Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Mehrheit für neue Verfassung in Ägypten

Der Machtkampf um die Zukunft Ägyptens geht auch nach dem Auftakt des Referendums über die neue Verfassung weiter. Ersten inoffiziellen Ergebnissen zufolge zeichnete sich am Sonntag zwar mit rund 56 Prozent eine knappe Mehrheit für den umstrittenen Entwurf der Islamisten ab.

In zwei Provinzen - darunter die Hauptstadt Kairo - setzten sich aber die Verfassungsgegner durch. Das Land ist gespalten. Nach Prognosen beteiligte sich nur jeder dritte Wahlberechtigte an der Volksabstimmung. Die zweite Runde folgt in einer Woche.

Die Opposition beklagte zahlreiche Wahlrechtsverstöße - und forderte eine Wiederholung der Abstimmung vom Vortag. Acht Gruppen beklagten am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Kairo, dass Wähler mit religiöser Propaganda behelligt und Beobachter am Betreten der Wahllokale gehindert worden seien. Der Generaldirektor des Kairoer Institutes für Menschenrechtsstudien, Bahai ed-Din Hassan, wies ferner darauf hin, dass mehrere Wahllokale vor der angekündigten Zeit geschlossen worden seien.

Am Wahltag hatte es auch mehrere Berichte über die Einschüchterung von Oppositionellen und Christen durch bärtige Männer gegeben. In Alexandria übernahmen nach Angaben der Zeitung «Al-Ahram» an einer Schule Salafisten sogar die Wahlaufsicht und sagten den Wählern, sie sollten mit Ja stimmen. Berichte, wonach es in 26 Wahllokalen in vier Provinzen nicht wie vorgeschrieben eine Aufsicht durch Richter gab, wies das Justizministerium zurück.

Die Diskussion um die erste Verfassung nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak spaltet schon seit Wochen die Menschen im bevölkerungsreichsten arabischen Land. Immer wieder gab es Massenproteste und tödliche Krawalle.

Während in acht von zehn Provinzen das Regelwerk nun gebilligt wurde, stimmten in der Hauptstadt Kairo die meisten mit Nein. Auch in der Provinz Gharbija soll eine knappe Mehrheit gegen den Entwurf votiert haben. Dort liegt auch die Industriestadt Mahalla, wo die Opposition traditionell sehr stark ist.

In den restlichen Provinzen - darunter Alexandria, die Sinai-Halbinsel und Assuan - stimmten die meisten Wähler nach den von der Muslimbruderschaft auf der Internetseite ihrer Partei «Freiheit und Gerechtigkeit» veröffentlichten Angaben mit Ja. Offizielle Ergebnisse sollen erst nach der zweiten Runde am 22. Dezember bekanntgegeben werden.

Die Opposition sieht in dem Verfassungsentwurf den ersten Schritt in Richtung Gottesstaat und eine strengere Auslegung der Scharia. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi wünschen sich genau das.

Friedensnobelpreisträger und Oppositionspolitiker Mohammed ElBaradei nahm die Ergebnisse zum Anlass, an Mursi zu appellieren. Er verwies darauf, dass mehr als 40 Prozent gegen die Verfassung gestimmt hätten. Die Nation sei zunehmend gespalten und die Grundfeste des Staates ins Wanken geraten, twitterte er. Werde Mursi nunmehr erkennen, dass er das Staatsoberhaupt aller Ägypter sein müsse?

Der erbitterte Richtungsstreit zwischen Islamisten und Opposition hatte am Samstag gerade in den großen Städten die Wähler in Scharen in die Wahllokale gelockt. 26 Millionen Männer und Frauen waren zur Stimmabgabe berechtigt. Wegen des Andrangs blieben die Wahllokale vier Stunden länger geöffnet. Um Zusammenstöße zwischen Islamisten und Oppositionellen zu vermeiden, waren 300 000 Sicherheitskräfte im Einsatz, darunter 130 000 Polizisten.

Zwischenfälle gab es trotzdem. So kam es in Kairo am Abend zu einem Gewaltausbruch, als Hunderte Islamisten die Zentrale der liberalen Wafd-Partei umstellten. Sie griffen das Gebäude mit Feuerwerkskörpern und Steinen an, wie auf einem von der Partei ins Internet gestellten Video zu sehen war. Auch Schüsse waren zu hören. Sicherheitskräfte gingen schließlich dazwischen.

Wird der Verfassungsentwurf angenommen, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden. Das erste nach dem Sturz Mubaraks gewählte Unterhaus wurde im Sommer von einem Gericht aufgelöst. Dort hatten die Islamisten eine deutliche Mehrheit von etwa 70 Prozent - ein solches Ergebnis dürften sie 2013 nicht mehr erreichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mitglieder der Kassam-Brigade im Gazastreifen
Ägyptisches Gericht verbietet Kassam-Brigade
Bewaffneter Arm der Hamas Terrororganisation
CIA-Hauptquartier in Langley
Mossad und CIA
Hisbollah-Kommandeur ausgeschaltet
Der AfD-Mitglieder auf dem Parteitag folgten dem Wunsch von Bernd Lucke, künftig nur noch von einem Vorsitzenden geführt zu werden.
AfD-Vorsitz
Will Lucke "Alleinherrscher" werden?
Seit Tagen bangte Japan um den Journalisten Kenji Goto in der Hand der Terrormiliz IS. In einem Video (Bild) drohte die Miliz mithilfe von Goto, den jordanische Piloten Mu'ath al-Kasseasbeh zu töten.
Video aufgetaucht
Japanische IS-Geisel Kenji Goto offenbar enthauptet
EU-Kommissar Günther Oettinger
EU-Kommissar Oettinger schäumt
"Tsipras ist frech und unverschämt"
Etwa 170 Fahrzeuge mit Hilfsgütern trafen in den Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk ein.
Ukraine-Krise
Neue Hilfe rollt aus Russland an
Die Peschmerga-Kämpfer feiern dieser Tage mehrere Erfolge gegen den IS.
Kämpfe im Nordirak
Kurdische Peschmerga erobern IS-Ölfeld
Im Deutschen Bundestages in Bonn wurde Richard von Weizsäcker (m.) 1984 von seinem Amtsvorgänger Rainer Barzel als Bundespräsident vereidigt.
Richard von Weizsäcker ist tot
"Ein großer Verlust für Deutschland"
Der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1985 bei seiner vielbeachteten Rede im Bundestag.
Zum Tod des Altbundespräsidenten
Richard von Weizsäcker und der "Tag der Befreiung"
Aus ganz Spanien hatte Podemos Parteianhänger für die Demonstration mobilisiert.
"Genug mit dem Stehlen!"
Podemos mobilisiert Zehntausende in Spanien
Im Jahr 2008 schied Sergio Mattarella aus dem Parlament aus, nach 25 Jahren kehrte er der Politik den Rücken. Nun ist er Italiens neuer Präsident.
Silvio Berlusconis Erzfeind
Präsident Mattarella ist ein Mann mit Prinzipien
Der IS-Gefangene Kenji Goto auf einer Leinwand in Tokio. Die Terrormiliz hat ihre Propaganda verändert.
Abkehr von Enthauptungs-Videos
Wie IS-Terroristen ihre Strategie ändern
Ex-US-Präsident Bill Clinton und seine Ehefrau Hillary bei einer Veranstaltung der Clinton Global Initiative University (Archivbild) in Tempe (Arizona).
Polit-Paar Clinton
Wie soll Bill sich bloß nennen, wenn Hillary siegt?
Sergio Mattarella ist neuer italienischer Staatspräsident.
Sergio Mattarella
Italien hat einen neuen Staatspräsidenten
Ein ukrainischer Soldat feuert in Richtung der prorussischen Separatisten in einem Dorf in der Nähe von Donezk.
Kämpfe in der Ukraine
Separatisten bei Donezk auf dem Vormarsch
Richard von Weizsäcker leistet am 1. Juli 1984 seinen Eid als Bundespräsident. Im Alter von 94 Jahren verstarb der CDU-Politiker.
Zum Tode von Richard von Weizsäcker
Idealtypus eines deutschen Staatsoberhaupts
Gregor Gysi glaubt, dass durch die neue griechische Regierung eine Art Dominoeffekt ensteht und sich mehr Länder gegen die Politik von Bundeskanzlerin Merkel formieren.
Gysi kritisiert Troika-Politik der Kanzlerin
"Das kann sehr eng werden für Frau Merkel"
Alle Facebook-Nutzer, die sich nun beim Netzwerk einloggen, akzeptieren damit formal die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Kein "alles oder nichts"
Maas fordert Änderung der neuen Facebook-Regeln
"Einen weiteren Schuldenschnitt sehe ich nicht", bekräftigte Kanzlerin Angela Merkel die Haltung der Bundesregierung.
Streit mit Athen
Merkel erteilt Schuldenschnitt eine Absage
Über vier Monate belagerten Dschihadisten des IS die kurdische Stadt Kobane.
Kampf gegen IS
Hagel erwägt Einsatz von US-Bodentruppen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Laternenanzünder in London
Londons Laternenanzünder
Die Hüter des magischen Lichts
Bob Marley wurde nur 36 Jahre alt.
Mit Cannabis ins Grab
Wie Bob Marley die Welt veränderte
image
Von "50 Shades of Grey" bis "American Sniper"
Die Kino-Vorschau im Februar
image
"Lewis and Clark"
Hanks und Pitt produzieren Mini-Serie
Strafbar werden sollen etwa Prämienzahlungen von Pharmaunternehmen an Ärzte, mit denen die Mediziner ein bestimmtes Medikament öfter verschreiben sollen.
Neuer Gesetztentwurf
Ärzten droht bei Korruption drei Jahre Haft
Gondel auf dem Großen Arber
Noch mehr Neuschnee
Pistenbedingungen durchgehend gut
Wenn das der Chef bloß nicht mitbekommt!
Unfall am Arbeitsplatz
Keine Leistungen für Betrunkene
Strand
Strandurlaub
Rotes Meer und Kanaren taugen zum Baden
Wenn der Flieger ausfällt
Lange Verspätungen
So kommen Fluggäste zur Entschädigung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern