Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Ökostrom wird teurer Rösler hat's eilig, Altmaier bremst Pläne aus

Strom wird ab 2013 teurer, genaue Zahlen geben die Netzbetreiber wohl am Montag bekannt. Die Regierung streitet nun, wie man sie in den Griff bekommt. Rösler will sich beeilen, Altmaier eher nicht.

Die wegen der explodierenden Stromkosten anvisierte Reform der Ökostromförderung wird zum Streitfall in der schwarz-gelben Koalition. FDP-Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler drückt aufs Tempo und verlangte am Samstag eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch in dieser Wahlperiode. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) lehnt dies jedoch ab. "Wir brauchen ein Gesetz, das 10 bis 12 Jahre hält und nicht alle acht Monate wieder ein neues", sagte er bei einer CSU-Tagung in Nürnberg. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die im vergangenen Jahr noch für ein Beibehalten der EEG-Umlage auf dem damaligen Niveau plädierte hatte, warb jetzt um Verständnis für die Erhöhung.

Im Vergleich zu den erfolgten Preiserhöhungen bei anderen Energieträgern wie Gas oder Öl sei die Strompreiserhöhung "nur halb so groß", sagte Merkel beim Parteitag der niedersächsischen CDU in Celle. "Das eine nehmen wir lautlos hin, bei dem anderen müssen wir die Folgen vertretbar machen." Bund und Länder müssten sich daher auf einer "vernünftigen Basis zusammenfinden, damit es für die Menschen am billigsten ist, damit wir die Versorgungssicherheit gewährleisten und dass wir trotzdem beim Ausbau der erneuerbaren Energien vorankommen".

Neues Rekordniveau?

An diesem Montag werden die Netzbetreiber voraussichtlich bekanntgeben, dass die von allen Verbrauchern zu zahlende Ökostrom-Umlage auf ein Rekordniveau von knapp 5,3 Cent je Kilowattstunde steigen wird. Zugleich wird wegen der Energiewende ein starker Anstieg der Netzentgelte erwartet. Insgesamt könnten die Stromkosten für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden um bis zu hundert Euro im Jahr steigen.

Rösler sagte der "Welt am Sonntag": "Die Zeit der Konsensfindung muss jetzt mal vorbei sein, die Ursachen sind bekannt und meine Lösungen liegen auf dem Tisch, jetzt ist die Zeit für Entscheidungen." Ähnlich äußerte sich der FDP-Vorsitzende auch in der "Rheinischen Post" (Samstag): "Die Menschen und unsere Unternehmen können nicht darauf warten, dass irgendwann mal die Strompreise stabilisiert werden. Wir müssen jetzt die Grundlagen für verlässliche und bezahlbare Energie in der Zukunft schaffen."

Altmaier betonte in Nürnberg, wichtig sei für alle Beteiligten die Planungs- und Versorgungssicherheit sowie "einigermaßen erträgliche Preise". Um die steigenden Kosten in den Griff zu bekommen, will der Umweltminister den bisher unkontrollierten Ausbau erneuerbarer Energien in geordnetere Bahnen lenken. Dazu soll es aus seiner Sicht feste Quoten beispielsweise für den Ausbau von Windparks geben. Die Planungen der Länder liegen hier teilweise um 60 Prozent über dem Bedarf. Zudem soll sich der Ausbau stärker danach richten, wo es Netze gibt, die den Strom aufnehmen können. Altmaier ist aber wegen des Widerstands der Länder skeptisch, ob dies vor der Bundestagswahl 2013 klappen kann.

"Nicht auf der Sonnenseite"

Zweifel an seinen Plänen meldet auch das Bundeskartellamt an. Sein Präsident Andreas Mundt sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag), das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördere nicht den Wettbewerb im Strommarkt. "Wir sollten jetzt nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern." Mundt plädierte für ein System, in dem Stromversorger festgelegte Ökostromquoten übernehmen müssen, ohne dass vorab Preis und Erzeugungsart staatlich festgelegt werden.

Der Sozialverband VdK verlangte von Altmaier, zügig ein konkretes Konzept für eine gerechtere Verteilung der steigenden Energiekosten vorzulegen. "Die Gefahr besteht, dass Strom zum Luxusgut vor allem für Einkommensschwächere wird - diese Leute leben nicht auf der Sonnenseite", warnte der VdK-Bundesvize Roland Sing im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er plädierte für einen Zuschuss für Hartz-IV-Empfänger und Einkommensschwache aus Steuermitteln. "Strom muss für alle, relativ zum Einkommen, bezahlbar sein."

In Berlin demonstrierte am Samstag der Bundesverband Windenergie (BWE) mit einem 44 Meter langen Rotorblatt vor dem Kanzleramt. In der öffentlichen Debatte würden die positiven Effekte der erneuerbaren Energien nahezu komplett ausgeblendet, bemängelte BWE-Präsident Hermann Albers in einer Mitteilung. So hätten Windenergie und andere umweltschonende Produktionsmethoden 2011 die Emission von 130 Millionen Tonnen Treibhausgas vermieden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Dschalalabad
Afghanistan
Mindestens 33 Tote bei Selbstmordanschlag
AfD-Parteitag
Im Zeichen des Flügelstreits
Fünf Parteitage bei der AfD
Demonstration gegen TTIP
Politik
Weltweiter Aktionstag gegen Freihandelsabkommen TTIP
Alexis Tsipras und Wladimir Wladimirowitsch Putin
Drohende Staatspleite von Griechenland
Athen plant Milliarden-Deal mit Russland
Eine US-Drohne vom Typ MQ-1 Predator. Viele unbemannte Fluggeräte sollen aus Deutschland gesteuert werden, berichtet der "Spiegel".
Moderne Kriegsform
Führen die USA von Ramstein aus einen Drohnenkrieg?
Die Proteste sind Teil eines internationalen Aktionstages.
Das bringt der Samstag
Aktionstag gegen Freihandelsabkommen TTIP
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad bei seinem Gespräch mit der schwedischen Zeitung "Expressen" in Stockholm
Assad im Interview
Charlie Hebdo war "nur die Spitze des Eisbergs"
Eine Expertengruppe unter Leitung des Grünen-Politikers Winfried Nachtwei soll bis zum 1. Oktober 2015 prüfen, ob Soldaten im Einsatz durch Präzisionsprobleme bei dem G36-Gewehr gefährdet worden sind.
Bundeswehr-Affäre
Für zehn Euro mehr wäre das G36 kampftauglich
Marion Marechal-Le Pen, eine junge und nicht zu unterschätzende Nachwuchspolitikerin in der konservativen Parteiszene
Rechts, jung und selbstbewust
Blonder Nachwuchs des Front National
Mord in Kiew
Politik
Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu Morden in Kiew
Le Pen soll die Partei verlassen
Belastung für Partei
Zwei Drittel der FN-Anhänger für Ausschluss von Le Pen
Flüchtlinge im Mittelmeer.
Binnen sechs Tagen
11.000 Flüchtlinge erreichen Italien
Diese Frau schreit Ausländer in einem Teil von Johannesburg an, in dem viele Zuwanderer leben. Zuvor hatten Südafrikaner ein fahrendes Auto in Brand gesetzt.
Hetze gegen Immigranten
Warum Ausländer in Südafrika nicht sicher sind
Steuererklärung
Politik
Schäuble sieht keinen Spielraum für größere Steuersenkung
Ein junger Patient sitzt nach einer mutmaßlichen Chlorgasattacke in einem Krankenhaus im syrischen Dorf Sarmin: Mehrere Menschen sollen infolge des Angriffes erstickt sein.
Bürgerkrieg in Syrien
Video von Chlorgas-Angriff rührt UN zu Tränen
Najat Vallaud-Belkacem spricht im Parlament.
Bildungsreform in Frankreich
Schluss mit dem "elitären" Deutschunterricht
de Maizière
De Maizière
Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben
Gao Yu.
Gesetz gegen Pressefreiheit
China sperrt Reporterin für sieben Jahre weg
Julian Assange.
Wikileaks-Gründer
Julian Assange stellt sich der Staatsanwaltschaft
26. Oktober 2014 in Köln: Demonstranten werfen ein Polizeiauto um. Rund 2000 Hooligans aus dem gesamten Bundesgebiet demonstrierten unter dem Slogan "Hooligans gegen Salafismus".
"Schutzparagraf 112"
Angriffe auf Polizisten sollen hart bestraft werden
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Aggressionen
Das unbekannte Wesen Mann
Aggressiv? Nein, depressiv!
George Lucas
Kultur & Gesellschaft
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Bloggende Krebspatientin
Bloggen gegen Tumor "Henry"
 Im Netz ist Krebs kein Tabu
Wildschweine
Mensch & Natur
Bayerns Wildschweine stärker verstrahlt als bekannt
Verhandlungen
Job & Karriere
Lokführer planen neue Streiks in der kommenden Woche
Nashorn
Bevor es ausstirbt
Ranger wachen über das letzte Nashorn
So können Flüchtlingslager auch aussehen.
Mobile Unterkünfte
So modern kann man Flüchtlinge unterbringen
Geordnetes Operationsbesteck
Gesundheit
Kompresse vergessen - sind Ärzte manchmal zu schlampig?
Luxusmode shoppen
Luxusmode online shoppen
Rückgabebedingungen entscheidend
Zehn Stunden muss man wandern, bis man endlich dort ankommt: Die Trolltunga erfordert Fitness und Ausdauer.
Trollenzunge und Predigtstuhl
Bus verbindet Norwegens Wanderziele
Immobilienbesitzer sparen laut einer Erhebung von Check 24 deutlich bei der Kreditaufnahme.
Ratenkredit
Niedrigere Zinsen für Eigenheimbesitzer
Kletterhortensie
Reise
Kletterpflanzen im Topf brauchen 20 bis 40 Liter Erde
Geld
Job & Karriere
Neues Milliarden-Programm für die Wissenschaft
Schallplatten
Kultur & Gesellschaft
Schallplatten trotzen Streaming-Diensten
Für den Rest-Urlaubsanspruch von Azubis ist der Betriebsaustritt entscheidend.
Azubis
Wie viel Urlaub bleibt am Ende der Lehre?
Bonusmeilen aus Dienstreisen dürfen nicht privat genutzt werden.
Prämienprogramme auf Dienstreisen
Wie Sie Bonusmeilen dem Finanzamt erklären
Pause in den Bergen
Frühling lässt Schnee schmelzen
Wo Sie jetzt noch Ski fahren können
Brauern über die Schulter schauen
Auf nach Belgien
Flandern ruft das "Jahr des Biers" aus
Älterer Mann sitzt im Schatten
Rentner aufgepasst!
Im Ruhestand Kontakte halten
Backen mit Osterhasen
Reise
Mit übriggebliebenen Schokohasen Brötchen backen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern