Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zu viele Flüchtlinge Schotten dicht an türkisch-syrischer Grenze

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien schwillt immer weiter an, schon bald sollen es 100.000 Menschen sein. Zu viele für die Lager in der Türkei. Das Land lässt die Flüchtlinge nun an der Grenze warten.

Wegen der immer größer werdenden Zahl von Menschen, die sich vor der Gewalt in ihrer Heimat in die benachbarte Türkei retten wollen, ändert Ankara nun die Politik der offenen Tür. Tausende Syrer harrten an der Grenze aus, wo sie von türkischen Organisationen mit Lebensmittelrationen versorgt wurden. Der Druck zur Einrichtung einer Schutzzone für Flüchtlinge innerhalb Syriens nimmt zu.

"Es sind derzeit etwa 7000 Menschen. Sie warten auf der syrischen Seite, und die Türken lassen sie nicht rüber", sagt ein syrischer Aktivist in einem Flüchtlingslager nahe der türkischen Stadt Kilis. Auch ein illegaler Übergang, an dem die Türkei Grenzgänger und Schmuggler bisher geduldet hatte, wurde von Soldaten abgeriegelt. Viele Flüchtlinge seien verzweifelt, berichtet der Aktivist. "Sie haben nicht genug zu essen und müssen versorgt werden."

Mit schnellen Schritten hat sich die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei in den vergangenen Tagen der Marke von 100.000 angenähert, die Ankara als Obergrenze bezeichnet. Mehr als 80.000 Syrer sind bereits offiziell im Land. Sie sind in acht Zeltlagern, einer Containersiedlung sowie in Schulen untergebracht. Die Kapazitäten würden aber erweitert, teilten die türkischen Behörden mit.

Zusätzliche Lager Ende September fertig

Die Türkei sicherte dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zu, dass am Bau von sieben zusätzlichen Lagern gearbeitet werde. Vier davon seien aber erst Ende September fertig. Insgesamt werde es dann in der Türkei Platz für 130.000 Flüchtlinge geben, so das UNHCR. Die Türkei ist vor Jordanien und dem Libanon zum Hauptziel vertriebener Syrer geworden. Die andauernden Kämpfe um die syrische Metropole Aleppo lassen eine Tragödie befürchten.

"Wenn die Zahl der Flüchtlinge über 100.000 steigt, können wir sie nicht mehr unterbringen", sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu vor einer Woche. Es müsse möglich sein, die Menschen in Syrien zu versorgen, am besten in Lagern der Vereinten Nationen.

Spannungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen

In den vergangenen Wochen ist es mehrfach zu Spannungen in den türkischen Lagern sowie zwischen Flüchtlingen und Einheimischen gekommen. Die oppositionelle Republikanische Volkspartei CHP schickte zudem eine Delegation zum türkischen Lager Apaydin, wo syrische Militärs untergebracht sind, die zur Freien Syrischen Armee übergelaufenen sind. Den Oppositionspolitikern wurde der Einlass verwehrt, was in Ankara zu heftigem Streit führte. Die Opposition verlangt Aufklärung darüber, was in dem Camp vor sich geht.

Inzwischen gibt der Krisenstab der türkischen Regierung unmittelbar an der Grenze Hilfsgüter für Menschen in Syrien aus - in Übereinstimmung mit internationalem Recht, wie betont wird. Jeder Anschein einer Intervention soll offensichtlich vermieden werden. Außenminister Davutoglu rief die internationale Gemeinschaft auf, sich die wachsende Last der Versorgung von Flüchtlingen zu teilen. Das Thema solle noch diese Woche vom Weltsicherheitsrat beraten werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Markus Söder rechtfertigt seine China-Reise mit einem Abkommen zwischen dem Flughafen München, den er als Aufsichtsratschef vertritt, und dem in Peking.
Umstrittene Eigen-PR
Söders bemerkenswerter Trip nach China
Viel Geld, viel Einfluss: Der Zeitschrift "Forbes Ukraine" zufolge beläuft sich das Vermögen von Igor Kolomojskyj auf 1,4 Milliarden Dollar.
Ukranischer Milliardär Igor Kolomojskyj
Der Oligarch, der Putin zur Weißglut bringt
Die Abreise von Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Hoffnungen auf eine rasche Einigung in der Schweiz gedämpft.
Atompoker mit dem Iran
Russlands Außenminister Lawrow verlässt Verhandlungen
Nach jahrelangen Untersuchungen hat die Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt.
Bundeswehr-Gewehr trifft nicht richtig
G36-Probleme blamieren von der Leyen
TV-Bilder zeigten vor dem Eingang der NSA mehrere zerstörte Autos.
Schießerei in Fort Meade
Angreifer versuchen NSA-Zentrale mit Auto zu rammen
Zerstörungen in Sanaa
Politik
40 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager im Jemen
Jemen
Jemen
Saudische Jets greifen erneut Huthi-Ziele an
Nach Ansicht von Griechenlands Finanzminister Janis Varoufakis profitieren von gegenseitigen Beschimpfungen "einzig Europas Feinde".
Janis Varoufakis
"Schluss mit dem Schwarzer-Peter-Spiel!"
Im April sollen 300 Militärausbilder aus den USA in die Ukraine kommen.
Ukraine-Konflikt
Kämpfe flammen erneut auf
Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war.
Mysteriöser Todesfall aufgeklärt
Woran die junge NSU-Zeugin wirklich starb
G36-Gewehr
Politik
Bundeswehr-Standardgewehr G36 nicht treffsicher
AKW Buschehr
Politik
Eine Atom-Einigung hilft auch Deutschland
Böller
Politik
Böller
Insgesamt 31 Staats- und Regierungschefs sind von der E-Mail-Panne der australischen Einwanderungsbehörde betroffen, darunter auch Angela Merkel.
Riesenpanne beim G20-Gipfel
Als Australien Merkels persönliche Daten verschickte
Städte sollten sich mehr auf Radfahrer und Fußgänger ausrichten, fordert eine große Mehrheit der Deutschen.
Studie zum Umweltbewusstsein
Am Bürger vorbeigeplant
Baschar al-Assad
Tote Zivilisten durch syrische Armee
Assad spricht von "bösartiger" Propaganda
Wahlen in Nigeria
Politik
Ex-Diktator Buhari führt bei Präsidentenwahl in Nigeria
Atomgespräche
Atomverhandlungen
Hochspannung in Lausanne
Schwerwasserreaktor Arak
Hintergrund
Hürden für eine Einigung mit dem Iran
Atomanlage in Isfahan
Hintergrund
Die Sanktionen gegen den Iran
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Eine Betankung in der Luft - ähnlich wie bei Militärfliegern - ist auch in der zivilen Luftfahrt technisch machbar und lohnenswert.
Luftfahrt-Revolution
Ein U-Bahn-System am Himmel
Streiks bei Amazon
Job & Karriere
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Orten
Archäologische Grabung
Technik
Ägypter brauten vor 5000 Jahren Bier im Raum Tel Aviv
Queen
Job & Karriere
Personal auf Schloss Windsor droht mit Arbeitskampf
Helmut Dietl
Kultur & Gesellschaft
Regisseur Helmut Dietl gestorben
Justin Bieber
Kultur & Gesellschaft
Überraschungsgast Bieber mit Textproblemen
Picasso in der Kunst der Gegenwart
Ausstellung in Hamburg
 Picassos Einfluss auf die Kunst
"Tannhäuser" in Nowosibirsk
"Tannhäuser"-Inszenierung
Theaterskandal in Sibirien
«Halo 5: Guardians» kommt Ende Oktober
Reise
Microsoft bringt "Halo 5" Ende Oktober auf den Markt
Vorsicht bei Tulpen
Giftige Ostersymbole
Tulpen mit Handschuhen anfassen
Katalog-Beschreibungen entschlüsseln
"Verkehrsgünstige Lage"
Katalogsprache kritisch hinterfragen
Es juckt!
Gesundheit
Es juckt! - Was bei Hauterkrankungen hilft
Ron Sexsmith
Ron Sexsmith
Happy-End für ewigen Kritikerliebling
Bunte Eier
Kaufen statt selbst färben
Bunte Eier zu Ostern gefragt
Fragen an den Arzt notieren
Gesundheit
Fragen an den Arzt am besten aufschreiben
Fleckenfrei durch Textilentfärber
Helle Wäsche schmutzig nach Wäsche
Textilentfärber nutzen
Bankautomat in Thailand
Geldabheben in Nicht-EU-Land
Abrechnung in Landeswährung
Mögliche Fehlerquellen bei der Verschreibung und Vergabe von Arzneimitteln gibt es genug.
Falsches Mittel oder falsche Dosis
Medikamenten-Fehler sind an der Tagesordnung
Frank Gehry
Kultur & Gesellschaft
Architekt Frank Gehry wird Bühnenbildner in Berlin
Umweltschutz nicht mehr so drängend
Umfrage
Umweltschutz ist Deutschen nicht mehr so wichtig
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern