Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vier Eide in vier Jahren Obama in zweite Amtszeit gestartet

Die USA bereiten sich auf die feierliche Amtseinführung von Präsident Obama am Montag vor. Am Sonntag wurden er und Vizepräsident Joe Biden vereidigt. Obama stellt dabei eine neue Bestmarke auf.

US-Präsident Barack Obama hat offiziell seine zweite Amtszeit angetreten. Rund zweieinhalb Monate nach seinem Wahlsieg gegen den Republikaner Mitt Romney wurde der 51 Jahre alte Demokrat am Sonntag in Washington vereidigt. Der oberste Richter des Landes, John Roberts, nahm dem ersten schwarzen Präsidenten der Vereinigten Staaten den Amtseid bei einer kurzen Zeremonie im Weißen Haus ab. Daran nahmen nur Obamas Ehefrau Michelle und seine beiden Töchter teil. Die öffentliche Vereidigung auf den Stufen des Kapitols vor Hunderttausenden Menschen ist für diesen Montag geplant.

Bei der Vereidigung - wie von der Verfassung vorgesehen am 20. Januar vor 12.00 Uhr mittags - hob Obama die rechte Hand zum Schwur und sprach die Eidesformel: "Ich, Barack Hussein Obama, schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich verwalten und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften erhalten, schützen und verteidigen will. So wahr mir Gott helfe." Seine linke Hand legte er dabei auf die Familienbibel.

Zuvor war US-Vizepräsident Joe Biden für vier weitere Jahre vereidigt worden. Der 70-jährige Biden schwor am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Washington auf eine Bibel, die Verfassung der USA nach bestem Gewissen zu verteidigen. Seinen Amtseid nahm bei der kurzen Zeremonie in der Sternwarte der US-Marine die Oberste Richterin Sonia Sotomayor ab. Dass Sotomayor, die von Präsident Barack Obama durchgesetzte erste Latina am Supreme Court, die Zeremonie durchführte, werten Beobachter als politisches Symbol an die Unterstützer der Demokraten. Anschließend fuhr Biden zum Nationalfriedhof Arlington, wo er mit Obama einen Kranz niederlegen wollte. Bidens Hauptaufgabe als Vizepräsident ist der Vorsitz im Senat. Könnte Obama sein Amt nicht mehr ausüben, würde der Vize an seine Stelle als Staatschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte treten. Zuletzt geschah dies 1974, als Gerald Ford den zurückgetretenen Richard Nixon ersetzte.

800.000 Menschen am Montag erwartet

Grund für die zweifache Vereidigung des Präsidenten ist, dass der 20. Januar auf einen Sonntag fällt. Seit 1821 gilt die Tradition, dass dann das öffentliche Zeremoniell auf den Montag verschoben wird. In Washington wird das historische Ereignis der Amtseinführung traditionsgemäß mit einem Riesenspektakel gefeiert. Insgesamt werden zu den Feiern bis zu 800.000 Menschen erwartet. Schon am Wochenende herrschte in der US-Hauptstadt der Ausnahmezustand. Zahlreiche Straßen in der Hauptstadt waren abgesperrt. Rund 13.000 Soldaten kümmern sich um die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf.

Bei strahlendem Sonnenschein legten Obama und Biden am Sonntag einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten auf dem Nationalfriedhof in Arlington (US-Bundesstaat Virginia) nieder. Später nahmen der Präsident und seine First Lady Michelle Obama an einem Gottesdienst teil.

Politischer Alltag mit Herausforderungen

Die Feierlichkeiten zur Amtseinführung kamen bereits am Samstag in Schwung. So versammelten sich Tausende Menschen auf der Mall, der Museumszeile im Herzen von Washington, zu einem Festival mit Musik, Essen und Ansprachen. Am Abend luden Michelle Obama und die Gattin des Vizepräsident Jill Biden, die Kinder von US-Militärangehörigen zu einem Konzert mit Rock- und Popmusikern ein. Zudem hatte Obama den Samstag zum "nationalen Tag der freiwilligen Hilfe" erklärt. Im ganzen Land waren die Bürger dazu aufgerufen, gemeinnützige Arbeit zu leisten. Obama und seine Frau selbst strichen in einer Grundschule in Washington Bücherregale an. Die Bidens halfen beim Verpacken von Geschenkpaketen für in Übersee stationierte US-Soldaten.

Der Montag beginnt für die First Family mit der Teilnahme an einem Gottesdienst in einer episkopalischen Kirche, um 11.20 Uhr (17.20 Uhr MEZ) legt Obama öffentlich seinen Amtseid ab. Nach einem Mittagessen im Kapitol folgt eine Parade zum Weißen Haus - mit Musikkapellen und Festwagen. Am Abend tanzen die Obamas auf den traditionellen Vereidigungsbällen. Am Dienstagmorgen folgt noch einmal eine kirchliche Andacht, am Abend dann ein weiterer Ball - diesmal im Kreis des Obama-Mitarbeiterstabs. Danach beginnt für Obama der politische Alltag der zweiten Amtszeit - mit einer Reihe von Herausforderungen. So stehen im US-Senat die Bestätigungsverfahren zur Berufung von John Kerry als neuem Außenminister und vom Republikaner Chuck Hagel als künftigem Pentagonchef an.

Für Obama geht es in seiner zweiten Amtszeit mehr denn je darum, wie er in die Geschichte eingehen wird. "Die Wahrheit ist, dass Präsident Obama als erster afroamerikanischer Präsident bereits einen Platz in den Geschichtsbüchern hat", schrieb die "Washington Post". "Aber wird sein Vermächtnis noch mehr umfassen?" Als zentrales innenpolitisches Werk seiner ersten Amtszeit führt der Präsident die Gesundheitsreform an. Wichtige Fragen wie das Schuldenproblem oder die Reform des Einwanderungsrechts sind jedoch ungelöst.

In der letzten Pressekonferenz vor der Vereidigung erklärte Obama, er stelle sich auf eine "arbeitsreiche" zweite Amtszeit ein. "Ich habe vor, die Agenda aus meinem Wahlkampf umzusetzen - eine Agenda für neue Jobs, neue Möglichkeiten und neue Sicherheit für die Mittelschicht", sagte er. Dabei muss er aber weiter mit dem erbitterten Widerstand der Republikaner im Kongress rechnen. Außerdem muss Obama versuchen, umstrittene Vorschläge für Verschärfungen der US-Waffengesetze als Konsequenz aus dem Schulmassaker von Newtown im Kongress durchzubringen. Darüber hinaus kommt auf den Präsidenten eine neue Runde im Streit mit den Republikanern um ein Sparprogramm zum Defizitabbau zu.

Vier Amtseide für Obama

Als erster US-Präsident seit Franklin Delano Roosevelt legt Barack Obama vier Mal den Amtseid ab. Doch während der von 1933 bis 1945 regierende Roosevelt vier Präsidentschaftswahlen gewann, stecken hinter Obamas Vierfach-Schwur eine Panne bei seiner ersten Vereidigung und ein Zufall im diesjährigen Terminkalender. Nach Roosevelts Tod wurde in der US-Verfassung die Amtszeit des Präsidenten auf zwei Mandate begrenzt. In der Verfassung steht auch, dass die Amtszeiten immer am 20. Januar um 12.00 Uhr beginnen müssen. Weil das Datum in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, die feierliche Amtseinführung vor dem Kapitol aber traditionell nicht an Sonntagen stattfindet, wird Obama doppelt vereidigt: Am Sonntag leistete er in einer kleinen Zeremonie den offiziellen Amtseid, am Montag soll er das Ritual vor den Augen der Nation wiederholen.

Bereits bei der Vereidigung zum ersten afroamerikanischen US-Präsidenten im Januar 2009 legte Obama zwei Amtseide ab. Der Oberste Richter John Roberts brachte damals die Eidesformel durcheinander, Obama sprach den Fehler nach. Um sicherzugehen, dass der Eid rechtskräftig ist, wiederholte Obama den Schwur am Tag danach im kleinen Kreis. "Wir haben beschlossen, das nochmal zu machen, weil es so viel Spaß gemacht hat", hatte der Präsident damals gescherzt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Bewohner früherer Sowjetrepubliken können ab sofort Russen werden, sofern sie die russische Sprache beherrschen.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Russland erleichtert Erwerb der Staatsbürgerschaft
Im Südsudan sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. In der Hauptstadt Juba befindet sich ein Flüchtlingscamp.
UN schlagen Alarm
Rebellen richten Massaker im Südsudan an
Recep Tayyip Erdogan ließ Twitter und YouTube sperren.
Erdogan macht Druck
Twitter sperrt regierungsfeindliche Konten
Syriens Präsident Baschar al-Assad will sich im Juni offenbar für eine weitere Amtszeit wiederwählen lassen.
Trotz Bürgerkriegs
Syrer sollen künftigen Präsidenten wählen
Eine beschädigte Straße bei Hannover.
Fonds gegen Schlaglöcher
Ministerpräsident will Zwangsabgabe für Autofahrer
Mitglieder der "Maidan-Selbstverteidigungskräfte" marschieren über den Unabhängigkeitsplatz in Kiew.
Vorwurf aus Russland
Ukraine soll Abkommen gebrochen haben
Die Schulden Nordkoreas gegenüber Russland betrugen im September 2012 mehr als 10,9 Milliarden Dollar.
Putin wendet sich Kim Jong-Un zu
Russland erlässt Nordkorea Milliarden-Schulden
Das "No-Spy-Abkommen" ist quasi beerdigt. Jetzt könnte es höchstens noch zu einer "Sprachregelung" zwischen Deutschland und den USA zur gegenseitigen Spionage kommen.
"Sprachregelung" statt Konsequenzen
NSA-Affäre bleibt wohl folgenlos
"Joker" aus dem "Batman"-Film hält die Visitenkarte von Dmitro Jarosch in den Händen - nur eine von vielen spöttischen Fotomontagen als Reaktion auf die Aussagen des prorussischen Anführers Wjatscheslaw Ponomarew.
Visitenkarte als Beweis
Ukrainer verspotten "Bürgermeister" von Slawjansk
Ausschließlich die USA verfügen in der Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten.
Trotz Flugverbot im Jemen
US-Kampfdrohnen töten 40 Al-Kaida-Kämpfer
EU-Kommissar Günther Oettinger lässt kein gutes Haar an den Rentenplänen der Bundesregierung.
EU-Kommissar kritisiert Große Koalition
Oettinger läuft Sturm gegen Rente mit 63
Ein Anwohner betrachtet ein ausgebranntes Fahrzeug in der Nähe von Slawjansk. An einer pro-russischen Straßensperre hatte es dort eine tödliche Schießerei gegeben.
Schusswechsel in Slawjansk
Osterruhe in der Ostukraine hält nicht
Der linksgerichtete Hamdeen Sabahi saß zu Zeiten des früheren Präsidenten Husni Mubarak im Parlament und trat bereits bei den Parlamentswahlen 2012 an.
Wahl des Staatsoberhauptes
Nur zwei Kandidaten bei Urnengang in Ägypten
Neue Gewalt im Osten der Ukraine und die Forderung nach Waffen durch prorussische Aktivisten  trübt die Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise.
Krise in der Ukraine
Separatisten fordern Waffen von Russland
Der bewaffnete Zwischenfall auf den Kontrollposten im Ort Bilbasiwka nahe Slwajansk war der erste seit der in Genf erzielten Vereinbarung zur Deeskalation der Lage im Osten der Ukraine.
Krise in der Ukraine
Spannungen zwischen Moskau und Kiew steigen
Flüchtlinge aus Syrien im Grenzdurchgangslager Friedland in Niedersachsen.
Starker Anstieg
Asylbewerber strömen weiter nach Deutschland
UN-Inspekteure nehmen nach den Chemiewaffeneinsätzen in der Nähe von Damaskus 2013 Proben: Frankreich wirft dem Regime in Syrien vor, noch immer Chemiewaffen einzusetzen.
Schwere Vorwürfe gegen Assad
Syrische Chemiewaffen noch immer im Einsatz?
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne), der im letzten Jahr den Whistleblower Edward Snowden in Moskau traf, ist Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.
Warnung vor russischen Spionen
Ströbele fordert Aufklärung vom Verfassungsschutz
Blumen für die toten: Nahe Slawiansk sind bei einem Schusswechsel an einem Kontrollpunkt pro-russischer Separatisten mehrere Menschen getötet worden.
Schusswechsel in der Nähe von Slawiansk
Mehrere Tote in der Ostukraine
Als der südkoreanische Ministerpräsident Chung Hong Won die Insel Jindo in der Nähe der Untergangsstelle der "Sewol" besuchte, wurde er von Angehörigen der Opfer eingekreist.
Fährunglück in Südkorea
Verzweifelte Angehörige umzingeln Ministerpräsidenten
Bewohner früherer Sowjetrepubliken können ab sofort Russen werden, sofern sie die russische Sprache beherrschen.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Russland erleichtert Erwerb der Staatsbürgerschaft
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne), der im letzten Jahr den Whistleblower Edward Snowden in Moskau traf, ist Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums.
Warnung vor russischen Spionen
Ströbele fordert Aufklärung vom Verfassungsschutz
Separatisten in Slawjansk. In der 120.000-Einwohner-Stadt haben die pro-russischen Kräfte das Zepter übernommen.
Separatisten in der Ukraine widersetzen sich
"Wir werden bis zum Ende durchhalten"
Der bewaffnete Zwischenfall auf den Kontrollposten im Ort Bilbasiwka nahe Slwajansk war der erste seit der in Genf erzielten Vereinbarung zur Deeskalation der Lage im Osten der Ukraine.
Krise in der Ukraine
Spannungen zwischen Moskau und Kiew steigen
Per Video stellte Edward Snowden dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine Frage.
Umstrittener Anruf bei Putin
Edward Snowden rechtfertigt sich
Der ukrainische Ministerpräsident wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, von einer Wiedererrichtung der Sowjetunion zu träumen.
Ukrainischer Ministerpräsident Jazenjuk
"Putin träumt von Wiedererrichtung der Sowjetunion"
Ein Konvoi russischer Militärlastwagen kampiert 20 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.
Krise in der Ukraine
Russland rechtfertigt Truppenaufmarsch
Eine beschädigte Straße bei Hannover.
Fonds gegen Schlaglöcher
Ministerpräsident will Zwangsabgabe für Autofahrer
Mitglieder der "Maidan-Selbstverteidigungskräfte" marschieren über den Unabhängigkeitsplatz in Kiew.
Vorwurf aus Russland
Ukraine soll Abkommen gebrochen haben
Neue Gewalt im Osten der Ukraine und die Forderung nach Waffen durch prorussische Aktivisten  trübt die Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise.
Krise in der Ukraine
Separatisten fordern Waffen von Russland
Ausschließlich die USA verfügen in der Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten.
Trotz Flugverbot im Jemen
US-Kampfdrohnen töten 40 Al-Kaida-Kämpfer
Flüchtlinge aus Syrien im Grenzdurchgangslager Friedland in Niedersachsen.
Starker Anstieg
Asylbewerber strömen weiter nach Deutschland
Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe ISIS verbrennen in ihrer syrischen Hochburg Al-Rakka beschlagnahmte Zigaretten.
"ISIS" spaltet sich ab
Al-Kaida ist Terroristen nicht radikal genug
Bei einem Drohnenangriff im Jemen sind erneut mindestens 18 Menschen getötet worden.
Angriff im Jemen
US-Drohne tötet 18 Menschen
Bouteflikas Anhänger feierten schon in der Nacht den als sicher geltenden Wahlsieg ihres Favoriten.
Im Amt bestätigt
Bouteflika feiert Wahlsieg in Algerien
UN-Inspekteure nehmen nach den Chemiewaffeneinsätzen in der Nähe von Damaskus 2013 Proben: Frankreich wirft dem Regime in Syrien vor, noch immer Chemiewaffen einzusetzen.
Schwere Vorwürfe gegen Assad
Syrische Chemiewaffen noch immer im Einsatz?
Blumen für die toten: Nahe Slawiansk sind bei einem Schusswechsel an einem Kontrollpunkt pro-russischer Separatisten mehrere Menschen getötet worden.
Schusswechsel in der Nähe von Slawiansk
Mehrere Tote in der Ostukraine
Syriens Präsident Baschar al-Assad will sich im Juni offenbar für eine weitere Amtszeit wiederwählen lassen.
Trotz Bürgerkriegs
Syrer sollen künftigen Präsidenten wählen
In vielen Städten der Ostukraine besetzen seit Wochen nach Russland orientierte bewaffnete Uniformierte zahlreiche öffentliche Gebäude.
Krise in der Ukraine
Julia Timoschenko will Runden Tisch
Die EU-Außenbeauftragen Catherine Ashton hatte von Israel angekündigte weitere Enteignungen palästinensischen Landes im Westjordanland kritisiert - Israels Außenminister Avigdor Lieberman hält das für unverhältnismäßig.
Nahostkonflikt
Israel macht sich über EU lustig
 
 
Studenten, die sich in Netzwerken engagieren wollen, müssen viel Zeit investieren.
Kontakte in die ganze Welt
Internationale Studentennetzwerke nutzen
Das Hotel Alcatraz in Kaiserslautern bietet Übernachtungen in restaurierten Gefängniszellen an.
Kreative Hotels in Rheinland-Pfalz
Süße Träume in der Gefängniszelle
Bei Untersuchungen assistieren oder den Blutdruck messen: Krankenpfleger haben einen abwechslungsreichen Beruf.
Hilfe in der Station
Krankenpfleger brauchen Empathie und Geduld
Das 1979 eröffnete ICC Berlin schloss Anfang April, weite Teile des Gebäudes sind mit Asbest belastet. Berlins Tourismus-Chef Burkhard Kieker will den Bau eines neuen Kongresszentrums anregen.
Kapazitätsengpass in Berlin
Tourismus-Chef will weiteres Kongresszentrum
Die denkmalgeschützten Fachwerkhäuser in Quedlinburg gehören seit 1994 zum Weltkulturerbe.
Fachwerkstadt
Quedlinburg feiert sein Welterbe
Weiter Himmel voller Wattewolken - an der Nordsee im Süden Dänemarks ist das ein typischer Anblick.
Sylts dänische Schwester
Eine Wattwanderung auf Rømø
Die nötigen Fähigkeiten, die man in der Games-Branche braucht, können meistens nur zum Teil durch durch Ausbildungsgänge abgedeckt werden.
Computerspiele
Games-Branche sucht Mitarbeiter
Vom 9. bis 11. Mai feiert Hamburg in diesem Jahr Hafengeburtstag.
Argentinien-Festival in Hamburg
Empanadas statt Fischbrötchen
Wer sich für den Master Bioprozesstechnik bewerben will, braucht einen ersten Studienabschluss in einem technischen Fach sowie mindestens ein Jahr Berufserfahrung.
Hochschule Esslingen
Neuer Master in Bioprozesstechnik
Buenos Aires hat N24-Redakteurin Steffi Rahn das Herz gemopst, aber dafür ein dickes Lächeln geschenkt.
Laut, voll, toll
Buena vida en Buenos Aires
Die Berliner Tourismusbranche rechnete mit insgesamt rund zwei Millionen Besuchern am Osterwochenende.
Volle Stadt
Zwei Millionen Ostergäste in Berlin
Die Kosten für die Eintreibung von Kleinbeträgen sind laut Jobcenter um ein Vielfaches höher als der einzutreibende Betrag selbst.
Hartz-IV-Rückforderungen
Jobcenter plant Bagatellgrenze von 50 Euro
image
"DSDS" auf der Zielgerade
Aus für Christopher und Yasemin
"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer war vor der Premiere im neuen Fernseh-Studio vom Lampenfieber nicht ganz frei: "Ich war aufgeregter als gedacht."
Tagesschau im neuen Gewand
"Das Design knallt"
Beide Gräber stammen aus der Zeit um 600 vor Christus. (Symbolbild)
Tintenfass und Schreibfeder geborgen
Grab eines Dichters aus der Pharaonenzeit freigelegt
Auch die Kolonie Deutsch-Südwestafrika war Schauplatz des Ersten Weltkrieges.
Erster Weltkrieg
Deutsche Kolonien und ihre Entwicklung
Synthetische Drogen wie Crystal Meth und Ecstasy finden in Deutschland stärkere Verbreitung als früher. Aber auch Heroin ist nach wie vor weit verbreitet.
Mein Kind nimmt Drogen
Wie Eltern mit der Situation umgehen sollten
Die aus Modulen bestehenden Anlagen könnten etwa so groß wie ein paar Sattelanhänger sein und sich deutlich kostengünstiger bauen lassen als die bisherigen Riesenatomkraftwerke.
Entwicklung der Kernkraft
Klein, unterirdisch - zukunftsweisend?
Urlaub in Zypern
Gute Nachricht für Osterurlauber
Mittelmeer wird wärmer
 Die Cairngorm Mountains sind Großbritanniens größter Nationalpark.
Die Einsamkeit der Hochheide
Unterwegs in den schottischen Highlands
Die nötigen Fähigkeiten, die man in der Games-Branche braucht, können meistens nur zum Teil durch durch Ausbildungsgänge abgedeckt werden.
Computerspiele
Games-Branche sucht Mitarbeiter
"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer war vor der Premiere im neuen Fernseh-Studio vom Lampenfieber nicht ganz frei: "Ich war aufgeregter als gedacht."
Tagesschau im neuen Gewand
"Das Design knallt"
Zwei Models posen als Adam und Eva.
"Adam sucht Eva"
Nacktdating-Show kommt ins deutsche Fernsehen
Person bewegt sich vor digitaler Darstellung seiner inneren Organe, Knochen Muskeln
Kunstobjekt durchleuchtet Betrachter
Spiegelbild der Innereien
image
"Adam sucht Eva"
RTL bringt Nackt-Datingshow ins deutsche TV
Auch die Kolonie Deutsch-Südwestafrika war Schauplatz des Ersten Weltkrieges.
Erster Weltkrieg
Deutsche Kolonien und ihre Entwicklung
Die Kosten für die Eintreibung von Kleinbeträgen sind laut Jobcenter um ein Vielfaches höher als der einzutreibende Betrag selbst.
Hartz-IV-Rückforderungen
Jobcenter plant Bagatellgrenze von 50 Euro
Am 18. April 1864 begannen die Preußen um vier Uhr morgens mit Kanonen auf die dänischen Befestigungen zu feuern. Der Sturm auf die Düppeler Schanzen beendete den deutsch-dänischen Krieg.
150 Jahre Sturm auf Düppel
Als Preußen gegen Dänemark siegte
Die aus Modulen bestehenden Anlagen könnten etwa so groß wie ein paar Sattelanhänger sein und sich deutlich kostengünstiger bauen lassen als die bisherigen Riesenatomkraftwerke.
Entwicklung der Kernkraft
Klein, unterirdisch - zukunftsweisend?
image
"DSDS" auf der Zielgerade
Aus für Christopher und Yasemin
Buenos Aires hat N24-Redakteurin Steffi Rahn das Herz gemopst, aber dafür ein dickes Lächeln geschenkt.
Laut, voll, toll
Buena vida en Buenos Aires
Joggerinnen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: Fast zwei Drittel der Deutschen treiben nicht gerne zusammen mit Kollegen Sport.
Gesundheitsvorsorge
Sport mit Kollegen ist unbeliebt
image
"The Voice Kids"
Hanna und Danyiom sind die ersten Finalisten
 Die Cairngorm Mountains sind Großbritanniens größter Nationalpark.
Die Einsamkeit der Hochheide
Unterwegs in den schottischen Highlands
Urlaub in Zypern
Gute Nachricht für Osterurlauber
Mittelmeer wird wärmer
Und die Zeit steht still: Im Freilichtmuseum Hessenpark können Besucher die Geschichte der Region hautnah erleben.
Abbelwoi und Landlust
Kurzurlaub bei Frankfurt am Main
Weiter Himmel voller Wattewolken - an der Nordsee im Süden Dänemarks ist das ein typischer Anblick.
Sylts dänische Schwester
Eine Wattwanderung auf Rømø
Ein Fensterputzer reinigt die Glasfassade des Berliner Kanzleramtes.
Sicherheit im Beruf
Putzkräfte sollten Hände doppelt schützen
Geraten Steuerzahler in Konflikt mit dem Gesetz, so kann es hilfreich sein nach ähnlichen Verfahren zu suchen.
Profit aus dem Rechtsstreit
Musterprozesse für Steuerzahler
Vom 9. bis 11. Mai feiert Hamburg in diesem Jahr Hafengeburtstag.
Argentinien-Festival in Hamburg
Empanadas statt Fischbrötchen