Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Regime startet Offensive Syrische Rebellen suchen Assads Senfgas

Etwa eine Millionen Menschen sind seit Beginn des Aufstands vor der Gewalt geflohen, und der Exodus geht weiter. Derweil hat ein Assad-Deserteur vor dem Einsatz von Chemiewaffen gewarnt.

Mit Beginn des Fastenmonats Ramadan hat das syrische Militär eine massive Gegenoffensive gegen die Aufständischen gestartet. Nach Angaben der Opposition überrannten die Regierungstruppen am Samstag einen Vorort von Damaskus. Nördlich der Stadt Homs seien Truppen zusammengezogen worden. Die Handelsmetropole Aleppo war den zweiten Tag in Folge heftig umkämpft.

"Sie wollen das Land in Brand setzen"

Die Rebellen kündigten an, sie wollten die gefürchteten Chemiewaffen des Assad-Regimes unter ihre Kontrolle bringen. "Wir haben eine Gruppe, die die Chemiewaffen sichern soll", sagte General Adnan Silou, ein ranghoher Überläufer zur Freien Syrischen Armee, der britischen Zeitung "Daily Telegraph". Silou, der unter Assad selbst für die Waffen zuständig war, sprach von zwei Lagerstandorten für Giftgas - einer östlich von Damaskus, einer nahe Homs. Syrien soll größere Mengen der Kampfstoffe Sarin und Senfgas besitzen.

Die syrische Militärführung hat nach den Worten eines ranghohen Überläufers Chemiewaffen aus den Lagern geholt, um sie für den Einsatz vorzubereiten. "Sie haben sie aus dem Lagern geholt und an andere Standorte verlegt", sagte General Mustafa Scheich, am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Scheich ist bereits im Januar desertiert ist und befindet sich derzeit in der Türkei. "Sie wollen das Land in Brand setzen. Das Regime kann nicht stürzen, ohne ein Blutbad anzurichten", fügte der General hinzu. Seine Angaben können nicht von unabhängiger Seite überprüft werden. Die syrische Regierung bestreitet die Verlegung der C-Waffen.

Muslime üben Kritik

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon schickt zwei seiner höchsten Militärexperten nach Syrien. Er werde seinen Untergeneralsekretär für Friedensmissionen, Herve Ladsous, in die Krisenregion entsenden, sagte Ban am Samstag bei einem Besuch in Kroatien. Gleichzeitig solle General Babacar Gaye "vorerst in dieser kritischen Phase" die Beobachtermission Unsmis leiten. Der Senegalese ist einer der ranghöchsten Militärs innerhalb der Vereinten Nationen. Die UN-Mission Unsmis war am Freitag in letzter Minute um weitere 30 Tage verlängert worden. Ihr bisheriger Führer, der norwegische General Robert Mood, stand aber nicht noch einmal zur Verfügung.

Die syrische Muslimbruderschaft erklärte indes den Friedensplan von UN-Sondervermittler Kofi Annan für gescheitert. Der Annan-Plan habe das Sterben von Zivilisten nicht verhindern können und dem Assad-Regime nur Zeit verschafft, sagte Gaysa Ulabi, einer der führenden Köpfe, am Samstag der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu in Istanbul. Die islamistische syrische Exil-Organisation hatte sich dort zu einer dreitägigen Konferenz getroffen.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR schätzt, dass seit Beginn der Aufstände vor 16 Monaten rund eine Million Syrer aus Angst um ihr Leben ihre Heimatstädte verlassen haben. Syrien hat 21 Millionen Einwohner.

Grenze in Rebellenhand?

Aus dem Umland von Damaskus wurden heftige Gefechte gemeldet. Bei dem Angriff auf die Vorstadt Schaba soll das Militär von regimetreuen Milizen unterstützt worden sein. Die syrischen Menschenrechtsbeobachter in London berichteten, dem Angriff sei schwerer Artilleriebeschuss vorausgegangen, bei dem mindestens ein Zivilist starb und Dutzende weitere verletzt wurden. Im Damaszener Oberklasse-Viertel Al-Messe, wo viele höhere Offiziere der Sicherheitskräfte leben, gelang es Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) nach eigenen Angaben, einen Militärstützpunkt einzunehmen. Wie für alle anderen Informationen gab es dafür von unabhängiger Seite keine Bestätigung.

In der zweitgrößten syrischen Stadt Aleppo lieferten sich Militär und Rebellen über weite Strecken des Tages heftige Kämpfe. Erst am Nachmittag habe sich die Lage etwas beruhigt, schilderte eine örtliche Aktivistin dem Nachrichtensender Al-Dschasira. Die Handelsmetropole im Norden war bislang von den bewaffneten Auseinandersetzungen weitgehend verschont geblieben. In Deir as-Saur, der wichtigsten Stadt im kurdischen Nordosten, kamen im Artilleriebeschuss der Regimestreitkräfte mindestens drei Menschen ums Leben, darunter ein sechsjähriges Kind. Insgesamt starben nach Oppositionsangaben bis zum Nachmittag landesweit mindestens 59 Menschen. Am Freitag hatten die syrischen Menschenrechtsbeobachter knapp 240 Tote gezählt.

Die Grenze zur Türkei war dagegen nach Angaben der türkischen Zeitung Hürriyet fest in Rebellenhand. Sieben der acht Grenzübergänge würden mittlerweile von Kämpfern der FSA kontrolliert. Reisende aus Syrien berichteten allerdings einem Al-Dschasira-Reporter am Übergang Bab al-Hawa, dass nur wenige Kilometer landeinwärts das syrische Militär den Verkehr kontrolliere.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Politik
Ex-Rebellenführer des Kongo endgültig freigesprochen
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im Bundestag Verständnis für die Zweifel an den Griechenland-Hilfen gezeigt.
Abstimmung im Bundestag
Klares Ja zu den Griechenland-Hilfen
Ein Panzer vom Typ "Leopard 2" bei einer Gefechtsübung der Bundeswehr.
Bedrohung durch Russland
Von der Leyen investiert in Panzer
IS-Kämpfer hielten ihre Zerstörungswut im Video fest und verbreiteten die Aufnahmen übers Internet.
IS zerstört Kulturgüter im Irak
Unesco-Chefin fordert UN-Sondersitzung
Politik
Auch Estland stimmt zu
Hintergrund
Voten des Bundestags zu Griechenland-Hilfen
Schulz
Athens Finanzminister verspielt Vertrauen
Der ehemalige Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion, Georg Schmid, versucht das Strafmaß in der Verwandtenaffäre mit Zahlung einer sechsstelligen Summe abzumildern.
450.000 Euro Schadenersatz
CSU-Politiker zahlt 450.000 Euro Schadenersatz
Politik
Bundestag stimmt Verlängerung der Griechenland-Hilfen zu
Politik
Bundestag stimmt für Verlängerung der Griechenland-Hilfen
Der maskierte IS-Henker mit dem britischen Akzent heißt eigentlich Mohammed Emwazi, so Menschenrechtsaktivisten in London.
IS-Henker "Jihadi John"
Wieder ein Spross aus gutem Haus
Verteidigungsministerin
Von der Leyen distanziert sich von Bundeswehrreform-Zielen
Griechenland soll weitere Hilfen der Eurogruppe bekommen. In Deutschland muss der Bundestag zustimmen.
Griechenland-Hilfen
Miese Stimmung am Tag der Entscheidung
Eine Übung der georgischen Armee außerhalb der Hauptstadt Tiflis.
"Schleichende Annexion"
Greift Russland nach Georgien?
US-Geheimdienst
Separatisten greifen im Frühjahr Mariupol an
Am Rande von Protesten gegen die geplanten Reformen der Regierung haben in Athen Autonome randaliert.
Proteste gegen Regierung
Massive Ausschreitungen in Athen
Politik
Trotz Bedenken große Zustimmung für Griechenland-Hilfe
Es ist ein Berufungsverfahren: 2012 war Mathieu Chui von den Vorwürfen der Kriegsverbrechen im Kongo freigesprochen worden.
Das bringt der Freitag
Den Haag entscheidet über Kongo-Rebellenführer
Freunde des Cannabis-Konsums vor einem Club in Washington. In der US-Hauptstadt ist der Marihuana-Konsum legalisiert worden.
Marihuana legalisiert
In Washington darf jetzt gekifft werden
Der argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner soll laut den Vorwürfen dem Iran geholfen haben, seine mutmaßliche Rolle bei dem Anschlag in Buenos Aires zu verschleiern.
Vertuschung nach Anschlag
Argentiniens Präsidentin Kirchner entgeht Anklage
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Der Frühling bringt die Pollen
Hilfe für Allergiker
In der Schweiz lebt etwa ein Prozent der Kinder in Gebieten mit einer Hintergrundstrahlung von mehr als 1,75 mSv pro Jahr. Ihr Risiko zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Kindern mit einer Exposition von höchstens als 0,9 mSv pro Jahr.
Erhöhtes Krebsrisiko
Nur wenig Strahlung genügt
Kultur & Gesellschaft
Madonna hat sich bei Treppensturz am Kopf verletzt
Vier ältere Personen sitzen auf einer Parkbank
"Loslassen können"
Schwerer Wechsel vom Job in den Ruhestand
Job & Karriere
Mindestlohn-Kommission startet
Johan Simons
 Das globale Dorf soll schöner werden
Der Hund im Porträt
 Lucian Freud als Tiermaler
Noch einmal Neuschnee
Gutes Skiwetter in den Alpen
Erdnüsse können schwere Allergie-Reaktionen hervorrufen.
Neue Studienergebnisse
So bekommen Kinder keine Erdnussallergie
Airbnb
Beliebte Alternativen zum Hotel
Das sind die Fallstricke bei Airbnb und Co.
Plastik und Shopping
Blogger wollen mit Verzicht anstecken
Gesundheit
Functional Training - Was ist dran am Trend?
Job & Karriere
Schulen, Kliniken und Straßenmeistereien werden bestreikt
Gefahr im Anzug: Kevin Spacey als Frank Underwood.
"House of Cards"
Was Frank Underwood im Weißen Haus erwartet
James Bond in Rom
Kampf gegen Kopfsteinpflaster
Polarlichter über Reykjavík
Island
Reykjavík lockt immer mehr Touristen
BA-Vorstand Alt
Hartz-IV-Reform war übereilt umgesetzt
Tarifstreit
Vorerst keine neue Streikdrohung der Lokführer
Nena
 Ich erzähle gerne von früher
Der sogenannte Welfenschatz besteht aus 42 Meisterwerken. Sie werden heute im Berliner Kunstgewerbemuseum gezeigt. Ihr heutiger Marktwert wird auf bis zu 400 Millionen Dollar geschätzt.
Streit über Restitution
Die Welfenschatz-Klage steht auf schwachen Füßen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern