Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erhöhung der Strompreise Schäuble will Steuer-Milliarden einbehalten

Wolfgang Schäuble verteilt keine Geschenke. Höhere Strompreise bescheren dem Staat Einnahmen in Milliardenhöhe, doch der Finanzminister macht deutlich: Die Bürger bekommen nichts zurück.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen infolge höherer Strompreise von mehr als einer Milliarde Euro nicht an die Bürger zurückgeben. Eine Ministeriumssprecherin betonte in Berlin, unter dem Strich würden die Bürger an anderer Stelle weniger ausgeben, so dass sich an den Gesamtsteuereinnahmen kaum etwas verändern werde.

Zu Berechnungen der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, wonach die auf breiter Front steigenden Strompreise dem Staat 3,4 Milliarden Euro Mehreinnahmen bescheren, sagte die Sprecherin: "Das ist schlicht falsch". Tatsächlich rechnen Energieexperten im kommenden Jahr mit Zusatzeinnahmen von 1 bis 1,5 Milliarden Euro. Derzeit überprüft die Bundesregierung Rabatte für Unternehmen mit hohem Stromverbrauch bei der Förderung von Solar- und Windenergie, um auf diese Weise die Verbraucherkosten wieder etwas einzudämmen.

Arme Haushalte werden nach einer neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) durch die Förderkosten für erneuerbare Energien besonders stark belastet. Geringverdiener seien von der Umlage über den Strompreis fast genauso stark betroffen wie wohlhabende Haushalte, teilte das IW am Montag mit. Das liege daran, dass sich der Verbrauch von Strom auch bei steigendem Einkommen kaum verändere. Bei den einkommensschwächsten zehn Prozent würden ab 2013 gut 1,3 Prozent des Einkommens in die Ökostromförderung fließen, bei den einkommensstärksten zehn Prozent seien es nur 0,2 Prozent.

Der Bundesverband erneuerbare Energien (BEE) warnte davor, die Energiewende für soziale Probleme verantwortlich zu machen. "Mit den erneuerbaren Energien werden zudem erstmals die Kosten für die nachfolgenden Generationen, die durch Umwelt- und Gesundheitsschäden oder die Einlagerung von Atommüll entstehen, real verringert."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Verschleierte Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel. (Themenbild/Archiv)
Früher im Jungbauern-Kalender, heute radikale Konvertitin
Der zähe Kampf gegen die salafistische Seelenfänger
Klaus Lederer (r-l), Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener. Foto: Jörg Carstensen
Sondierungsgespräche
Müller will rot-rot-grüne Koalitionsgespräche
Klaus Lederer (li., Die Linke), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (Mi., SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener geben nach ihrem Sondierungsgespräch ein Statement ab.
Koalitionsgespräche
Partei-Chefs empfehlen Rot-Rot-Grün
Nach Angriff auf  Rebellenviertel Salaheddin in Aleppo
Baschar al-Assad lässt weiter bomben
Um Aleppo tobt eine unbarmherzige Schlacht
Ex-Agent Werner Mauss steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Landgerichts in Bochum (Nordrhein-Westfalen).
Werner Mauss vor Gericht
Auch ein Top-Agent sollte besser Steuern zahlen
Heiko Maas: Das Löschen strafbarer Inhalte geschieht noch immer «viel zu wenig und viel zu langsam». Foto: Bernd von Jutrczenka
Facebook räumt Mängel ein
Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut
Alexej Gawrilko, ein Separatistenkämpfer aus Donezk.
Bizarre Konferenz
Moskau lädt zum Weltgipfel der Anti-Globalisten
Ex-Agent Werner Mauss (l) steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Bochumer Landgerichts. Foto: Ina Fassbender
Steuerstrafverfahren
Ex-Agent Werner Mauss schweigt vor Gericht
Besonders verbreitet ist die Arbeit auf Abruf in der Gastronomie. Foto: Axel Heimken/Symbolbild
Vor allem Geringqualifizierte
Millionen arbeiten auf Abruf
DW-Intendant Limbourg: «Wir fordern die türkische Seite nun auf dem Rechtsweg zur unverzüglichen Herausgabe unseres Videomaterials auf.» Foto: Oliver Berg
Streit um Friedmann-Interview
Deutsche Welle klagt in der Türkei
Die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen steigen.
Steuerzuschüsse gefordert
AOK droht mit höheren Beiträgen wegen Flüchtlingen
Optisch und politisch verändert: Martin Delius (Die Linke).
Was wurde aus den Piraten?
Von steilen Karrieren und ganz tiefen Abstürzen
Eine Studie soll klären, welches Umgangsrecht für Kinder das beste ist. Eine Änderung am Procedere sorgt nun für Protest.
Familienministerium
An Schwesigs Trennungskinder-Studie werden Zweifel laut
Michel Friedman hatte das Interview mit dem türkischen Minister geführt. Die Themen seien vorab besprochen gewesen, hieß es seitens des Senders.
Beschlagnahmtes Video
Deutsche Welle verklagt türkische Regierung
Flüchtlinge an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
ProAsyl kritisiert Flüchtlingspolitik
"Das Fundament unserer Gesellschaft droht zu zerbröseln"
Wackelfiguren mit Köpfen des republikanischen Kandidaten Trump und der demokratischen Kandidatin Clinton in einem Souvenirshop in Washington. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
US-Präsidentschaftskandidaten
Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump
Asylbewerber warten im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge» im hessischen Gießen. Foto: Boris Roessler
Schwankende Quoten
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung
Aleppo war in den vergangenen Tagen laut UN den schlimmsten Angriffen des Syrien-Konflikts ausgesetzt.
UN schildern Lage in Aleppo
"Wir hörten die Worte 'nie da gewesen'"
Hat sich mit den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump getroffen: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Israelischer Ministerpräsident
Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York
Jenna Behrends.
Sexismus in der CDU
Diese Aufregung hat Jenna Behrends überrascht