Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Chaos in Ägypten Mursi trotzt der Wut auf der Straße

In Kairo hat sich die Stimmung weiter aufgeheizt: Gegner von Präsident Mohammed Mursi warfen vor dem Präsidentenpalast Steine und Brandbomben. Doch Mursi will seinen Kurs nicht ändern.

Im Streit um die neue ägyptische Verfassung bleibt Präsident Mohammed Mursi trotz aller Proteste hart. Zwar demonstrierten wieder Tausende Ägypter, und vor dem Präsidentenpalast in Kairo flogen Steine und Brandbomben. Aber die Islamisten und ihr Präsident ließen erkennen, dass sie unbeirrt ihrem Kurs folgen wollen.

Demnach soll die Volksabstimmung über den von Islamisten erarbeiteten Verfassungsentwurf an diesem Mittwoch in den ägyptischen Auslandsvertretungen beginnen. Am Samstag wird dann in Ägypten selbst abgestimmt. Die Gegner der Islamisten lehnen den Entwurf ab. Diesen kritisieren auch internationale Menschenrechtsorganisationen.

Kampf für die Scharia

Die Gegner von Präsident Mursi protestierten in Kairo und Alexandria. Die Organisatoren erklärten, sie hätten die Routen für ihre Protestmärsche zum Präsidentenpalast so gewählt, dass Straßenschlachten mit den Islamisten vermieden würden. Zu vereinzelten Zusammenstößen kam es zwischen den Sicherheitskräften und den Demonstranten rund um den Palast.

Der Koordinator der Union der Revolutionsjugend, Hamada al-Kaschif, betonte, der neuerliche Proteste richte sich nicht nur gegen die Verfassung, sondern auch gegen die von den Islamisten geplante Erhöhung der Preise subventionierter Grundnahrungsmittel.

Tausende von Islamisten versammelten sich derweil vor zwei Kairoer Moscheen zu Solidaritätskundgebungen für Mursi. Sie erklärten, sie suchten keine Auseinandersetzung auf der Straße. Deshalb wollten sie nicht zum Präsidentenpalast gehen, wo ihre Gegner demonstrierten.

Die Richter, die das Referendum überwachen sollen, sprechen nach wie vor nicht mit einer Stimme. Die Mehrheit der lokalen Berufsverbände entschied sich für einen Boykott. Andere, unter ihnen der Verband der Richter des Staatsrates, erklärte sich jedoch bereit, den Urnengang zu überwachen.

In der Stadt Luxor hatten die Islamisten bereits am Montagabend demonstriert. Sie riefen: "Das Volk will die Einführung der Scharia." Außerdem forderten sie die Passanten auf, bei der Volksabstimmung am Samstag für die Verfassung zu stimmen. Die säkularen Parteien in der südlichen Stadt Assiut verschoben ihre für den Abend geplante Protestaktion um einen Tag, um gewaltsame Zusammenstöße mit dem politischen Gegner zu vermeiden.

Das Büro von Präsident Mursi bemühte sich derweil, dessen Entscheidung, das Militär zu Hilfe zu rufen, zu rechtfertigen. In einer Erklärung des Präsidentenbüros hieß es: "Der Präsident traf diese Entscheidung, um die Sicherheit aller Bürger während des kommenden Referendums über den Verfassungsentwurf zu gewährleisten."

Bei einer Schießerei auf dem von Demonstranten besetzten Tahrir-Platz in Kairo wurden am frühen Morgen neun Menschen verletzt. Staatliche Medien berichteten, nach einem Streit zwischen Demonstranten und Straßenhändlern seien Schüsse gefallen. Das Nachrichtenportal "Youm7" meldete unterdessen, ein Islamist sei an den Folgen von Verletzungen gestorben, die er sich bei der Straßenschlacht zwischen Mursi-Gegnern und Muslimbrüdern vor dem Präsidentenpalast am Mittwoch vergangener Woche zugezogen hatte.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mohamed Badie (3. v. re.) ist zuversichtlich vor der Urteilsverkündung.
Das bringt der Samstag
Gericht verkündet Urteil gegen führende Muslimbrüder
Die Größe der Reaktoranlagen war ein Streitpunkt in den Atomverhandlungen
Atomverhandlungen mit dem Iran
Wenn da der Schwerwasserreaktor nicht wäre
Der Zustand von Nadja Sawtschenko hat sich offenbar verschlechtert.
Drama um gefangene Pilotin
Nadja Sawtschenko schwebt in Lebensgefahr
Kurdische Kämpfer feiern ihren Sieg in Tel Hamis.
Strategisch wichtige Stadt Tel Hamis
Peschmerga erobern IS-Hochburg zurück
Bischof Gerhard Ulrich
Einigung zum Kirchenasyl
Bundesinnenministerium lenkt ein
Bundesamt für Verfassungsschutz
Bericht
Verfassungsschutz verschickt mehr SMS zur Ortung
In Syrien droht laut den Vereinten Nationen eine humanitäre Katastrophe.
UN schlägt Alarm
Hunderttausende Syrer können nicht mehr versorgt werden
Analyse
 Hilfe statt Abrechnung
Politik
Poroschenko warnt vor Aufflammen neuer Kämpfe im Donbass
Ein ukrainisches Militärfahrzeug bei Mariupol im Osten des Landes zieht ein Geschütz hinter sich her.
Separatisten in der Ostukraine
Schwere Waffen werden verlegt
Ein IS-Kämpfer in Syrien. Die Extremisten haben in dem Land Hunderte Christen entführt. Einige von ihnen wurden offenbar getötet.
Vom IS entführte Christen
Berichte über Hinrichtungen in Syrien
Politik
Ex-Rebellenführer des Kongo endgültig freigesprochen
542 Bundestags-Abgeordnete stimmten der Verlängerung des Hilfspakets für Griechenland um vier Monate zu.
Abstimmung im Bundestag
Klares Ja zu den Griechenland-Hilfen
Ein Panzer vom Typ "Leopard 2" bei einer Gefechtsübung der Bundeswehr.
Bedrohung durch Russland
Von der Leyen investiert in Panzer
Das Bild zeigt Aqsa Mahmood aus Glasgow.
Werberin für den IS
Wie Aqsa Mahmood Frauen nach Syrien lockt
IS-Kämpfer hielten ihre Zerstörungswut im Video fest und verbreiteten die Aufnahmen übers Internet.
IS zerstört Kulturgüter im Irak
Unesco-Chefin fordert UN-Sondersitzung
Politik
Auch Estland stimmt zu
Politik
Bei Athen-Abstimmung mehr Nein-Stimmen aus Union als angekündigt
Schulz
Athens Finanzminister verspielt Vertrauen
Der ehemalige Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion, Georg Schmid, versucht das Strafmaß in der Verwandtenaffäre mit Zahlung einer sechsstelligen Summe abzumildern.
450.000 Euro Schadenersatz
CSU-Politiker zahlt 450.000 Euro Schadenersatz
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Musik aus dem Kopfhörer
WHO fürchtet um Hörsinn
Laute Musik schädigt Teenager-Ohren
Bereits im vergangenen Jahr hatte Leonard Nimoy mitgeteilt, dass er an einer sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leide.
Was uns Spock mit LLAP sagen will
Leonard Nimoy schickt rührenden letzter Tweet
Durchschnittlich 800 Euro geben Studenten in Deutschland monatlich zum Leben aus. Doch woher soll das Geld kommen, wenn Bafög und Nebenjob nicht reichen?
Studienkredit
Hochschulstudium jetzt günstig finanzieren
Die Kreditkarte ist so beliebt wie nie. Doch wie wählt man das richtige Angebot aus? Unsere Kreditkartenvergleich hilft weiter.
Beliebter denn je
Kreditkartenmarkt in Deutschland legt deutlich zu
Leonard Nimoy
Kultur & Gesellschaft
"Mr. Spock"-Darsteller Leonard Nimoy gestorben
Klassiker für Herren
Kultur & Gesellschaft
Gucci und Stella Jean bei der Mailänder Modewoche
Grund für einen Rauswurf
Reise
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Angst vor Überwachung
Reise
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
Poppige Kreation
Moderne Deko und sexy Mäntel
Die Mailänder Modewoche
Erfolg ist nicht nur Kopfsache
Ziele endlich erreichen
Schöne neue Uni
Digitalisierung der Hochschulen
Poesie und Melancholie
 Fredda mit Chansons auf Tour
Reise
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Für eines ihrer Musikvideos posiert Schwesta Ewa in einem Puff im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Schwesta Ewa
Ex-Hure will den Deutschrap entjungfern
Reise
Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein
Technik
Feuerwand
Mann hält Schinken im Arm und nimmt Riechprobe mit Holzstäbchen
Feinschmecker-Trip
Cáceres punktet als Gourmet-Paradies
Noch einmal Neuschnee
Gutes Skiwetter in den Alpen
Kultur & Gesellschaft
"Jahre mit Ledig" von Fritz J. Raddatz erschienen
Arnulf Rainer
 Selfies und immer wieder Schwarz
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern