Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

The European "Wir scheinen ein christliches Blatt zu sein"

Leo Fischer ist Katholik und Chefredakteur der "Titanic". Im Interview sprach er über das Verbot des aktuellen Papsttitels, fehlende Solidarität der Presse und warum er nicht aus der Kirche austritt.

<i>The European</i>: Herr Fischer, haben Sie darüber nachgedacht, dem Papst einen Dankesbrief zu schreiben?

<i>Fischer</i>: Dazu bin ich leider noch nicht gekommen. Aber über die Medien gab es vielerlei Möglichkeiten, dem Papst meinen Dank auszurichten, und davon habe ich auch Gebrauch gemacht. Wir hoffen natürlich weiterhin, dass der persönliche Ausgleich möglich ist. Der Papst bleibt allerdings eisern und hört weiterhin auf seine schlechten Ratgeber. Ich denke, dass sein neuer Medienberater, der früher bei "Fox News" war, mit deutschen und mitteleuropäischen Satiretraditionen wenig vertraut ist. Daher das Missverständnis.

Dann sollte der Papst aber dringend aufgeklärt werden.

Er hatte die Möglichkeit, einzulenken, scheint jedoch auf stur zu schalten. Allmählich verlieren wir die Geduld mit ihm.

Führt die "Titanic" mittlerweile eine Strichliste über Unterlassungserklärungen und verbotene Cover?

Wir zählen 38 Ausgaben, die wir nicht mehr verbreiten dürfen. Das liegt nicht immer alleine am Titelblatt, sondern auch an den Inhalten selbst. Wir dürfen auch eine Vielzahl von Behauptungen nicht mehr tätigen.

Auf Ihrer Internetseite haben Sie mehrere Leserbriefe und Kommentare zur aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Immer wieder wird gefordert, Sie sollten alle großen Religionen gleichermaßen durch den Kakao ziehen. Ihr Islam-Titelbild "Religionen im Vergleich" hätte die Kritiker eines Besseren belehren sollen.

Und das war nicht einmal das letzte Islam-Cover. 2008 versuchten wir, eine satirische Lesung in Frankfurt stattfinden zu lassen. Die sollte "Mohammeds-Ähnlichkeits-Wettbewerb" heißen. Nachdem die Türkei in diesem Jahr Gastgeber der Buchmesse war, wollten wir den beliebtesten türkischen Schriftsteller, eben den Propheten Mohammed, zum Maskottchen dieses Wettbewerbs ausrufen. Auch wenn es inhaltlich weniger um Mohammed oder den Islam gehen sollte, hat alleine der Titel der Veranstaltung dazu geführt, dass das Landeskriminalamt Wiesbaden in mehreren sogenannten "Sensibilisierungsgesprächen" alle Verantwortlichen derart verunsichert hat, dass die Stadt die Veranstaltung schließlich abgesagt hat.

Wie hat die muslimische Community reagiert?

Das Interessante in diesem Zusammenhang war, dass wir von deutschen Muslimen überhaupt keine Reaktionen erhalten haben. Es gab allerdings eine Vielzahl von Christen und Deutschen ohne Migrationshintergrund, die uns beschimpften und sich empörten. Von Morddrohungen und Gewaltaufrufen seitens Muslimen waren wir himmelweit entfernt. Ich erinnere mich lediglich an einen einzigen Leserbrief, in dem ein Muslim seine Trauer und sein Unverständnis über die Namensgebung der Lesung zum Ausdruck brachte. Ein islamischer Kulturverein hat uns sogar angeboten, als alternativer Veranstaltungsort dieses Wettbewerbs zu fungieren.

Waren Sie überrascht?

Sehr sogar!

Hat eine islamische Gruppe schon einmal ein Verfahren gegen Sie angestrengt, wie es jetzt der Vatikan tut?

Niemals. Die "Titanic" scheint in diesem Sinne ein sehr christliches Magazin zu sein. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele katholische Leser wir in Zeiten wie diesen haben. Von muslimischer Seite haben wir wirklich noch nie etwas Vergleichbares gehört. Ich finde es bemerkenswert, dass Journalisten wie der unsägliche "Spiegel Online"-Kolumnist Jan Fleischhauer oder der "Bild"-Chefwahnsinnige Franz Josef Wagner uns dennoch immer wieder vorhalten, wir würden uns keine Mohammed-Kritik trauen.

Was entsteht da für eine Stimmung?

Daraus spricht der Wunsch, dass Satirikern Gewalt angetan wird und gute Satire nur dann entsteht, wenn es zu Gewalttaten kommt. Meine Kollege Oliver Nagel hat bereits festgestellt, dass es immer darum geht, das Fremde zu schmähen und verächtlich zu machen. Am besten Ausländer. Am besten Muslime: Irgendetwas, was weit weg ist. Da etabliert sich der deutsche Humorkonsens – und darauf wollen wir uns bei "Titanic" grundsätzlich nicht einlassen. Wir analysieren deutsche Verhältnisse. Der Islam mag vielleicht zu Deutschland gehören, ist aber noch keine wesentliche gesellschaftliche Kraft in diesem Land.

Mit anderen Worten, Sie fühlen sich dem heimischen Kulturkreis verpflichtet.

Wie gesagt: Uns interessieren deutsche Verhältnisse. Der Islam ist ein kleiner, wenn auch lauter, Teil unserer Gesellschaft. Die christlichen Kirchen haben in Deutschland ein ungemein größeres politisches und kulturelles Gewicht. Noch gibt es kaum islamischen Religionsunterricht, es gibt keinen muslimischen Geistlichen, für dessen Gehalt der Steuerzahler aufkommt. Muslimische Geistliche sitzen auch nicht in Rundfunkaufsichtsräten. Ich halte es für aberwitzig, in dieser Sache eine Parität zwischen Islam und Christentum herstellen zu wollen.

Und dennoch werden immer wieder Rufe laut, den Islam habe es auch zu treffen.

Das Verrückte ist, gibt man dem nach, kommen von konservativer Seite dennoch Vorwürfe. Da kommt dann ein Martin Mosebach daher und fordert, Blasphemie müsse härter bestraft werden. Die "Berliner Zeitung" schreibt, es solle wieder gefährlich sein, blasphemische Kunst zu machen. Am Ende trifft man immer wieder auf dieselben Ressentiments.

Jan Fleischhauer behauptet, man dürfe den Linken alles vorwerfen, nur nicht, dass sie keinen Humor haben.

Es gibt genauso viele witzige Rechte, wie es witzige Linke gibt. Wenn sie nur als Deckmäntelchen von politischen Intentionen auftritt, ist Satire oder Komik aber immer langweilig. Wenn Komik nur Zuckerguss auf einer ernsten Absicht ist, merken das die Leute und fühlen sich betrogen. Ich finde das rechte Kabarett des Dieter Nuhr genauso anstrengend wie das, was die Pfeffermühle macht. Da nehmen sich Rechts und Links nicht viel.

Dennoch ist es interessant, dass sich extrem witzlose Figuren wie Jan Fleischhauer, Franz Josef Wagner oder die Journalisten hinter dem "Süddeutsche Streiflicht" nun als Humorexperten aufspielen. Das eigentlich Schockierende ist doch, dass es hier nicht um Geschmacksfragen geht. Sondern darum, dass das Cover in einer erstaunlichen Geschwindigkeit verboten wurde. Dass bei solch einer Verletzung von Presse- und Meinungsfreiheit keine stärkere Solidarisierung der Journalisten stattgefunden hat, ist verrückt.

Der CSU-Abgeordnete Thomas Goppel würde Ihnen am liebsten die Lizenz zum Schreiben entziehen.

Diese vorgeschobenen Geschmacksurteile, auch von der "Süddeutschen Zeitung", die von "Furzhumor" schreibt, finde ich feige. Natürlich kann man sich auf eine ästhetische Ebene zurückziehen: "Ja, im Grunde bin ich für die Pressefreiheit, aber geschmackvoll sollte sie schon sein." Was heißt das denn jetzt? Ist das Verbot gut und richtig? Nein! Da muss man eine entsprechende Gegenposition beziehen und darf nicht dünkelhaft die Nase hochziehen und sagen: "Damit gebe ich mich aber nicht ab."

Die "Titanic" hatte bereits witzigere Titelbilder. Warum hat gerade das aktuelle Cover so eingeschlagen?

Ich vergleiche das gerne mit einem Schuss aus der Schrotflinte. Einige Kugeln treffen, andere nicht. Einige treffen aber immer; eine stochastische Frage. Aber Sie haben recht, dieses Cover hat sehr wenig Aufmerksamkeit erregt, bis es vom Papst persönlich wahrgenommen wurde.

Sie bekommen Rückendeckung, etwa vom Deutschen Journalisten Verband.

Das ist erfreulich, aber eine Einzelstimme unter wenigen. Ich war vorgestern schon verdutzt, dass "Bild", "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" in dieser Sache einiges Dagegensein zelebrierten.

Eine ungewohnte Allianz …

… ein eingespieltes Trio seit der Wulff-Affäre.

Worüber würden Sie sich niemals lustig machen?

Das kann ich nicht so sagen. Wir sehen uns immer an, was gerade aktuell ist und sehen dann, was uns dazu einfällt. Es gab noch kein Thema, von dem wir die Finger gelassen haben.

Gehen Sie zu Weihnachten in die Kirche?

Nein, das habe ich mir abgewöhnt.

Sind Sie getauft?

Ich bin Katholik.

Warum sind Sie noch nicht aus der Kirche ausgetreten? Haben Sie nun Angst vor der Exkommunikation?

Ich bin nur deshalb in der Kirche, um unseren Hauptpointenlieferanten weiter zu alimentieren. Und um meine Exkommunikation überhaupt erst zu ermöglichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
In der ostukrainischen Großstadt Mariupol sind bei Auseinandersetzungen um einen Militärstützpunkt mindestens fünf Menschen verletzt worden.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Verletzte bei Schießerei um Kaserne
Pro-russische Milizen nahmen den ukrainischen Soldaten einfach die Panzer in Kramatorsk weg.
Konflikt in der Ukraine
Milizen und Anwohner versperren Truppen den Weg
Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sei eine Gemeinschaft gewesen, "aus der nichts nach draußen gedrungen ist."
Zeugin im NSU-Prozess
"Das waren Typen wie aus einem Kriegsfilm"
Unzählige Plastiktüten an einem Strand
Stopp der Kunststoffflut
EU will Plastiktüten den Garaus machen
Miniatur-Bauarbeiterfiguren auf Geldscheinen und zwischen Scrabble-Steinen, die das Wort HARTZ IV bilden
Studie des IAB
Mindestlohn bringt Hartz-IV-Aufstockern wenig
Bild des Hisbollah-Senders al-Manar TV: Hisbollah-Kämpfer haben sich im syrischen Bürgerkrieg auf die Seite Assads geschlagen.
Bürgerkrieg in Syrien
Wie Assad von der Hisbollah profitiert
Deutschland unterstützt die Nato-Verstärkung im Osten unter anderem mit sechs Kampfflugzeugen.
Krise in der Ukraine
Deutschland schickt Eurofighter in den Osten
Das Sowjetische Ehrenmal im Zentrum Berlins war unmittelbar nach Ende des Krieges 1945 gebaut worden. In der Mitte des Platzes steht die von zwei "T 34"-Panzern flankierte Statue eines Rotarmisten.
Berliner Denkmal
Streit um die zwei "Russen-Panzer"
Richter und Klägerin vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Ethikunterricht verhandeln über Ethikunterricht
Keine Alternative für Konfessionslose
Schüler ohne Recht auf Ethik-Unterricht
Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD).
Prozess um den Nürburgring
Ex-Minister Deubel zu Haftstrafe verurteilt
Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen schnellte im ersten Quartal diesen Jahres in die Höhe.
Im ersten Quartal
Zahl der Steuer-Selbstanzeigen nimmt rapide zu
Horst Seehofer ist mit seinem Protest gegen eine neue Stromtrasse gescheitert.
Kritik an Stromtrasse
"Schallende Ohrfeige" für Horst Seehofer
Die Tibeter klagen über soziale und kulturelle Unterdrückung durch China.
Protest gegen China
Tibeter stirbt bei Selbstverbrennung
Der Bombenanschlag vom Abuja gilt bereits jetzt als die tödlichste Attacke, die die westafrikanische Metropole je erlebt hat - auch wenn die genaue Anzahl der Opfer immer noch nicht feststeht.
Catherine Ashton verurteilt Terror
Bomben und Entführungen schockieren Nigeria
Uruguays Präsident Jose Mujica fährt einen alten VW Käfer und lebt mit seiner Frau immer noch auf einer maroden Blumenfarm.
Uruguays Regierungschef Jose Mujica
So viel besitzt "der ärmste Präsident der Welt"
Die Krankenhäuser in Deutschland schreiben rote Zahlen.
Massive Finanzprobleme
Kommunen kämpfen um Kliniken
Ein Polizist entfernt sich von einem verdächtigen Rucksack (r.) nahe der Ziellinie des Marathons in Boston, um ihn kurz darauf zu sprengen.
Jahrestag des Boston-Anschlags
Verdächtige Rucksäcke nahe Ziellinie gesprengt
Ukraine
Kiews Regierung schlägt zurück
Ukraine droht Separatisten mit "Vernichtung"
Kritiker befürchten, das Notrufsystem eCall könne zur Überwachung der Autofahrer missbraucht werden.
EU-Parlament segnet eCall ab
Wenn das Auto automatisch Hilfe ruft
Bankenunion
Bankenunion, Girokonto, Ecall
Die Beschlüsse des EU-Parlaments
In der ostukrainischen Großstadt Mariupol sind bei Auseinandersetzungen um einen Militärstützpunkt mindestens fünf Menschen verletzt worden.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Verletzte bei Schießerei um Kaserne
Russlands Präsident Wladimir Putin weist die Schuld an der Eskalation in der Ostukraine von sich.
Putin sieht USA in der Verantwortung
Obama soll Blutvergießen in der Ukraine stoppen
Ein Umweltaktivist überprüft das Wasser einer Leitung in der indonesischen Provinz West-Java.
Organisation Global Witness
Immer mehr Umweltaktivisten werden ermordet
Gibt es für US-Präsident Barack Obama im Ukraine-Konflikt eine rote Linie, die Russlands Präsident Wladimir Putin nicht überschreiten sollte?
Putin testet USA im Ukraine-Konflikt
Barack Obama, der zahnlose Tiger?
Ein Mailänder Gericht hatte den 77-jährigen Medienzar Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs verurteilt.
Zu Sozialdienst verurteilt
Silvio Berlusconi muss ins Altenheim
Barack Obamas Sprecher Jay Carney hat in seinem Haus mehrere Sowjet-Propagandaplakete.
Jay Carney
Barack Obamas Sprecher sammelt Sowjet-Propaganda
Es gilt als wahrscheinlich, dass die radikalislamische Sekte Boko Haram für die Entführung verantwortlich ist. Die Gruppe will in Nordnigeria mit Gewalt einen islamischen Staat durchsetzen.
Neuer Terrorakt in Nigeria
Bewaffnete verschleppen Hundert Mädchen
Viele Bewohner der Ostukraine wollen zu Russland gehören
Kosten einer Invasion zu hoch
Warum Moskau wohl nicht in die Ukraine einmarschiert
Die Separatisten, die sich seit Tagen in öffentlichen Gebäuden in mehreren Städten der russisch geprägten Ostukraine verschanzt haben, kündigten weiteren Widerstand an.
Trotz Milliarden-Hilfen
Ukraine bekommt Aufruhr nicht in den Griff
Durch die Flexi-Rente würden laut Arbeitsministerium hohe Beitragsausfälle auf die Sozialversicherung zukommen.
Prognose des Arbeitsministeriums
Flexi-Rente führt zu hohen Beitragsausfällen
Drei russische Panzer, einer mit russischer Flagge am Kanonenrohr
Spekulationen um Putins Strategie
Rollen bald russische Panzer in die Ukraine?
Protest gegen Rüstungsexporte vor dem Bundestag (Februar 2014).
Klage in Karlsruhe
Die Grünen wollen mehr über Rüstungsexporte wissen
Russlands Außenminister Lawrow
Steinmeier und Lawrow
China wird von allen umworben
Beate Zschäpe mit gesenktem Kopf
NSU-Prozess
Verfassungsschützer Andreas T. im Zwielicht
Die Brennelementesteuer ist seit ihrer Einführung 2011 in Deutschland umstritten.
Brennelementesteuer
AKW-Betreiber bekommen Milliarden zurück
Die EU will eine automatische Abschaltung der Warmhaltefunktion für Hersteller zur Pflicht zu machen, um so den Energieverbrauch der Maschinen zu verringern.
Stromfresser ins Visier
EU will Kaffeemaschinen den Saft abdrehen
Die Ukraine schickte Panzer und bewaffnete Truppen in die Unruheregionen im Osten des Landes.
Russland warnt Kiew
Ukraine startet Anti-Terror-Einsatz gegen Separatisten
Der Justiz-Ressortchef hat einen umfangreichen Entwurf vorgelegt, um schärfer gegen sexuellen Missbrauch und Kinderpornografie vorzugehen.
Kampf gegen Kinderpornografie
Die einen sagen so, die anderen so
Regierungstruppen erobern offenbar Maalula zurück
Baschar al-Assad im Aufwind
Syrische Armee erobert Maalula zurück
Laut Medienberichten hat die schwarz-rote Bundesregierung den Verkauf von mehreren hundert Kampfpanzern "Leopard 2" gestoppt.
Deutsche Panzerlieferungen
Sigmar Gabriel erntet Kritik von der Union
 
 
Unfreundliches Verhalten im Büro
Konflikten vorbeugen
Kollegen auf Verhaltensänderungen ansprechen
St.-Rombouts-Kathedrale
Mechelen
Die Hauptstadt des Turmglockenspiels
Kinderärztin und kleines Mädchen
Ohne Impfschutz
Neues Medikament stoppt Masern-Viren
Kurs "Maritime Medizin - Zur See"
Notfall auf hoher See
Neue Ausbildung für Schiffsärzte
image
Zum 125. Geburtstag
Sieben bizarre Fakten aus dem Leben des Charlie Chaplin
Großeinsatz in der Kölner Fontanestraße 5. Kalle wollte nicht ausziehen.
Gentrifizierungs-Gegner in Köln
Kalle in der Falle
image
Wirbel um Familie Liebisch
RTL II von Vorwürfen überrascht
image
AC/DC
Das Ende einer Ära?
Das milde Klima in Meran lockt auch heute noch Kur-Touristen an.
Meran
Wo Kaiserin Sissi kurte
Auch Azubis sollten über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken.
Berufsunfähigkeit
Versicherung lohnt auch für Azubis
Wo liegt das Glück verborgen? Viele Menschen lassen sich auf der Suche von Apps leiten.
Gesundheits-Apps
Die Vermessung von Glück und Urin
Die erste große Reise ist nicht nur für ein Kind, sondern auch für die Eltern aufregend.
Verreisen mit Kind
Windeln wechseln im Flugzeug?
image
Fans sind in Sorge
Hängt AC/DC die Gitarren an den Nagel?
Dusty Springfield
Dusty Springfield
"Englands Popqueen" würde 75
image
Fast & Furious 7
Erstaunlicher Ersatz für Paul Walker gefunden
Zwei Männer in Schutzanzügen daneben drei schwarze Dorfbewohner
Angst vor Ebola
Westafrika zittert vor apokalyptischer Seuche
Körperliche Belastung
Schweres Heben im Job
Auch Jüngere klagen über Schmerzen
Die Ozonschicht schützt die Erdoberfläche vor der schädlichen UV-Strahlung der Sonne.
Ozonloch
Antarktis ist stärker betroffen als die Arktis
Der Rote Teppich bei der Berlinale: Für Mega-Events brauchen die Organisatoren Erfahrung und starke Nerven
Job & Karriere
Wie werde ich...? Eventmanager
Narkosearzt hält Patientin vor OP Atemmaske aufs Gesicht
Nach Operation im Koma
Klinik muss für Fehler nach Schönheits-OP haften
Das Bild zeigt den Kreuzer "SMS Emden" der kaiserlichen deutschen Kriegsmarine (undatiert).
Erster Weltkrieg
Als der Kreuzer "Emden" auf Kaperfahrt ging
Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind Viren, die beim Zeckenstich auf den Menschen übertragen werden können.
Warnung vor Zeckenbissen
In diesen Regionen Deutschlands besteht FSME-Gefahr
image
Zuschauerschwund
Haben die "Mad Men" ihren Reiz verloren?
Es sei erstmals nachgewiesen worden, dass das Rückfall-Risiko bei Prostata-Krebs je nach Blutgruppe unterschiedlich ist.
Prostata-Krebs
Bestimmte Blutgruppen haben höheres Rückfallrisiko
image
Chart-Stürmer
Die Toten Hosen wieder Spitze
image
Kino-Charts
Lego türmt sich an der Spitze auf
image
Dampfen im Tatort aus Münster
Wie funktionieren E-Zigaretten wirklich?
Die Anfrage, ob nun per E-Mail oder per Post, muss den vollständigen Namen, die aktuelle Anschrift sowie das Geburtsdatum des Verbrauchers enthalten.
Falsche Daten korrigieren
Was tun, wenn die Schufa Fehler macht?
image
Palina Rojinski
Neue Kuppel-Show auf ProSieben
Mann mit Jacketjacke und Bügel in der Hand, daneben gestikulierend und redend eine Frau
Ehekrach bei Hunger
Unterzuckerung sorgt für Zoff bei Paaren
Das U-Boot ist fünf Meter lang, hat einen Durchmesser von 53 Zentimetern und wiegt rund 750 Kilogramm.
Bluefin-21
Dieses U-Boot soll das Wrack von MH370 finden
Collage aus verschiedenen Reiseanbietern im Netz
Versteckte Kosten
Online-Reisebuchungen oft teurer als erwartet
image
Coachella Festival
Ein Festival zeigt die Indie-Trends von morgen
Brasilien ist der Austragungsort für die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016.
Urlaub in Brasilien
Eine Reise nach Rio de Janeiro
Wer nach dem vereinbarten Ende der Elternzeit nicht wieder am Arbeitsplatz erscheint, muss mit einer Kündigung rechnen.
Urteil des Arbeitsgerichts
Chef muss Verlängerung der Elternzeit zustimmen
Auf der Möbelmesse IMM Cologne in Köln zeigten im Januar mehr als 1100 Aussteller aus 54 Ländern ihre Neuheiten.
Boxspringbetten im Trend
Luxus-Betten polstern auf
image
Mega-Hype um "Game of Thrones"
Was macht die Serie so erfolgreich?
Die Gebühren von Fondgesellschaften müssen Anleger berücksichtigen, wenn sie erfahren wollen, wie viel Rendite sie wirklich bekommen.
Geldanlage
Fondsrechner macht Kosten sichtbar
Bei Indexmieten darf der Maßstab nur der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland sein.
Indexmietverträge
Staffelmiete sollte sich am Preisindex orientieren
Auf dem Stundenplan stehen Vorlesungen in Betriebswirtschaftslehre wie Controlling, Personal oder Marketing.
Berufsbegleitendes Studium
Neuer Bachelor Sozialökonomie startet