Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neuer Eurogruppen-Chef Dijsselbloem zum "Mr. Euro" gewählt

Die Euro-Gruppe hat mit Jeroen Dijsselbloem einen neuen Chef. Als oberste Priorität setzte sich der niederländische Finanzminister, das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung zurückzugewinnen.

Der Niederländer Jeroen Dijsselbloem ist als neuer Eurogruppen-Chef bestätigt worden. Der 46-Jährige wird damit Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker. Der niederländische Finanzminister will das Vertrauen in den Euro wieder stärken und der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit in Europa einen höheren Stellenwert einräumen, wie aus einem Schreiben an die Finanzminister der Euro-Gruppe hervorgeht. Die Euro-Staaten sollen ihren Schwerpunkt stärker auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum legen.

Mit der Ernennung des Agrar-Ökonomen wollen die 17 Euro-Minister einen Schlussstrich unter ihre monatelange Debatte über einen geeigneten Nachfolger für Juncker ziehen. Dijsselbloem ist seit sechs Wochen Finanzminister, außerhalb der Niederlande kennt ihn kaum jemand. Wofür steht also der Mann, der einen der schwersten Jobs in Europa übernommen hat? Als Sprecher der Euro-Finanzminister ist er immerhin der oberste Krisenmanager.

Wer ihn kennt, traut ihm die Aufgabe zu. Auch in Berlin werden große Hoffnungen - und Erwartungen - in den Agrar-Ökonom gesetzt. In der schwarz-gelben Koalition heißt es, politisch, fachlich und persönlich bringe Dijsselbloem alle Voraussetzungen mit, um in die Fußstapfen des amtsmüden Juncker zu treten. "Die Nagelprobe wird sein, ob er zwischen Berlin und Paris vermitteln kann", sagt ein Koalitionsvertreter.

In der deutsch-französischen Schusslinie

Damit ist bereits gesagt, was den Posten des Sprechers der Euro-Finanzminister so heikel macht: Wer ihn bekleidet, droht mitten in der Krise und im komplizierten deutsch-französischen Verhältnis unter die Räder zu geraten. Die drei Hauptaufgaben des obersten Krisenmanagers formulierte der französische Finanzminister Pierre Moscovici so: "Wie kann der Euroraum in seiner Vollständigkeit erhalten bleiben, wie kann man zu besseren Wachstumsaussichten kommen, wie kann man die Bankenunion weiterentwickeln?" Das sind die drei dicksten Bretter, die Europa derzeit bohren muss.

Mit einer Schonfrist kann Dijsselbloem wegen der sensiblen Finanzmärkte nicht rechnen. Auch hier ist Diplomatie gefragt, die Juncker bisweilen vermissen ließ, wenn er den Euro einmal mehr auf Berg- und Talfahrt schickte. Dijsselbloem gilt als besonnen. "Ein niederländischer Kaufmann", charakterisiert ihn der Koalitionspolitiker, bei dem sich Dijsselbloem kürzlich vorgestellt hat. Politische Freunde und Konkurrenten in den Niederlanden berichten Ähnliches, sagen aber auch, er vertrete konsequent die eigenen Positionen und scheue den Konflikt nicht.

Dem Sohn eines Englischlehrers fehlt es trotz seiner ruhigen Art nicht an Selbstbewusstsein. Ein Diplomat berichtet, beim Eurogruppen-Treffen im Dezember habe sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit anderen Schwergewichten wie EZB-Präsident Mario Draghi und EU-Kommissar Michel Barnier zurückgezogen, um die zähe Debatte wieder in Gang zu bringen. Dijsselbloem, der erstmals dort war, habe einen kurzen Moment nachgedacht, dann höflich, aber bestimmt angeklopft, den Raum betreten und ihn auch erst wieder verlassen, als ein Kompromiss gefunden war.

Pragmatiker mit Stabilisierungswillen

Politisch zählt Dijsselbloem zu einer Gruppe pragmatischer Sozialdemokraten, die in seiner Heimat als die "roten Ingenieure" bezeichnet werden, weil sie alle an technischen Universitäten studiert haben. Außerdem ist er ein enger Vertrauter von Diederik Samsom, dem starken Mann der Sozialdemokraten. In der nationalen Haushaltspolitik steht Dijsselbloem für Ausgabendisziplin, aber auch für sozialen Ausgleich. Bis 2017 will das sozial-liberale Bündnis das Defizit um 16 Milliarden Euro verringern.

"Dijsselbloem ist ein stabilitätsorientierter Typ", heißt es auch in der schwarz-gelben Koalition in Berlin - nicht ohne den Seitenhieb, damit sei er näher dran an Union und FDP als die hiesigen Sozialdemokraten. Dijsselbloem sei ein Vertreter der auf Etat-Konsolidierung setzenden Nord-Länder, aber eben auch ein Sozialdemokrat mit guten Drähten nach Paris, um das sich die stärker wachstumsorientierten Süd-Länder scharen. Das mache ihm zu einem geborenen Vermittler zwischen den beiden Lagern.

Ob Dijsselbloem diese Rolle ausfüllen kann, muss sich noch zeigen. Seine bisherigen Äußerungen etwa zu Griechenland klingen jedenfalls auf Ausgleich bedacht. Während sein Vorgänger Jan Kees de Jager auch öffentlich Druck auf die Regierung in Athen ausgeübt und erklärt hatte, es reiche mit den Hilfen, unterstrich Dijsselbloem, es sei gelungen, Griechenland im Euro zu halten. Anschließend betonte er aber auch: "Wir sind noch nicht durch, ich werde nicht vom Licht am Ende des Tunnels sprechen." Die Wortwahl ist fast die gleiche wie die Schäubles.

Auf eine ähnliche Nähe hofft die Bundesregierung auch beim Thema Bankenunion. Dabei geht es letztlich um die Frage, ob die deutschen Steuerzahler über den Euro-Rettungsschirm ESM auch für die Risiken von Instituten in anderen Euro-Ländern geradestehen müssen. "Da haben die Niederlande als Geberland das gleiche Problem", sagt der deutsche Koalitionsvertreter. Ohne Reformen dürfe es keine direkten Hilfen des ESM für Krisenbanken geben.

Spricht man mit Menschen, die Dijsselbloem kennen - oder jetzt erst kennenlernen -, ergibt sich am Ende das Bild eines unaufgeregten, sozialdemokratischen Pragmatikers mit großen diplomatischen Qualitäten. Und die wird er auch brauchen, nicht zuletzt im Umgang mit den beiden politischen Diven Schäuble und Moscovici, die den Euro-Gruppen-Vorsitz gerne übernommen hätten, aber nicht durchsetzbar waren. Auch künftig drohen turbulente Nachtsitzungen in Brüssel. Zum Auftanken zieht es Dijsselbloem aufs Land. Er wohnt in Wageningen, nicht weit von der deutschen Grenze. Dort züchtet er eine Handvoll Schweine im Garten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Vor allem Polen und die baltischen Staaten dringen seit dem Beginn der Ukraine-Krise auf eine starke Präsenz der Nato in Osteuropa.
Krise in der Ukraine
Berlin gegen NATO-Truppen in Osteuropa
Helfer tragen ein verletztes Mädchen: 20 Tote und mindestens 50 Verletzte sind die traurige Bilanz des Beschusses einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA.
Nahost-Konflikt
Das Blutvergießen nimmt kein Ende
Die umstrittene Südost-Passage soll nicht in Halle, sondern in Norddeutschland beginnen, um von dort aus Windstrom nach Bayern zu transportieren.
Energiewende
Gabriel rückt von der Südost-Trasse ab
Kremlchef Wladimir Putin müsse sich nach Angaben von US-Präsident Obama entscheiden und seine Unterstützung für die Separatisten in der Ostukraine aufgeben.
EU und USA ziehen Sanktionsschraube an
Putin muss sich entscheiden
US-Präsident Barack Obama verkündete die neuen Sanktionen im Garten des Weißen Hauses.
USA und EU weiten Sanktionen gegen Russland aus
"Dies ist kein Kalter Krieg"
Fed
US-Notenbank entscheidet über Leitzins
Das bringt der Mittwoch
Hamas-Milizen
Nahost-Konflikt
Israel forciert Ziel einer Entmilitarisierung
Überreste eines Geschosses stecken in einer Straße in Donezk.
Der Weg von Rakete 03181
So kommen russische Waffen in die Ukraine
Israelische Kampfflugzeuge trafen bei Dutzenden Angriffen unter anderem auch eine zentral gelegene Moschee in Gaza-Stadt. Im Flüchtlingslager Schati blieb vom Haus von Hamas-Führer Hanija nur noch Schutt.
Kampf um den Gazastreifen
Israel pulverisiert Machtsymbole der Hamas
Dieses Bild zeigt Russlands Wohlstandselite bei der "Millionaire Fair"-Messe in Moskau vor wenigen Jahren. Präsident Putin gerät nach den Sanktionen zunehmend unter Druck. Wie reagiert die Wirtschaftselite.
Wladimir Putin unter Druck
Wann begehren Russlands Milliardäre auf?
Die Polizei sperrte den Tatort vor der Synagoge in Wuppertal ab.
Molotow-Cocktails auf Gotteshaus
Brandanschlag auf Synagoge in Wuppertal
Die Sonne lacht einen häufig bei Geldspielautomaten an. Richtig glücklich werden die Nutzer aber meist nicht.
Kein Daddeln mehr in der Kneipe?
Städtetag will Geldspielautomaten verbieten
Annette Schavan
Problematische Formulierung
Schavan nennt Doktortitel weiter im Lebenslauf
Beate Zschäpe vor Gericht.
Trotz Befangenheitsantrag
NSU-Prozess um Beate Zschäpe geht weiter
Taliban-Kämpfer in Afghanistan: Die USA befürchten, dass viele Waffen in die Hände der Extremisten gefallen sein könnten. (Archivfoto)
Truppenabzug in Afghanistan
USA vermissen zehntausende Waffen
In der chinesischen Unruheregion Xinjiang kommt es immer wieder zu gewalttätigen Attacken. Hier eine Aufnahme vom Mai dieses Jahres.
Unruheprovinz Xinjiang
Dutzende Tote und Verletzte bei Messerattacke
Die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer (CSU), steht wegen der sogenannten Modellauto-Affäre unter Beschuss.
Trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft
Haderthauer bleibt im Amt
Über der Innenstadt von Donezk steigt Rauch auf. Dort soll mindestens ein Mensch bei Artillerieangriffen der ukrainischen Armee getötet worden sein.
Angriff auf Hochburg der Separatisten
Zentrum von Donezk von Granaten getroffen
Schluss mit lustig: Wenn es nach Bülent Arinc ginge, dürften türkische Frauen nicht mehr lachen.
Erdogans Stellvertreter
Politiker will Türkinnen das Lachen verbieten
Justizminister Heiko Maas findet, Snowden soll in die USA zurückgehen.
NSA-Spionage
Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Uniformierte zeigen Presseleuten einen Flugschreiber
Liveticker zur Ukraine-Krise
MH17: Flugschreiberdaten deuten auf Schrapnell-Einschläge hin
Dieses Satellitenbild soll auf der russischen Seite Raketenwerfer zeigen, die in Richtung der Ukraine ausgerichtet sind. Auf ukrainischer Seite sieht man Einschlagkrater.
Raketenwerfer und Einschlagkrater
US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine beweisen
Russische Oligarchen bangen um ihr Vermögen. Gegen den Autokraten Putin wollen sie aber noch nicht aufbegehren.
Nach Sanktionen
Russlands Milliardäre haben Angst - auch vor Putin
Das Abkommen von 1988 verbietet die Produktion, den Besitz und das Testen von Mittelstreckenraketen.
Marschflugkörper getestet
Washington wirft Moskau Vertragsbruch vor
Wladimir Putin bei einer Veranstaltung mit dem Militär im Kreml. Nun will die EU die Vertrauten Putins ins Visier nehmen.
EU sanktioniert Russland
Nun sollen Putins Vertraute bezahlen
Blumen auf dem Wrack von Unglücksflug MH17: Am Vortag waren zum ersten Mal Angehörige der Opfer zum Absturzort gereist.
Niederlande schicken keine Truppen
Kämpfe verhindern Untersuchung der MH17-Absturzstelle
Ein palästinensischer Feuerwehrmann bei der Arbeit am Elekrizitätswerk von Gaza.
Heftige Angriffe
Israel bombardiert Kraftwerk in Gaza
Hat viele Vorschläge: AfD-Chef Bernd Lucke. Er findet, Frauen könnten Säuglinge auch mit zum Arbeitsplatz bringen.
AfD-Chef Lucke
"Die Deutschen müssen viel mehr Kinder bekommen"
Ungeachtet aller Appelle für eine Waffenruhe hat Israel am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag massiv Ziele in Gaza bombardiert.
Israels "langer Feldzug"
Gaza erlebt heftige Bombennacht
Rauch steigt auf aus diesem Gebäude in Gaza-Stadt. Israel hat die Waffenruhe vonseiten der Hamas nicht akzeptiert.
Krise in Nahost
Israel lehnt Waffenruhe mit Hamas ab
Nach jahrelangem Streit dürfen Bürger in der Hauptstadt Washington Handfeuerwaffen in der Öffentlichkeit tragen.
Nach jahrelangem Streit
Richter kippt Waffenverbot in Washington
Schluss mit lustig: Wenn es nach Bülent Arinc ginge, dürften türkische Frauen nicht mehr lachen.
Erdogans Stellvertreter
Politiker will Türkinnen das Lachen verbieten
Wladimir Putin
So tickt der russische Präsident
Wladimir Putin liebt die klare, kalte Nacht
Der UN-Aufruf folgte auf erneute Gefechte zwischen Israel und der Hamas in dem seit fast drei Wochen andauernden Konflikt.
Krise in Nahost
UN-Sicherheitsrat fordert "bedingungslose Waffenruhe"
Justizminister Heiko Maas findet, Snowden soll in die USA zurückgehen.
NSA-Spionage
Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Nach Colorado ist Washington seit Anfang Juli der zweite Kifferstaat der USA.
Kontroverser Leitartikel
"New York Times" ruft zur Cannabis-Legalisierung auf
Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Straße zum internationalen Flughafen von Tripolis, die im Kampfgebiet rivalisierender Milizen liegt.
Gefechte in Libyen
Rakete trifft Treibstofflager in Tripolis
Israelische Panzer feuern am Sonntag Artilleriegeschosse auf den Gaza-Streifen.
Krieg in Gaza
Heftige Gefechte trotz neuer Feuerpausen
Eine im Norden Gazas abgefeuerte Rakete fliegt Richtung Israel.
Trotz Raketen aus Gaza
Israel will Feuerpause um 24 Stunden ausdehnen
Soldaten aus Kamerun beteiligt sich in Nigeria am Kampf gegen die Extremisten von Boko Haram.
Kamerun
Boko Haram entführt Frau des Vize-Ministerpräsidenten
 
 
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Arzt Scheik Umar Khan ist verstorben.
Er sollte in Hamburg behandelt werden
Ebola-Arzt aus Sierra Leone gestorben
Eine deutsche Touristin im schwarz-rot-goldenen Bikini am Strand von Arenal.
"Alemanes" sind willkommen
Warum Mallorca die Deutschen liebt
Dakota Johnson spielt Anastasia Steele in dem Film "Fifty Shades of Grey".
Meistgeklickter Trailer 2014
"Fifty Shades of Grey" weiter auf Rekordjagd
Einsatz von Serum zur Wimpernpflege
Länger, dichter, schwungvoller
Serum lässt Wimpern wachsen
Ein Berggorilla mit Nachwuchs im Virunga-Nationalpark in der Republik Kongo.
Forscherin Jane Goodall warnt
Die Menschenaffen sterben aus
Geburten über 40 noch immer selten
4,2 Prozent der Mütter 40 Jahre oder älter
Spätgeburten bleiben die Ausnahme
Frau mit Gipsbein
Krank im Urlaub
Arbeitnehmer müssen keine Urlaubstage opfern
Drachenzähmen 2
Kino-Charts
Drachen jagen die Transformers vom Thron
Martin Freeman und Benedict Cumberbatch
Sherlock und Watson
Fans wollen sie als Pärchen
Ein Patient sitzt in einem Krankenhaus vor dem Fenster in einem Rollstuhl.
Jeder Zehnte betroffen
Zahl der Schwerbehinderten steigt
Trotz 200-jähriger Tradition muss sich das Münchner Oktoberfest auch immer wieder neu erfinden.
Neues Zelt, neue Preise
Das ändert sich in diesem Jahr zur Wiesn
Bei der Arbeitsagentur stehen die Terminals bereit.
Arbeitsagentur
Bewerbungsunterlagen kostenlos anfertigen
Ebola
Tödliches Virus in Westafrika
Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?
Gegen Schulnoten wehren
Einspruch erlaubt
Was gegen schlechte Schulnoten möglich ist
Surreal: Figur El Pulpo
Burning Man Festival
Schrille Fata Morgana im Wüstensand
Insgesamt 26 Teilnehmer gehören dem internationalen Camp an
Leben vor 10.000 Jahren
Im "Steinzeit-Camp" von Albersdorf
Gesetzlich Versicherte können sich ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre auf Hautkrebs untersuchen lassen.
Tipps zur Vorbeugung
Dramatischer Anstieg bei Hautkrebs
Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.
Erster Weltkrieg
Der Mythos von der Kriegsbegeisterung
In den Vakuumbehältern der Röhrenkollektoren wird die Wärme gespeichert. Das reduziert die Wärmeverluste im Vergleich zu einem Flachkollektor erheblich.
Flach oder Röhre?
Was Solarkollektoren können
Nach einer neuen Studie ist es die Länge des Laufwegs beim Joggen egal: Hauptsache, man bewegt sich.
Gehupft wie gesprungen
Wie lang sollte ich joggen?
Der Zauberer Gandalf (gespielt von Ian McKellen) darf im epischen "Hobbit"-Finale nicht fehlen.
"Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere"
Peter Jackson überrascht Fans mit Trailer
#OurLeaderTheMockingjay ist der Hashtag zum neuen Teil der Erfolgsreihe "Die Tribute von Panem".
"Mockingjay Teil 1"
Der neue Trailer zum dritten "Tribute von Panem"-Film
In der Show "Naked and Afraid" müssen ein Mann und eine Frau, die sich zuvor nie begegnet sind, ohne einen Faden am Leib drei Wochen in der Wildnis überstehen.
Wenn TV-Sender einen neuen Trend suchen
Hauptsache: Nackt!
image
"Promi Big Brother"
Sahnt Claudia Effenberg am meisten ab?
Im Juni wurden in Ost- und Zentralafrika, in Grönland, in Teilen von Südamerika sowie in Teilen von Süd- und Südostasien Rekordtemperaturen gemessen.
Globaler Temperaturrekord
Der heißeste Juni aller Zeiten
Gesetzlich Versicherte können sich ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre auf Hautkrebs untersuchen lassen.
Tipps zur Vorbeugung
Dramatischer Anstieg bei Hautkrebs
Zwei Zeichentrick-Giganten unter sich: Homer Simpson und Peter Griffin werden handgreiflich.
Trailer vorgestellt
Wenn die Simpsons auf Family Guy treffen
Österreichisches Militär im Jahr 1914 bei Übungen an der Grenze zu Serbien.
Von Sarajevo zum Flächenbrand
Der Tag, an dem der Erste Weltkrieg begann
Meteorologen rechnen damit, dass es in Deutschland in Zukunft öfter zu Starkregen kommen wird.
"Monsun" in Deutschland
Immer mehr Starkregen durch Klimawandel
Mit Blut vollgesaugte Mücke sitzt auf Haut
Diese sieben Hausmittel helfen
Was gegen Mückenstiche wirklich hilft
Lukas Hofstätter erfand das Bausystem des Multikopters komplett neu. Das gelang ihm so gut, dass seine Konstruktion jetzt patentiert wird.
Revolution der Luftfahrt?
Ein Student erfindet den Multikopter neu
Zu spät kommen, früher gehen, quatschen: das kommt bei Professoren nicht gut an.
Von Facebook bis Sprechstunde
Kniggeregeln für den Campus
Das Bachelor-Studium wurde unter anderem mit dem Ziel eingeführt, die Regelstudienzeit zu verkürzen.
Regelstudienzeit steigt
Bachelor-Studenten lassen sich Zeit
Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.
Erster Weltkrieg
Der Mythos von der Kriegsbegeisterung
Ebola
Tödliches Virus in Westafrika
Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?
Liberia ist neben Guinea und Sierra Leon eines der westafrikanischen Länder, die seit dem Frühjahr gegen das Ebola-Virus kämpfen.
Zweiter Fall in Liberia
US-Missionarin mit Ebola-Virus infiziert
Der passende Kleidungsstil
Jeans, Pulli oder Krawatte?
Fragen zum Dresscode beantworten Personaler
Heute sind auch an Autobahnen oft eher leichte Gerichte gefragt.
Die Raststätte als kulinarische Oase
Riesenschnitzel reicht nicht mehr
Durchschnittlich 600 Euro pro Monat geben Bachelor- oder Masterstudenten in Deutschland im Schnitt aus –  zuzüglich Studiengebühren und der Miete für ein WG-Zimmer.
Tipps und Tricks
So kann das Studium günstig finanziert werden