Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Clintons Abschiedsrede Sie ist dann mal weg

Mit einer letzten Rede im US-Außenministerium hat sich Hillary Clinton von ihren Mitarbeitern verabschiedet. Clinton will sich nun eine Auszeit nehmen - doch die USA hoffen auf eine Rückkehr.

Überschattet vom Attentat auf die US-Botschaft in Ankara hat US-Außenministerin Hillary Clinton die letzte Rede ihrer Amtszeit gehalten und sich von ihren Mitarbeitern verabschiedet. "Ich werde Sie vermissen - und vielleicht mal durchklingeln, um ein bisschen zu plaudern", sagte Clinton zum Abschied. Die Rede markiert das Ende eines turbulenten Monats - der ganz anders geplant war. Denn Clintons Pläne für 2013 waren einfach, sehr sogar. Zum Abschluss ihrer Amtszeit als US-Außenministerin wollte sie noch einmal um die Welt reisen und möglicherweise ihren eigenen Rekord brechen: 112 Länder hatte sie seit ihrem Amtsantritt 2009 in offizieller Mission bereits besucht.

Anschließend wollte sie eine Auszeit nehmen, gemeinsam mit ihrem Mann, Expräsident Bill Clinton, entwicklungspolitische Themen bearbeiten und eine Fortsetzung ihrer Memoiren schreiben. Und schließlich wollte sie eine wegweisende Entscheidung treffen: Ob sie sich noch einmal darum bewerben wird, nach der nächsten Wahl als erste Präsidentin ins Weiße Haus einzuziehen.

"Mein Mann ist nicht der Außenminister"

Doch dann machte ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung: ein Magenvirus nach einer Europareise, eine schwere Erschöpfung, eine Ohnmacht, ein Sturz und eine Gehirnerschütterung, nach der Ärzte ein Blutgerinnsel in Gehirnnähe diagnostizierten. So verletzlich und ohne Kontrolle über die äußeren Umstände hatten die Amerikaner ihre Außenministerin in deren vierjähriger Amtszeit als Unterhändlerin und Chefbotschafterin der USA kaum erlebt.

Krisen gab es allerdings auch zuvor. Eine davon war der tödliche Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September 2012, nach dem ihr Ministerium in die Kritik geriet. In zwei Anhörungen vor dem US-Kongress wies Clinton energisch Vorwürfe von Republikanern zurück, wonach die Regierung das Land bezüglich des Angriffs, bei dem US-Botschafter Chris Stevens und drei US-Bürger getötet wurden, in die Irre führen wollte. Ihr Ministerium sei dabei, umgehend Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen an US-Botschaften weltweit umzusetzen, betonte sie.

"Es gibt Menschen in Politik und Medien, die Fakten nicht wahrhaben wollen", erklärte Clinton am Donnerstag im letzten Einzelinterview ihrer Amtszeit. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) soll ihr Nachfolger John Kerry sein Amt antreten. "Sie leben einfach nicht in einer Welt, die auf Beweisen aufbaut." Dies sei bedauerlich für die Menschen, "die unserer Regierung unter sehr gefährlichen, schwierigen Umständen dienen". In ihren Äußerungen legte sie dieselbe Entschlossenheit an den Tag, mit der sie sich in den vergangenen Jahren von der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten zu einer der weltweit bekanntesten und meist geachteten Politikerinnen gewandelt hatte.

Für die Wahl 2016 gilt sie Umfragen zufolge als Favoritin. Kein anderer Politiker der Demokraten hat derzeit bessere Chancen, die Partei hinter sich zu vereinen. Ihre hohe Popularität in der Bevölkerung dürfte ihr auch einen Vorsprung vor jedem republikanischen Gegenkandidaten verschaffen. Und mit dann 69 Jahren wäre sie auch noch nicht zu alt für das Präsidentenamt. Andererseits galt Clinton auch vor der Wahl 2008 lange als eindeutige Favoritin, bevor sie dann von Barack Obama geschlagen wurde.

Auf die Frage, ob sie in der Politik noch etwas beizutragen habe, antwortete sie: "Absolut." Über die Einzelheiten habe sie aber noch nicht entschieden. "Ich bleibe Außenministerin bis zur allerletzten Minute. Dann nehme ich das Wochenende frei, und dann fange ich vielleicht an, mir Gedanken über all die verschiedenen Angebote und Anfragen und Ideen zu machen, die mir vorliegen."

In den letzten Monaten ihrer Amtszeit half Clinton, eine Waffenruhe zwischen Israelis und der militanten palästinensischen Hamas im Gazastreifen auszuhandeln. Außerdem ordnete sie in ihrem Ministerium eine Reihe organisatorischer Veränderungen nach dem Überfall von Bengasi an. Ferner engagierte sie sich weiter für ihre Herzensanliegen wie Frauen und Kinder in Entwicklungsländern und die Zivilgesellschaft in undemokratischen Staaten.

Sich Gehör zu verschaffen, war für sie anfangs nicht immer leicht. Während einer Reise in die Demokratische Republik Kongo wurde sie von einem Studenten gefragt, was ihr Mann Bill über den chinesischen Einfluss in Afrika denke. "Sie möchten, dass ich Ihnen sage, was mein Mann denkt?" fragte sie zurück. "Mein Mann ist nicht der Außenminister. Ich bin es. Wenn Sie mich nach meiner Meinung fragen, sage ich Ihnen meine Meinung. Ich bin nicht das Sprachrohr meines Mannes." Doch aus dessen Schatten trat sie bald heraus.

Historische Reise nach Birma

Und sie vertrat offen ihre Ansichten. Bei einem Besuch in Pakistan 2009 erklärte sie, sie könne schwerlich glauben, dass niemand in der pakistanischen Regierung den Aufenthaltsort von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden kenne. Die Empörung in Islamabad war daraufhin groß. Bei ihrer ersten Auslandsreise als Außenministerin erklärte Clinton, Differenzen über Menschenrechte dürften nicht die gesamten Beziehungen zwischen den USA und China überschatten. Menschenrechtsaktivisten, die Clintons Präsidentschaftsbewerbung unterstützt hatten, reagierten verärgert.

Clinton aber blieb bei ihrer Haltung und konnte drei Jahre später die Freilassung des blinden Dissidenten Chen Guangcheng erreichen, der in der US-Botschaft in Peking Zuflucht gesucht hatte. Zugleich wurde der Menschenrechtsdialog mit China wieder aufgenommen.

Dies war einer ihrer größten diplomatischen Erfolge, neben ihrer historischen Reise nach Birma. Clinton war im Dezember 2011 inmitten von Anzeichen einer Bereitschaft des Militärregimes für Reformen die erste US-Außenministerin seit 56 Jahren, die das Land besuchte. In Rangun drang sie auf weitere Reformen und traf die Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die viele Jahre unter Hausarrest stand.

Clinton besuchte schließlich jeden Staat in Südostasien und stärkte die Beziehungen zu ehemaligen Feinden aus der Zeit des Vietnamkriegs. Zu ihrer Erfolgsbilanz zählt auch ein Ölabkommen zwischen Sudan und Südsudan, außerdem überzeugte sie China und weitere Staaten davon, gegen den Iran wegen dessen umstrittenem Atomprogramm Ölsanktionen zu verhängen.

Schon das erste größere Problem ihrer Amtszeit, die Veröffentlichung hunderttausender geheimer Dokumente des Außenministeriums durch die Internetplattform Wikileaks, hatte Clinton souverän bewältigt. Die für Washington zum Teil höchst peinlichen Enthüllungen enthielten unter anderem unverblümte Einschätzungen von US-Diplomaten über ausländische Politiker.

Zahlreiche Krisen überdauern indes ihre Amtszeit: der Bürgerkrieg in Syrien etwa, die ungewisse politische Zukunft in Ägypten und die Lage in Afghanistan. Auch Israelis und Palästinenser sind einer Friedenslösung nicht nähergerückt. Insgesamt verbrachte Clinton als Ministerin 401 Tage im Ausland und fast drei Monate im Flugzeug. Und manchmal machte sie ganz unbeabsichtigt Schlagzeilen: Ein spontaner Shopping-Abstecher in ein Modegeschäft während eines Rom-Besuchs 2011 löste dort ein Verkehrschaos aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der harte Kurs von Kreml-Chef Wladimir Putin zieht weitere Sanktionen Europas nach sich.
Neue EU-Sanktionen
Geschlossen gegen den Kiew-Gegner
Die USA behaupten, dass Russland von seinem Territorium aus ukrainische Stellungen unter Beschuss nimmt.
Schwere Vorwürfe aus den USA
Greift Russland ukrainische Stellungen an?
Jeden Tag geraten durchschnittlich 150 illegal eingewanderte Kinder und Jugendliche in die Obhut der US-Behörden.
Krisengipfel in den USA
Kindermigranten überfordern die Behörden
Im Westen müsse sich eine Krippen-Erzieherin rechnerisch um 3,8 Kinder kümmern, im Osten ist das Verhältnis 1 zu 6,3. Ähnlich groß sind die Unterschiede auch bei Kindern ab drei Jahren.
Deutschland fehlen 120.000 Erzieherinnen
Hilfe, wer erzieht mein Kind?
Nach bisherigen Plänen sollte ab 30. September keine Leistung mehr über die alte Gesundheitskarte abgerechnet werden können.
Sicherheit und Wartung
Kassenärzte warnen vor Mehraufwand bei Gesundheitskarte
Al-Quds-Tag
Revolutionsexport aus dem Iran
Der Al-Quds-Tag ist "Hass pur"
Heute ist Al-Kuds-Tag, ein vom Iran ins Leben gerufener alljährlicher Solidaritätstag mit den Palästinensern.
Anti-Israel-Proteste in Deutschland
Wider dem Judenhass
Die USA und die ukrainische Regierung beschuldigen prorussische Aufständische in der Ostukraine, die Boeing 777 mit insgesamt 298 Menschen an Bord abgeschossen zu haben.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Neue MH17-Wrackteile und Leichen gefunden
US-Außenminister John Kerry (l.) drängt Israel und die radikalislamische Hamas, sich auf eine Waffenruhe zu verständigen.
Ringen um Waffenruhe in Gaza
Kerry hat einen neuen Plan
Mali war durch einen Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt.
Waffenstilland in Mali
Regierung und Rebellen wollen verhandeln
IS-Kämpfer in Mossul: Die Islamisten wollen nach vorhergehenden Angaben der UNO alle Frauen in ihren Gebieten genital verstümmeln lassen. (Archivbild)
IS-Extremisten im Irak
UN prüft Berichte über Genitalverstümmelungen
Das Oberste Gericht der USA hat es den einzelnen Staaten freigestellt, ob sie die Todesstrafe für schwere Verbrechen anwenden oder nicht.
"Die Folgen sind schrecklich"
Amerika debattiert wieder über die Todesstrafe
Die EU-Mitgleidsstaaten wollen am Freitag in Brüssel die Ausweitung der bisherigen Sanktionen gegen Russland beschließen.
Das bringt der Freitag
EU beschließt neue Russland-Sanktionen
Seit dem Jahr 2000 haben 29 Straftäter einen Antrag auf chirurgische Kastration gestellt. Elf wurden bewilligt.
Kastration von Sexualstraftätern
Anti-Folter-Komitee kritisiert Deutschland
Vor dem Rücktritt von Arseni Jazenjuk haben zwei Parteien die Regierungskoalition verlassen.
Neuwahlen in der Ukraine
"Die Gesellschaft möchte einen kompletten Neuanfang"
Die Hamas verweist auf die vielen zivilen Opfer, die die israelische Offensive im Gazastreifen zur Folge hat.
Krise in Nahost
Die digitale Propagandaschlacht
Neben dem Beschuss auf die UN-Schule meldeten die Palästinenser auch in anderen Teilen des Gazastreifens viele Opfer.
Tote in UN-Schule im Gazastreifen
Israel und Hamas beschuldigen sich gegenseitig
Nahost-Krise im News-Ticker
Granaten treffen UN-Schule im Gazastreifen
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Menschenrechtsverletzung
Straßburger Richter verurteilen Polen wegen CIA-Gefängnis
Die Rentenversicherung hat ein großes Polster.
Rücklagen auf Rekordniveau
Wird jetzt der Rentenbeitrag gesenkt?
Die USA und die ukrainische Regierung beschuldigen prorussische Aufständische in der Ostukraine, die Boeing 777 mit insgesamt 298 Menschen an Bord abgeschossen zu haben.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Neue MH17-Wrackteile und Leichen gefunden
Nahost-Krise im News-Ticker
Granaten treffen UN-Schule im Gazastreifen
Die prorussischen Separatisten übergeben den Flugschreiber des mutmaßlich über der Ostukraine abgeschossenen Passagierflugzeugs an Vertreter Malaysias.
Absturz von Flug MH17
Rebellen übergeben Blackbox an Experten
Löcher in der Verkleidung der abgestürzten Malaysia-Airlines-Maschine sollen auf den Einsatz des Flugabwehrsystems Buk hindeuten.
Malaysia-Airlines-Flug MH17
Beweisen diese Bilder den Raketentreffer?
Frankreich liefert insgesamt zwei Hubschrauberträger vom Typ Mistral an Russland übergeben. Die beiden Schiffe haben einen Wert von 1,2 Milliarden Euro.
Trotz Ukraine-Krise
Frankreich liefert Kriegsschiff an Russland
Ukrainische Truppen im Osten des Landes: Das Parlament beschloss die Teilmobilmachung der Bevölkerung.
Blutiger Konflikt
Ukraine beschließt Teilmobilmachung
Pro-palästinensische Demonstration vor der israelischen Botschaft in Berlin.
Krieg in Gaza
Entsetzen nach antisemitischen Protesten
Zwei Männer schreiben an runden Stehtischen in Bücher
Vater von MH17-Opfer
Bittere Zeilen an Wladimir Putin
Die Lizenzen für Waffenlieferungen an Russland betreffen unter anderem Scharfschützengewehre, Munition für kleine Waffen, Schutzkleidung und Nachtsichtgeräte.
Ukraine-Krise hin oder her
Briten liefern millionenschweres Kriegsgerät an Russland
Mike Fishbein (l.) und  Ilan Benjamin kämpften für Israel.
Kämpfe im Gazastreifen
Warum ein Junge aus Hollywood für Israel starb
FIFA-Präsident Blatter (l.) und Wladimir Putin beim Finale zwischen Deutschland und Argentinien: Russland ist Gastgeber der WM 2018.
Russland 2018
Politiker sprechen sich für WM-Boykott aus
Wael Al-Dahdouh.
Al-Jazeera
Gaza-Reporter bricht in Tränen aus
Der Stabschef des Weißen Hauses, Denis McDonough. Gemeinsam mit Lisa Monaco soll er die durch die Bespitzelungsaffären geschädigten deutsch-amerikanischen Beziehungen wieder herstellen.
Ärger um US-Spionage
Obama schickt Topberater nach Berlin
Mehrere Airlines haben wegen des Gaza-Konflikts Verbindungen zum wichtigsten internationalen Flughafen Israels vorübergehend eingestellt.
Keine Flüge nach Tel Aviv
Israel kann Flugsperre nicht verstehen
Colin Brazier während seiner Liveschalte vom Absturzort.
Habseligkeiten der MH17-Opfer durchstöbert
Sky-Reporter entschuldigt sich
Pro-palästinensische Demonstration in Berlin: Am Rande einer Kundgebung riefen einige Teilnehmer antisemitischen Parolen.
Antisemitismusforscher
"Seltsame Leute rufen blödsinnige Parolen"
Eine Woche nach dem mutmaßlichem Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über dem Osten der Ukraine, sind am Mittwoch zwei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen worden.
Ukraine-Konflikt
Hat Russland zwei Kampfjets abgeschossen?
Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl (m.) und sein Staatsschutzsenat warteten umsonst auf den geladenen Zeugen. Dieser fehlte nicht zum ersten Mal.
"Habe etwas trinken müssen"
NSU-Zeuge geht lieber in die Kneipe
Eine Mutter eines der entführten Mädchen weint bei einer Pressekonferenz in Lagos.
Schulmädchen seit 100 Tagen gefangen
Das unfassbare Leid der nigerianischen Eltern
Immigranten werden beim Versuch, die Grenzen zwischen Mexiko und Texas zu überwinden, in Gewahrsam genommen.
Texanische Grenze
Nationalgarde gegen Kinderfüchtlinge
 
 
image
Weltweites Phänomen
Die sechs Erfolgsgeheimnisse von "Fifty Shades of Grey"
Viele junge Erwachsene werfen bei der Berufsausbildung das Handtuch.
Spätstarter halten nicht durch
Immer mehr Azubis brechen die Lehre ab
Bei der Betrachtung dieses Röntgenfotos staunte der behandelnde Arzt wohl nicht schlecht.
Zehn Jahre nach flottem Abend
Ärzte finden Sexspielzeug in Patientin
Georgios Papadopoulos (l) war einer der Führer des Militärputsches vom 21. April 1967.
40 Jahre Demokratie
Griechenland gedenkt Sturz der Junta
Viel Sex, viel nackte Haut: Jamie Dornan und Dakota Johnson im "Fifty Shades of Grey"-Trailer.
Sado-Maso-Welterfolg
Erster Trailer zu "Fifty Shades of Grey" ist da
Und jetzt? Dieser aufblasbare Pflasterstein sorgte 2012 bei Protesten im spanischen Barcelona für Verwirrung unter Polizisten.
Schau im Victoria & Albert Museum
Werkzeuge der Revolution
Bulle und Bär
Kalkuliertes Risiko
Strategien für Anleger
Dauer-Stehen am Fließband
Stehen im Job
Das hilft gegen schwere Beine
Fristlose Kündigung
Arbeit nach Streit verlassen
Fristlose Kündigung unrechtmäßig
Auftritt im Morgengrauen: Das Buffalo Roundup ist das jährliche Highlight im Custer State Park.
South Dakota
Auftritt der Präriegiganten
Urlaubsverkehr staut sich
Wochenende
Staus auf den Urlaubsrouten garantiert
Junge Erwachsene ohne Ausbildung
Studie
Jeder siebte junge Erwachsene hat keinen Berufsabschluss
In der Nähe von Sopron wurde Geschichte geschrieben: Am 19. August fand hier das Paneuropäische Picknick statt.
Sopron
Wo vor 25 Jahren der Fall der Mauer begann
Hunde kennen Eifersucht
Hunde kennen Eifersucht
Wenn Waldi in Wallung gerät
Ein bislang einzigartiges Wohnhaus-Projekt in Deutschland soll Familien, Senioren und Singles vor Zigarettenqualm in ihren vier Wänden schützen.
Rauchfreie Mietshäuser
Wer qualmt, fliegt
Rollstuhlfahrer
Keine Barrierefreiheit
Viele Arztpraxen für Behinderte schlecht zugänglich
Andreas Bourani
Kultur & Gesellschaft
WM-Hits dominieren die Charts
Aids-Konferenz
Prostitution
Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich
Tödliche Darm-Keime auf Frühchenstation
Gesundheit
Gefährliche Darmkeime auf Frühchen-Intensivstation
Bodensee erwärmt sich
Wassertemperaturen
Bodensee erwärmt sich
Kürzer geht kaum! Wie die Hotpants getragen wird, ist egal. Die Hauptsache ist, das Höschen ist knapp.
Knapp, knapper, Knackpo!
Hotpants treiben Schulen um
Getrocknete Cannabis-Blüten in einer Verkaufsstelle für "medizinisches Marihuana" in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien.
Multiple Sklerose, Schmerzen, Krebs
Dagegen hilft Cannabis
Der Absturz von Flug MH17 war bereits der zweite Verlust einer Passagiermaschine für Malaysia Airlines innerhalb eines halben Jahres.
Nach Absturz von Flug MH17
Malaysia Airlines überfliegt Syrien
Hi-Viren
Durchbruch in der Aids-Forschung
Schlummernde HI-Viren aktiviert
Die "Schnapskunst" wurde in Flaschen mit einem Bild von Joseph Beuys' "Fettecke" gefüllt. Die Aktion ist Teil der Ausstellung "Kunst und Alchemie" im Museum Kunstpalast in Düsseldorf.
Kunst für Genießer
Beuys' Witwe erbost über Fettecken-Schnaps
Großflügler (Megaloptera)
Neues Mitglied der Familie Megaloptera
Größtes Wasserinsekt der Welt gefunden
Der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom.
Ein 850 Jahre altes Geheimnis
Wer liegt im Sarg der Heiligen Drei Könige?
Ein bislang einzigartiges Wohnhaus-Projekt in Deutschland soll Familien, Senioren und Singles vor Zigarettenqualm in ihren vier Wänden schützen.
Rauchfreie Mietshäuser
Wer qualmt, fliegt
Foto aus sicherer Entfernung: Aufnahme eines Geldautomaten in der Stadt La Crescent.
Erschreckende Bilder aus den USA
Fliegenschwärme wie im Horrorfilm
Hunde kennen Eifersucht
Hunde kennen Eifersucht
Wenn Waldi in Wallung gerät
Neben Konzertmitschnitten liefert "Wacken 3D" aber auch allerhand Vogelgezwitscher, Sonnenaufgänge und jede Menge mehr oder weniger verkaterte Besucher.
Wacken 3D
Ein Film für die ganze Familie
Junge Erwachsene ohne Ausbildung
Studie
Jeder siebte junge Erwachsene hat keinen Berufsabschluss
Eine technische Koordinatorin beobachtet in einem Glasgewächshaus am Forschungszentrum in Jülich die Entwicklung von Algenkulturen.
Forscher arbeiten am Kerosin der Zukunft
Flugzeuge sollen künftig mit Algen fliegen
Die Menschen in Deutschland verloren 2013 unter dem Strich pro Kopf 67,60 Euro. Hinzu kommt der Inflationseffekt.
Neue Studie zur EZB-Politik
So hart treffen die Mini-Zinsen den kleinen Sparer
Amador Causeway
"Achtes Weltwunder"
Mit dem Schiff durch den Panama-Kanal
Bei der Betrachtung dieses Röntgenfotos staunte der behandelnde Arzt wohl nicht schlecht.
Zehn Jahre nach flottem Abend
Ärzte finden Sexspielzeug in Patientin
Die Patienten in Deutschland werden nmöglicherweise zu oft Herz-Operationen unterzogen.
Herz-Operationen in Deutschland
Quantität statt Qualität
Dauer-Stehen am Fließband
Stehen im Job
Das hilft gegen schwere Beine
Schlafen beim Fliegen
Thrombose beim Flug
Beine ausstrecken und viel trinken
Als Konsequenz aus einem Raketeneinschlag nahe des internationalen Flughafens Ben Gurion in Tel Aviv hat die Lufthansa neben mehreren anderen Airlines ihre Flüge in die israelische Stadt vorerst ausgesetzt.
Flugsperre nach Tel Aviv
Viele Reisende sind gestrandet