Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bürgerkrieg Frankreich erkennt syrische Opposition an

Als erster westlicher Staat hat Frankreich die syrische Opposition als rechtmäßigen Vertreter des Landes anerkannt. Noch muss das Bündnis aber beweisen, dass es diese Anerkennung auch verdient.

Als erster westlicher Staat erkennt Frankreich das neue syrische Oppositionsbündnis als "einzigen Vertreter des syrischen Volkes" an. Das Bündnis werde damit zudem als "künftige Übergangsregierung eines demokratischen Syriens" anerkannt, sagte Frankreichs Staatschef François Hollande in Paris.

Die bisher zersplitterte syrische Opposition hatte am Wochenende bei einem Treffen in Katar eine "nationale Koalition" gegen Präsident Baschar al-Assad gebildet. Bislang stößt das Bündnis jedoch auf Skepsis. Die Arabische Liga erkannte die Regimegegner zwar als rechtmäßige Vertreter des Landes und Hauptverhandlungspartner an. Doch aus ihren Zweifeln machten die versammelten Araber bei ihrer Konferenz in Ägyptens Hauptstadt Kairo keinen Hehl. "Die Oppositionellen wurden auf die Spur gebracht. Jetzt müssen sie den Syrern und der Welt ihre Glaubwürdigkeit beweisen. Sonst scheitern sie," sagte ein Diplomat.

Diese Erwartungen haben auch die Europäer. Nur drücken sie das freundlicher aus. Die Koalition müsse sich nun als "repräsentative Plattform des syrischen Volkes" erweisen, verlautete aus Diplomatenkreisen. "Wir setzen darauf, dass die neue Plattform jetzt rasch stabile Führungsstrukturen aufbaut, die für die geeinte Opposition wirkungsvoll handeln und entscheiden können." Obwohl die Spitze des Oppositionsblocks gewählt ist, gibt es nach wie vor noch Gerangel über die Repräsentanz verschiedener Gruppen in dem Gremium.

Einigung erst nach monatelangem Streit

Die arabischen Staaten und der Westen sind in der Syrien-Frage schon zu oft auf die Nase gefallen, um jetzt euphorisch zu sein. Das wurde bei dem Außenministertreffen von Europäischer Union und Arabischer Liga am Dienstag deutlich. Der deutsche Chefdiplomat Guido Westerwelle lobte die Bildung des Oppositionsblocks zwar als wichtigen Schritt nach vorn. Er mahnte aber zugleich, dass es gelingen muss, "diesen Zusammenhalt zu festigen und in den Augen aller Syrer zu einer Alternative zum Regime zu entwickeln".

Schon zu Beginn des Aufstands gegen Assad wurde die Opposition immer wieder gedrängt, sich zusammenzutun. Doch auch als der Konflikt gewalttätiger wurde, stritten die Regimegegner weiter. Erst als der Krieg, der inzwischen mehr als 36.000 Menschen das Leben gekostet hat, in die Nachbarländer Türkei und Israel überschwappte und die ganze Region ins Chaos zu stürzen drohte, gaben die Regimegegner dem Drängen schließlich nach.

Doch es bedurfte eines weiteren Kraftaktes, um aus Worten Taten werden zu lassen. Bei zähen, einwöchigen Verhandlungen im Golfemirat Katar rangen sich die Oppositionellen schließlich einen Beschluss ab. Arabische und westliche Diplomaten - vor allem aus Katar und den USA - mussten mehrmals intervenieren, um die Gespräche zum erfolgreichen Abschluss zu bringen. Erst als der Syrische Nationalrat (SNC) bereit war, seine Vormachtstellung aufzugeben, wurde der Weg für ein gemeinsames Gremium frei.

Aus Syrien melden die Aktivisten derweil immer neue Gewalt, heftige Kämpfe und Tote in allen Landesteilen. Die Bemühungen im Ausland kommentiert der Aktivist Omar Homsi aus der Unruheregion Homs eher kühl. "Hier geht es den Menschen nur darum, den Tyrannen zu stürzen", sagte er. Jeder Schritt, der zu diesem Ziel führe - und sei es eine vereinte Opposition - werde von den Syrern, die für Demokratie und Freiheit kämpften, akzeptiert.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Matteo Renzis Scheitern bei seinem zentralen Reformprojekt hinterlässt große Unsicherheit in der EU.
Alexander Graf Lambsdorff
Italien muss in Euro-Zone bleiben, Griechenland muss raus
Rundfunkbeitrag: Die AfD lehnt das Prinzip der Gebührenfinanzierung grundsätzlich ab. Foto: Daniel Reinhardt
Kritik an Freiburg-Berichten
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag
Thomas Strobl und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).
Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel und der konservative Schwenk der CDU
Das Protestcamp in North Dakota. Foto: Dimitrios Manis
Jubel bei Ureinwohnern
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota
John Key und seine Frau Bronagh Key beim Asien-Pazifik-Gipfel in Lima im November 2016. Der neuseeländische Premier erklärte überraschend seinen Rücktritt.
John Key
"Viele einsame Nächte" - Abrupter Rücktritt eines Premiers
Alle drei auf einem Bild: Martin Schulz, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz.
Meinung
Niemand weiß, was Martin Schulz eigentlich will
Blick in den italienischen Senat.
Kurz und knapp erklärt
Italiens Verfassungsreform in zehn Sätzen
Der schleswig-holsteinischen Landesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner (SPD), spricht am 26.11.2016 in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Parteitag der Sozialdemokraten vor den Delegierten. Die SPD will ihr Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre beschliessen. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++.
Stegner über Wendt-Äußerung
"Widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt"
Thomas Strobl ist CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg.
Migrationskrise
Warum CDU-Vize Strobl auch Kranke abschieben will
Blick auf die Freiburger Innenstadt.
Fall Maria L. in Freiburg
Scharmützel zwischen AfD-Anhängern und Gegendemonstranten
In seiner Rolle als Donald Trump ist Alec Baldwin ein Dorn im Auge des künftigen US-Präsidenten.
Parodie
Baldwins kluger Konter nach Trumps Twitter-Verriss
Der Ministerpräsident Italiens, Matteo Renzi, kämpft mit den Tränen. Im Hintergrund steht seine Ehefrau, Agnese Landini.
Verfassungsreferendum
Diese drei Regionen stimmen für Renzis Reform
Ein Obdachloser schläft in einer Fußgängerzone in Dortmund. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist mittlerweile auf 335.000 gestiegen - nicht alle von ihnen leben allerdings auf der Straße.
335.000 Menschen betroffen
Mehr Wohnungslose in Deutschland
Jubel in North Dakota.
Standing Rock
Sioux bejubeln Pipeline-Stopp - Was macht Trump?
Die Titelseiten der internationalen Presse.
Pressestimmen zu Italien
"Der weltweite Backlash hat einen weiteren Skalp gefordert"
Manuel Valls will offenbar Präsident werden.
Ankündigung bei Auftritt in seinem Wahlkreis am frühen Montagabend erwartet
Frankreichs Premier Valls will heute Präsidentschaftskandidatur verkünden
Unionsfraktionschef Volker Kauder: «Ich bin sicher, dass sich CDU und CSU hinter Angela Merkel versammeln.» Foto: Kay Nietfeld
Seehofer nach Berlin?
Kauder sieht keine Notwendigkeit zur Kabinettsumbildung
Maria Elena Boschi, Reformministerin unter Matteo Renzi.
Maria Elena Boschi
Selbst Renzis Wunderministerin konnte nichts retten
Volksabstimmung Italien.
Referendum
Das sind die Sieger der italienischen Revolution
Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann, will auf dem CDU-Parteitag einen Antrag gegen Steuererhöhungen einbringen. Foto: Jan Woitas
Vor dem Parteitag
CDU-Wirtschaftsflügel macht Druck: "Keine Steuererhöhungen"