Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kandidat von gestern Romney bleibt Fußnote in Geschichtsbüchern

Mitt Romney ist klar gescheitert. Dass der Republikaner letztlich chancenlos blieb, ist wohl auch auf dessen gestrige Ansichten zurückzuführen, was Frauen und Minderheiten betrifft.

Um 23.11 Uhr (Ortszeit) platzt Mitt Romneys Traum von der US-Präsidentschaft. Während sie in vielen bedeutenden Swing States noch Stimmen auszählen, schaffen die amerikanischen TV-Sender kurzerhand Fakten. Dieses Rennen sei für den Republikaner schlicht nicht mehr zu gewinnen gewesen, meinen sie. Staat für Staat fällt an den Amtsinhaber Barack Obama. Der feiert seinen Sieg schon mit Twitter-Botschaften. Der 65 Jahre alte Verlierer bleibt dagegen erstmal stumm. Er habe nur eine Siegesrede vorbereitet, sagte er noch Stunden vor dem Wahlabend.

Die Niederlage ist für Romney umso bitterer, schien der Sieg doch bis zum Ende so greifbar. Noch am Wahltag sah ihn manch Umfrage vorn. Beflügelt von einer realen Siegchance bereitete sein Team seit Wochen den Einzug ins Weiße Haus vor, führte konkretere Personalgespräche, schrieb erste Gesetzestexte. Nun das böse Erwachen: Die Regierung eines Präsidenten Willard Mitt Romney wird es nicht geben, nicht in den kommenden vier Jahren und wahrscheinlich nie. Seine Vision für Amerikas Zukunft landet höchstens als Fußnote in Geschichtsbüchern.

Sieben Jahre arbeitete der Ex-Gouverneur nur auf ein Ziel hin: Mächtigster Mann der Welt zu werden. 2008 scheiterte er schon in den Vorwahlen. Doch Romney lernte dazu und ließ beim zweiten Anlauf seinen überwiegend skurrilen und untalentierten Mitbewerbern aus der eigenen Partei keine Chance. Im entscheidenden Duell gegen den Amtsinhaber Obama mauserte er sich schließlich - für viele überraschend - vom müde belächelten Langweiler zum gleichwertigen Herausforderer.

Minderheiten sträflich vernachlässigt

Am Ende boten ihm die schlechte US-Wirtschaftslage, recht schwache Beliebtheitswerte für den Amtsinhaber und außenpolitische Probleme der Regierung sogar echte Siegchancen. Warum er dennoch bei den Wählern durchfiel, dürfte nun eine brutale Ursachenforschung bei den Republikanern klären. Gut möglich, dass die "Grand Old Party" die Schuld allein beim Kandidaten sieht und ihn als Versager abstempelt. Mit dem "moderaten Mitt" sind viele Konservative ohnehin nie warm geworden.

Dabei war Romneys Problem nicht, dass er zu weit in der politischen Mitte stand, sondern dass er ein Kandidat von gestern war. Bei seiner klassischen Klientel lag er in Umfragen deutlich vorn, den Senioren, Kirchgängern, Waffenbesitzern oder Vorort-Bewohnern. Doch deren Einfluss schwindet. Weiße Wähler machen nur noch gut 70 Prozent aus - vor 20 Jahren waren es fast 90. Obama sagte schon vor Wochen: Wenn Romney verliert, dann weil er sich von der "am schnellsten wachsende demografische Gruppe im Land entfremdet hat" - den Latinos.

Der frühere republikanische Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee warf seiner Partei dann am Wahlabend auch eine "erbärmliche" Minderheitenpolitik vor. "Das ist eine Gruppe, die eigentlich bei uns Konservativen sein müsste. Aber die Republikaner haben gehandelt, als könnten sie diese Wählergruppe ohnehin nicht gewinnen und es gar nicht versucht. Und deshalb haben sie sie auch nicht bekommen."

Bei vielen Frauen chancenlos

Hinzu kam, dass die Republikaner zugleich mit ihrer konservativen Haltung in Fragen von Verhütung und Abtreibung alleinstehende Frauen regelrecht verärgerten. Die straften Romney so richtig ab, wie Wählernachbefragungen zeigten. Die Partei dürfe jetzt bloß nicht mit einem weiteren Rechtsruck reagieren, meint deshalb der Politikexperte John Hudak vom US-Forschungsinstitut Brookings. Um den Abwärtstrend zu stoppen, müsse sie sich stattdessen "den Realitäten einer sich verändernden Gesellschaft stellen".

Doch es waren auch persönliche Fehler, die Romney in die Niederlage führten. Seinen Wahlkampf führte er mit einer fast peinlichen Zwanghaftigkeit, den Wählern genau das erzählen zu wollen, was sie gerade hören wollen. "Als Kandidat war er ein Gestaltwandler, der seine Botschaften drehte und wendete und sich selbst immer wieder für den Moment passend neu ausrichtete", kritisierte ihn die "Detroit Free Press" - immerhin die Zeitung seiner Geburtsstadt.

Zudem verschlimmerte Romney sein Image als herzloser Millionär mit rhetorischen Ausfällen. Das heimlich aufgenommene Video, in dem er vor reichen Geldgebern 47 Prozent der Wähler als unregierbare Sozialschmarotzer abtat, könnte als der Moment in die Geschichte eingehen, in dem Romney die Wahl verloren hat. Vor allem, weil seine nur wenig später widerwillig veröffentlichten Steuererklärungen zeigten, dass er einen geringeren Satz zahlt als Durchschnittsbürger.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Aktuell hat Nordkorea Experteneinschätzungen zufolge keine Verbindung zum Internet.
Internetausfall nach Cyberattacke?
Nordkorea ist "restlos" down
Verdi-Angehörige vor einem Amazon-Lager
Das bringt der Dienstag
Streiks bei Amazon gehen weiter
Anders Breivik hatte 2011 eine Bombe im Osloer Regierungsviertel gezündet und in einem Jugendlager auf der Insel Utøya wahllos Jugendliche niedergeschossen. Insgesamt starben 77 Menschen.
Norwegens Justiz stoppt Hunderte Briefe
Breivik wollte neues Netzwerk aufbauen
Teilnehmer der "Pegida"-Proteste mit Deutschlandfahnen in Dresden
"Pegida"-Bewegung
17.500 Menschen gehen in Dresden auf die Straße
"Pegida"-Protest in Dresden: Zuletzt waren bis zu 15.000 Demonstranten beteiligt.
"Pegida"-Demonstrationen
Schröder fordert "Aufstand der Anständigen"
Kurz bevor ein Autofahrer in Dijon in eine Menge fuhr und 13 Fuß´gänger verletzte, soll er Augenzeugen zufolge "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.
Zwei Attacken in Frankreich
Zwischen Terrorangst und Erleichterung
Die Aussöhnung zwischen Kuba und den USA weckt enorme Erwartungen auf der ganzen Welt.
Kuba vs. USA
Wie eine Sperma-Post bei der Entspannung half
IS-Kämpfer hatten im Juni eine Offensive im Irak gestartet. Sie nahmen in kurzer Zeit große Gebiete im Norden des Landes ein
Kampf ums Kalifat im Irak
IS nimmt "religiöse Extremisten" fest
"Gelb und Blau bleiben zentral": Parteichef Christian Lindner will das FDP-Logo um die Farbe Magenta erweitern.
Parteichef Linder verrät
FDP verpasst sich neues Logo
CIA-Hauptquartier in Langley, Virginia: Die Grenzkontrollen im Schengen-Raum stuft die US-Behörde nur als minimale" Bedrohung ein.
Geheime Dokumente veröffentlicht
Wikileaks enthüllt CIA-Tricks
Eine Trauernde schreibt eine Botschaft an eine Gedenkstätte für die über 140 Toten des Taliban-Angriffs auf eine Schule in Pakistan.
Reaktion auf Schulmassaker
Pakistan will 500 Extremisten hinrichten
Ein Flüchtling in der Turnhalle der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steigt die Zahl der Asylbewerber im nächsten Jahr.
Steigende Asylbewerberzahlen für 2015
Wie reagiert Deutschland auf den Zustrom?
USA bittet China um Unterstützung
Hackerangriff auf Sony
China verurteilt internationale Cyberattacken
Jubel bei Essebsi-Anhängern in Tunis
Wahl in Tunesien
Essebsi erklärt sich zum Sieger
Kinderarmut
Kinderarmut
Fast jedes sechste Kind von Hartz IV abhängig
Pegida Demonstration in Dresden
Protest in Dresden
"Pegida"-Bündnis will wieder auf die Straße gehen
Kurdische Kämpfer auf dem Weg nach Sinschar. Die strategisch wichtige Stadt steht vor der Rückeroberung.
Kampf gegen den IS
Sindschar vor Rückeroberung durch Kurden
Kim Jong Un
Hacker-Affäre um Nordkorea
Amerika und die Angst vor dem Cyberkrieg
Am Montag wollen Pegida-Anhänger wieder auf die Straße gehen.
Das bringt der Montag
Weitere "Pegida"-Demonstration in Dresden
Im April hatte die Terrorgruppe 200 Mädchen entführt.
Nigerianische Terrorgruppe
Trainingslager von Boko Haram zerschlagen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
E-Book im Dunkeln hinter Vorhang
Gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus
E-Books bringen innere Uhr aus dem Takt
Zwei Männer in schwarzen Anzügen geben sich die Hände
Das richtige Maß entscheidet
So funktioniert der perfekte Händedruck
98 neue Käferarten sind auf den indonesischen Inseln nachgewiesen worden. Ihnen allen geeignete Namen zu geben, gestaltet sich schwierig.
Das namenlose Krabbeln
Forscher entdecken 98 neue Käferarten
image
Bestseller-Verfilmung
"Fifty Shades of Grey" feiert Premiere auf der Berlinale
Hochbetrieb auf den Autobahnen
Achtung, Autofahrer
Auf diesen Strecken droht an Weihnachten Stau
Pendeln ist stressig
Langer Weg zum Job
Pendeln kostet Zeit und Nerven
Orient
Nach dem Arabischen Frühling
Urlaub im Orient
Harvard
Von Harvard bis Yale
Studieren in der Ivy League
Kommissar Felix Murot als LKA-Ermittler (Ulrich Tukur) in einer Szene der "Tatort"-Folge "Im Schmerz geboren"
Die Bilanz 2014
150 Tatort-Leichen in 36 Filmen
Tierschützer kämpfen für Rechte von Orang-Utans
"Habeas Corpus"-Klage
Tierschützer erstreiten Freilassung von Orang-Utan
image
Sonntags-Krimi
So wird der Erfurter "Tatort" am Sonntag
image
Nach Obama-Kritik
Sony will "The Interview" doch veröffentlichen
Abschluss
Nach dem Abi ins Studium
Acht von zehn Studienberechtigten legen los
Frank-Jürgen Weise
Zehn Jahre Hartz IV
Die größten Schwächen sind überwunden
Laborleiter Philippe Cledon sitzt im Eizelllabor im Uniklinikum in Tübingen bei der Eizellensuche an einem Mikroskop
Kinderwunsch wird veschoben
Mehr Frauen lassen Eizellen einfrieren
Neue Attraktion am Hafen in Hongkong
Neue Attraktion
Riesenrad mit Blick auf Hongkong
Gut versichert auch im Ausland
Weihnachtsurlaub
Versicherungsschutz nicht vergessen
image
"Schlag den Raab"
Jubel beim Jubiläum
Bahnreisen
"Stress statt Entspannung"
Bahnreise bei Senioren unbeliebt
Telearbeit
Urteil
Arbeitgeber darf Telearbeit nicht einseitig beenden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern