Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vergiftung mit Polonium Arafat-Witwe erstattet Mordanzeige

Nach dem Fund von Poloniumspuren hat die Witwe von Palästinenserführer Jassir Arafat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Suha Arafat glaubt, dass ihr Mann vergiftet wurde.

Die Witwe des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat hat in Frankreich Anzeige wegen des Verdachts auf Vergiftung ihres Mannes erstattet. Die Klage Suha Arafats und ihrer Tochter Saura wurde in Nanterre bei Paris eingereicht, wie ihre Anwälte in Paris mitteilten. An persönlichen Gegenständen Arafats war Experten zufolge eine hohe Konzentration des radioaktiven Stoffs Polonium gefunden worden.

Der Palästinenserpräsident war am 11. November 2004 in einem Pariser Krankenhaus unter bis heute unklaren Umständen gestorben. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben.

Anzeige gegen Unbekannt

Die Anwälte Suha Arafats hoben nun hervor, dass sich die Anzeige ausdrücklich nicht gegen einen Staat, eine bestimmte Gruppe oder Person richte. Die Anzeige wegen "Ermordung" sei ausdrücklich gegen Unbekannt erstattet worden. Außerdem sei der Fall auch nicht verjährt, weil die Klage weniger als zehn Jahre nach den Vorgängen eingereicht werde. Suha Arafat und ihre Tochter hätten "volles Vertrauen" in die französische Justiz.

In einer Dokumentation des Fernsehsenders Al-Dschasira hatte der Schweizer Experte François Bochud gesagt, Proben aus persönlichen Gegenständen Arafats, die nach seinem Tod an seine Witwe übergeben worden seien, hätten eine erhebliche Polonium-Konzentration aufgewiesen. Die Proben stammten demnach unter anderem von Arafats Haaren und der Zahnbürste. Mit der hochgiftigen Substanz war im Jahr 2006 der frühere russische Spion Alexander Litwinenko in einem Londoner Hotel ermordet worden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.