Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

The European "Wir scheinen ein christliches Blatt zu sein"

Leo Fischer ist Katholik und Chefredakteur der "Titanic". Im Interview sprach er über das Verbot des aktuellen Papsttitels, fehlende Solidarität der Presse und warum er nicht aus der Kirche austritt.

<i>The European</i>: Herr Fischer, haben Sie darüber nachgedacht, dem Papst einen Dankesbrief zu schreiben?

<i>Fischer</i>: Dazu bin ich leider noch nicht gekommen. Aber über die Medien gab es vielerlei Möglichkeiten, dem Papst meinen Dank auszurichten, und davon habe ich auch Gebrauch gemacht. Wir hoffen natürlich weiterhin, dass der persönliche Ausgleich möglich ist. Der Papst bleibt allerdings eisern und hört weiterhin auf seine schlechten Ratgeber. Ich denke, dass sein neuer Medienberater, der früher bei "Fox News" war, mit deutschen und mitteleuropäischen Satiretraditionen wenig vertraut ist. Daher das Missverständnis.

Dann sollte der Papst aber dringend aufgeklärt werden.

Er hatte die Möglichkeit, einzulenken, scheint jedoch auf stur zu schalten. Allmählich verlieren wir die Geduld mit ihm.

Führt die "Titanic" mittlerweile eine Strichliste über Unterlassungserklärungen und verbotene Cover?

Wir zählen 38 Ausgaben, die wir nicht mehr verbreiten dürfen. Das liegt nicht immer alleine am Titelblatt, sondern auch an den Inhalten selbst. Wir dürfen auch eine Vielzahl von Behauptungen nicht mehr tätigen.

Auf Ihrer Internetseite haben Sie mehrere Leserbriefe und Kommentare zur aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Immer wieder wird gefordert, Sie sollten alle großen Religionen gleichermaßen durch den Kakao ziehen. Ihr Islam-Titelbild "Religionen im Vergleich" hätte die Kritiker eines Besseren belehren sollen.

Und das war nicht einmal das letzte Islam-Cover. 2008 versuchten wir, eine satirische Lesung in Frankfurt stattfinden zu lassen. Die sollte "Mohammeds-Ähnlichkeits-Wettbewerb" heißen. Nachdem die Türkei in diesem Jahr Gastgeber der Buchmesse war, wollten wir den beliebtesten türkischen Schriftsteller, eben den Propheten Mohammed, zum Maskottchen dieses Wettbewerbs ausrufen. Auch wenn es inhaltlich weniger um Mohammed oder den Islam gehen sollte, hat alleine der Titel der Veranstaltung dazu geführt, dass das Landeskriminalamt Wiesbaden in mehreren sogenannten "Sensibilisierungsgesprächen" alle Verantwortlichen derart verunsichert hat, dass die Stadt die Veranstaltung schließlich abgesagt hat.

Wie hat die muslimische Community reagiert?

Das Interessante in diesem Zusammenhang war, dass wir von deutschen Muslimen überhaupt keine Reaktionen erhalten haben. Es gab allerdings eine Vielzahl von Christen und Deutschen ohne Migrationshintergrund, die uns beschimpften und sich empörten. Von Morddrohungen und Gewaltaufrufen seitens Muslimen waren wir himmelweit entfernt. Ich erinnere mich lediglich an einen einzigen Leserbrief, in dem ein Muslim seine Trauer und sein Unverständnis über die Namensgebung der Lesung zum Ausdruck brachte. Ein islamischer Kulturverein hat uns sogar angeboten, als alternativer Veranstaltungsort dieses Wettbewerbs zu fungieren.

Waren Sie überrascht?

Sehr sogar!

Hat eine islamische Gruppe schon einmal ein Verfahren gegen Sie angestrengt, wie es jetzt der Vatikan tut?

Niemals. Die "Titanic" scheint in diesem Sinne ein sehr christliches Magazin zu sein. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele katholische Leser wir in Zeiten wie diesen haben. Von muslimischer Seite haben wir wirklich noch nie etwas Vergleichbares gehört. Ich finde es bemerkenswert, dass Journalisten wie der unsägliche "Spiegel Online"-Kolumnist Jan Fleischhauer oder der "Bild"-Chefwahnsinnige Franz Josef Wagner uns dennoch immer wieder vorhalten, wir würden uns keine Mohammed-Kritik trauen.

Was entsteht da für eine Stimmung?

Daraus spricht der Wunsch, dass Satirikern Gewalt angetan wird und gute Satire nur dann entsteht, wenn es zu Gewalttaten kommt. Meine Kollege Oliver Nagel hat bereits festgestellt, dass es immer darum geht, das Fremde zu schmähen und verächtlich zu machen. Am besten Ausländer. Am besten Muslime: Irgendetwas, was weit weg ist. Da etabliert sich der deutsche Humorkonsens – und darauf wollen wir uns bei "Titanic" grundsätzlich nicht einlassen. Wir analysieren deutsche Verhältnisse. Der Islam mag vielleicht zu Deutschland gehören, ist aber noch keine wesentliche gesellschaftliche Kraft in diesem Land.

Mit anderen Worten, Sie fühlen sich dem heimischen Kulturkreis verpflichtet.

Wie gesagt: Uns interessieren deutsche Verhältnisse. Der Islam ist ein kleiner, wenn auch lauter, Teil unserer Gesellschaft. Die christlichen Kirchen haben in Deutschland ein ungemein größeres politisches und kulturelles Gewicht. Noch gibt es kaum islamischen Religionsunterricht, es gibt keinen muslimischen Geistlichen, für dessen Gehalt der Steuerzahler aufkommt. Muslimische Geistliche sitzen auch nicht in Rundfunkaufsichtsräten. Ich halte es für aberwitzig, in dieser Sache eine Parität zwischen Islam und Christentum herstellen zu wollen.

Und dennoch werden immer wieder Rufe laut, den Islam habe es auch zu treffen.

Das Verrückte ist, gibt man dem nach, kommen von konservativer Seite dennoch Vorwürfe. Da kommt dann ein Martin Mosebach daher und fordert, Blasphemie müsse härter bestraft werden. Die "Berliner Zeitung" schreibt, es solle wieder gefährlich sein, blasphemische Kunst zu machen. Am Ende trifft man immer wieder auf dieselben Ressentiments.

Jan Fleischhauer behauptet, man dürfe den Linken alles vorwerfen, nur nicht, dass sie keinen Humor haben.

Es gibt genauso viele witzige Rechte, wie es witzige Linke gibt. Wenn sie nur als Deckmäntelchen von politischen Intentionen auftritt, ist Satire oder Komik aber immer langweilig. Wenn Komik nur Zuckerguss auf einer ernsten Absicht ist, merken das die Leute und fühlen sich betrogen. Ich finde das rechte Kabarett des Dieter Nuhr genauso anstrengend wie das, was die Pfeffermühle macht. Da nehmen sich Rechts und Links nicht viel.

Dennoch ist es interessant, dass sich extrem witzlose Figuren wie Jan Fleischhauer, Franz Josef Wagner oder die Journalisten hinter dem "Süddeutsche Streiflicht" nun als Humorexperten aufspielen. Das eigentlich Schockierende ist doch, dass es hier nicht um Geschmacksfragen geht. Sondern darum, dass das Cover in einer erstaunlichen Geschwindigkeit verboten wurde. Dass bei solch einer Verletzung von Presse- und Meinungsfreiheit keine stärkere Solidarisierung der Journalisten stattgefunden hat, ist verrückt.

Der CSU-Abgeordnete Thomas Goppel würde Ihnen am liebsten die Lizenz zum Schreiben entziehen.

Diese vorgeschobenen Geschmacksurteile, auch von der "Süddeutschen Zeitung", die von "Furzhumor" schreibt, finde ich feige. Natürlich kann man sich auf eine ästhetische Ebene zurückziehen: "Ja, im Grunde bin ich für die Pressefreiheit, aber geschmackvoll sollte sie schon sein." Was heißt das denn jetzt? Ist das Verbot gut und richtig? Nein! Da muss man eine entsprechende Gegenposition beziehen und darf nicht dünkelhaft die Nase hochziehen und sagen: "Damit gebe ich mich aber nicht ab."

Die "Titanic" hatte bereits witzigere Titelbilder. Warum hat gerade das aktuelle Cover so eingeschlagen?

Ich vergleiche das gerne mit einem Schuss aus der Schrotflinte. Einige Kugeln treffen, andere nicht. Einige treffen aber immer; eine stochastische Frage. Aber Sie haben recht, dieses Cover hat sehr wenig Aufmerksamkeit erregt, bis es vom Papst persönlich wahrgenommen wurde.

Sie bekommen Rückendeckung, etwa vom Deutschen Journalisten Verband.

Das ist erfreulich, aber eine Einzelstimme unter wenigen. Ich war vorgestern schon verdutzt, dass "Bild", "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" in dieser Sache einiges Dagegensein zelebrierten.

Eine ungewohnte Allianz …

… ein eingespieltes Trio seit der Wulff-Affäre.

Worüber würden Sie sich niemals lustig machen?

Das kann ich nicht so sagen. Wir sehen uns immer an, was gerade aktuell ist und sehen dann, was uns dazu einfällt. Es gab noch kein Thema, von dem wir die Finger gelassen haben.

Gehen Sie zu Weihnachten in die Kirche?

Nein, das habe ich mir abgewöhnt.

Sind Sie getauft?

Ich bin Katholik.

Warum sind Sie noch nicht aus der Kirche ausgetreten? Haben Sie nun Angst vor der Exkommunikation?

Ich bin nur deshalb in der Kirche, um unseren Hauptpointenlieferanten weiter zu alimentieren. Und um meine Exkommunikation überhaupt erst zu ermöglichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der Islam als Feindbild? "Das geht gar nicht. Das ist völlig undemokratisch", findet Herbert Grönemeyer.
Anti-Pegida-Konzert in Dresden
Lautstarker Protest gegen "die Unbelehrbaren"
Bundespräsident Joachim Gauck reist nach Auschwitz.
Das bringt der Dienstag
Gauck nimmt an Auschwitz-Gedenken teil
Im Garten des Weißen Hauses in Washington ist eine Drohne gefunden worden.
Drohnenfund am Weißen Haus
Neue Sicherheitspanne bereitet Kopfzerbrechen
Badawi hat in Saudi-Arabien ein liberales Online-Forum gegründet.
Welle der Solidarität für Raif Badawi
Sieben Menschen wollen Peitschenhiebe übernehmen
Syriza-Chef Alexis Tsipras ist als neuer Regierungschef vereidigt worden.
Syriza-Triumph in Griechenland
Tsipras ist neuer Regierungschef
Arbeitsministerin Andrea Nahles und EU-Kommissarin Marianne Thyssen posieren bei Pressekonferenz
Langzeitarbeitslosigkeit
Nahles startet milliardenschweres Programm
US-Außenminister Kerry (links) und sein iranischer Kollege Sarif (rechts) hatten nur einen kleinen Spaziergang gemacht.
Dicke Luft in Teheran
Dieser Spaziergang durfte nicht sein
Für einen Forderungsverzicht gegenüber Athen gebe es nicht viel Unterstützung, sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.
Euro-Finanzminister winken ab
Kein Schuldenschnitt für Griechenland
Um die türkisch-syrische Grenzstadt Kobane wurde seit Monaten gekämpft.
Bürgerkrieg in Syrien
Kurden verjagen IS-Kämpfer aus Kobane
In Freizeitkleidung und mit Victory-Zeichen bei Pegida: Sigmar Gabriel.
Umgang mit Pegida
Ist der Dialog der richtige Weg?
In Deutschland werden nach Schätzungen rund 100.000 Mädchen und Jungen pro Jahr sexuell missbraucht.
Start im nächsten Jahr
Kommission soll sexuellen Missbrauch von Kindern aufarbeiten
Sylvia Loehrmann vor dem Gedenkstätten-Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei"
Mehr als Auschwitz
Oswiecim sucht die Normalität
Merkel hinter Rednerpult vor Projektion mit schneebedeckten Gleisen
Merkel erinnert Auschwitz
"Das sind wir den Opfern schuldig"
Wollen gemeinsam Griechenland regieren: Der AE-Vorsitzende Panos Kammenos und Syriza-Chef Alexis Tsipras (r.) in Athen.
Koalitionspartner von Syriza in Griechenland
Die Ziele der Unabhängigen Griechen
Russlands Außenminister Sergej Lawrow kritisierte den Westen, eine "antirussische Hysterie" zu schüren.
Ukraine-Konflikt
Russland wirft Westen "Erpressung" vor
Die internationalen Geldgeber warten auf ihn: Schon in wenigen Tagen dürfte Syriza-Chef Alexis Tsipras die graue Realität ereilen.
Tsipras-Triumph in Griechenland
Mission Impossible
Griechenlands designierter Regierungschef heißt Alexis Tsipras.
Griechenland-Wahl
Syriza bildet Koalition mit Rechtspopulisten
Die Linkspartei Syriza hat die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen, zugleich aber die absolute Mehrheit verfehlt. Jetzt muss sich ihr Chef Alexis Tsipras beweisen. Das Ergebnis belastet auch den Euro.
Kommentar
Weshalb Tsipras der Richtige für Griechenland sein könnte
Alexis Tsipras hat mit seiner Syriza-Partei einen historischen Wahlsieg eingefahren.
Wahlen in Griechenland
Alexis Tsipras sucht einen Koalitionspartner
Anhänger der Syriza-Partei bejubelten nach Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen den frisch gewählten Alexis Tsipras.
Nach Syriza-Sieg
Die Angst der Deutschen vor Griechenlands Linken
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Das beschäftigt vor allem Tanja Tischewitsch nachhaltig. Alle Infos zum „Dschungelcamp“ bei RTL.de.
Dschungelcamp - keiner muss raus
Für Tanja Tischewitsch wird es eng
Konzentrationslager Auschwitz
"Bei uns in Auschwitz"
Literatur über die Hölle
Konzentrationslager Auschwitz
Auschwitz
Überlebende erinnern mit Angela Merkel an Befreiung
"Rita hat ihr Leben dem Crystal Meth unterworfen": Elisa Schlott und Joel Basman in der "Tatort"-Folge "Borowski und der Himmel über Kiel".
Elisa Schlott im Tatort
Das ist das Crystal Meth-Mädchen schockt Deutschland
Arzt mit Schutzhandschuhen bereitet an Patienten Zugang im Brustbereich vor
Waffe gegen den Krebs
Ärzte setzen auf Immuntherapie
Reisebüros bieten oft ein Rundum-Sorglos-Paket an.
Reiseversicherungen
Nicht als Paket kaufen
Masern-Warnung in Disneyland
Serie von Erkrankungen
Besuch im Disneyland? Nur mit Masernimpfung!
In den USA wird Fracking bereits praktiziert.
Umstrittene Förderung
Britische Kommission empfiehlt Verzicht auf Fracking
Die Knochenreste aus dem Sarg mit den Initialen M.C. werden nun untersucht.
Suche nach Cervantes-Grab
Sarg mit vielversprechenden Initialen entdeckt
Kreditkarte: So vermeiden Sie Ärger mit nachträglichen Abbuchungen
Mietwagen mit Kreditkarte bezahlen
So schieben Sie nachträglichen Abbuchungen den Riegel vor
Die Deutschen sitzen zu viel, besagt eine neue Studie.
DKV-Gesundheitsreport
Deutsche sind "ein Volk der Sitzenbleiber"
Im ersten Schritt informiert der Mieter den Eigentümer zügig über den Mangel und setzt ihm eine Frist zur Beseitigung.
Schimmel & Co.
Wann eine Mietminderung berechtigt ist
Nach Angaben des Bundesarbeitgeberverbands Chemie liegt das Einstiegsgehalt von Chemielaboranten zwischen 2600 und 2900 Euro brutto im Monat.
Vorsicht, giftig!
Bei Chemielaboranten sind Schlampereien gefährlich
Richtige Laufzeit wählen und Kreditkosten drücken!
Ratenkredit
Richtige Laufzeit wählen und Kreditkosten drücken!
Strandspaziergang statt Büro
Auszeit vom Job
So klappt es mit dem Sabbatical
Nach ihrem Antrittsbesuch in Hamburg wird die auf der Meyer Werft gebaute "Norwegian Escape" nach Miami überführt.
"Norwegian Escape"
Kubanische Küche und Broadway-Musicals für Kreuzfahrer
image
Dschungelcamp
Sind Tanja und Paul Janke ein Paar?
Wer unsicher ist, ob er Anspruch auf eine Impfung hat, fragt am besten in der Personalabteilung oder beim Betriebsarzt nach.
Für Geschäftsreise
Arbeitgeber muss Impfungen zahlen
image
SAG Awards
Moore und Redmayne räumen ab
Am Ende hat Rebecca nur einen einzigen Stern erbeutet. Sichtlich geknickt macht sie sich auf den Weg zurück ins Camp. Alle Infos zu "Ich bin ein Star Holt mich hier raus!".
Dschungelcamp 2015
Warum Rebecca weint – und Maren königinnenhaft ist
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern