Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Clintons Abschiedsrede Sie ist dann mal weg

Mit einer letzten Rede im US-Außenministerium hat sich Hillary Clinton von ihren Mitarbeitern verabschiedet. Clinton will sich nun eine Auszeit nehmen - doch die USA hoffen auf eine Rückkehr.

Überschattet vom Attentat auf die US-Botschaft in Ankara hat US-Außenministerin Hillary Clinton die letzte Rede ihrer Amtszeit gehalten und sich von ihren Mitarbeitern verabschiedet. "Ich werde Sie vermissen - und vielleicht mal durchklingeln, um ein bisschen zu plaudern", sagte Clinton zum Abschied. Die Rede markiert das Ende eines turbulenten Monats - der ganz anders geplant war. Denn Clintons Pläne für 2013 waren einfach, sehr sogar. Zum Abschluss ihrer Amtszeit als US-Außenministerin wollte sie noch einmal um die Welt reisen und möglicherweise ihren eigenen Rekord brechen: 112 Länder hatte sie seit ihrem Amtsantritt 2009 in offizieller Mission bereits besucht.

Anschließend wollte sie eine Auszeit nehmen, gemeinsam mit ihrem Mann, Expräsident Bill Clinton, entwicklungspolitische Themen bearbeiten und eine Fortsetzung ihrer Memoiren schreiben. Und schließlich wollte sie eine wegweisende Entscheidung treffen: Ob sie sich noch einmal darum bewerben wird, nach der nächsten Wahl als erste Präsidentin ins Weiße Haus einzuziehen.

"Mein Mann ist nicht der Außenminister"

Doch dann machte ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung: ein Magenvirus nach einer Europareise, eine schwere Erschöpfung, eine Ohnmacht, ein Sturz und eine Gehirnerschütterung, nach der Ärzte ein Blutgerinnsel in Gehirnnähe diagnostizierten. So verletzlich und ohne Kontrolle über die äußeren Umstände hatten die Amerikaner ihre Außenministerin in deren vierjähriger Amtszeit als Unterhändlerin und Chefbotschafterin der USA kaum erlebt.

Krisen gab es allerdings auch zuvor. Eine davon war der tödliche Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September 2012, nach dem ihr Ministerium in die Kritik geriet. In zwei Anhörungen vor dem US-Kongress wies Clinton energisch Vorwürfe von Republikanern zurück, wonach die Regierung das Land bezüglich des Angriffs, bei dem US-Botschafter Chris Stevens und drei US-Bürger getötet wurden, in die Irre führen wollte. Ihr Ministerium sei dabei, umgehend Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen an US-Botschaften weltweit umzusetzen, betonte sie.

"Es gibt Menschen in Politik und Medien, die Fakten nicht wahrhaben wollen", erklärte Clinton am Donnerstag im letzten Einzelinterview ihrer Amtszeit. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) soll ihr Nachfolger John Kerry sein Amt antreten. "Sie leben einfach nicht in einer Welt, die auf Beweisen aufbaut." Dies sei bedauerlich für die Menschen, "die unserer Regierung unter sehr gefährlichen, schwierigen Umständen dienen". In ihren Äußerungen legte sie dieselbe Entschlossenheit an den Tag, mit der sie sich in den vergangenen Jahren von der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten zu einer der weltweit bekanntesten und meist geachteten Politikerinnen gewandelt hatte.

Für die Wahl 2016 gilt sie Umfragen zufolge als Favoritin. Kein anderer Politiker der Demokraten hat derzeit bessere Chancen, die Partei hinter sich zu vereinen. Ihre hohe Popularität in der Bevölkerung dürfte ihr auch einen Vorsprung vor jedem republikanischen Gegenkandidaten verschaffen. Und mit dann 69 Jahren wäre sie auch noch nicht zu alt für das Präsidentenamt. Andererseits galt Clinton auch vor der Wahl 2008 lange als eindeutige Favoritin, bevor sie dann von Barack Obama geschlagen wurde.

Auf die Frage, ob sie in der Politik noch etwas beizutragen habe, antwortete sie: "Absolut." Über die Einzelheiten habe sie aber noch nicht entschieden. "Ich bleibe Außenministerin bis zur allerletzten Minute. Dann nehme ich das Wochenende frei, und dann fange ich vielleicht an, mir Gedanken über all die verschiedenen Angebote und Anfragen und Ideen zu machen, die mir vorliegen."

In den letzten Monaten ihrer Amtszeit half Clinton, eine Waffenruhe zwischen Israelis und der militanten palästinensischen Hamas im Gazastreifen auszuhandeln. Außerdem ordnete sie in ihrem Ministerium eine Reihe organisatorischer Veränderungen nach dem Überfall von Bengasi an. Ferner engagierte sie sich weiter für ihre Herzensanliegen wie Frauen und Kinder in Entwicklungsländern und die Zivilgesellschaft in undemokratischen Staaten.

Sich Gehör zu verschaffen, war für sie anfangs nicht immer leicht. Während einer Reise in die Demokratische Republik Kongo wurde sie von einem Studenten gefragt, was ihr Mann Bill über den chinesischen Einfluss in Afrika denke. "Sie möchten, dass ich Ihnen sage, was mein Mann denkt?" fragte sie zurück. "Mein Mann ist nicht der Außenminister. Ich bin es. Wenn Sie mich nach meiner Meinung fragen, sage ich Ihnen meine Meinung. Ich bin nicht das Sprachrohr meines Mannes." Doch aus dessen Schatten trat sie bald heraus.

Historische Reise nach Birma

Und sie vertrat offen ihre Ansichten. Bei einem Besuch in Pakistan 2009 erklärte sie, sie könne schwerlich glauben, dass niemand in der pakistanischen Regierung den Aufenthaltsort von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden kenne. Die Empörung in Islamabad war daraufhin groß. Bei ihrer ersten Auslandsreise als Außenministerin erklärte Clinton, Differenzen über Menschenrechte dürften nicht die gesamten Beziehungen zwischen den USA und China überschatten. Menschenrechtsaktivisten, die Clintons Präsidentschaftsbewerbung unterstützt hatten, reagierten verärgert.

Clinton aber blieb bei ihrer Haltung und konnte drei Jahre später die Freilassung des blinden Dissidenten Chen Guangcheng erreichen, der in der US-Botschaft in Peking Zuflucht gesucht hatte. Zugleich wurde der Menschenrechtsdialog mit China wieder aufgenommen.

Dies war einer ihrer größten diplomatischen Erfolge, neben ihrer historischen Reise nach Birma. Clinton war im Dezember 2011 inmitten von Anzeichen einer Bereitschaft des Militärregimes für Reformen die erste US-Außenministerin seit 56 Jahren, die das Land besuchte. In Rangun drang sie auf weitere Reformen und traf die Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die viele Jahre unter Hausarrest stand.

Clinton besuchte schließlich jeden Staat in Südostasien und stärkte die Beziehungen zu ehemaligen Feinden aus der Zeit des Vietnamkriegs. Zu ihrer Erfolgsbilanz zählt auch ein Ölabkommen zwischen Sudan und Südsudan, außerdem überzeugte sie China und weitere Staaten davon, gegen den Iran wegen dessen umstrittenem Atomprogramm Ölsanktionen zu verhängen.

Schon das erste größere Problem ihrer Amtszeit, die Veröffentlichung hunderttausender geheimer Dokumente des Außenministeriums durch die Internetplattform Wikileaks, hatte Clinton souverän bewältigt. Die für Washington zum Teil höchst peinlichen Enthüllungen enthielten unter anderem unverblümte Einschätzungen von US-Diplomaten über ausländische Politiker.

Zahlreiche Krisen überdauern indes ihre Amtszeit: der Bürgerkrieg in Syrien etwa, die ungewisse politische Zukunft in Ägypten und die Lage in Afghanistan. Auch Israelis und Palästinenser sind einer Friedenslösung nicht nähergerückt. Insgesamt verbrachte Clinton als Ministerin 401 Tage im Ausland und fast drei Monate im Flugzeug. Und manchmal machte sie ganz unbeabsichtigt Schlagzeilen: Ein spontaner Shopping-Abstecher in ein Modegeschäft während eines Rom-Besuchs 2011 löste dort ein Verkehrschaos aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (Archivbild) hält die neuen EU-Sanktionen gegen Russland für "dringend nötig".
Gabriel zur Ukraine-Krise
"Moskau schaut zu, wie der Bürgerkrieg eskaliert"
Mitarbeiter der OSZE waren am Morgen aufgebrochen, aber rund 20 Kilometer hinter Donezk von prorussischen Rebellen wegen der Kämpfe in dem Gebiet am Weiterfahren gehindert worden.
Ukraine, Russland und Separatisten treffen sich
MH17-Verhandlungen in Weißrussland
Im Nahen und Mittleren Osten aber gibt es seit längerem ein wachsendes ökonomisches Interesse und auch Gewicht Chinas.
Der stille Mitspieler
Wie China die Karten in Nahost neu mischt
Helfer tragen ein verletztes Mädchen: 20 Tote und mindestens 50 Verletzte sind die traurige Bilanz des Beschusses einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA.
Nahost-Konflikt
Das Blutvergießen nimmt kein Ende
Vor allem Polen und die baltischen Staaten dringen seit dem Beginn der Ukraine-Krise auf eine starke Präsenz der Nato in Osteuropa.
Krise in der Ukraine
Berlin gegen NATO-Truppen in Osteuropa
Die umstrittene Südost-Passage soll nicht in Halle, sondern in Norddeutschland beginnen, um von dort aus Windstrom nach Bayern zu transportieren.
Energiewende
Gabriel rückt von der Südost-Trasse ab
US-Präsident Barack Obama verkündete die neuen Sanktionen im Garten des Weißen Hauses.
USA und EU weiten Sanktionen gegen Russland aus
"Dies ist kein Kalter Krieg"
Fed
US-Notenbank entscheidet über Leitzins
Das bringt der Mittwoch
Hamas-Milizen
Nahost-Konflikt
Israel forciert Ziel einer Entmilitarisierung
Überreste eines Geschosses stecken in einer Straße in Donezk.
Der Weg von Rakete 03181
So kommen russische Waffen in die Ukraine
Israelische Kampfflugzeuge trafen bei Dutzenden Angriffen unter anderem auch eine zentral gelegene Moschee in Gaza-Stadt. Im Flüchtlingslager Schati blieb vom Haus von Hamas-Führer Hanija nur noch Schutt.
Kampf um den Gazastreifen
Israel pulverisiert Machtsymbole der Hamas
Dieses Bild zeigt Russlands Wohlstandselite bei der "Millionaire Fair"-Messe in Moskau vor wenigen Jahren. Präsident Putin gerät nach den Sanktionen zunehmend unter Druck. Wie reagiert die Wirtschaftselite.
Wladimir Putin unter Druck
Wann begehren Russlands Milliardäre auf?
Die Polizei sperrte den Tatort vor der Synagoge in Wuppertal ab.
Molotow-Cocktails auf Gotteshaus
Brandanschlag auf Synagoge in Wuppertal
Die Sonne lacht einen häufig bei Geldspielautomaten an. Richtig glücklich werden die Nutzer aber meist nicht.
Kein Daddeln mehr in der Kneipe?
Städtetag will Geldspielautomaten verbieten
Annette Schavan
Problematische Formulierung
Schavan nennt Doktortitel weiter im Lebenslauf
Beate Zschäpe vor Gericht.
Trotz Befangenheitsantrag
NSU-Prozess um Beate Zschäpe geht weiter
Taliban-Kämpfer in Afghanistan: Die USA befürchten, dass viele Waffen in die Hände der Extremisten gefallen sein könnten. (Archivfoto)
Truppenabzug in Afghanistan
USA vermissen zehntausende Waffen
In der chinesischen Unruheregion Xinjiang kommt es immer wieder zu gewalttätigen Attacken. Hier eine Aufnahme vom Mai dieses Jahres.
Unruheprovinz Xinjiang
Dutzende Tote und Verletzte bei Messerattacke
Die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer (CSU), steht wegen der sogenannten Modellauto-Affäre unter Beschuss.
Trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft
Haderthauer bleibt im Amt
Über der Innenstadt von Donezk steigt Rauch auf. Dort soll mindestens ein Mensch bei Artillerieangriffen der ukrainischen Armee getötet worden sein.
Angriff auf Hochburg der Separatisten
Zentrum von Donezk von Granaten getroffen
Uniformierte zeigen Presseleuten einen Flugschreiber
Liveticker zur Ukraine-Krise
MH17: Flugschreiberdaten deuten auf Schrapnell-Einschläge hin
Dieses Satellitenbild soll auf der russischen Seite Raketenwerfer zeigen, die in Richtung der Ukraine ausgerichtet sind. Auf ukrainischer Seite sieht man Einschlagkrater.
Raketenwerfer und Einschlagkrater
US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine beweisen
Russische Oligarchen bangen um ihr Vermögen. Gegen den Autokraten Putin wollen sie aber noch nicht aufbegehren.
Nach Sanktionen
Russlands Milliardäre haben Angst - auch vor Putin
Das Abkommen von 1988 verbietet die Produktion, den Besitz und das Testen von Mittelstreckenraketen.
Marschflugkörper getestet
Washington wirft Moskau Vertragsbruch vor
Wladimir Putin bei einer Veranstaltung mit dem Militär im Kreml. Nun will die EU die Vertrauten Putins ins Visier nehmen.
EU sanktioniert Russland
Nun sollen Putins Vertraute bezahlen
Blumen auf dem Wrack von Unglücksflug MH17: Am Vortag waren zum ersten Mal Angehörige der Opfer zum Absturzort gereist.
Niederlande schicken keine Truppen
Kämpfe verhindern Untersuchung der MH17-Absturzstelle
Ein palästinensischer Feuerwehrmann bei der Arbeit am Elekrizitätswerk von Gaza.
Heftige Angriffe
Israel bombardiert Kraftwerk in Gaza
Hat viele Vorschläge: AfD-Chef Bernd Lucke. Er findet, Frauen könnten Säuglinge auch mit zum Arbeitsplatz bringen.
AfD-Chef Lucke
"Die Deutschen müssen viel mehr Kinder bekommen"
Ungeachtet aller Appelle für eine Waffenruhe hat Israel am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag massiv Ziele in Gaza bombardiert.
Israels "langer Feldzug"
Gaza erlebt heftige Bombennacht
US-Außenminister John Kerry in Ägypten: Am Telefon spricht er mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu.
USA kritisieren Israelis
"Nicht die Art, mit Partnern umzugehen"
Über der Innenstadt von Donezk steigt Rauch auf. Dort soll mindestens ein Mensch bei Artillerieangriffen der ukrainischen Armee getötet worden sein.
Angriff auf Hochburg der Separatisten
Zentrum von Donezk von Granaten getroffen
Rauch steigt auf aus diesem Gebäude in Gaza-Stadt. Israel hat die Waffenruhe vonseiten der Hamas nicht akzeptiert.
Krise in Nahost
Israel lehnt Waffenruhe mit Hamas ab
Nach jahrelangem Streit dürfen Bürger in der Hauptstadt Washington Handfeuerwaffen in der Öffentlichkeit tragen.
Nach jahrelangem Streit
Richter kippt Waffenverbot in Washington
Schluss mit lustig: Wenn es nach Bülent Arinc ginge, dürften türkische Frauen nicht mehr lachen.
Erdogans Stellvertreter
Politiker will Türkinnen das Lachen verbieten
Wladimir Putin
So tickt der russische Präsident
Wladimir Putin liebt die klare, kalte Nacht
In ukrainischen Kinos laufen in Zukunft vermutlich nur noch sehr selten Filme aus Russland. (Symbolbild)
Filme, Bücher, TV-Serien
Ukraine will Kultur aus Russland zensieren
Der UN-Aufruf folgte auf erneute Gefechte zwischen Israel und der Hamas in dem seit fast drei Wochen andauernden Konflikt.
Krise in Nahost
UN-Sicherheitsrat fordert "bedingungslose Waffenruhe"
Justizminister Heiko Maas findet, Snowden soll in die USA zurückgehen.
NSA-Spionage
Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Nach Colorado ist Washington seit Anfang Juli der zweite Kifferstaat der USA.
Kontroverser Leitartikel
"New York Times" ruft zur Cannabis-Legalisierung auf
Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Straße zum internationalen Flughafen von Tripolis, die im Kampfgebiet rivalisierender Milizen liegt.
Gefechte in Libyen
Rakete trifft Treibstofflager in Tripolis
 
 
image
"Kill Bill - The Whole Bloody Affair"
Tarantino verspricht Director's Cut für nächstes Jahr
Deckt ein Sturm das Dach ab, schlägt ein Blitz ein oder beschädigt Hagel das Haus, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf.
Sturm, Hagel, Wasser
Die richtigen Versicherungen bei Unwetter-Schäden
Dass bald Angestellte großer Firmen digital vernetzt ihre Arbeit mal hier und mal dort verrichten, ist eher unwahrscheinlich
Arbeiten auf Weltreise
Digitale Nomaden kennen kein Büro
Die Organisation kritisiert, dass Asylsuchende nur bei akuten Erkrankungen Anspruch auf Behandlung haben. (Symbolbild)
Ausgabe von Krankenversicherungskarten
Flüchtlingsorganisation fordert bessere ärztliche Versorgung
Die touristische Landschaftsroute über die Varanger-Halbinsel.
Fast das Ende der Welt
Im Dreiländereck des hohen Nordens
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Arzt Scheik Umar Khan ist verstorben.
Er sollte in Hamburg behandelt werden
Ebola-Arzt aus Sierra Leone gestorben
Eine deutsche Touristin im schwarz-rot-goldenen Bikini am Strand von Arenal.
"Alemanes" sind willkommen
Warum Mallorca die Deutschen liebt
Dakota Johnson spielt Anastasia Steele in dem Film "Fifty Shades of Grey".
Meistgeklickter Trailer 2014
"Fifty Shades of Grey" weiter auf Rekordjagd
Einsatz von Serum zur Wimpernpflege
Länger, dichter, schwungvoller
Serum lässt Wimpern wachsen
Ein Berggorilla mit Nachwuchs im Virunga-Nationalpark in der Republik Kongo.
Forscherin Jane Goodall warnt
Die Menschenaffen sterben aus
Geburten über 40 noch immer selten
4,2 Prozent der Mütter 40 Jahre oder älter
Spätgeburten bleiben die Ausnahme
Frau mit Gipsbein
Krank im Urlaub
Arbeitnehmer müssen keine Urlaubstage opfern
Drachenzähmen 2
Kino-Charts
Drachen jagen die Transformers vom Thron
Martin Freeman und Benedict Cumberbatch
Sherlock und Watson
Fans wollen sie als Pärchen
Ein Patient sitzt in einem Krankenhaus vor dem Fenster in einem Rollstuhl.
Jeder Zehnte betroffen
Zahl der Schwerbehinderten steigt
Trotz 200-jähriger Tradition muss sich das Münchner Oktoberfest auch immer wieder neu erfinden.
Neues Zelt, neue Preise
Das ändert sich in diesem Jahr zur Wiesn
Bei der Arbeitsagentur stehen die Terminals bereit.
Arbeitsagentur
Bewerbungsunterlagen kostenlos anfertigen
Ebola
Tödliches Virus in Westafrika
Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?
Gegen Schulnoten wehren
Einspruch erlaubt
Was gegen schlechte Schulnoten möglich ist
Nach einer neuen Studie ist es die Länge des Laufwegs beim Joggen egal: Hauptsache, man bewegt sich.
Gehupft wie gesprungen
Wie lang sollte ich joggen?
Das Grab der "Dunkelgräfin" in Hildburghausen.
"Keine alltägliche DNA-Sequenz"
150 Jahre altes Rätsel um "Dunkelgräfin" ist gelöst
Der Zauberer Gandalf (gespielt von Ian McKellen) darf im epischen "Hobbit"-Finale nicht fehlen.
"Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere"
Peter Jackson überrascht Fans mit Trailer
#OurLeaderTheMockingjay ist der Hashtag zum neuen Teil der Erfolgsreihe "Die Tribute von Panem".
"Mockingjay Teil 1"
Der neue Trailer zum dritten "Tribute von Panem"-Film
In der Show "Naked and Afraid" müssen ein Mann und eine Frau, die sich zuvor nie begegnet sind, ohne einen Faden am Leib drei Wochen in der Wildnis überstehen.
Wenn TV-Sender einen neuen Trend suchen
Hauptsache: Nackt!
image
"Promi Big Brother"
Sahnt Claudia Effenberg am meisten ab?
Im Juni wurden in Ost- und Zentralafrika, in Grönland, in Teilen von Südamerika sowie in Teilen von Süd- und Südostasien Rekordtemperaturen gemessen.
Globaler Temperaturrekord
Der heißeste Juni aller Zeiten
Gesetzlich Versicherte können sich ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre auf Hautkrebs untersuchen lassen.
Tipps zur Vorbeugung
Dramatischer Anstieg bei Hautkrebs
Zwei Zeichentrick-Giganten unter sich: Homer Simpson und Peter Griffin werden handgreiflich.
Trailer vorgestellt
Wenn die Simpsons auf Family Guy treffen
Meteorologen rechnen damit, dass es in Deutschland in Zukunft öfter zu Starkregen kommen wird.
"Monsun" in Deutschland
Immer mehr Starkregen durch Klimawandel
Österreichisches Militär im Jahr 1914 bei Übungen an der Grenze zu Serbien.
Von Sarajevo zum Flächenbrand
Der Tag, an dem der Erste Weltkrieg begann
Mit Blut vollgesaugte Mücke sitzt auf Haut
Diese sieben Hausmittel helfen
Was gegen Mückenstiche wirklich hilft
Lukas Hofstätter erfand das Bausystem des Multikopters komplett neu. Das gelang ihm so gut, dass seine Konstruktion jetzt patentiert wird.
Revolution der Luftfahrt?
Ein Student erfindet den Multikopter neu
Zu spät kommen, früher gehen, quatschen: das kommt bei Professoren nicht gut an.
Von Facebook bis Sprechstunde
Kniggeregeln für den Campus
Das Bachelor-Studium wurde unter anderem mit dem Ziel eingeführt, die Regelstudienzeit zu verkürzen.
Regelstudienzeit steigt
Bachelor-Studenten lassen sich Zeit
Liberia ist neben Guinea und Sierra Leon eines der westafrikanischen Länder, die seit dem Frühjahr gegen das Ebola-Virus kämpfen.
Zweiter Fall in Liberia
US-Missionarin mit Ebola-Virus infiziert
Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.
Erster Weltkrieg
Der Mythos von der Kriegsbegeisterung
Ebola
Tödliches Virus in Westafrika
Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?
Heute sind auch an Autobahnen oft eher leichte Gerichte gefragt.
Die Raststätte als kulinarische Oase
Riesenschnitzel reicht nicht mehr
Der passende Kleidungsstil
Jeans, Pulli oder Krawatte?
Fragen zum Dresscode beantworten Personaler