Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Besinnliches aus Bellevue Gaucks erste Weihnachtsbotschaft

Pastor bleibt Pastor. Auch als Bundespräsident. Aber was wird vom ersten Mann im Staat in der Weihnachtsansprache auch anderes erwartet - als Besinnliches.

Für den protestantischen Pastor Joachim Gauck war es sicherlich nicht das erste Mal, dass er zu Weihnachten den Menschen Besinnliches mit auf den Weg gibt. Doch als Bundespräsident predigt Gauck diesmal nicht von der Kanzel. Stehend - neben einem kleinen Adventsschmuck und der deutsche Fahne - fordert Gauck in seiner ersten Weihnachtsansprache im neuen Amt von den Menschen Mut und Engagement ein - aber auch Zuversicht, die Krise zu meistern.

Anders als sein Vorgänger Christian Wulff, der bei seinen beiden Weihnachtsansprachen im Berliner Amtssitz Schloss Bellevue jeweils eine große Gruppe ehrenamtlicher Helfer und viele Kinder um sich scharte, hatte sich Gauck für diesen Soloauftritt vor der Fernsehkamera entschieden.

Auch hinter dem Schreibtisch sitzend - wie einst Horst Köhler oder Roman Herzog - wollte sich Gauck nicht präsentieren. Es sollte ein wenig lockerer wirken - aber korrekt und dem Amt des ersten Mannes im Staate angemessen. Gleichwohl: Wer die Rede hört, stellt fest, dass Gauck sein früheres Pastorenamt nicht vergessen mag.

Die kürzliche Reise des Bundespräsidenten an den Hindukusch, der gefährliche Einsatz deutscher Soldaten und Zivilhelfer in Afghanistan gaben Stichworte für die Rede. "Eine solche Reise führt dem Besucher vor Augen, wie kostbar der Frieden ist, der seit über 60 Jahren in Europa herrscht" sagt Gauck. Gesichert habe diesen Frieden die europäische Idee. "Zu Recht hat die Europäische Union den Friedensnobelpreis erhalten", bekannte der Bundespräsident - um dann kritisch und auch ein wenig sorgenvoll nachzufragen: "Wird unser politischer Wille zusammenhalten können, was ökonomisch und kulturell so unterschiedlich ist?"

Der Bundespräsident greift in seiner Weihnachtsansprache zugleich eine ganze Fülle anderer Themen auf, etwa die wachsende Schere zwischen arm und reich in der Gesellschaft und den Klimawandel. Auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen spricht er an - und Übergriffe gegen Menschen, nur "weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben".

Dabei gehe es doch den meisten Bürgern in Deutschland "wirtschaftlich gut, ja sogar sehr gut", konstatiert Gauck. Gleichwohl seien aber auch hierzulande Menschen verunsichert "angesichts eines Lebens, das schneller, unübersichtlicher, instabiler geworden ist".

Gauck macht keinen Hehl daraus, dass ihm als früherem Pastor zu Weihnachten die christliche Botschaft besonders wichtig ist. Aber Weihnachten sei nicht nur für Christen Anlass zur Rückbesinnung. "Auch für Muslime, Juden, Menschen anderen Glaubens und Atheisten ist es ein Fest des Innehaltens, ein Fest der Verwandten und Wahlverwandten, ein Fest, das verbindet, wenn Menschen sich besuchen und beschenken - mit schönen Dingen, vor allem jedoch mit Zuwendung."

"Fürchtet Euch nicht"» und: "Friede auf Erden!" seien die Botschaften aus der Weihnachtsgeschichte, die nicht nur religiöse sondern alle Menschen ansprächen. Und weiter sucht Gauck Verbindendes zwischen den unterschiedlichen Religionen: "Der Stern aus der Weihnachtsgeschichte führte Menschen einst von fernher zu einem ganz besonderen Ziel - zu einem Menschenkind. Einen solchen Stern wünsche ich jedem in unserem Land, einen Stern, der ihn zum Mitmenschen, der uns zueinander führt. Mit diesem Wunsch also: Gesegnete Weihnachten!"

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Babi Jar
Ukraine gedenkt des Massakers an den Kiewer Juden
Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor.
"Es geht nicht mehr"
Lehrerin Lamya Kaddor nach Morddrohungen beurlaubt
Peres starb im Alter von 93 Jahren zwei Wochen nach einem schweren Schlaganfall. Foto: Jim Hollander
Architekt der Friedensverträge
Israel nimmt Abschied vom großen Staatsmann Schimon Peres
Die Maßnahmen der Regierung sollen dazu dienen, «die Demokratie sowie den Grundsatz des Rechtsstaates und die Rechte und Freiheiten unserer Bürger zu schützen». Foto: Marius Becker
Parlament entmachtet
Erdogan: Ausnahmezustand soll um 90 Tage verlängert werden
Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 bei einem Wiedersehen mit Nicolas Sarkozy.
Schlagfertige Kanzlerin
Wie Merkel den frechen Sarkozy auskonterte