Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Assad muss um Verbündete bangen

Das Regime von Syriens Präsident Baschar al-Assad muss um seinen wichtigsten Verbündeten bangen. Nach Einschätzung der syrischen Opposition ändert die russische Regierung ihre Haltung in dem Konflikt.

Nachdem sie sich monatelang vehement gegen einen Regimewechsel in dem arabischen Land ausgesprochen hatte, soll sie jetzt erstmals direkt Kontakt zur Führung der syrischen Exil-Opposition aufgenommen haben, wie die Nachrichtenagentur dpa am Sonntag in Istanbul erfuhr.

Am Freitag hatte Moskau Äußerungen eines hohen russischen Regierungsvertreters zu einem möglichen Sieg der Rebellen dementiert. Vizeaußenminister Michail Bogdanow hatte laut Medienberichten gesagt, man müsse «den Fakten ins Auge schauen», ein Sieg der syrischen Rebellen sei nicht auszuschließen. Dies war als erste Einschätzung dieser Art aus Russland gewertet worden, das bisher fest an der Seite von Machthaber Assad steht.

Aus syrischen Oppositionskreisen verlautete nun, ein russischer Diplomat habe den Vorsitzenden der Syrischen Nationalen Koalition, Muas al-Chatib, angerufen, um mit ihm einen Termin zu vereinbaren. Dabei wolle er über die Bildung einer Übergangsregierung ohne Assad sprechen, hieß es.

Moskau hatte erst vor wenigen Tagen die Anerkennung der Allianz durch mehrere westliche und arabische Staaten kritisiert. Im UN-Sicherheitsrat hatte Russland gemeinsam mit China mehrfach die Verabschiedung von Resolutionen verhindert, mit denen Assad unter Druck gesetzt worden wäre.

In Syrien setzten Regierungstruppen am Wochenende ihre Offensive gegen die Rebellen im Umland der Hauptstadt Damaskus fort. Wie Aktivisten und lokale Medien berichteten, nahm die Armee mehrere von Rebellen eroberte Gebiete sowie ein palästinensisches Flüchtlingslager unter Beschuss. Nach Angaben von Aktivisten wurden bei dem Luftangriff auf das Jarmuk-Camp mindestens acht Menschen getötet. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es, das lokale Krankenhaus sei überfordert. In dem Lager leben rund 100 000 Palästinenser, die sich aus dem Konflikt in Syrien weitgehend heraushalten.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten weitere Kämpfe auch in Aleppo, Homs, Idlib, Hama und Daraa. Am Rande der Metropole Aleppo gab es demnach heftige Gefechte um einen Militärflughafen. Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Wie die Aktivisten berichteten, wurden am Wochenende landesweit mindestens 270 Menschen getötet. Der Konflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 insgesamt mehr als 40 000 Menschen das Leben gekostet.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar