Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neue Vorwürfe Syrisches Regime setzt Streubomben ein

Laut Human Rights Watch setzt das Assad-Regime Streubomben gegen die Rebellen ein. Derweil erklärte Russland, gegen eine Syrien-Resolution zu stimmen, die militärisch durchgesetzt werden könnte.

Neue schwerwiegende Vorwürfe gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar Assad: In seinem Kampf gegen die Rebellen setzt es nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) auch Streubomben ein. Die Bomben seien eindeutig auf einem Amateurvideo im Internet zu identifizieren, teilte die in New York ansässige Menschenrechtsorganisation mit. Die Munition steht in der Kritik, weil viele der kleinen Sprengkörper in ihrem Inneren beim Aufprall nicht explodieren und ganze Landstriche in Minenfelder verwandeln.

Derweil entließ Damaskus seinen zur Opposition übergelaufenen Botschafter im Irak. Nawaf Fares sei seiner Pflichten entbunden worden und solle für sein Verhalten gerichtlich und disziplinarisch zur Verantwortung gezogen werden, teilte das syrische Außenministerium mit, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur berichtete.

Fares hatte sich aus Protest gegen Präsident Baschar Assad der Opposition angeschlossen. Damit ist er der bislang ranghöchste Diplomat, der Assad die Gefolgschaft kündigte. Unterdessen erwägt Assad nun offenbar doch Gespräche mit seinen Gegnern über die Bildung einer Übergangsregierung. Er habe mit dem Staatschef über einen solchen Schritt gesprochen und Assad habe einen möglichen Unterhändler genannt, sagte der internationale Sondergesandte Kofi Annan am Mittwoch.

Konkurrierende Resolutionsentwürfe

Doch an anderer Front stocken die Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts weiter. Russland erklärte, dass es sich gegen eine vom Westen unterstützte Resolution zu Syrien stellen werde, die militärisch durchgesetzt werden könnte. In dem von Großbritannien eingebrachten Entwurf hieß es, die syrischen Behörden müssten "sichtbar und verifizierbar" ihre Versprechen erfüllen und Truppen sowie schwere Waffen aus Wohngebieten abziehen. Sollte die Regierung der Forderung nicht binnen zehn Tagen nachkommen, solle der Sicherheitsrat nichtmilitärische Sanktionen verhängen. Da sie aber unter Kapitel VII der UN-Charta laufen würden, wäre zu ihrer Umsetzung auch militärische Gewalt möglich.

Moskau selbst brachte einen weiteren Resolutionsentwurf zu Syrien in Umlauf, der eine Verlängerung der UN-Beobachtermission um drei Monate vorsieht und für eine politische Lösung des Konflikts plädiert. Annans Friedensplan solle "sofort und vollständig umgesetzt werden", hieß es in dem Text. Der französische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gerard Araud, nannte den russischen Entwurf "zahnlos".

Assad benennt möglichen Unterhändler

Unterdessen berichtete der Sondergesandte Annan am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit dem Weltsicherheitsrat, er habe mit Assad darüber gesprochen, "wie ein politischer Übergang ausgehandelt und umgesetzt werden könnte." Seiner Ansicht nach sei ein Übergangsprozess innerhalb von sechs bis zwölf Monaten möglich. "Präsident Assad hat zu verstehen gegeben, dass das möglich wäre, sollten die Bedingungen stimmen", sagte Annan.

Für die Verhandlungen habe Assad einen möglichen Unterhändler aus den Reihen der Regierung in Damaskus vorgeschlagen. "Er hat einen Namen genannt. Ich habe signalisiert, dass ich ein bisschen mehr über diese Person wissen möchte. Das ist der Stand der Dinge", sagte Annan.

In seiner Unterredung mit dem UN-Sicherheitsrat habe Annan das Gremium aufgefordert, der syrischen Regierung und der Opposition mit Konsequenzen zu drohen, sollten sich beide Seiten einem sofortigen Waffenstillstand verweigern, sagte der britische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Mark Lyall Grant. Der russische Gesandte bei den UN, Alexander Pankin, hingegen erklärte: "Kofi Annan hat uns nicht dazu aufgefordert, Sanktionen zu verhängen. Er hat nur gesagt, der Sicherheitsrat sollte mit einer Stimme sprechen und ein Signal senden, dass die Vorschläge umgesetzt werden müssen."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Kim Jong Un
Hacker-Affäre um Nordkorea
Amerika und die Angst vor dem Cyberkrieg
Petro Poroschenko und Angela Merkel
Merkel und Poroschenko
Kontaktgruppe soll den Durchbruch bringen
Castro hat bereits ein langes Telefongespräch mit US-Präsident Obama geführt.
Beziehung zu den USA
Für Castro gibt es keine Tabu-Themen mehr
China soll die USA bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
Hacker-Attacke aus Nordkorea
Barack Obama holt sich Hilfe aus China
Protestler der Pegida mit Deutschlandfahnen
Gespaltenes Deutschland
Forscher erklärt das Phänomen "Pegida"
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker droht Deutschland mit einem Verfahren.
Streit um die PKW-Maut
Juncker droht Deutschland
Essebsi bei der Stimmabgabe in Tunis
Das bringt der Sonntag
Tunesien wählt neuen Präsidenten
Der Film "diffamiert das Bild unseres Landes", so Nordkorea.
Hackerangriff auf Sony
Nordkorea hat eine neue Taktik
"Wir tun alles, um die Schulden rasch zu begleichen", sagte Poroschenko.
Ukraine-Krise
Poroschenko will Waffen auf Kredit kaufen
Kämpfer in Syrien: Kurden vermelden Fortschritte
IS tötet 100 "Abtrünnige"
Kurden rücken in Kobane vor
Ursula von der Leyen ging hinter dem Sarg ihres Vaters.
Ex-Ministerpräsident von Niedersachsen
Hunderte bei der Trauerfeier von Ernst Albrecht
Wladimir Putin fordert sein Land auf, "gewisse Schwierigkeiten zu überstehen und immer eine angemessene Antwort zu geben auf alle Bedrohungen der Souveränität, der Stabilität und der gesellschaftlichen Einheit".
Wladimir Putin
"Niemand wird es schaffen, uns einzuschüchtern"
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.
Nukleare Waffen
Nordkorea will Atomprogramm ausweiten
EU-Fahne
Europäische Union
Die Mehrheit der Briten will raus
Steinmeier in Kiew
Ringen um einen Dialog
In der Ukraine ist kein Frieden in Sicht
Teilnehmer der "Pegida"-Demonstration am 15. Dezember in Dresden.
Zentralrat der Juden verurteilt Islam-Kritiker
"Pegida ist brandgefährlich"
Edathy nach seinem Auftritt im Untersuchungsausschuss.
Untersuchungsausschuss
Die Affäre Edathy fängt gerade erst an
Kubas Präsident Raul Castro (links) applaudiert bei einer Sitzung der Nationalversammlung in Havanna.
Ohne Gegenstimme
Kubas Parlament winkt Annäherung an die USA durch
Ein F16-Kampfjet der israelischen Luftwaffe vor dem Start.
Israel reagiert auf Hamas-Raketen
Erster Luftangriff auf Gaza seit Monaten
US-Präsident Barack Obama spricht auf einer Luftwaffenbasis im Bundesstaat New Jersey zu Soldaten.
Hackerangriff auf Sony Pictures
Obama geht auf Konfrontationskurs zu Nordkorea
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Frank-Jürgen Weise
Zehn Jahre Hartz IV
Die größten Schwächen sind überwunden
Laborleiter Philippe Cledon sitzt im Eizelllabor im Uniklinikum in Tübingen bei der Eizellensuche an einem Mikroskop
Kinderwunsch wird veschoben
Mehr Frauen lassen Eizellen einfrieren
Neue Attraktion am Hafen in Hongkong
Neue Attraktion
Riesenrad mit Blick auf Hongkong
Gut versichert auch im Ausland
Weihnachtsurlaub
Versicherungsschutz nicht vergessen
image
"Schlag den Raab"
Jubel beim Jubiläum
Bahnreisen
"Stress statt Entspannung"
Bahnreise bei Senioren unbeliebt
Telearbeit
Urteil
Arbeitgeber darf Telearbeit nicht einseitig beenden
Irina Ivachkovets sitzt im gelblichen Licht auf einem Bett
"Power-Napping" als Geschäftsidee
20 Minuten Mittagsschlaf für acht Euro
Extreme Prüfungsangst
Starke Prüfungsangst im Studium
Therapie kann sinnvoll sein
image
"Das Supertalent 2014"
Marcel Kaupp triumphiert als deutsche Conchita Wurst
Günstige Wohnungen
Vorurteile haben ausgedient
Ost-Unis punkten auch im Westen
Die Deutsche Bahn rangiert die Autozüge aus.
Reisevariante fällt weg
Deutsche Bahn rangiert die Autozüge aus
Mann im Anzug legt Frau Hand auf die Schulter
Im Geschäftsleben Abstand halten
Besser keine Schulterklopfer im Job
Ägypten
Wassertemperaturen
Meer angenehm warm in Ägypten
Was erwarte ich vom Wellness-Hotel?
Wellness-Urlaub
Gutes Hotel fragt nach Wünschen des Gastes
Veganes Essen
Vegan durch den Tag
Mittagessen zu Hause vorbereiten
Rot markierte Wohnungsanzeige neben Rotstift
Bußgelder drohen ab Mai
Immobilien-Anbieter müssen Energiewerte angeben
Laute Musik kann nerven
Wenn Kollegen nerven
So löst man Probleme freundlich
Tipps für Kontaktlinsenträger
Wenn der Schädel brummt
Die zehn goldenen Regeln für Kontaktlinsenträger
Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens.
Globale Erwärmung
Korallenriffe drohen zu verschwinden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern