Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Machtkampf geht weiter Mehrheit für neue Verfassung in Ägypten

Ägypten ist gespalten - wie bei der Präsidentschaftswahl so auch beim Verfassungsreferendum. Zwar zeichnet sich eine Mehrheit für den Entwurf der Islamisten ab. Sicher ist aber noch nichts.

Der Machtkampf um die Zukunft Ägyptens geht auch nach dem Auftakt des Referendums über die neue Verfassung weiter. Ersten inoffiziellen Ergebnissen zufolge zeichnete sich zwar mit rund 56 Prozent eine knappe Mehrheit für den umstrittenen Entwurf der Islamisten ab. In zwei Provinzen - darunter die Hauptstadt Kairo - setzten sich aber die Verfassungsgegner durch. Das Land ist gespalten. Nach Prognosen beteiligte sich nur jeder dritte Wahlberechtigte an der Volksabstimmung. Die zweite Runde folgt in einer Woche.

Die Opposition beklagte zahlreiche Wahlrechtsverstöße - und forderte eine Wiederholung der Abstimmung vom Vortag. Acht Gruppen beklagten bei einer Pressekonferenz in Kairo, dass Wähler mit religiöser Propaganda behelligt und Beobachter am Betreten der Wahllokale gehindert worden seien. Der Generaldirektor des Kairoer Institutes für Menschenrechtsstudien, Bahai ed-Din Hassan, wies ferner darauf hin, dass mehrere Wahllokale vor der angekündigten Zeit geschlossen worden seien.

Am Wahltag hatte es auch mehrere Berichte über die Einschüchterung von Oppositionellen und Christen durch bärtige Männer gegeben. In Alexandria übernahmen nach Angaben der Zeitung «Al-Ahram» an einer Schule Salafisten sogar die Wahlaufsicht und sagten den Wählern, sie sollten mit Ja stimmen. Berichte, wonach es in 26 Wahllokalen in vier Provinzen nicht wie vorgeschrieben eine Aufsicht durch Richter gab, wies das Justizministerium zurück.

Die Diskussion um die erste Verfassung nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak spaltet schon seit Wochen die Menschen im bevölkerungsreichsten arabischen Land. Immer wieder gab es Massenproteste und tödliche Krawalle.

Während in acht von zehn Provinzen das Regelwerk nun gebilligt wurde, stimmten in der Hauptstadt Kairo die meisten mit Nein. Auch in der Provinz Gharbija soll eine knappe Mehrheit gegen den Entwurf votiert haben. Dort liegt auch die Industriestadt Mahalla, wo die Opposition traditionell sehr stark ist.

In den restlichen Provinzen - darunter Alexandria, die Sinai-Halbinsel und Assuan - stimmten die meisten Wähler nach den von der Muslimbruderschaft auf der Internetseite ihrer Partei «Freiheit und Gerechtigkeit» veröffentlichten Angaben mit Ja. Offizielle Ergebnisse sollen erst nach der zweiten Runde am 22. Dezember bekanntgegeben werden.

Die Opposition sieht in dem Verfassungsentwurf den ersten Schritt in Richtung Gottesstaat und eine strengere Auslegung der Scharia. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi wünschen sich genau das.

Friedensnobelpreisträger und Oppositionspolitiker Mohammed ElBaradei nahm die Ergebnisse zum Anlass, an Mursi zu appellieren. Er verwies darauf, dass mehr als 40 Prozent gegen die Verfassung gestimmt hätten. Die Nation sei zunehmend gespalten und die Grundfeste des Staates ins Wanken geraten, twitterte er. Werde Mursi nunmehr erkennen, dass er das Staatsoberhaupt aller Ägypter sein müsse?

Der erbitterte Richtungsstreit zwischen Islamisten und Opposition hatte am Samstag gerade in den großen Städten die Wähler in Scharen in die Wahllokale gelockt. 26 Millionen Männer und Frauen waren zur Stimmabgabe berechtigt. Wegen des Andrangs blieben die Wahllokale vier Stunden länger geöffnet. Um Zusammenstöße zwischen Islamisten und Oppositionellen zu vermeiden, waren 300 000 Sicherheitskräfte im Einsatz, darunter 130 000 Polizisten.

Zwischenfälle gab es trotzdem. So kam es in Kairo am Abend zu einem Gewaltausbruch, als Hunderte Islamisten die Zentrale der liberalen Wafd-Partei umstellten. Sie griffen das Gebäude mit Feuerwerkskörpern und Steinen an, wie auf einem von der Partei ins Internet gestellten Video zu sehen war. Auch Schüsse waren zu hören. Sicherheitskräfte gingen schließlich dazwischen.

Wird der Verfassungsentwurf angenommen, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden. Das erste nach dem Sturz Mubaraks gewählte Unterhaus wurde im Sommer von einem Gericht aufgelöst. Dort hatten die Islamisten eine deutliche Mehrheit von etwa 70 Prozent - ein solches Ergebnis dürften sie 2013 nicht mehr erreichen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Lediglich sechs Personen wurden der Polizei zufolge in der Nacht zum Donnerstag festgenommen, weit weniger als in den Nächten zuvor.
Proteste flauen ab
Nationalgarde wird aus Ferguson abgezogen
Ab 20.30 Uhr rollt am Freitag in München der Ball.
Das bringt der Freitag
Die 52. Bundesliga-Saison beginnt
Drei israelische Teenager wurden im Juni entführt. Ihre Ermordung was das erste Glied einer Kettenreaktion, die zum aktuellen Gaza-Konflikt mit über 2000 Toten führte.
Gaza-Konflikt
Hamas gibt Entführung israelischer Teenager zu
Die sächsische Vorsitzende der Alternative für Deutschland hat gute Aussichten, in den sächsischen Landtag einzuziehen.
Wahlkampf in Sachsen
AfD fordert Volksabstimmung zur Abtreibung
Duisburg baut wegen steigender Flüchtlingszahlen eine Zeltstadt für Asylbewerber auf.
"Inakzeptabel und beschämend"
Aus Syrien in die Duisburger Zeltstadt
Ahmet Davutoglu war zuletzt unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Außenminister.
Ahmet Davutoglu
Ein Erdogan-Intimus wird Ministerpräsident
"Gedanken und Gebete für die Familie Foley": Die ganze Welt konnte sich im Internet die Enthauptung des 40-jährigen US-Journalisten ansehen.
Dschihadist tötet US-Journalisten
Der Teufelskreis der Lösegeldforderungen
Ein Bundeswehrkommandant visiert mit einem Laserimpulsgerät, nachgebildet der Panzerabwehrwaffe MILAN, ein Ziel an. Solche Geräte könnte Deutschland in den Irak liefern.
Waffenlieferungen an den Irak
Bundesregierung stellt sich dem Bundestag
Die ersten LKW des russischen Hilfskonvois aus insgesamt 280 Fahrzeugen haben die Grenze zur Ukraine überquert.
Hilfslieferung für Ostukraine
Russischer Konvoi setzt sich in Bewegung
Fahndungsfotos des NSU-Trios von 1998.
Untersuchungsbericht vorgelegt
Thüringen bittet NSU-Opfer um Verzeihung
Die Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg: Die Ermittler fanden Spuren einer brennbaren Flüssigkeit.
Gefährliche Entwicklung
Die Islamhasser werden mehr
Blick auf Doha in Katar: Das kleine Golfemirat hat immensen Einfluss auf die Palästinenser.
Zünglein an der Waage
Die Rolle Katars im Gazakrieg
Ein Bericht über die Unruhen in Ferguson beim englischsprachigen russischen Staatssender RT.
Unruhen in Ferguson
Russland und China üben Revanche
Kim Jong Un
Skurriles Propagandavideo aus Nordkorea
Wenn Kim Jong Un zu Besuch kommt
James Foley mit seinem Mörder in dem IS-Video: Wenig später wird der US-Amerikaner enthauptet.
Schock-Video von IS
Der Mann, der James Foley tötete
James Foley
James Foley ist Opfer Nummer zehn
In Syrien sind Journalisten Freiwild
Auch US-Justizminister Eric Holder hat den alltäglichen Rassismus bei der US-Polizei bereits zu spüren bekommen.
Rede in US-Stadt Ferguson
Selbst Justizminister wurde Rassismus-Opfer
Die Bundesregierung will den Kurden im Irak die Panzerabwehrwaffe Milan liefern.
Waffenlieferungen in den Nordirak
Lammert fordert Einbeziehung des Bundestags
Haqqani
Haqqani-Kämpfer
30 Millionen für Hinweise auf "die tödlichste Rebellengruppe"
In Gaza-Stadt schlägt eine israelische Bombe ein.
Krieg im Gazastreifen
UN-Sicherheitsrat fordert neue Waffenruhe
Der US-Fotograf James Foley ist offenbar von den IS-Extremisten getötet worden.
Video im Internet veröffentlicht
US-Journalist von IS enthauptet
James Foley
Enthaupteter US-Journalist
Keine Zweifel mehr
Ukrainische Truppen haben offenbar große Teile von Lugansk zurückerobert.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Rebellen schießen weiteren Kampfjet ab
Nach Angaben des Verteidungsministeriums können Schutzwesten nicht in den Nordirak geliefert werden, weil sie veraltet und die Schutzplatten im Innern brüchig geworden sind.
Schutzwesten, Nachtsichtgeräte, Lkw - alles Schrott
Bundeswehr kann Kurden nicht beliefern
Dieses Foto von James Foley wurde am 29. September 2011 in Sirte, Libyen, aufgenommen.
US-Journalist James Foley enthauptet
Ein Leben in den Kriegsgebieten der Welt
Soldaten der syrischen Armee in einem Außenbezirk von Damaskus: Hat Assad seine Strategie im Umgang mit den IS-Terroristen gewechselt?.
Islamischer Staat in Syrien
Assads Strategiewechsel gegen IS
Auch gegen Reporter geht die Polizei in Ferguson mitunter vor, das mussten auch zwei Journalisten im Auftrag deutscher Medien erfahren.
Deutsche Reporter in Ferguson verhaftet
"Wurden nicht brutal aber rauh behandelt"
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in Syrien nach Einschätzung von Aktivisten enormen Zulauf.
6000 neue Kämpfer im Juli
IS-Miliz bekommt enormen Zulauf in Syrien
In Ferguson gehen die Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus weiter. Unweit der US-Stadt wurde erneut ein Afroamerikaner von der Polizei getötet.
Unweit von Ferguson
Polizei erschießt erneut Afroamerikaner
Irak
Krise im Irak
Obama kündigt langen Militäreinsatz an
Ein ukrainischer Soldat steht an einer Straße nach Donezk Wache.
Diplomatie gefragt
In der Ostukraine toben Straßenkämpfe
Eine Frau brachte im Irak Fünflinge zur Welt. (Symbolbild)
Nach Flucht vor IS-Kämpfern
Jesidin bringt Fünflinge zur Welt
Der Bundesnachrichtendienst spioniert die türkische Regierung aus. Zwischen Berlin und Ankara hat das zu Verstimmungen geführt.
Bundesnachrichtendienst in der Türkei
"Bundesregierung hat den Auftrag gegeben"
US-Präsident Barack Obama wandte sich auf Martha's Vineyard, seinem Urlaubsort, an die Öffentlichkeit.
Obama verurteilt Hinrichtung
"Krebsgeschwür IS hat keinen Platz im 21. Jahrhundert"
Polizeifoto des texanischen Gouverneurs Rick Perry.
Politikerin bedrängt?
US-Gouverneur stellt sich Polizei
Die Bundeswehr könnte den Kurden im Irak beispielsweise "Milan"-Raketen liefern, die gepanzerte Fahrzeuge in 300 bis 1950 Metern Entfernung treffen können.
Deutsche Waffen für den Irak
Bundesregierung bricht mit ihren Prinzipien
Der neugewählte türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erholte sich im Urlaub, als er von den Abhöraktionen des BND erfuhr.
BND-Bespitzelung irritiert die Türkei
"Ihr seid nicht unsere Freunde"
Die Rüstungsausfuhren Deutschlands in Länder außerhalb von EU und Nato - sogenannte Drittstaaten - waren 2013 auf Rekordhöhe gestiegen.
Union greift Gabriel an
Rüstungsexporte sorgen für Zündstoff
Ein schiitischer Kämpfer im Irak nimmt an einem Militärtraining teil. Deutsche Ausbilder könnten bald ins Krisengebiet reisen.
Waffen gegen IS
Was Deutschland im Irak leistet
Militärübungen könnten die Flugsicherung gestört haben.
Flugsicherung alarmiert
Militärübungen könnten Radar gestört haben
 
 
Kein Strandwetter an der Ostsee
Kein Badevergnügen
Nord- und Ostsee kühlen merklich ab
Die Woche nicht zu voll packen
Tipps für Studienanfänger
Freizeit gehört auf den Stundenplan
Sterbehilfe in der Schweiz
Dr. Tod
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz
Die Simpsons
Homer-Marathon
Sender zeigt alle "Simpsons"-Folgen am Stück
Das Hotel Kobenzl in einem ehemaligen Bauernhof galt lange Zeit als erstes Haus Salzburgs.
Hotel Kobenzl in Salzburg
Wo Nixon, Putin und Strauß logierten
Das Cover des Buches "Der Circle" von Dave Eggers
Der Circle
Über die totalitäre Transparenz der Zukunft
So kennt man den Strand von Palma de Mallorca: Sonnenbadende dicht an dicht. Das soll sich nach dem Willen der Inselregierung bald ändern.
Umbauplan auf Mallorca
"Ballermann" soll Luxusstrand werden
Sparen ohne Falle
Fünf grundlegende Tipps
So legen vorsichtige Sparer ihr Geld an
Zwei Lehrlinge im Ausbildungszentrum von Bosch in Stuttgart.
Gewaltiger Mangel
80.000 Lehrlinge dringend gesucht
Marktführer Samsung: Die Smartphones des Herstellers sind Verkaufsschlager.
Smartphone-Marktstudie
Fast die Hälfte aller Kunden kaufen Samsung
Finanzieller Schutz: Wer ideal abgesichert sein möchte, sollte Angebote vergleichen.
Risikolebensversicherung
Im Todesfall bestmöglich abgesichert
Janina Youssefian wirkt im "Big Brother"-Haus arg gebeutelt von ihrem Los.
"Promi Big Brother"
Kein Mitleid für das "Teppichluder"
image
"Adam und Eva"
Erster Nackt-Kandidat spricht über die Show
image
"The Expendables 3"
Neue Garde, neue Schwächen
Der Whillans-See liegt unter dem Ross-Schelfeis in der Antarktis.
Studie zum Whillans-See
Leben tief unterm Antarktis-Eis
Bryan Cranston, Aaron Paul
Bryan Cranston und Aaron Paul
"Breaking-Bad"-Stars wieder vereint
Stipendium für Studenten
Stipendium
Viele Studenten schrecken vor Bewerbung zurück
Denkmal
Lutherweg
Pilgern auf den Spuren Martin Luthers
Niedergeschlagen nach der Arbeit
Studie
Fehlende Unterstützung durch Chefs macht krank
Freunde
Gemeinsame Defizite erkennen
Firmengründung mit Freunden
Rund 1,35 Millionen Tonnen Bomben warfen britische und amerikanische Flieger über dem Deutschen Reich ab.
Die unsichtbare Gefahr
Kriegsmunition fordert bis heute Todesopfer
Charité Berlin
Tödliches Virus
Ebola ist keine Gefahr für Deutschland
Fauja Singh
Gesunder Lebenswandel
Wie Sie bis zu 17 Jahre länger leben
Polio
Impfung unwirksam
Mutiertes Polio-Virus im Kongo entdeckt
In Campeche wurden bereits einige Ruinen der Maya entdeckt. (Archivfioto)
Sensation in Mexiko
Maya-Städte im Dschungel entdeckt
Jubelnde DDR-Flüchtlinge erreichen nach der Flucht Österreich.
DDR-Flucht nach Österreich
"Eigentlich hätte ich schießen müssen"
Ab Herbst 2016 gibt es sieben Prozent mehr Bafög.
Bafög-Erhöhung beschlossen
Deutlich mehr Geld für Studenten und Schüler
25 Jahre nach dem Mauerfall lebt die DDR im Thüringer Wald fort: zumindest eine Nacht lang.
Codewort "Trachtenfest"
Unterwegs im Stasi-Bunker bei Frauenwald
Die undatierte Aufnahme zeigt die wohl größte hölzerne Kriegseisenbahnbrücke des Ersten Weltkrieges: Die "Dubissa-Brücke" oder "Feldmarschall Hindenburg-Brücke".
Vormarsch auf Schienen
Eisenbahnpioniere im Ersten Weltkrieg
Würzburger Universität
Stippvisite im Elfenbeinturm
Deutschlands älteste Universitäten
Blick in die Henlein-Uhr: In dem Deckel rechts ist der Hinweis auf das Jahr 1510 und der Namen "Petrus Hehle" zu sehen.
Auf der Spur des "Feuerschlossers"
Mythos des Taschenuhr-Erfinders entzaubert
Tipi
"Ich brauche sehr wenig"
Dieser Deutsche wohnt in einem Tipi
Superman von 1938
"Heiliger Gral" der Comic-Hefte
Erste Superman-Ausgabe wird versteigert
Bei Problemen im Team sollten Mitarbeiter nicht auf ein Machtwort des Chefs warten.
Alltag im Beruf
So lösen Teams ihre Konflikte
Hohe Gebühren müssen nicht sein: Zahlreiche Anbieter werben mit einem kostenlosen Girokonto.
Verbraucherumfrage
Kontoführungsgebühren haben ausgedient
 J.K. Rowling
Neues von Harry Potter
J.K. Rowling lässt Hexe Celestina Warbeck aufleben
Bryan Cranston, Aaron Paul
Bryan Cranston und Aaron Paul
"Breaking-Bad"-Stars wieder vereint
Glückliche Ehe?
Scheidung nach der Silberhochzeit
Späte Trennungen sind im Trend
image
"Adam und Eva"
Erster Nackt-Kandidat spricht über die Show
image
Benedict Cumberbatch im Dschungelbuch
Sherlock spricht Shir Khan