Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Pulverfass Syrien "Was glaubst du, wie lange es noch dauert?"

Für die Syrer war 2012 ein schreckliches Jahr. Die Rebellen rüsten sich für die "Stunde Null", Präsident Assad will womöglich Chemiewaffen einsetzen. Wann explodiert das Pulverfass?

"Was glaubst du, wie lange es noch dauert?", diese bange Frage fällt inzwischen in jedem Gespräch zwischen syrischen Oppositionellen. Zwar hält sich das Regime von Präsident Baschar al-Assad jetzt schon länger an der Macht als viele Beobachter vermutet hatten. Doch seine Gegner sind sich trotzdem immer noch sicher, dass Assad stürzen wird - "wenn nicht mehr in diesem Jahr, dann im nächsten".

"Inzwischen sind wirklich alle davon überzeugt, dass dieses Regime vom Volk gestürzt wird, sogar seine Verbündeten - die Russen, die Chinesen, der Iran und die Hisbollah", sagt der Oppositionelle Mohammed Birro (49). "Das chinesische Außenministerium hatte mich schon vor Monaten gebeten, für sie ein Treffen mit der Opposition zu organisieren, das dann auch stattfand. Die wollten schon einmal Kontakte knüpfen für die Zeit nach Assad." Auch Russland und der Nachbar Irak rücken von Assad ab.

Assad noch an der Macht

Wie viele syrische Oppositionelle hat auch Birro viel Zeit im Gefängnis verbracht. Schon mit 17 Jahren verschwand der Mann aus Aleppo wegen angeblicher islamistischer Umtriebe für 13 Jahre hinter Gittern. Im Herbst 2011 setzte er sich ins Ausland ab. Seit einigen Monaten lebt er in Istanbul, wo er zusammen mit anderen Oppositionellen politische Seminare für Aktivisten organisiert.

Der Gewaltherrscher Assad ist noch immer an der Macht - die syrische Opposition jedoch hat im Laufe des Jahres 2012 ihr Gesicht verändert. Während es bei den Konferenzen der Opposition zunächst noch vorwiegend um politische Visionen und humanitäre Hilfe ging, so wird jetzt vor allem über Waffensysteme gesprochen. "Panzerbrechende Waffen und Boden-Luft-Raketen, das ist alles was wir wollen", sagten Assad-Gegner.

Denn obwohl die Rebellenverbände hochmotiviert sind und inzwischen große Teile des Landes kontrollieren, kommen sie nicht gegen die Luftwaffe und die Panzerverbände der Regierungstruppen an. In den vergangenen Wochen hat sich, was die Waffen angeht, jedoch etwas getan: Die Deserteure konnten mehrere Militärstützpunkte erobern und dort schwere Waffen in ihre Gewalt bringen. Außerdem sollen sie von ihren Unterstützern im Ausland inzwischen auch einige schultergestützte Luftabwehrraketen erhalten haben.

Vermittler werfen das Handtuch

Die internationalen Vermittler sind in der Syrien-Krise samt und sonders gegen die Wand gelaufen. Im August warf der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan das Handtuch. Ab September mühte sich dann der algerische Diplomat Lakhdar Brahimi vergeblich, wenigstens eine Waffenruhe auszuhandeln. Momentan sterben in Syrien fast jeden Tag mehr als 100 Menschen. Sprengstoffanschläge in Wohnvierteln und Kampfeinsätze der Luftwaffe terrorisieren die Zivilbevölkerung.

Auch die Arbeit des oppositionellen Syrischen Nationalrates (SNC), der seinen Sitz in Istanbul hat, war nicht von Erfolg gekrönt. Erst wuchs die Kritik der Revolutionäre in Syrien an den "Oppositionellen, die in schicken Hotels sitzen, während wir hier den Kopf hinhalten". Dann machten auch die westlichen Unterstützer Druck auf die Opposition. Nach einer Woche hitziger Debatten in einem Hotel in Katar bildeten die Oppositionellen die Nationale Syrische Koalition, ein breiteres Bündnis, dem auch einige SNC-Mitglieder angehören. Geleitet wird die Koalition von Moas al-Chatib, einem moderaten, freundlichen islamischen Prediger aus Damaskus.

Und dann rückte der syrische Bürgerkrieg auf der internationalen Prioritätenliste plötzlich weiter nach unten: Grund war die Eskalation des politischen Konfliktes zwischen Islamisten und säkularen Kräften in Ägypten. Die Ereignisse in Kairo beeinflussten aber auch die interne syrische Debatte. In den Foren der Opposition mehren sich inzwischen die Stimmen, die vor einer "Machtübernahme der Muslimbrüder" in Syrien nach dem Sturz von Assad warnen.

Nachdem Ägyptens Präsident Mohammed Mursi seine Machtbefugnisse eigenmächtig erweitert hatte, warnte ein junger syrischer Aktivist: "Brüder, seid vorsichtig, denn den Muslimbrüdern geht es letztlich nicht um Freiheit und Demokratie, sondern vor allem um ihre eigenen Interessen, das haben wir jetzt in Ägypten gesehen."

Mohammed Birro glaubt nicht, dass die Muslimbrüder bei freien Wahlen in Syrien mehrheitsfähig wären. Ihm machen derzeit ohnehin ganz andere Islamisten Sorgen. Er sagt: "Mit jeder Woche, die diese Revolution länger dauert, wächst der Einfluss von Extremisten. Denn die radikalen Islamisten haben Brigaden gebildet, die inzwischen immer mehr Zulauf und auch Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten, weil sie immer an vorderster Front kämpfen."

Diese Sorge teilen wohl auch einige westliche Staaten. Sie haben vor allem Angst, dass Assads Chemiewaffen islamistischen Terroristen in die Hände fallen könnten. Dies könnte der Grund dafür sein, dass die Option einer Intervention in Nato-Kreisen kein Tabu mehr ist.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Aus ganz Spanien hatte Podemos Parteianhänger für die Demonstration mobilisiert.
"Genug mit dem Stehlen!"
Podemos mobilisiert Zehntausende in Spanien
Im Jahr 2008 schied Sergio Mattarella aus dem Parlament aus, nach 25 Jahren kehrte er der Politik den Rücken. Nun ist er Italiens neuer Präsident.
Silvio Berlusconis Erzfeind
Präsident Mattarella ist ein Mann mit Prinzipien
Der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1985 bei seiner vielbeachteten Rede im Bundestag.
Zum Tod des Altbundespräsidenten
Richard von Weizsäcker und der "Tag der Befreiung"
Der IS-Gefangene Kenji Goto auf einer Leinwand in Tokio. Die Terrormiliz hat ihre Propaganda verändert.
Abkehr von Enthauptungs-Videos
Wie IS-Terroristen ihre Strategie ändern
Ex-US-Präsident Bill Clinton und seine Ehefrau Hillary bei einer Veranstaltung der Clinton Global Initiative University (Archivbild) in Tempe (Arizona).
Polit-Paar Clinton
Wie soll Bill sich bloß nennen, wenn Hillary siegt?
Der AfD-Mitglieder auf dem Parteitag folgten dem Wunsch von Bernd Lucke, künftig nur noch von einem Vorsitzenden geführt zu werden.
Alternative für Deutschland
Und dann war es nur noch einer
Sergio Mattarella ist neuer italienischer Staatspräsident.
Sergio Mattarella
Italien hat einen neuen Staatspräsidenten
Ein ukrainischer Soldat feuert in Richtung der prorussischen Separatisten in einem Dorf in der Nähe von Donezk.
Kämpfe in der Ukraine
Separatisten bei Donezk auf dem Vormarsch
Richard von Weizsäcker leistet am 1. Juli 1984 seinen Eid als Bundespräsident. Im Alter von 94 Jahren verstarb der CDU-Politiker.
Zum Tode von Richard von Weizsäcker
Idealtypus eines deutschen Staatsoberhaupts
Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren verstorben.
Ex-Bundespräsident
Richard von Weizsäcker ist tot
Gregor Gysi glaubt, dass durch die neue griechische Regierung eine Art Dominoeffekt ensteht und sich mehr Länder gegen die Politik von Bundeskanzlerin Merkel formieren.
Gysi kritisiert Troika-Politik der Kanzlerin
"Das kann sehr eng werden für Frau Merkel"
Alle Facebook-Nutzer, die sich nun beim Netzwerk einloggen, akzeptieren damit formal die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Kein "alles oder nichts"
Maas fordert Änderung der neuen Facebook-Regeln
"Einen weiteren Schuldenschnitt sehe ich nicht", bekräftigte Kanzlerin Angela Merkel die Haltung der Bundesregierung.
Streit mit Athen
Merkel erteilt Schuldenschnitt eine Absage
Über vier Monate belagerten Dschihadisten des IS die kurdische Stadt Kobane.
Kampf gegen IS
Hagel erwägt Einsatz von US-Bodentruppen
Die Legida-Gegenprotestler waren mal wieder klar in der Überzahl.
Wie Pegida, so Legida
Zuspruch für Islamkritiker in Leipzig bröckelt
Nur einige hundert Menschen waren zur Legida-Kundgebung in Leipzig gekommen.
"Eine Katastrophe für Leipzig"
"Legida"-Aufmarsch sorgt für Chaos
Bei der Wahl des neuen italienischen Staatspräsidenten wird nach drei ungültigen Wahlgängen am Samstag ein Ergebnis erwartet.
Das bringt der Samstag
Ergebnis bei Präsidentenwahl in Italien erwartet
Griechenlands neuer Verteidigungsminister hat mit einer umstrittenen Aktion einen Luftwaffeneinsatz ausgelöst.
Streit um Inselgruppe
Griechischer Minister sorgt für Luftwaffeneinsatz
BND greift Millionen Kommunikationsdaten ab
Bundesnachrichtendienst
Spione speichern angeblich täglich 220 Millionen Daten
Boko-Haram-Kämpfer im Norden Nigerias
Afrikanische Union plant Eingreiftruppe
Mit 7500 Soldaten gegen Boko Haram
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Strafbar werden sollen etwa Prämienzahlungen von Pharmaunternehmen an Ärzte, mit denen die Mediziner ein bestimmtes Medikament öfter verschreiben sollen.
Neuer Gesetztentwurf
Ärzten droht bei Korruption drei Jahre Haft
Gondel auf dem Großen Arber
Noch mehr Neuschnee
Pistenbedingungen durchgehend gut
Wenn das der Chef bloß nicht mitbekommt!
Unfall am Arbeitsplatz
Keine Leistungen für Betrunkene
Strand
Strandurlaub
Rotes Meer und Kanaren taugen zum Baden
Wenn der Flieger ausfällt
Lange Verspätungen
So kommen Fluggäste zur Entschädigung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern