Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Während Volksabstimmung Ägyptens Vizepräsident Mekki erklärt Rücktritt

Ägypten will sich zwei Jahre nach dem Sturz Mubaraks endlich eine neue Verfassung geben. Doch die Kritik ist groß. Aber was erzürnt eigentlich die Gemüter, welche Pasagen sind wirklich umstritten?

Chaotische Zustände und Wahlrechtsverstöße haben in Ägypten auch die zweite und letzte Runde der Volksabstimmung über eine neue Verfassung geprägt. Wahllokale öffneten zum Teil später als vorgesehen, wie Wahlbeobachter und ägyptische Medien berichteten. Wähler seien auch diesmal wieder von Islamisten beeinflusst worden. Selbst zur Wahlbeteiligung gab es widersprüchliche Berichte. Während im Staatsfernsehen lange Warteschlangen zu sehen waren, berichteten Beobachter von einer geringen Beteiligung gerade in den ländlichen Gebieten.

Der Streit um den von Muslimbrüdern und Salafisten erarbeiteten Verfassungsentwurf hat Ägypten tief gespalten. Die Opposition sieht darin den ersten Schritt in Richtung Gottesstaat. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi wünschen sich genau das. Der Streit um die erste Verfassung nach dem Sturz des Langzeitpräsidenten Husni Mubarak hat in dem bevölkerungsreichsten arabischen Land immer wieder zu Massenprotesten und tödlichen Krawallen geführt.

In 10 der 27 ägyptischen Provinzen war bereits vor einer Woche abgestimmt worden. Nun sind die rund 25 Millionen Wähler in den restlichen Provinzen an der Reihe. Vor den Lokalen bildeten sich lange Warteschlangen. Nach inoffiziellen Ergebnissen stimmten in der ersten Runde 56 Prozent für die Verfassung. Die Opposition beklagte allerdings, die Muslimbrüder hätten Wahlzettel gefälscht und Wähler bedrängt.

Vizepräsident tritt zurück

Ausgerechnet in der Schlussphase der Abstimmung erklärte Vizepräsident Mekki seinen Rücktritt. Laut dem staatlichen Fernsehen sagte der Stellvertreter Mursis, eigentlich habe er sein Amt bereits im November niederlegen wollen. Er habe diesen Schritt aber wegen der Unruhen in seinem Land sowie wegen des aufflammenden Nahost-Konflikts verschoben. Gründe für seine Entscheidung nannte er in der von Staatsmedien veröffentlichten Erklärung nicht.

Noch Anfang Dezember hatte Mekki in der Krise um den autoritären Führungsstil Mursis eine Verschiebung dieses Referendums in Aussicht gestellt. Diese gab es jedoch nicht, was zu weiteren Protesten der Opposition führte. Der im Jahr 1954 geborene Mekki hatte sich als Richter und scharfer Kritiker des Systems des 2011 entmachteten Langzeitpräsidenten Husni Mubarak einen Namen gemacht. Er setzte sich stets für die Unabhängigkeit der Justiz ein.

Nach eigenen Angaben war Mekki nicht über die Ausweitung der Machtbefugnisse von Mursi informiert, die Anlass der Proteste war. Der Zeitpunkt des Rücktritts schien jedoch auch im Zusammenhang mit der neuen Verfassung zu stehen: Das zur Abstimmung stehende Regelwerk sieht das Amt des Vizepräsidenten nicht mehr vor.

Dauerherrschaft unmöglich?

Der zur Abstimmung gestellte Text war Anfang Dezember im Eilverfahren von der durch Islamisten dominierten verfassungsgebenden Versammlung beschlossen worden. Die liberalen, linken und koptischen Abgeordneten der Versammlung boykottierten die Abstimmung. Aus ihrer Sicht garantieren die oft unscharfen Formulierungen nicht die Bürgerrechte. Zudem fürchten sie, dass sie der weiteren Islamisierung der Gesetzgebung und der Gesellschaft die Tür öffnen.

Auch viele Bürgerrechtler betrachten den Entwurf kritisch, sehen darin jedoch eindeutige Fortschritte gegenüber der autoritären Verfassung unter Mubarak. So ist der Präsident maximal wählbar für zwei vierjährige Mandate in Folge (Artikel 133). Eine Dauerherrschaft wie im Fall Mubaraks, der drei Jahrzehnte an der Spitze des Staates stand, ist damit ausgeschlossen. Kritisch gesehen wird dagegen, dass der Verteidigungsminister aus der Armee gewählt wird (Artikel 195) und ein von Offizieren dominiertes Gremium über das Militärbudget entscheidet. Nach Ansicht der Kritiker gibt es damit praktisch keine zivile Aufsicht über die Streitkräfte, zudem werde ihre privilegierte Stellung unter Mubarak nicht angetastet.

Mögliche Zensur der Presse

Breite Einigkeit besteht über Artikel 2, wonach die "Prinzipien der Scharia" die Hauptquelle der Gesetzgebung sind. Dies stand so auch bereits in der früheren Verfassung. Allerdings werden in Artikel 229 alle Auslegungen der verschiedenen sunnitischen Rechtsschulen als Quelle der Gesetzgebung anerkannt - und damit womöglich auch die buchstabengetreue Auslegung der Salafisten. Der Islam bleibt die Staatsreligion. Die Glaubensfreiheit wird garantiert (Artikel 43), doch werden in dem Text nur explizit der Islam, das Christentum und das Judentum erwähnt. Die Meinungsfreiheit wird ebenfalls garantiert, doch ist die Beleidigung von Menschen und der Propheten (Artikel 31 und 44) verboten. Kritiker sehen darin einen möglichen Vorwand für eine Zensur der Presse.

Ebenfalls kritisch sehen Bürgerrechtler die vage Bestimmung, wonach der Staat und die Gesellschaft "die Moral und die öffentliche Ordnung, sowie den Bezug zu den Werten von Religion und Bildung" schützen (Artikel 11).

Kein Ende der Krise absehbar

In Artikel 33 wird die "Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz ohne jede Diskriminierung" festgeschrieben, doch wird die Gleichheit der Geschlechter nicht explizit erwähnt. Eine Passage, wonach das Verhältnis zwischen Mann und Frau den Bestimmungen der Scharia entsprechen solle, wurde gestrichen. Gemäß dem Entwurf dürfen Zivilisten nicht mehr von Militärgerichten verurteilt werden, außer wenn sich ihre Verbrechen gegen die Streitkräfte richten (Artikel 198). Die Opposition und Bürgerrechtler fordern, dass diese vage Formulierung gestrichen wird, da sie dem Missbrauch durch das Militär Vorschub leisten könne.

Laut Artikel 232 dürfen die führenden Mitglieder von Mubaraks aufgelöster Nationaldemokratischer Partei (NDP) während der kommenden zehn Jahre nicht mehr zu Wahlen antreten. Bei der ersten Runde hatte sich Behördenkreisen zufolge eine Mehrheit von knapp 57 Prozent für das Vorhaben ausgesprochen. Dieser Vorsprung ließ bereits vermuten, dass der Entwurf national ausreichend Zustimmung finden wird. Beobachtern zufolge dürfte die Verabschiedung der neuen Verfassung der politischen Krise jedoch kein Ende bereiten.

Chronik des Streits in Ägypten

Seit Mohammed Mursi Präsident Ägyptens ist, tobt ein innenpolitischer Machtkampf. Gegner und Anhänger gehen auf die Straße. Hauptstreitpunkt ist zur Zeit die Volksabstimmung über einen Verfassungsentwurf der Islamisten.

2. August: Präsident Mursi bildet eine Regierung aus Technokraten, Islamisten und einigen Wunschkandidaten des mächtigen Militärs.

12. August: Mursi entlässt den Oberbefehlshaber der Streitkräfte und Verteidigungsminister Mohammed Hussein Tantawi sowie Generalstabschef Sami Anan. Er setzt zudem Verfassungszusätze außer Kraft, mit denen seine Macht zugunsten des Militärs eingeschränkt wurde. Juristen kritisieren Mursi wegen Überschreitung seiner Kompetenzen.

12. Oktober: Mursi entlässt Generalstaatsanwalt Abdel Megid Mahmud nach einem Freispruch für ehemalige Funktionäre des Mubarak-Regimes.

13. Oktober: Mahmud weigert sich, sein Amt niederzulegen. Als Folge des Machtgerangels werden bei Protesten von Islamisten und Demonstranten aus dem linken und liberalen Spektrum auf dem Tahrir-Platz in Kairo rund 200 Menschen verletzt.

22. November: Mursi spricht dem Verfassungsgericht die Kompetenz ab, über die Rechtmäßigkeit des von Islamisten dominierten Verfassungskomitees zu entscheiden. Zugleich sichert er sich selbst das letzte Wort in praktisch allen politischen Fragen. Zudem wird Generalstaatsanwalt Mahmud - erneut - entlassen.

23./24. November: Die Empörung unter Mursis politischen Gegnern wächst. Hunderttausende gehen auf die Straße. Auch Ägyptens Richter protestieren, doch Mursi bleibt hart.

29. November: Im Eilverfahren peitscht das Verfassungskomitee seinen Entwurf für eine neue Verfassung durch. Das islamische Recht, die Scharia, soll wichtigste Quelle der Gesetzgebung bleiben. Die Massenproteste gehen weiter.

5./6. Dezember: Bei Straßenkämpfen in Kairo und Suez sterben 7 Menschen, fast 800 werden verletzt.

8. Dezember: Im Konflikt mit der Opposition gibt Mursi nach und annulliert seine Sondervollmachten.

15./16. Dezember: Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen beginnt in zehn Provinzen die erste Abstimmungsrunde über den Verfassungsentwurf. Nach inoffiziellen Ergebnissen stimmen 56,5 Prozent der Wähler dafür. Die Opposition behauptet, 65 Prozent hätten mit «Nein» gestimmt. Sie wirft den Islamisten Manipulationen vor, fordert eine Wiederholung der Abstimmung und ruft zu Protesten auf.

17. Dezember: Die Richter des Staatsrates wollen bei der zweiten Runde des Referendums in den restlichen 17 Provinzen nicht mehr Aufsicht führen. Bei der ersten Runde habe es keine ausreichenden Vorkehrungen für einen sicheren und geordneten Ablauf der Abstimmung gegeben. Vor diesem Hintergrund tritt der umstrittene ägyptische Generalstaatsanwalt Talaat Ibrahim Abdullah zurück. Er war von Mursi ernannt worden und ließ gegen bekannte Oppositionelle ermitteln.

18. Dezember: In Kairo protestieren Tausende Demonstranten gegen das Verfassungsreferendum.

20. Dezember: Generalstaatsanwalt Talaat Ibrahim Abdullah will nun doch im Amt blieben. Einige Staatsanwälte drohen mit Streik.

21. Dezember: Islamisten und Oppositionelle gehen in der Hafenstadt Alexandria mit Steinen und Stöcken aufeinander los.

22. Dezember: Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen beginnt die zweite und letzte Runde der Volksabstimmung über eine neue Verfassung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Schottland
Schotten entscheiden über Unabhängigkeit
Das bringt der Donnerstag
Merkmale potentiell gefährlicher Personen sollen in einer Datenbank gespeichert werden.
Potenziell gefährlich
Polizei speichert Merkmale von 270.000 Personen
Denkmal für die Opfer des Kommunismus in Katowice: In Polen wächst die Angst vor Russland.
Angst vor Putins Russland
Polens banger Blick nach Osten
Als Oberbefehlshaber wird Obama das US-Militär nicht in einen weiteren Bodenkrieg in den Irak schicken.
Kein Bodeneinsatz im Irak
Obama spricht Machtwort
Bei einem Fußballspiel in Glasgow halten Unabhängigkeitsgegner Plakate hoch.
Unabhängigkeits-Referendum in Schottland
Kampf um jede Stimme
Die IS-Kämpfer bereiten sich auf US-Angriffe der Airforce vor.
Flucht vor US-Angriffen
IS-Kämpfer in Syrien tauchen ab
Die Lottomilionäre Colin und Christine Weir gehören zu den größten Unterstützern der schottischen Unabhängigkeitsbewegung.
Referendum in Schottland
Eine Lottomillion für die Unabhängigkeit
Der IS hat weite Teile im Norden des Irak und in Syrien unter seine Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. (Symbolbild)
Nach Obama-Rede
IS rekrutiert in Syrien neue Kämpfer
Schule
Beruhigende Studie
Was deutschen Kindern wichtig ist
Benötigt würden keine Kämpfer, sondern moderne Waffensysteme, so ein Vertreter der kurdische Regionalregierung.
An der Seite der Peschmerga
Europas Kurden ziehen gegen IS in den Krieg
Screenshot aus dem Video "Flammen des Krieges" der IS-Extremisten.
Neues Video der Extremisten
IS droht mit "Flammen des Krieges"
"Dschihad-Romantik" im Netz: Junge Muslime lassen sich über soziale Netzwerke und Apps von Islamisten ködern.
Verfassungsschutz warnt
"Dschihad-Romantik" auf dem Smartphone
Die große Mehrheit der Kommunen laut einer Umfrage auch die Gebühren für Friedhöfe erhöhen.
Welle von Steuererhöhungen droht
Klamme Kommunen wollen mehr Kasse machen
Justizminister Heiko Maas (SPD) will das Sexualstrafrecht verschärfen. Eine entsprechende Reform billigte die Bundesregierung bereits.
Regierung verschärft Sexualstrafrecht
Härteres Vorgehen gegen Kinderpornos
Soldaten aus Kiew auf dem Weg in den Osten der Ukraine.
Beschwerden aus Kiew
Doch kein Sonderstatus für die Ostukraine?
Katars Scheich Tamim bin Hamad al-Thani  ist zu Besuch in Berlin.
Herrscher von Katar besucht Merkel
Politiker fordern Klartext
Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) fordert für den Kampf gegen Kinderpornografie mehr Personal.
Schwesig fordert mehr Personal
Viele Kinderporno-Fälle bleiben ungeklärt
Islamistische Terrorkämpfer posieren oft in martialischer Haltung mit Waffen für Propaganda im Internet.
Extremismus im Netz
Amerikas Cyberkrieg gegen die Terror-Propaganda
Aufnahme eines US-Luftschlags gegen den IS im Irak. (Archivbild)
Anti-Terror-Offensive im Irak
Kampfflugzeuge bombardieren erneut IS-Stellungen
US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch der US-Seuchenbehörde CDC in Atlanta.
Kampf gegen Ebola-Seuche
Obama mahnt zur Eile
Ukrainische Soldaten patrouillieren durch einen kleinen Ort in der Nähe von Lugansk,.
Ukraine-Konflikt
NATO-Staaten liefern Kiew angeblich Waffen
Die Männer der Stunde: AfD-Chef Bernd Lucke (m.) und Spitzenkandidat Alexander Gauland (r.) feiern in Brandenburg.
AfD im Siegesrausch
"Uns wird keiner mehr verdrängen"
Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (l-r), Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Nie wieder Judenhass
Demokraten fordern "Steht Auf!"
Ein IS-Kämpfer im Irak posiert mit Waffe und Fahne. Nun hat ein Ex-Terrorist des IS von seinen Gräueltaten berichtet.
Horror-Beichte eines Ex-Terroristen
Wie Can zum IS-Kämpfer wurde
Kreshnik B. vor Gericht
IS-Kämpfer vor Gericht
"Laber mir nicht vom Koran"
Chinesische Soldaten in der Stadt Xi'an. Insgesamt verfügt die Volksbefreiungsarmee über mehr als 2 Millionen Soldaten.
Droht ein neuer Weltkrieg?
Chinesischer Militärstratege fordert Vorbereitungen
Screenshot aus dem Video "Flammen des Krieges" der IS-Extremisten.
Neues Video der Extremisten
IS droht mit "Flammen des Krieges"
Die Flaggen der Ukraine und der EU bei einer Kundgebung im Kiew im Dezember 2013.
Abkommen mit EU besiegelt
"Historischer Moment" für die Ukraine
AfD-Chef Bernd Lucke hat mit erheblichen innerparteilichen Problemen zu kämpfen.
Auf dem Höhepunkt der Macht
War's das mit der AfD?
Ukrainische Soldaten trainieren auf einem Gelände in Schytomyr im Norden des Landes.
Russland fühlt sich provoziert
NATO-Staaten beginnen Manöver in der Ukraine
Ein kurdischer Peschmerga-Kämpfer im irakischen Khazir: Der Kampf gegen den IS gestaltet sich schwierig.
Gemengelage im Nahen Osten
Darum ist der Kampf gegen den IS so kompliziert
Aufnahme eines US-Luftschlags gegen den IS im Irak. (Archivbild)
Anti-Terror-Offensive im Irak
Kampfflugzeuge bombardieren erneut IS-Stellungen
Ein U.S. Air Force A-10 Thunderbolt in der Luft. (Symbolbild) Die USA haben ihren Luftangriffe gegen den IS ausgeweitet.
Luftangriffe nahe Bagdad
USA weiten Offensive gegen IS aus
AfD-Chef Bernd Lucke führt den Erfolg seiner Partei auf die im Wahlkampf angesprochenen Themen zurück.
Das Geheimnis des AfD-Erfolges
"Haben Themen angesprochen, die unter den Nägeln brennen"
Schiitische Soldaten, die sich der irakischen Armee zwecks Bekämpfung des IS angeschlossen haben, bei einer Übung.  Am Montag beraten Vertreter aus 20 Ländern bei einer Konferenz in Paris über Strategien in Kampf gegen den IS.
Konferenz in Paris
Wie kann der IS gestoppt werden?
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Verteidigungsminister erläutert Strategie gegen IS
Das bringt der Dienstag
Er will Geschichte schreiben: Bodo Ramelow könnte erster linker Ministerpräsident werden
Endergebnis Thüringen-Wahl
Ramelow kann erster linker Regierungschef werden
Bislang gilt ein Verfahren, nach dem die Hartz-IV-Sätze stufenweise gekürzt werden können.
Hoher Verwaltungsaufwand
Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden
In Frankfurt am Main steht ein aus Deutschland stammender früherer IS-Kämpfer vor Gericht.
Prozess in Frankfurt
Früherer IS-Kämpfer vor Gericht
Die Queen galt stets als politisch unparteiische Institution.
Vor dem Referendum
Queen mahnt Schotten zur Vorsicht
 
 
Fast 90 Prozent der Katastrophenflüchtlinge des vergangenen Jahres leben in Asien.
Zahl der Flüchtlinge steigt
Naturkatastrophen vertreiben immer mehr Menschen
1943 wurde das Lager zerstört.
Zweiter Weltkrieg
Reste der Gaskammern von Sobibor entdeckt
Der gefundene Mechanismus von Antikythera gilt als einzigartig für die Antike.
Mechanismus von Antikythera
Wird nun das Geheimnis des ältesten Computers gelöst?
Gates und Buffett
Märchenhaft reich
Neue Rekordzahl an Milliardären
Mantarochen aus Fischernetz befreit
Bezauberndes Video
Mantarochen bittet Taucher um Hilfe
image
"Sin City 2 - A Dame To Kill For"
Deutlich besser als sein Ruf
Badespaß
Wassertemperaturen
Angenehm baden im Mittelmeer
Pillen für die Pumpe
Statine
Cholesterinsenker in der Kritik
Einfälle an der Flipchart
Geistesblitz im Job
So werden Sie kreativ
Rekord bei Existenzgründerinnen
Firmengründer
Frauenanteil steigt auf Rekordhoch
Anzügliche E-Mail im Postfach
Anzügliche E-Mail
Arbeitnehmern droht fristlose Kündigung
Auf dem Welterbesteig werden Wanderer mit traumhaften Ausblicken belohnt.
Wachau
Auf dem Welterbesteig durchs Donautal
Prince Edward Island
Prince Edward Island
Von Kartoffeln und Hummern
Zusammengehörigkeit demonstrieren
Wenn Paare anders aussehen
Gleich und ungleich gesellt sich gern
Daniel Craig verkörpert bereits zum vierten Mal den britischen Geheimagenten mit der Nummer 007.
Der Countdown läuft
So wird der neue Bond-Film
Immer mehr Menschen leiden in der älter werdenden Gesellschaft an neurologischen Krankheiten wie Demenz, Alzheimer oder Parkinson.
Neue Erkenntnisse
Alzheimer und Parkinson könnten ansteckend sein
Richard III. war der letzte englische Monarch, der auf dem Schlachtfeld starb.
Skelett untersucht
So brutal starb König Richard III.
Kindersterblichkeit
"Die stille Tragödie"
Eine Million Kinder sterben am Tag der Geburt
Mit Hilfe von 25.000 Lithium-Ionen-Akkus sollen in kürzester Zeit Schwankungen im Stromnetz ausgeglichen und somit die Stromversorgung gesichert werden.
Energiewende
Super-Batterie ist am Stromnetz
Die acht Arme sind über einen Meter lang, die beiden Tentakel, über die das Tier zusätzlich verfügt, waren möglicherweise doppelt so lang.
Seltener Fang
Mega-Kalmar wird zum Internet-Hit
Schlafmangel fördert gesundheitliche Risiken.
Neurologen-Kongress
Warum zu wenig Schlaf so gefährlich ist
Die acht Arme sind über einen Meter lang, die beiden Tentakel, über die das Tier zusätzlich verfügt, waren möglicherweise doppelt so lang.
Seltener Fang
Mega-Kalmar wird zum Internet-Hit
Fatale Müdigkeit
Der Kampf gegen die innere Uhr
Wenn zu wenig Schlaf krank macht
Ohne Funktion: USB-Schnittstelle an Jordan-Tretern.
Nike und Playstation 4
Air Jordans mit USB-Schnittstelle aufgetaucht
Arktische Meereisfläche geschrumpft
Klimawandel
Meereis in der Arktis erholt sich nicht
image
Der große Hollywood-Trend
Bewust essen mit Super-Foods
Daniel Craig verkörpert bereits zum vierten Mal den britischen Geheimagenten mit der Nummer 007.
Der Countdown läuft
So wird der neue Bond-Film
Lanzenreiter der osmanischen Kalvalerie stehen 1912 zusammen.
Der "kranke Mann Europas"
Das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg
Die Dispozinsen bei deutschen Banken sind laut "Finanztest" weiterhin viel zu hoch.
Dispozinsen weiter viel zu hoch
"Die Kunden werden geschröpft"
Acht Tipps gegen die Denkblockade
Kreativer arbeiten mit der Walt-Disney-Methode
Mehrmals müssen Wanderer den Fluss Tarraios über einfache Holzleitern kreuzen.
Grand Canyon von Europa
Wanderung in der Samaria-Schlucht
Supermensch: Wer ist Shep Gordon?
Begeisternde Doku
"Supermensch: Wer ist Shep Gordon?"
Touristen in Berlin
Zu Besuch in Berlin
Diese fünf Tipps sollten Touristen beachten
Burganlage von Biskupin
Pompeji in Polen
Biskupin ist heute eine Attraktion
Der britische Diplomat, Schriftsteller und Archäologe Thomas Edward Lawrence in einer zeitgenössischen Aufnahme.
London und das Osmanische Reich
Die Schuldgefühle des echten Lawrence von Arabien
Im schlechtesten Fall zahlen Verbraucher bis zu 240 Euro pro Jahr mehr für ihre Kfz-Versicherung (plus 58 Prozent).
Kfz-Versicherung
Neue Klassen können Preise explodieren lassen
image
Gesund & schön
Rote-Bete-Salat à la Gwyneth Paltrow
Handy im Urlaub nutzen
Unbeliebte Extrakosten
Was die Deutschen im Urlaub am meisten nervt
Das Great Barrier Reef ist nicht nur Heimat vieler seltener Tier- und Pflanzenarten, sondern auch essenziell für das Funktionieren des Ökosystems der Meere.
Umweltschützer laufen Sturm
Rettungspläne des Great Barrier Reef mangelhaft
Shirley - Visionen de Realität
Hopper wird lebendig
"Shirley - Visionen der Realität"