Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Christina Aguilera: «Man braucht eine dicke Haut»

US-Sängerin Christina Aguilera meldet sich mit ihren neuen Album «Lotus» zurück. Die Arbeit daran war für sie eine «Zeit der Freiheit» - es ist ihr erstes Album seit der Scheidung von Musikmanager Jordan Bratman und ihrem Engagement als Coach im TV-Talentwettbewerb «The Voice».

Aguilera (31) kehrt mit «Lotus» auch in den Pop-Mainstream zurück, nachdem ihr Vorgängeralbum «Bionic» 2010 floppte. Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa redet sie über ihr Körperbild, über Doppelmoral und ihre Rolle als Star.

Was erwarteten Sie von Ihrem neuen Album, und wie groß ist der Druck?

Aguilera: «Wenn man gefangen ist in Gedanken wie "Oh, ich muss mich unter so viel Druck setzen, um in die Charts zu kommen" oder nur noch an sogenannte Hits denkt, dann nimmt einem das die Ehrlichkeit und schadet dem zutiefst kreativen Prozess, etwas ganz Besonderes zu schaffen. Einige meiner liebsten Stücke - von mir selbst und von anderen - waren nicht unbedingt kommerziell erfolgreich. Deshalb setze ich mich nicht unter Druck.»

Ein Teil Ihrer Werke ist umstritten, weil Sexualität und Körperbild darin eine große Rolle spielte. Was wollen Sie uns mit ihrem Nacktbild auf dem Cover von «Lotus» sagen, und welche Reaktion erwarten Sie?

Aguilera: «In meiner ganzen Karriere war es spannend, eine Frau zu sein, die sehr selbstsicher auftritt, sich in ihrer Haut wohlfühlt und das auch ohne Angst zeigt: dieses innere Selbstbewusstsein, das daher stammt, dass man in der Lage ist, die eigene Sexualität zu erkunden. Ich habe keine Angst davor, über Doppelmoral zu reden: Warum ist etwas okay bei Männern und nicht bei Frauen? Warum werden Frauen in Schubladen gesteckt und Männer nicht?»

Standen Sie beruflich unter dem Druck, eine bestimmtes Bild oder Körpergefühl darstellen zu müssen?

Aguilera: «Über Frauen gibt es immer Meinungsäußerungen, immer Kritik ... Es ist sehr spannend, eine Frau zu sein. Dein Körper verändert sich immer wieder. Ich bekam einen Sohn. Ich war schwanger. Als Frau erlebst Du, wie dein Körper neues Leben gibt. Ich schätze den weiblichen Körper. Ich sehe es so: Egal, welche Konfektionsgröße, ich bewundere immer die selbstbewussteste Frau im Raum.»

Auf was sind Sie besonders stolz?

Aguilera: «Ganz klar auf meinen Sohn. Für eine Mutter gibt es letztlich nichts Erfreulicheres und Befriedigenderes, als dieses kleine Wesen vor dir zu sehen. Ich kann vom chaotischsten, verrücktesten und stressigsten Arbeitstag nach Hause kommen, aber wenn ich dieses Gesicht und das Lächeln sehe, dann ist das alles egal. Das macht mein ganzes Leben heiterer. Es gibt mir Kraft und Inspiration weiterzumachen mit dem, was ich mache.»

Das Video für Ihre neue Single «Your Body» zeigt Sie in einem T-Shirt mit der Aufschrift «Fuck the Paparazzi». Das ist starker Tobak für jemanden, der mal einen Stammplatz in den Promi-Zeitschriften hatte, oder?

Aguilera: «Ich denke, das sind einfach aufdringliche Menschen. Das sind aufdringliche Charaktere. Ich verstehe, dass sie damit Geld verdienen, aber sie leben wie Stalker. Ich trage ein solches T-Shirt als Antwort darauf, dass ich zum Beispiel meinen Sohn zu seinem Fußballspiel begleite, und sie fotografieren ihn aus nächster Nähe, verstecken sich im Gebüsch, während er Fußball spielt. Ich möchte einfach nur dabei zugucken, wie mein Kind Fußball spielt.»

Viele Menschen halten den Beruf des Popstars für einen Traumjob. Hat die Branche und das Promi-Leben auch dunkle Seiten?

Aguilera: «Wenn man den Beruf wählt, weil man auf Glanz und Glamour steht, weil man diese Videos drehen und sexy aussehen will ... dann sind das die falschen Beweggründe. Es ist sehr harte Arbeit. Um in diesem Geschäft erfolgreich zu sein, braucht man eine dicke Haut. Man muss selbstsicher sein und genau wissen, wer man ist. Nur dann überdauert man die Zeit.»

Interview: Valerie Hamilton, dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mediziner sprechen laut «Abendblatt» von einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit bei Schmidt. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Politik
Altkanzler Schmidt auf Intensivstation
Finanzminister Schäuble erteilt Familienministerin Schwesig eine Absage. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Politik
Schäuble will Betreuungsgeld nicht für Kitas ausgeben
Der Polizei zufolge wurden die jungen Afghanen in den Schlepper-Lkw regelrecht "hineingestopft".
Schlepper-Lkw in Österreich
Polizei verhindert neue Flüchtlingskatastrophe
Seit vergangener Woche kontrollieren ungarische und österreichische Polizisten verstärkt den Verkehr. Foto: Herbert P. Oczeret
Politik
Polizei in Wien befreit Flüchtlinge aus zugeschweißtem Lkw
Wer hinter der Wasser-Sabotage beim BND steckt, liegt weiter im Dunkeln.
Wasser-Sabotage beim BND
Höhe des Schadens steht fest
Ziel des bislang geheimen Drohnen-Programms in Syrien ist es, hohe IS-Funktionäre auszuschalten.
Kampf gegen den IS
USA betreiben geheimes Drohnen-Programm in Syrien
Unbekannte hatten im März fünf Wasserhähne im vierten bis sechsten Stockwerk des BND-Neubaus abmontiert. Foto: Soeren Stache
Politik
Eine Million Euro Sachschaden durch Wasser-Sabotage beim BND
Der Prozess gegen Beate Zschäpe geht nach einer Sommerpause weiter. Foto: Peter Kneffel/Archiv
Politik
NSU-Prozess geht nach Sommerpause weiter
Warnschilder am französischen Tunneleingang. Foto: Ian Langsdon
Politik
Menschen behindern Zugverkehr im Ärmelkanaltunnel
Schiff der italienischen Küstenwache vor Libyen (Archivbild): Die EU will das "Geschäftsmodell der Schleuserbanden zerstören".
Marine-Einsatz im Mittelmeer
EU weitet Kampf gegen Schleuser aus
Sandfarbener Oshkosh im Einsatz
Abschied vom Humvee
US-Militär setzt jetzt auf den Oshkosh
Campierende Menschen am Keleti-Bahnhof
Chaos am Bahnhof
Tausende Flüchtlinge sitzen in Budapest fest
Die Wahlplakate der beiden aussichtsreichsten Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl, Henriette Reker und Jochen Ott.
Kurz vor OB-Wahl
Wahlzettel-Eklat in Köln
Die österreichische Polizei kontrolliert seit dem Drama mit 71 Toten vermehrt Lastwagen in der Grenzregion.
Liveticker zur Flüchtlingskrise
Afghanen aus teils zugeschweißtem Kleinlaster gerettet
Gespendete Lebensmittel am Hauptbahnhof: Die Polizei bittet hilfsbereite Münchner, ihre Spenden ab sofort zu den Erstaufnahmestellen zu bringen.
Flüchtlingsandrang am Hauptbahnhof
Polizei hat eine Bitte an hilfsbereite Münchner
Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen
Absturz bei Umfragen
Tsipras verliert Zuspruch der Griechen
Das libanesische Rote Kreuz versorgt eine Frau, die bei Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei in Beirut verletzt wurde.
Müllberge in Beirut
"You stink"-Aktivisten besetzen Ministerium
Die Zahl der Geburten ist in Deutschland im letzten Jahr um 4,8 Prozent gestiegen.
Steigende Geburten in Deutschland
Das Geheimnis des kleinen Baby-Booms
Flüchtlinge in München
In Zügen aus Ungarn
Rund 3500 Flüchtlinge erreichen Bayern
Altkanzler Helmut Schmidt liegt nach einem Bericht des «Hamburger Abendblatts» auf der Intensivstation eines Hamburger Krankenhauses. Foto: Christian Charisius/Archiv
Politik
Helmut Schmidt auf Intensivstation - "Keine Lebensgefahr"
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
Ab durch die Mitte
CDU kämpft um Wiederwahl
Bundesrat Teaser
Machtgefüge im Bundesrat
Große Koalition hat das Sagen
Den Westen im Blick
Linke will in Landtage
Hoffen auf Ministerämter
Grüne wittern Morgenluft
Der "Guido-Faktor"
FDP mit stabilen Werten
Auf den Rapper Massiv wurde geschossen. (Bild: SonyBMG/David Cuenca)
Attentat
Rapper Massiv in Berlin angeschossen
Ypsilanti laut Umfrage vorn
Koch schmiert ab
Aus Protest gegen Werks-Schließung
Minister schalten Nokia-Handys aus
Gewalteskalation in Nahost
Israel riegelt Gazastreifen vollständig ab
Hessens Maßnahmen
Jugendlicher zum Holzhacken nach Sibirien
 
 
Groß, grell und gigantisch: Die Ferrari World in Abu Dhabi setzt auf Superlative.
Rekorde, Kultur und Fußgänger
Heiße Tipps fürs nächste Urlaubsziel
Bei der Meditation lernt man, Stressbilder und Gedankenspiralen zu erkennen und die Gedanken auf etwas Neutrales zu lenken. Gerade Anfänger brauchen dafür Geduld. Foto: Monique Wüstenhagen
Gesundheit
Bereits wenige Minuten Meditation entspannen
Migräne kommt oft ohne Vorwarnung. Die pulsierenden Schmerzen werden durch Bewegung noch schlimmer. Hinzu kommen oft Übelkeit und Erbrechen, Licht- oder Lärmempfindlichkeit. Foto: Monique Wuestenhagen
Gesundheit
Presslufthammer im Kopf - Was gegen Migräne hilft
Auch Ikea setzt bei seinen Möbeln auf Hersteller in Osteuropa und Asien.
Branche im Wandel
Die Lust der Deutschen an den Billig-Möbeln
Stellenausschreibung, Anforderung "Fließend in Englisch" mit Textmarker hervorgehoben
Bewerberin scheitert vor Arbeitsgericht
Kein Englisch, kein Job
Mann im Businessanzug hält Schild mit Aufschrift "Suche Job"
Tipps für Jobsuchende
So klappt die Initiativbewerbung
Nach der "USS Nautilus" wagten die unter das Eis später auch andere Schiffe.
Spektakulärer Coup im Kalten Krieg
Als U-Boote plötzlich arktische Eispanzer durchbrachen
Lufthansa bleibt hart: Reisebranche und Passagiere müssen die neue Extragebühr für Tickets, die über GDS gebucht werden, zahlen. Foto: Fredrik von Erichsen
Sturm der Entrüstung
Lufthansa hält an umstrittener GDS-Gebühr fest
Das nordkoreanische Dorf Kijong-dong in der demilitarisierten Zone unweit der Grenze zu Südkorea.
"Die seltsamsten Orte der Welt"
Nordkoreas Phantomstadt und Englands Sexhügel
Kaltes klares Wasser: Eine der schönsten Wandertouren führt hinaus zum Fern Lake. Foto: Robert Juhran
100 Jahre Tourismus
Urlaub in den Rockies
An der privaten Wilhelm-Löhe-Hochschule in Fürth kostet das Studium 400 Euro pro Monat. Im kommenden Wintersemester fangen rund 30 Studenten an.
Studium
Die kleinsten Unis in Deutschland
Rheuma-Patientin Merve Engelbrecht wurde von Leiter Hans-Iko Huppertz in der Professor-Hess-Kinderklinik in Bremen erfolgreich behandelt. Foto: Ingo Wagner
Gesundheit
Jede Bewegung eine Qual - Rheuma trifft auch Kinder
Screenshot VetiGel Suneris.
Algen-Gel
17-Jähriger erfindet die sekundenschnelle Wundheilung
Eine neue Studie bringt es ans Tageslicht: Raucher kosten weniger als Nichtraucher. Foto: Kay Nietfeld
Forscher
Raucher entlasten die Gesellschaft finanziell
Schweinswal im Meer
Dänische Südsee
Wein, Wale und eine frische Brise
Die Reedereien bieten ihren Kunden oft organisierte Ausflüge an, die auf eigene Faust gar nicht machbar wären. Für Verspätungen haftet bei diesen Ausflügen auch die Reederei. Foto: AIDA Cruises
Reise
Landausflüge auf Kreuzfahrten buchen oder selbst entdecken?
Mit ausreichend Schlaf kann man einem Schnupfen womöglich noch besser vorbeugen als mit warmen Socken. Wer wenig schläft, erkrankt jedenfalls rascher an Erkältungen, wie eine Studie nun belegt. Foto: Christoph Driessen
Studie
 Schlafdefizit steigert Erkältungsrisiko drastisch
Auf der Messe IFA vom 4. bis 9. September in Berlin will die Industrie zeigen, dass Spülmaschinen und Herde, Kühlschränke und Wäschetrockner noch sparsamer, schneller, leistungsfähiger und einfacher zu bedienen sind. Foto: Rainer Jensen
IFA 2015 in Berlin
Schaum, Dampf und Sensoren
Immer mehr Haushaltsgeräte sind mit dem Smartphone steuerbar - bei Robert Bosch Hausgeräte kommt zur IFA ein Kaffeevollautomat hinzu. Foto: Robert Bosch Hausgeräte
IFA 2015 in Berlin
Neue Haushaltsgeräte - schlauer und schneller
Wearables sind ein Messetrend: Viele Fitnesstracker bekommen von Generation zu Generation mehr Funktionen. Foto: Florian Schuh
IFA 2015 in Berlin
Gut vernetzt und unterhalten
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins