidi
"Hass ist ein Zustand, der die Seele verwüstet"
MH17
Ostukraine
Berlin wusste von Abschuss-Gefahr
Prokopis Pavlopoulos
Griechenland
Präsident Prokopis Pavlopoulas verspricht Rückzahlung aller Schulden
Begrüßung in Kiew
Kiew
EU-Ukraine-Gipfel tagt
Französische Soldaten in Nizza. Insbesondere Frankreich scheint derzeit im Fadenkreuz des Terrorismus zu sein.
Kampf gegen den Terror
EU-Kommission plant neue Behörde
ONLINE.
Auschwitz-Prozess
Überlebende sorgt mit Versöhnungsgeste für Protest
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un setzt nach Überzeugung von Experten verstärkt auf Terrorismus.
Bald wieder auf der schwarzen Liste?
Experten werfen Nordkorea Terrorismus vor
Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2. Schon seit den 80er-Jahren ist bekannt, dass die Geschosse des Fahrzeugs modernen russischen Panzern nichts anhaben können.
Keine Uranmunition
Der Leopard 2 bleibt ein zahnloser Tiger
Griechenland geht das Geld aus. Für kurzfristige Verpflichtungen muss das Land nun die Konten öffentlicher Institutionen anzapfen.
Milliarden-Verpflichtungen
Griechenland braucht schnell viel Geld
Premierminister David Cameron will nach einem erneuten Wahlsieg über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU abstimmen lassen.
Cameron spielt mit dem Feuer
Warum der "Brexit" eine Katastrophe wäre
Hillary Clinton Attends Georgetown Institute For Women, Peace And Security Award Ceremony.
Finanzberichte ihrer Stiftung
Clinton räumt "unabsichtliche" Fehler ein
Varoufakis und Tsipras
Politik
EU-Kommission will Wachstumsprognose für Griechenland senken
Griechenlands neuer Präsident Prokopis Pavlopoulos will mit Joachim Gauck über die Forderungen seines Landes nach Reparationen für NS-Unrecht sprechen.
Streit um Griechenland-Reparationen
Im Zweifel geht es nach Den Haag
Nursultan Nasarbajew
Mit 97,7 Prozent
Kasachischer Präsident im Amt bestätigt
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Luftaufnahme von Kathmandu nach dem Beben
Himalaya
Was Reisende wissen müssen
Stempel mit Aufdruck "Kündigung"
Alkoholkranker Fahrer
Arbeitgeber darf nicht gleich kündigen
Post-Zusteller
Gewerkschaft stellt hohe Forderungen
Zähe Tarifverhandlungen bei der Post
Schüler vor Berufswahl
Bei der Berufswahl
Die sieben schlimmsten Eltern-Ratschläge
Die Gärtnerin von Versailles
Kate Winslet
"Die Gärtnerin von Versailles"
Asiatische Buschmücke
Virologe schlägt Alarm
Tropische Mücken erobern Deutschland
Atomuhr
Rekord-Atomuhr
Über 15 Milliarden Jahre sekundengenau
RoboCup
Fast schon wie Profis
Roboter kicken in Magdeburg
Maulwurf im Garten
Tipp gegen unterirdische Wühler
Knoblauch schreckt Maulwurf ab
Mehr Organspender
Deutsche Stiftung Organtransplantation
Stiftung registriert mehr Organspender in Deutschland
Deutsche Bank - Postbank
Postbank
Kündigungsschutz bis 2017
Tocotronic
Tocotronic
Hamburger feiern Tourauftakt in der Hansestadt
Burgtheater
Burgtheater-Saison
Neustart nach Finanzmisere
Wenn der Wind einem durch die Haare und die salzige Luft vom Nordatlantik in die Nase bläst, lassen sich die Färöer Inseln am besten erleben.
Die Färöer Inseln
Ein paar Kleckser Land im Nordatlantik
"The Avengers: Age of Ultron"
"Avengers"
"Age of Ultron" an der Spitze der Kinocharts
 Gegen Mittag die Sachen packen und nach Hause gehen: Teilzeit macht es möglich. Den Wunsch nach Arbeitszeitreduzierung kann der Chef nur aus guten Gründen ablehnen.
Recht auf Herunterschalten
Sieben Tipps zum Wechsel auf Teilzeit
Betriebskosten-Abrechnung
Mieter
Betriebskosten-Abrechnung kann nicht einfach geändert werden
Die Hexen sind los
Hexenbesen raus
Walpurgisnacht im Harz steht bevor
Fernbus-Tickets werden teurer
Marktforscher
 Fahrkarten für Fernbusse werden teurer
Uraufführung "Imperium"
Kultur & Gesellschaft
Krachts "Imperium" auf der Bühne in Hamburg
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern