Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Barack Obama startet kämpferisch in zweite Amtszeit

Kriege beenden, Klimawandel bekämpfen und Bürgerrechte stärken - US-Präsident Barack Obama zeigt sich zu Beginn seiner zweiten Amtszeit ungewöhnlich kämpferisch.

Unter dem Jubel Hunderttausender Schaulustiger beschwor er nach seiner Vereidigung vor dem Kapitol in Washington: «Ein Jahrzehnt des Krieges ist beendet. Eine wirtschaftliche Erholung hat begonnen.»

Zugleich mahnte er bei der Zeremonie am Montag soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit an. Auch für den Kampf gegen den Klimawandel machte er sich stark. Kommentatoren sprachen von einer ungewöhnlich konkreten Antrittsrede - Obama habe unmissverständlich klargestellt, dass er die nächsten vier Jahre nutzen will.

Unmittelbar vor seiner Rede hatte Obama - der 2009 als erster schwarzer Präsident ins Weiße Haus eingezogen war - an der Seite seiner Frau Michelle und seiner beiden Töchter seinen Amtseid für seine zweite Regierungszeit abgelegt. Obama ist der 44. Präsident der USA. Auch Vizepräsident Joe Biden wurde vereidigt.

Beim Amtseid legte Obama die Hand auf zwei Bibeln. Eine stammt von seinem großen Vorbild, US-Präsident Abraham Lincoln (1809-1865), der die Sklaverei abgeschafft hatte. Die andere Bibel gehörte dem 1968 ermordeten Bürgerrechtler Martin Luther King, dessen Gedenken am Montag gefeiert wurde. Wie bereits 2009 verhaspelte sich Obama bei seinem Amtseid ein wenig. Er sprach ausgerechnet das Wort «Vereinigte Staaten» unklar aus.

Nach der Zeremonie und einem Mittagessen im Kapitol begann der bunte Teil der Festivitäten. Obama und First Lady Michelle in einem marineblau-gemusterten Mantel mit breitem Gürtel führten die traditionelle Vereidigungsparade auf der Pennsylvania Avenue an. Zum Jubel der Hunderttausenden Schaulustigen stiegen sie aus der Präsidentenlimousine aus, gingen zu Fuß und winkten der jubelnden Menge zu.

Rund 900 000 Menschen hatten zuvor im Freien auch die Vereidigung und Obamas Rede verfolgt. «Wir wissen, dass unser Land keinen Erfolg haben wird, wenn es einer immer kleineren Gruppe sehr gut geht und eine immer größere Gruppe kaum durchkommt», rief Obama ihnen und Millionen Menschen daheim vor dem Fernseher zu.

Obama wies in seiner Rede unmissverständlich auf die brennenden Probleme der Vereinigten Staaten hin, wie etwa schlechte Infrastruktur und hohe Schulden. «Wir müssen harte Entscheidungen treffen, um die Kosten unseres Gesundheitssystems zu senken und unser Haushaltsdefizit zu verringern.» Jetzt sei eine Zeit des Handelns gekommen: «Diese Generation von Amerikanern ist durch Krisen geprüft worden, die unsere Entschlossenheit und Widerstandskräfte gestärkt haben.»

Der Präsident betonte auch die Rolle der USA in der Welt und ihr Eintreten für Frieden. «Wir glauben weiterhin, dass anhaltende Sicherheit und dauerhafter Frieden keinen immerwährenden Krieg erfordern.» Die Vereinigten Staaten würden aber auch weiterhin von Asien bis Afrika, vom Nahen Osten bis Lateinamerika die Demokratie unterstützen. Amerika müsse weiterhin «eine Quelle der Hoffnung für die Armen, die Kranken und die Marginalisierten sein».

Zum Thema Umweltschutz meinte Obama: «Wir werden auf die Bedrohung durch den Klimawandel eine Antwort finden, weil wir wissen, dass ein Versagen einem Betrug an unseren Kindern und künftigen Generationen gleichkäme.» Ausdrücklich setzte er sich auch für die Rechte der Homosexuellen ein.

In der Vergangenheit hatten vor allem Linke in der Demokratischen Partei immer wieder kritisiert, Obama habe in seiner ersten Amtszeit nicht entschlossen genug gekämpft und Themen wie Klimawandel und Bürgerrechte vernachlässigt.

Die «New York Times» schrieb in einem ersten Kommentar von einer ungewöhnlich starken Rede. «Die zweite Antrittsrede war kraftvoller als die erste.» Obama habe klargestellt, «dass er die verbleibende Zeit im Amt nutzen will, um das Land in die Richtung zu treiben, die er sich vorstellt.» Zu einem anderen Urteil kam die «Washington Post»: «Flach, parteiisch und fußlahm», sei die Rede gewesen.

Ohnehin ist völlig unklar, wie Obama seine ehrgeizigen Pläne durchs Parlament bringen will. Auch nach den Wahlen im November herrscht im Kongress weiterhin ein Patt: Die Demokraten beherrschen den Senat. Die oppositionellen Republikaner haben im Repräsentantenhaus die Mehrheit.

Die offizielle Feier zur Amtseinführung war von Pomp und Nationalstolz beherrscht. Vor dem Kapitol waren hochkarätige Gäste aus aller Welt dabei, unter anderem Obamas Amtsvorgänger Jimmy Carter und Bill Clinton und ihre Ehefrauen. Vor dem Eid sang Liedermacher James Taylor «America, the Beautiful», den vielleicht romantischsten aller patriotischen Songs der USA. Die Nationalhymne trug die Popsängerin Beyoncé vor.

Nach der Zeremonie wurde für rund 220 Gäste im Kapitol ein Drei-Gänge-Menü mit Hummer, Bison und Apfelkuchen serviert. Dort gab sich Obama bereits etwas versöhnlicher: «Man kann dieses Land nur mit außergewöhnlichen Partnern und in einem Geist des guten Willens voranbringen - am wichtigsten aber mit der Stärke, der Widerstandskraft und der Tugend des amerikanischen Volkes.»

Danach begann die Parade vom Kapitol zum Weißen Haus mit Musikkapellen und Festwagen. Der Umzug stand unter dem Motto «Unser Volk, unsere Zukunft».

Obama legte den Schwur für die zweite Amtszeit schon zum zweiten Mal ab. Bereits am Vortag hatte ihm der oberste Richter des Landes, John Roberts, den Amtseid in einer kurzen, bescheidenen Zeremonie im Weißen Haus abgenommen. Gesetzlich vorgesehener Termin ist eigentlich der 20. Januar. Seit 1821 wird das öffentliche Zeremoniell aber traditionell auf den Montag danach verschoben, wenn dieses Datum auf einen Sonntag fällt.

Der Demokrat Obama regiert seit Januar 2009. Bei der Wahl im November war er mit klarer Mehrheit gegen seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney im Amt bestätigt worden. Als erste Herausforderung muss er in dem von Republikanern kontrollierten Abgeordnetenhaus akute Haushaltsprobleme lösen. Auf massiven Widerstand stößt er auch mit Vorschlägen für Verschärfungen der US-Waffengesetze als Konsequenz aus dem Schulmassaker von Newtown.

Außerdem ist es Obama noch nicht gelungen, sein Kabinett für die zweite Amtszeit zu bilden. Er muss ein halbes Dutzend Ministerposten neu besetzen. Seine erste Unterschrift der neuen Amtszeit setzte Obama unter die Nominierung von vier neuen Ministern - diesen muss allerdings der Kongress noch zustimmen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Nach Angaben des syrischen Beobachtungszentrum für Menschenrechte kamen die IS-Einheiten aus den syrischen Städten Rakka und Dcharabalus.
Live-Ticker zum Kampf gegen IS
IS erhält Verstärkung bei Kobane
Rehana soll über hundert IS-Kämpfer getötet haben.
"Über 100 IS-Terroristen getötet"
Kurdische Kämpferin wird Internet-Star
Wladimir Putin hatte nach einem Referendum Anfang 2014 die Halbinsel Krim besetzen lassen.
Vorschlag an Polen
Wollte Putin die Ukraine schon einmal aufteilen?
Kobane ist strategisch extrem wichtig für die IS-Milizen.
IS-Kämpfer rücken auf Kobane vor
Dschihadisten greifen an allen Fronten an
Journalisten befragen den Briten Nigel Farage
Fraktionsstatus im EU-Parlament gesichert
Homophoben-Partei rettet Euroskeptiker
Ein schwedisches Patrouillenboot in der Ostsee. Nach dem Auftauchen von Fotos eines mysteriöses Unterwasserobjektes verstärken die Schweden in ihren Gewässern die Kontrolle.
Mysteriöses "U-Boot" in der Ostsee
Schweden jagt das schwarze Objekt
Diese Aufnahme zeigt Kurdenkämpfer nahe Tikrit beim Abfeuern einer Rakete. Die Türkei öffnet nun die Pforten für die kurdischen Kämpfer aus dem Irak.
Überraschender Kurswechsel
Die Türkei öffnet den Kurdenkämpfern die Pforten
Bodo Ramelow umringt von Presseleuten
Thüringens SPD empfiehlt Rot-Rot-Grün
"Wir gehen ein Experiment ein"
Schwingtür mit Lufthansa-Logo, daneben eine Glastür mit der Aufschrift "Gate closed"
Das bringt der Dienstag
Lufthansa-Piloten weiten Streiks aus
Mehrere Flüchtlinge in der Nähe eines Lastwagens
Im Hafen von Calais
Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein
Die deutschen Minister Wolfgang Schäuble (l.) und Sigmar Gabriel trafen sich mir ihren französischen Kollegen Michel Sapin (v.) und Emmanuel Macron (r.).
Paris fordert Milliardeninvestition
Deutsch-französische Kompromisssuche
Demografischer Wandel in Deutschland
Demografischer Wandel
Experte fordert "Abwrackprämie" für aussterbende Dörfer
Jesidische Kämpfer nahe Scherfedin. Den Kämpfern dort blieb nur die Flucht in die Berge. Doch auch dort sind sie nicht sicher.
Deutsche Jesiden auf der Flucht vor IS-Kämpfern
Das Drama um die vergessene Stadt
Amnesty International beklagt eine systematische Ausbeutung von Gastarbeitern in Südkorea. (Symbolbild Seoul)
Gastarbeiter-Ausbeutung
Amnesty kritisiert "schändliches System" in Südkorea
36 Jahre jung ist der Franzose Emmanuel Macron. Er verhandelt in Berlin mit seinem Amtskollegen, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, sowie dem französischen und deutschen Finanzminister.
Frankreichs Macron
Der Minister, der von Deutschland 50 Milliarden Euro fordert
Das Foto vom schwedischen Militär veröffentlichte Foto soll ein mögliches U-Boot in den Schären vor Stockholm zeigen.
Russische Spionagemission in Schweden?
"Fremde Hauptstädte sind immer ein interessantes Ziel"
Andrea Nahles und Ursula von der Leyen. Sie müssen sich derzeit einige Vorwürfe gefallen lassen.
Kritik an von der Leyen und Nahles
"Überhaupt keine Ahnung"
Ein zerstörtes Gebäude in der Ukraine.
Amnesty International
Hinrichtungen in der Ostukraine
Bei dem Absturz der Malaysia Airlines-Maschine wurden knapp 300 Menschen getötet.
Nach BND-Anschuldigungen
Separatisten bestreiten Abschuss von MH17
In den ersten neun Monaten des Jahres hat der Fiskus mit 428,9 Milliarden Euro insgesamt drei Prozent mehr in der Kasse.
Steuer-Plus von 4,7 Prozent
Die Staatskasse klingelt
Nach Angaben des syrischen Beobachtungszentrum für Menschenrechte kamen die IS-Einheiten aus den syrischen Städten Rakka und Dcharabalus.
Live-Ticker zum Kampf gegen IS
IS erhält Verstärkung bei Kobane
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
 
 
Rund jeder dritte Mitarbeiter übersteht die ersten Monate nicht.
Experte verrät fünf Tipps
So übersteht man die Probezeit
Die Provence ist bei Urlaubern überaus beliebt. Und im Vaucluse liegt das Trüffelzentrum Frankreichs, hier werden die meisten Kulturen bewirtschaftet.
Der "schwarze Diamant" der Provence
Auf Trüffelsuche im Luberon
image
Mystisches Königreich
Spirituelle Besinnung in Bhutan
Ein Thermometer zeigt 36 Grad. 2014 könnte ein Wärmerekordjahr werden.
14,7 Grad bislang im Jahr 2014
Die Welt jagt den Wärmerekord
Die Bienenhaltung als hippes Hobby für Großstädter? In der Tat nimmt die Zahl der Imker in Berlin stark zu.
Summen vorm Balkon
Ein Kasten soll das Bienensterben stoppen
image
Humorlos
Bundestag sperrt "heute-show" aus
Nach 18 Jahren an der Spitze der DDR wurde Erich Honecker von den eigenen Genossen zum Rückzug als Staats- und Parteichef gezwungen.
Erich Honeckers Rücktrittsrede
"In unverrückbarer Treue zur revolutionären Sache"
Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik hat am 24. Oktober 1989 Egon Krenz zum neuen Staatsratsvorsitzenden und zum Chef des Nationalen Verteidigungsrates gewählt.
Ende einer Ära
Als Erich Honecker seinen Rücktritt verkündete
Helfer mit Schutzhandschuhen manövriert toten Seehund in Plastikbeutel
Tote Seehunde
Tierärzte finden Erklärung für Massensterben
image
"Teenage Mutant Ninja Turtles“
Megan Fox kämpft sich an die Kino-Spitze
Die Nacht verschluckt sie: Vergleichsweise oft schlagen Einbrecher in der Dunkelheit zu.
Fünf Tipps
So schützt man sich gegen Einbrecher
Neue Streiks bei Lufthansa
Pilotenstreik
Lufthansa hält an Notflugplan fest
Comiczeichner Calle Claus
Beruf für Liebhaber
"Comiczeichner sind wie Junkies"
Größere Anschaffungen lassen sich häufig nur mit einem Kredit finanzieren. Kunden sollten dabei auf faire Konditionen achten.
Fair und verantwortungsvoll
Was einen guten Kredit ausmacht
Millimeterarbeit
Wie werde ich..?
Zerspanungsmechaniker/in
Zwei Sehenswürdigkeiten auf einen Blick: Die Burgruine und die Kirche von Tharandt.
Wandern auf dem Holzweg
Unterwegs im Tharandter Wald
Webseite «hometogo»
"Hometogo"
Eine Suchmaschine für Ferienwohnungen
Weiter Literatur wälzen? Wer nach dem Bachelor einen Master macht, kommt darum nicht herum.
Karriere ohne Master
Wann reicht der Bachelor aus?
Wie frisch gekauft: So sieht angeblich ein McDonald's-Burger nach 30 Tagen aus.
Rätsel um McDonald's-Bulette
Das Geheimnis des "unsterblichen Burgers"
Die Uni Greifswald vergibt wieder Stipendien.
Universität Greifswald
52 Deutschlandstipendien zu vergeben
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock