Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

The European "Wir scheinen ein christliches Blatt zu sein"

Leo Fischer ist Katholik und Chefredakteur der "Titanic". Im Interview sprach er über das Verbot des aktuellen Papsttitels, fehlende Solidarität der Presse und warum er nicht aus der Kirche austritt.

<i>The European</i>: Herr Fischer, haben Sie darüber nachgedacht, dem Papst einen Dankesbrief zu schreiben?

<i>Fischer</i>: Dazu bin ich leider noch nicht gekommen. Aber über die Medien gab es vielerlei Möglichkeiten, dem Papst meinen Dank auszurichten, und davon habe ich auch Gebrauch gemacht. Wir hoffen natürlich weiterhin, dass der persönliche Ausgleich möglich ist. Der Papst bleibt allerdings eisern und hört weiterhin auf seine schlechten Ratgeber. Ich denke, dass sein neuer Medienberater, der früher bei "Fox News" war, mit deutschen und mitteleuropäischen Satiretraditionen wenig vertraut ist. Daher das Missverständnis.

Dann sollte der Papst aber dringend aufgeklärt werden.

Er hatte die Möglichkeit, einzulenken, scheint jedoch auf stur zu schalten. Allmählich verlieren wir die Geduld mit ihm.

Führt die "Titanic" mittlerweile eine Strichliste über Unterlassungserklärungen und verbotene Cover?

Wir zählen 38 Ausgaben, die wir nicht mehr verbreiten dürfen. Das liegt nicht immer alleine am Titelblatt, sondern auch an den Inhalten selbst. Wir dürfen auch eine Vielzahl von Behauptungen nicht mehr tätigen.

Auf Ihrer Internetseite haben Sie mehrere Leserbriefe und Kommentare zur aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Immer wieder wird gefordert, Sie sollten alle großen Religionen gleichermaßen durch den Kakao ziehen. Ihr Islam-Titelbild "Religionen im Vergleich" hätte die Kritiker eines Besseren belehren sollen.

Und das war nicht einmal das letzte Islam-Cover. 2008 versuchten wir, eine satirische Lesung in Frankfurt stattfinden zu lassen. Die sollte "Mohammeds-Ähnlichkeits-Wettbewerb" heißen. Nachdem die Türkei in diesem Jahr Gastgeber der Buchmesse war, wollten wir den beliebtesten türkischen Schriftsteller, eben den Propheten Mohammed, zum Maskottchen dieses Wettbewerbs ausrufen. Auch wenn es inhaltlich weniger um Mohammed oder den Islam gehen sollte, hat alleine der Titel der Veranstaltung dazu geführt, dass das Landeskriminalamt Wiesbaden in mehreren sogenannten "Sensibilisierungsgesprächen" alle Verantwortlichen derart verunsichert hat, dass die Stadt die Veranstaltung schließlich abgesagt hat.

Wie hat die muslimische Community reagiert?

Das Interessante in diesem Zusammenhang war, dass wir von deutschen Muslimen überhaupt keine Reaktionen erhalten haben. Es gab allerdings eine Vielzahl von Christen und Deutschen ohne Migrationshintergrund, die uns beschimpften und sich empörten. Von Morddrohungen und Gewaltaufrufen seitens Muslimen waren wir himmelweit entfernt. Ich erinnere mich lediglich an einen einzigen Leserbrief, in dem ein Muslim seine Trauer und sein Unverständnis über die Namensgebung der Lesung zum Ausdruck brachte. Ein islamischer Kulturverein hat uns sogar angeboten, als alternativer Veranstaltungsort dieses Wettbewerbs zu fungieren.

Waren Sie überrascht?

Sehr sogar!

Hat eine islamische Gruppe schon einmal ein Verfahren gegen Sie angestrengt, wie es jetzt der Vatikan tut?

Niemals. Die "Titanic" scheint in diesem Sinne ein sehr christliches Magazin zu sein. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele katholische Leser wir in Zeiten wie diesen haben. Von muslimischer Seite haben wir wirklich noch nie etwas Vergleichbares gehört. Ich finde es bemerkenswert, dass Journalisten wie der unsägliche "Spiegel Online"-Kolumnist Jan Fleischhauer oder der "Bild"-Chefwahnsinnige Franz Josef Wagner uns dennoch immer wieder vorhalten, wir würden uns keine Mohammed-Kritik trauen.

Was entsteht da für eine Stimmung?

Daraus spricht der Wunsch, dass Satirikern Gewalt angetan wird und gute Satire nur dann entsteht, wenn es zu Gewalttaten kommt. Meine Kollege Oliver Nagel hat bereits festgestellt, dass es immer darum geht, das Fremde zu schmähen und verächtlich zu machen. Am besten Ausländer. Am besten Muslime: Irgendetwas, was weit weg ist. Da etabliert sich der deutsche Humorkonsens – und darauf wollen wir uns bei "Titanic" grundsätzlich nicht einlassen. Wir analysieren deutsche Verhältnisse. Der Islam mag vielleicht zu Deutschland gehören, ist aber noch keine wesentliche gesellschaftliche Kraft in diesem Land.

Mit anderen Worten, Sie fühlen sich dem heimischen Kulturkreis verpflichtet.

Wie gesagt: Uns interessieren deutsche Verhältnisse. Der Islam ist ein kleiner, wenn auch lauter, Teil unserer Gesellschaft. Die christlichen Kirchen haben in Deutschland ein ungemein größeres politisches und kulturelles Gewicht. Noch gibt es kaum islamischen Religionsunterricht, es gibt keinen muslimischen Geistlichen, für dessen Gehalt der Steuerzahler aufkommt. Muslimische Geistliche sitzen auch nicht in Rundfunkaufsichtsräten. Ich halte es für aberwitzig, in dieser Sache eine Parität zwischen Islam und Christentum herstellen zu wollen.

Und dennoch werden immer wieder Rufe laut, den Islam habe es auch zu treffen.

Das Verrückte ist, gibt man dem nach, kommen von konservativer Seite dennoch Vorwürfe. Da kommt dann ein Martin Mosebach daher und fordert, Blasphemie müsse härter bestraft werden. Die "Berliner Zeitung" schreibt, es solle wieder gefährlich sein, blasphemische Kunst zu machen. Am Ende trifft man immer wieder auf dieselben Ressentiments.

Jan Fleischhauer behauptet, man dürfe den Linken alles vorwerfen, nur nicht, dass sie keinen Humor haben.

Es gibt genauso viele witzige Rechte, wie es witzige Linke gibt. Wenn sie nur als Deckmäntelchen von politischen Intentionen auftritt, ist Satire oder Komik aber immer langweilig. Wenn Komik nur Zuckerguss auf einer ernsten Absicht ist, merken das die Leute und fühlen sich betrogen. Ich finde das rechte Kabarett des Dieter Nuhr genauso anstrengend wie das, was die Pfeffermühle macht. Da nehmen sich Rechts und Links nicht viel.

Dennoch ist es interessant, dass sich extrem witzlose Figuren wie Jan Fleischhauer, Franz Josef Wagner oder die Journalisten hinter dem "Süddeutsche Streiflicht" nun als Humorexperten aufspielen. Das eigentlich Schockierende ist doch, dass es hier nicht um Geschmacksfragen geht. Sondern darum, dass das Cover in einer erstaunlichen Geschwindigkeit verboten wurde. Dass bei solch einer Verletzung von Presse- und Meinungsfreiheit keine stärkere Solidarisierung der Journalisten stattgefunden hat, ist verrückt.

Der CSU-Abgeordnete Thomas Goppel würde Ihnen am liebsten die Lizenz zum Schreiben entziehen.

Diese vorgeschobenen Geschmacksurteile, auch von der "Süddeutschen Zeitung", die von "Furzhumor" schreibt, finde ich feige. Natürlich kann man sich auf eine ästhetische Ebene zurückziehen: "Ja, im Grunde bin ich für die Pressefreiheit, aber geschmackvoll sollte sie schon sein." Was heißt das denn jetzt? Ist das Verbot gut und richtig? Nein! Da muss man eine entsprechende Gegenposition beziehen und darf nicht dünkelhaft die Nase hochziehen und sagen: "Damit gebe ich mich aber nicht ab."

Die "Titanic" hatte bereits witzigere Titelbilder. Warum hat gerade das aktuelle Cover so eingeschlagen?

Ich vergleiche das gerne mit einem Schuss aus der Schrotflinte. Einige Kugeln treffen, andere nicht. Einige treffen aber immer; eine stochastische Frage. Aber Sie haben recht, dieses Cover hat sehr wenig Aufmerksamkeit erregt, bis es vom Papst persönlich wahrgenommen wurde.

Sie bekommen Rückendeckung, etwa vom Deutschen Journalisten Verband.

Das ist erfreulich, aber eine Einzelstimme unter wenigen. Ich war vorgestern schon verdutzt, dass "Bild", "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" in dieser Sache einiges Dagegensein zelebrierten.

Eine ungewohnte Allianz …

… ein eingespieltes Trio seit der Wulff-Affäre.

Worüber würden Sie sich niemals lustig machen?

Das kann ich nicht so sagen. Wir sehen uns immer an, was gerade aktuell ist und sehen dann, was uns dazu einfällt. Es gab noch kein Thema, von dem wir die Finger gelassen haben.

Gehen Sie zu Weihnachten in die Kirche?

Nein, das habe ich mir abgewöhnt.

Sind Sie getauft?

Ich bin Katholik.

Warum sind Sie noch nicht aus der Kirche ausgetreten? Haben Sie nun Angst vor der Exkommunikation?

Ich bin nur deshalb in der Kirche, um unseren Hauptpointenlieferanten weiter zu alimentieren. Und um meine Exkommunikation überhaupt erst zu ermöglichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Alexis Tssipras
Liveticker zur griechischen Schuldenkrise
Griechenland bittet um neues Hilfsprogramm
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras während einer Debatte im Parlament in Athen. Foto: Simela Pantzartzi
Politik
Griechenland bittet um neues Hilfsprogramm
Mörder
Strafrechtsreform
Warum Mörder nicht mehr "Mörder" heißen sollen
Die neue Regierung in Kopenhagen treibt ihre Pläne für schärfere Grenzkontrollen zügig voran. Foto: Carsten Rehder
Politik
Dänemark plant schärfere Grenzkontrollen
IS-Kämpfer haben in Syrien nach Angaben von Aktivisten erstmals zwei Frauen enthauptet.
Erschreckende Gräueltaten in Syrien
Jetzt köpft der IS auch "Hexen"
Noch nicht einmal 100 Syrer bilden die USA derzeit im Kampf gegen den IS aus. Die meisten kommen noch nicht einmal durch die Musterung.
Militärausbildung gegen den IS
USA finden keine fähigen syrischen Kämpfer
Kampfpanzer «Leopard 2 A6» während einer Bundeswehrübung im niedersächsischen Bergen. Foto: Peter Steffen/Archiv
Politik
Bundesregierung will Militärausgaben weiter erhöhen
Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerber nehmen in Deutschland zu
Verfassungsschutzbericht 2014
Die Rassisten werden immer brutaler
Syrische Kinder spielen in einem Flüchtlingslager im türkischen Sanliurfa. Foto: Sedat Suna/Archiv
Unicef
Jedes zehnte Kind wächst im Krieg auf
Nach Wikileaks-Informationen soll sich die NSA für internationale Verträge wichtiger französischer Unternehmen interessiert haben. Foto: Nicolas Armer/Illustration
Politik
Wikileaks wirft USA Wirtschaftsspionage in Frankreich vor
Wehrt sich gegen den Vorwurf, die Grünen wollten sich nicht ernsthaft mit der islamistischen Terrorgefahr befassen: Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Grüne wehren sich gegen Vorwurf
Nehmen Terrorgefahr ernst
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump
Mexikaner beleidigt
NBC weist Milliardär Trump die Tür
Israelischer Grenzposten auf den Golanhöhen. Foto: Atef Safadi
Politik
UN-Sicherheitsrat verlängert Einsatz auf den Golanhöhen
Bombing targets convoy of Egyptian Prosecutor General.
Hischam Barakat
Ägyptens Generalstaatsanwalt bei Bombenanschlag getötet
IWF-Chefin Christine Lagarde gehörte zu den Verhandlungsführern bei den Gläubigergesprächen mit Griechenland.
Internationaler Währungsfonds
Was passiert, wenn Griechenland nicht zahlt?
Die Aufschläge für das SMS-Verschicken, Internet-Surfen und Telefonieren im Ausland sollen bis 2017 fallen. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Politik
EU will Roaming-Gebühren 2017 weitgehend beenden
Am Montagabend zogen Unterstützer des Regierungskurses vor das Parlament in Athen und demonstrierten für ein "Nein"-Votum.
Abstimmung über Euro-Deal
Bei Griechen-Referendum steht "Nein" über "Ja"
Das Atomkraftwerk Fessenheim in Frankreich: Die NSA soll sich unter anderem für Themen wie Elektrizität, Gas, Erdöl, Atomkraft und erneuerbare Energien interessiert haben.
US-Geheimdienst NSA
Wikileaks-Dokumente enthüllen US-Wirtschaftsspionage in Frankreich
Aktivisten verschiedener Umweltbewegungen protestieren vor dem Bundeskanzleramt gegen das umstrittene Gas-Fracking. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Politik
Koalition verschiebt Fracking-Entscheidung nach Sommerpause
Die Roaming-Gebühren sind in den letzten Jahren bereits gesunken, jetzt sollen sie ganz wegfallen.
Ab 2017
EU schafft Roaming-Gebühren ab
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Fitnessübungen am Strand - das gehört für viele Urlauber zum Erholungsprogramm. Doch Zeitverschiebung und Klima können den Körper belasten. Das Training sollte daher angepasst werden. Foto: Jens Wolf
Fit in den Ferien
Das ideale Training für den Aktivurlauber
Am Buffet ist Zurückhaltung gefragt: Lieber mehrmals gehen statt Berge von Essen auf den Teller schaufeln - das wirkt stillos.
Urlaubs-Knigge
Diese Fettnäpfchen sollten Sie im Urlaub vermeiden
Nach Dienstschluss ab nach Hause, Koffer packen und dann zum Flughafen. So eng ist bei vielen Deutschen der Urlaubsbeginn getaktet. Foto: Ole Spata
Die harte Nummer
Viele arbeiten bis zum Urlaubsbeginn
Um es im Sommer halbwegs angenehm im Büro zu haben, sollten Berufstätige am besten in den frühen Morgenstunden lüften.
Sommer steht vor der Tür
Was tun gegen die Gluthitze im Büro?
Seit 2015 gibt es beim Ingenieurbüro Arinko einen Fitness-Raum, in dem alle Übungen gemacht werden können, die der Personal Trainer empfiehlt. Foto: VH-7 Medienküche GmbH
Fitnessstudio und Babysitter
Wie Firmen Mitarbeiter binden
An der Küste Georgias legen Meeresschildkröten ihre Eier ab. Ab August schlüpfen die Tiere und machen sich dann schnell auf den Weg ins Wasser. Foto: Georgia Sea Turtle Center/Breanna Ondich
Reisetipps
Schildkröten-Spektakel und Harry-Potter-Welt
Während der Dienstbesprechung sind viele Mitarbeiter durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research. Foto: Mascha Brichta
Job & Karriere
Viele nutzen Smartphone im Meeting für Privates
Verbringen Diabetiker einen Tag am Strand oder am Badesee, sollten sie häufiger den Blutzucker messen. Insulin und Pumpe verstauen sie am besten in einer Kühlbox. Foto: Jens Kalaene
Gesundheit
Diabetiker messen Blutzucker beim Badeausflug besser öfter
Wie viele andere Berufsgruppen können auch Schornsteinfeger, die mit einer Teilzeit-Fortbildung ihren Meistertitel anstreben, Meister-Bafög bekommen.
Staatliche Förderung bei Weiterbildung
Vollzeit ist gar kein Muss
Türkisblaues Wasser erfreut nicht nur die Paddler. Foto: VP itinérances Alpes de haute Provence/Eric Oliv
Grand-Canyon mit Karibik-Flair
Die Schlucht von Verdon entdecken
Yoga liegt im Trend - zum Weltyoga-Tag streckten sich Millionen Yogis und Yoginis in der Öffentlichkeit.
Selbsttest
Hier lesen Sie, welcher Yoga-Typ Sie sind
Zur Zimmerpflanze herangezogen, ist der Ficus Ginseng ein kleines Bäumchen im Topf - in freier Natur kann er bis zu 30 Meter hoch werden. Foto: Pflanzenfreude.de
Mensch & Natur
Ficus Ginseng mag abgestandenes Leitungswasser
Die Immobilien-Betrugsfalle
Ohne Besichtigung niemals per Vorkasse überweisen
Immobilienkredit
Verschuldungsbereitschaft der Käufer stark angestiegen
Urlaub auf Kreta - das geht sehr wohl. Nur auf ein paar Hindernisse müssen sich Touristen einstellen. Foto: Philipp Laage
Urlaub in Griechenland
Die Holzers bleiben entspannt
Gleich drei modische Fehltritte in einem Outfit: eine kurze Hose, die die behaarten Männerbeine offenbart, und dazu noch Flip-Flops. Modeexperten raten von diesem Look fürs Büro ab.
Dresscode trotz Hitze
Acht Don'ts für Männer im Sommer
Blick vom "Haus der Wunder" auf den Hafen von Sansibar: Vor 125 Jahren ging das afrikanische Eiland an die englische Krone.
Vertrag zwischen Briten und Deutschen
Die Mär vom dummen Helgoland-Sansibar-Tausch
Wer wird Millionär?.
"Wer wird Millionär?"
Jauch verrät planloser Kandidatin die Antwort
Die Wohnfläche will genau berechnet sein.
Größe von Mietwohnungen kontrollieren
Manchmal ist es gut, eine Petze zu sein
Eine ausgekugelte Schulter ist augesprochen schmerzhaft und das Einkugeln mitunter abenteuerlich. Betroffene sollten sich vom Arzt behandeln lassen. Foto: Monique Wuestenhagen
Gesundheit
Eine ausgekugelte Schulter keinesfalls selbst behandeln
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins