Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

The European "Wir scheinen ein christliches Blatt zu sein"

Leo Fischer ist Katholik und Chefredakteur der "Titanic". Im Interview sprach er über das Verbot des aktuellen Papsttitels, fehlende Solidarität der Presse und warum er nicht aus der Kirche austritt.

<i>The European</i>: Herr Fischer, haben Sie darüber nachgedacht, dem Papst einen Dankesbrief zu schreiben?

<i>Fischer</i>: Dazu bin ich leider noch nicht gekommen. Aber über die Medien gab es vielerlei Möglichkeiten, dem Papst meinen Dank auszurichten, und davon habe ich auch Gebrauch gemacht. Wir hoffen natürlich weiterhin, dass der persönliche Ausgleich möglich ist. Der Papst bleibt allerdings eisern und hört weiterhin auf seine schlechten Ratgeber. Ich denke, dass sein neuer Medienberater, der früher bei "Fox News" war, mit deutschen und mitteleuropäischen Satiretraditionen wenig vertraut ist. Daher das Missverständnis.

Dann sollte der Papst aber dringend aufgeklärt werden.

Er hatte die Möglichkeit, einzulenken, scheint jedoch auf stur zu schalten. Allmählich verlieren wir die Geduld mit ihm.

Führt die "Titanic" mittlerweile eine Strichliste über Unterlassungserklärungen und verbotene Cover?

Wir zählen 38 Ausgaben, die wir nicht mehr verbreiten dürfen. Das liegt nicht immer alleine am Titelblatt, sondern auch an den Inhalten selbst. Wir dürfen auch eine Vielzahl von Behauptungen nicht mehr tätigen.

Auf Ihrer Internetseite haben Sie mehrere Leserbriefe und Kommentare zur aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Immer wieder wird gefordert, Sie sollten alle großen Religionen gleichermaßen durch den Kakao ziehen. Ihr Islam-Titelbild "Religionen im Vergleich" hätte die Kritiker eines Besseren belehren sollen.

Und das war nicht einmal das letzte Islam-Cover. 2008 versuchten wir, eine satirische Lesung in Frankfurt stattfinden zu lassen. Die sollte "Mohammeds-Ähnlichkeits-Wettbewerb" heißen. Nachdem die Türkei in diesem Jahr Gastgeber der Buchmesse war, wollten wir den beliebtesten türkischen Schriftsteller, eben den Propheten Mohammed, zum Maskottchen dieses Wettbewerbs ausrufen. Auch wenn es inhaltlich weniger um Mohammed oder den Islam gehen sollte, hat alleine der Titel der Veranstaltung dazu geführt, dass das Landeskriminalamt Wiesbaden in mehreren sogenannten "Sensibilisierungsgesprächen" alle Verantwortlichen derart verunsichert hat, dass die Stadt die Veranstaltung schließlich abgesagt hat.

Wie hat die muslimische Community reagiert?

Das Interessante in diesem Zusammenhang war, dass wir von deutschen Muslimen überhaupt keine Reaktionen erhalten haben. Es gab allerdings eine Vielzahl von Christen und Deutschen ohne Migrationshintergrund, die uns beschimpften und sich empörten. Von Morddrohungen und Gewaltaufrufen seitens Muslimen waren wir himmelweit entfernt. Ich erinnere mich lediglich an einen einzigen Leserbrief, in dem ein Muslim seine Trauer und sein Unverständnis über die Namensgebung der Lesung zum Ausdruck brachte. Ein islamischer Kulturverein hat uns sogar angeboten, als alternativer Veranstaltungsort dieses Wettbewerbs zu fungieren.

Waren Sie überrascht?

Sehr sogar!

Hat eine islamische Gruppe schon einmal ein Verfahren gegen Sie angestrengt, wie es jetzt der Vatikan tut?

Niemals. Die "Titanic" scheint in diesem Sinne ein sehr christliches Magazin zu sein. Ich bin immer wieder überrascht, wie viele katholische Leser wir in Zeiten wie diesen haben. Von muslimischer Seite haben wir wirklich noch nie etwas Vergleichbares gehört. Ich finde es bemerkenswert, dass Journalisten wie der unsägliche "Spiegel Online"-Kolumnist Jan Fleischhauer oder der "Bild"-Chefwahnsinnige Franz Josef Wagner uns dennoch immer wieder vorhalten, wir würden uns keine Mohammed-Kritik trauen.

Was entsteht da für eine Stimmung?

Daraus spricht der Wunsch, dass Satirikern Gewalt angetan wird und gute Satire nur dann entsteht, wenn es zu Gewalttaten kommt. Meine Kollege Oliver Nagel hat bereits festgestellt, dass es immer darum geht, das Fremde zu schmähen und verächtlich zu machen. Am besten Ausländer. Am besten Muslime: Irgendetwas, was weit weg ist. Da etabliert sich der deutsche Humorkonsens – und darauf wollen wir uns bei "Titanic" grundsätzlich nicht einlassen. Wir analysieren deutsche Verhältnisse. Der Islam mag vielleicht zu Deutschland gehören, ist aber noch keine wesentliche gesellschaftliche Kraft in diesem Land.

Mit anderen Worten, Sie fühlen sich dem heimischen Kulturkreis verpflichtet.

Wie gesagt: Uns interessieren deutsche Verhältnisse. Der Islam ist ein kleiner, wenn auch lauter, Teil unserer Gesellschaft. Die christlichen Kirchen haben in Deutschland ein ungemein größeres politisches und kulturelles Gewicht. Noch gibt es kaum islamischen Religionsunterricht, es gibt keinen muslimischen Geistlichen, für dessen Gehalt der Steuerzahler aufkommt. Muslimische Geistliche sitzen auch nicht in Rundfunkaufsichtsräten. Ich halte es für aberwitzig, in dieser Sache eine Parität zwischen Islam und Christentum herstellen zu wollen.

Und dennoch werden immer wieder Rufe laut, den Islam habe es auch zu treffen.

Das Verrückte ist, gibt man dem nach, kommen von konservativer Seite dennoch Vorwürfe. Da kommt dann ein Martin Mosebach daher und fordert, Blasphemie müsse härter bestraft werden. Die "Berliner Zeitung" schreibt, es solle wieder gefährlich sein, blasphemische Kunst zu machen. Am Ende trifft man immer wieder auf dieselben Ressentiments.

Jan Fleischhauer behauptet, man dürfe den Linken alles vorwerfen, nur nicht, dass sie keinen Humor haben.

Es gibt genauso viele witzige Rechte, wie es witzige Linke gibt. Wenn sie nur als Deckmäntelchen von politischen Intentionen auftritt, ist Satire oder Komik aber immer langweilig. Wenn Komik nur Zuckerguss auf einer ernsten Absicht ist, merken das die Leute und fühlen sich betrogen. Ich finde das rechte Kabarett des Dieter Nuhr genauso anstrengend wie das, was die Pfeffermühle macht. Da nehmen sich Rechts und Links nicht viel.

Dennoch ist es interessant, dass sich extrem witzlose Figuren wie Jan Fleischhauer, Franz Josef Wagner oder die Journalisten hinter dem "Süddeutsche Streiflicht" nun als Humorexperten aufspielen. Das eigentlich Schockierende ist doch, dass es hier nicht um Geschmacksfragen geht. Sondern darum, dass das Cover in einer erstaunlichen Geschwindigkeit verboten wurde. Dass bei solch einer Verletzung von Presse- und Meinungsfreiheit keine stärkere Solidarisierung der Journalisten stattgefunden hat, ist verrückt.

Der CSU-Abgeordnete Thomas Goppel würde Ihnen am liebsten die Lizenz zum Schreiben entziehen.

Diese vorgeschobenen Geschmacksurteile, auch von der "Süddeutschen Zeitung", die von "Furzhumor" schreibt, finde ich feige. Natürlich kann man sich auf eine ästhetische Ebene zurückziehen: "Ja, im Grunde bin ich für die Pressefreiheit, aber geschmackvoll sollte sie schon sein." Was heißt das denn jetzt? Ist das Verbot gut und richtig? Nein! Da muss man eine entsprechende Gegenposition beziehen und darf nicht dünkelhaft die Nase hochziehen und sagen: "Damit gebe ich mich aber nicht ab."

Die "Titanic" hatte bereits witzigere Titelbilder. Warum hat gerade das aktuelle Cover so eingeschlagen?

Ich vergleiche das gerne mit einem Schuss aus der Schrotflinte. Einige Kugeln treffen, andere nicht. Einige treffen aber immer; eine stochastische Frage. Aber Sie haben recht, dieses Cover hat sehr wenig Aufmerksamkeit erregt, bis es vom Papst persönlich wahrgenommen wurde.

Sie bekommen Rückendeckung, etwa vom Deutschen Journalisten Verband.

Das ist erfreulich, aber eine Einzelstimme unter wenigen. Ich war vorgestern schon verdutzt, dass "Bild", "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" in dieser Sache einiges Dagegensein zelebrierten.

Eine ungewohnte Allianz …

… ein eingespieltes Trio seit der Wulff-Affäre.

Worüber würden Sie sich niemals lustig machen?

Das kann ich nicht so sagen. Wir sehen uns immer an, was gerade aktuell ist und sehen dann, was uns dazu einfällt. Es gab noch kein Thema, von dem wir die Finger gelassen haben.

Gehen Sie zu Weihnachten in die Kirche?

Nein, das habe ich mir abgewöhnt.

Sind Sie getauft?

Ich bin Katholik.

Warum sind Sie noch nicht aus der Kirche ausgetreten? Haben Sie nun Angst vor der Exkommunikation?

Ich bin nur deshalb in der Kirche, um unseren Hauptpointenlieferanten weiter zu alimentieren. Und um meine Exkommunikation überhaupt erst zu ermöglichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Frankreichs Außenminister Fabius über die britischen EU-Initiative: «Das ist eine sehr riskante Sache.» Foto: Britta Pedersen/Archiv
Politik
Fabius nennt britische EU-Initiative "sehr riskant"
Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu lascher Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Politik
Brüssel verklagt Deutschland wegen lascher Kontrollen an Flughäfen
Mütter protestieren in München gegen den Dauerstreik an den Kitas.
Kita-Streik als Eltern-Horror
Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte
Nach dem Entwurf sollen Telekommunikationsanbieter die IP-Adressen von Computern und Verbindungsdaten zu Telefongesprächen künftig maximal zweieinhalb Monate aufbewahren.
Pläne von Heiko Maas
SPD wettert gegen Vorratsdatenspeicherung
Ursula von der Leyen besucht Indien
Ursula von der Leyen
Kein baldiges Ende der Piraterie-Bekämpfung in Sicht
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras verkündete Fortschritte in den Gesprächen mit der EU.
Angebliche Einigung
Nur eine neue Runde im Griechenland-Poker
In einem antiken römischen Theater in der syrischen Oasenstadt Palmyra soll der IS mindestens 20 Menschen öffentlich hingerichtet haben.
IS wütet in Palmyra
Mindestens 20 Menschen öffentlich exekutiert
Kundgebung zum Kita-Streik in München: Beschäftigte kommunaler Kitas befinden sich seit drei Wochen im Streik. Foto: Andreas Gebert/dpa
Kita-Streik
Erzieher demonstrieren in Frankfurt und Hamburg
Besonders Italien und Griecheland tragen bei den Flüchtlingsströmen über das Mittelmeer die Hauptlast.
EU-Flüchtlingspolitik
Brüssel will Prämie an Mitgliedstaaten zahlen
Der Gesetzentwurf von SPD-Justizminister Heiko Maas zur Vorratsdatenspeicherung wird offenbar von vielen SPD-Bundestagsabgeordneten kritisch gesehen. Foto: Bernd von Jutrczenka
Politik
Widerstand in der SPD gegen Vorratsdatenspeicherung
Ein Raum für Hinrichtungen per Giftspritze im US-Bundesstaat Texas.
Todesstrafe in den USA
Keine Hinrichtungen mehr in Nebraska
Die US-Botschaft soll in Havanna eröffnen.
Kuba
Eröffnung von US-Botschaft steht bevor
Die Hacker versuchten den Angaben zufolge zwischen Februar und Mitte Mai, Zugang zu rund 200.000 Nutzerkonten zu bekommen.
Attacke auf US-Steuerbehörde
Hacker-Angriff kam aus Russland
Wolfgang Schäuble bei einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel.
Vor G7-Treffen
Schäuble will, dass alle sparen
Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden westlichen Industrieländer (G7) beraten in Dresden über neue Schritte für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum.
Das bringt der Donnerstag
G7-Finanzchefs beraten über Wachstumsstrategien
Frauke Petry.
In Göttinger Restaurant
AfD-Co-Vorsitzende Petry angegriffen
Guter Bulle, böser Bulle: Der Wechsel von Finanzminister Janis Varoufakis (l.) zu Euklid Tsakalotos als Chef-Verhandler ist eher Kosmetik als ein Richtungswechsel.
Griechenland-Krise
Athen will Entscheidung innerhalb von zwei Wochen
Den Siegeszug des IS in Syrien und im Irak haben die Vereinigten Staaten offenbar vorausgesehen.
Verräterisches US-Dokument
Washingtons Milchmädchenrechnung mit dem IS
Frauke Petry ist Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland in Sachsen und gehört dem Bundesvorstand an. Foto: Matthias Hiekel/Archiv
Politik
AfD-Co-Vorsitzende Petry in Göttinger Restaurant attackiert
Ein Soldat der Bundeswehr mit der Luna-Drohne des bayerischen Unternehmens EMT Ingenieurgesellschaft.
Luna
Bundeswehr erteilt verwirrter Drohne Flugverbot
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Vom Monte Verità fällt der Blick auf den Lago Maggiore.
Hügel der Verrückten
Der Monte Verità lockt die Freigeister
Griechenland-Urlauber können sich auf bis zu 23 Grad warmes Wasser freuen. Foto: Tobias Schormann
Reise
Angenehme Badetemperaturen im östlichen Mittelmeer
Schlechte Nachrichten für Allergiker: Ambrosia wird sich weiter ausbreiten. Experten fordern daher, die Pflanze stärker zu bekämpfen. Foto: Patrick Pleul
Gesundheit
Allergie-Auslöser Ambrosia breitet sich aus
An Alkohol kommen Jugendlich leicht über ihre Eltern. Das zeigt eine Studie. Foto: Tobias Hase
Gesundheit
Jugendliche kommen über Eltern und Freunde an Alkohol
Schnecken können eine echte Plage sein. Mit ein paar Tricks kann man es den Kriechtieren im Garten sehr ungemütlich machen. Foto: Arno Burgi
Bier, Hundefutter, Eierschalen
Vier Tipps gegen Schnecken
Dieses Fossil zeigt die Überreste eines Rieseneichhörnchens, das in der Grube Messel gefunden wurde. Foto: Welterbe Grube Messel gGmbH
Reise
Auf Fossiliensuche in der Grube Messel
Muss man deutlich früher fliegen als geplant, kommt das einer Annulierung gleich. Dem Passagier steht dann eine Ausgleichzahlung zu. Foto: Christian Charisius
Reise
Früherer Alternativflug kommt einer Annullierung gleich
Auch an diesem Wochenende kann es auf den Autobahnen in Bayern zu langen Staus kommen. Foto: Marc Müller
Verkehrsprognose
Freie Fahrt im Norden, Staus im Süden
Blumensträuße sind eine Freude - vor allem dann, wenn sie möglichst lange halten. Doch so manche Hausmittel fördern eher das Faulen. Foto: Silvia Marks
Omas Hausmittel im Check
Was Blumen wirklich frisch hält
Fjorde, Wälder, Wolken - Kodiak Island ist etwas für Liebhaber der rauen Natur. Foto: Frank Rumpf
Reise
Bären, Fische und Bier auf Kodiak Island
Das Foto (l.) zeigt einen etwa 430.000 Jahre alten menschlichen Schädel, der in der Knochengrube "Sima de los Huesos" in der Höhle Cueva Mayor (Spanien) gefunden wurde. Die Verletzungen am Schädel deuten auf einen der ersten Morde in der menschlichen...
In unterirdischem Höhlensystem
Forscher finden ältestes Mordopfer aller Zeiten
Mehr als vier Tassen Espresso sind schädlich.
Koffein-Konsum
Ab wann Kaffee schädlich ist
Almhütten bieten Urlaub inmitten einer reizvollen Landschaft. Wer eine solche Hütte in den Bergen mieten will, muss ein paar Dinge bedenken.
Ferien in der Almhütte
Was Urlauber wissen müssen
Für gewöhnlich fassen Doktorarbeiten mehrere hundert Seiten.
Rekorde an der Alma Mater
Skurrile Fakten rund um die Uni
Hypsugo dolichodon
Gefährlich, aggressiv, furchterregend
Diese Tiere haben Sie noch nie gesehen
Rund um die Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park in Leipzig können es sich Besucher gemütlich machen.
1.000 Jahre Leipzig
Drei geheime Schätze entdecken
Auf Kreuzfahrtschiffen werden häufig Mitarbeiter für den Spa-Bereich gesucht.
Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff
Wichtiges für Neulinge
Einzige Möglichkeit zur Eindämmung der Epidemie ist die Mückenbekämpfung.
Chikungunya
Wo dieses Virus auftaucht, erfasst es fast jeden
Im MS-Sonntags-Cafés treffen sich Betroffene. Dort ist ganz deutlich zu sehen, was es mit der Bezeichnung «Krankheit der 1000 Gesichter» auf sich hat. Foto: Caroline Seidel
Gesundheit
Multiple Sklerose - Die "Krankheit der 1000 Gesichter"
Wer es eilig hat, kann sich per Schnellschema gegen FSME impfen lassen. Eine Schutz besteht dann schon 3 bis 5 Wochen nach der ersten Impfung. Foto: Stephan Jansen
Vorsicht vor Zecken
Wie man sich vor FSME schützen kann
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins