Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Clintons Abschiedsrede Sie ist dann mal weg

Mit einer letzten Rede im US-Außenministerium hat sich Hillary Clinton von ihren Mitarbeitern verabschiedet. Clinton will sich nun eine Auszeit nehmen - doch die USA hoffen auf eine Rückkehr.

Überschattet vom Attentat auf die US-Botschaft in Ankara hat US-Außenministerin Hillary Clinton die letzte Rede ihrer Amtszeit gehalten und sich von ihren Mitarbeitern verabschiedet. "Ich werde Sie vermissen - und vielleicht mal durchklingeln, um ein bisschen zu plaudern", sagte Clinton zum Abschied. Die Rede markiert das Ende eines turbulenten Monats - der ganz anders geplant war. Denn Clintons Pläne für 2013 waren einfach, sehr sogar. Zum Abschluss ihrer Amtszeit als US-Außenministerin wollte sie noch einmal um die Welt reisen und möglicherweise ihren eigenen Rekord brechen: 112 Länder hatte sie seit ihrem Amtsantritt 2009 in offizieller Mission bereits besucht.

Anschließend wollte sie eine Auszeit nehmen, gemeinsam mit ihrem Mann, Expräsident Bill Clinton, entwicklungspolitische Themen bearbeiten und eine Fortsetzung ihrer Memoiren schreiben. Und schließlich wollte sie eine wegweisende Entscheidung treffen: Ob sie sich noch einmal darum bewerben wird, nach der nächsten Wahl als erste Präsidentin ins Weiße Haus einzuziehen.

"Mein Mann ist nicht der Außenminister"

Doch dann machte ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung: ein Magenvirus nach einer Europareise, eine schwere Erschöpfung, eine Ohnmacht, ein Sturz und eine Gehirnerschütterung, nach der Ärzte ein Blutgerinnsel in Gehirnnähe diagnostizierten. So verletzlich und ohne Kontrolle über die äußeren Umstände hatten die Amerikaner ihre Außenministerin in deren vierjähriger Amtszeit als Unterhändlerin und Chefbotschafterin der USA kaum erlebt.

Krisen gab es allerdings auch zuvor. Eine davon war der tödliche Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September 2012, nach dem ihr Ministerium in die Kritik geriet. In zwei Anhörungen vor dem US-Kongress wies Clinton energisch Vorwürfe von Republikanern zurück, wonach die Regierung das Land bezüglich des Angriffs, bei dem US-Botschafter Chris Stevens und drei US-Bürger getötet wurden, in die Irre führen wollte. Ihr Ministerium sei dabei, umgehend Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen an US-Botschaften weltweit umzusetzen, betonte sie.

"Es gibt Menschen in Politik und Medien, die Fakten nicht wahrhaben wollen", erklärte Clinton am Donnerstag im letzten Einzelinterview ihrer Amtszeit. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) soll ihr Nachfolger John Kerry sein Amt antreten. "Sie leben einfach nicht in einer Welt, die auf Beweisen aufbaut." Dies sei bedauerlich für die Menschen, "die unserer Regierung unter sehr gefährlichen, schwierigen Umständen dienen". In ihren Äußerungen legte sie dieselbe Entschlossenheit an den Tag, mit der sie sich in den vergangenen Jahren von der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten zu einer der weltweit bekanntesten und meist geachteten Politikerinnen gewandelt hatte.

Für die Wahl 2016 gilt sie Umfragen zufolge als Favoritin. Kein anderer Politiker der Demokraten hat derzeit bessere Chancen, die Partei hinter sich zu vereinen. Ihre hohe Popularität in der Bevölkerung dürfte ihr auch einen Vorsprung vor jedem republikanischen Gegenkandidaten verschaffen. Und mit dann 69 Jahren wäre sie auch noch nicht zu alt für das Präsidentenamt. Andererseits galt Clinton auch vor der Wahl 2008 lange als eindeutige Favoritin, bevor sie dann von Barack Obama geschlagen wurde.

Auf die Frage, ob sie in der Politik noch etwas beizutragen habe, antwortete sie: "Absolut." Über die Einzelheiten habe sie aber noch nicht entschieden. "Ich bleibe Außenministerin bis zur allerletzten Minute. Dann nehme ich das Wochenende frei, und dann fange ich vielleicht an, mir Gedanken über all die verschiedenen Angebote und Anfragen und Ideen zu machen, die mir vorliegen."

In den letzten Monaten ihrer Amtszeit half Clinton, eine Waffenruhe zwischen Israelis und der militanten palästinensischen Hamas im Gazastreifen auszuhandeln. Außerdem ordnete sie in ihrem Ministerium eine Reihe organisatorischer Veränderungen nach dem Überfall von Bengasi an. Ferner engagierte sie sich weiter für ihre Herzensanliegen wie Frauen und Kinder in Entwicklungsländern und die Zivilgesellschaft in undemokratischen Staaten.

Sich Gehör zu verschaffen, war für sie anfangs nicht immer leicht. Während einer Reise in die Demokratische Republik Kongo wurde sie von einem Studenten gefragt, was ihr Mann Bill über den chinesischen Einfluss in Afrika denke. "Sie möchten, dass ich Ihnen sage, was mein Mann denkt?" fragte sie zurück. "Mein Mann ist nicht der Außenminister. Ich bin es. Wenn Sie mich nach meiner Meinung fragen, sage ich Ihnen meine Meinung. Ich bin nicht das Sprachrohr meines Mannes." Doch aus dessen Schatten trat sie bald heraus.

Historische Reise nach Birma

Und sie vertrat offen ihre Ansichten. Bei einem Besuch in Pakistan 2009 erklärte sie, sie könne schwerlich glauben, dass niemand in der pakistanischen Regierung den Aufenthaltsort von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden kenne. Die Empörung in Islamabad war daraufhin groß. Bei ihrer ersten Auslandsreise als Außenministerin erklärte Clinton, Differenzen über Menschenrechte dürften nicht die gesamten Beziehungen zwischen den USA und China überschatten. Menschenrechtsaktivisten, die Clintons Präsidentschaftsbewerbung unterstützt hatten, reagierten verärgert.

Clinton aber blieb bei ihrer Haltung und konnte drei Jahre später die Freilassung des blinden Dissidenten Chen Guangcheng erreichen, der in der US-Botschaft in Peking Zuflucht gesucht hatte. Zugleich wurde der Menschenrechtsdialog mit China wieder aufgenommen.

Dies war einer ihrer größten diplomatischen Erfolge, neben ihrer historischen Reise nach Birma. Clinton war im Dezember 2011 inmitten von Anzeichen einer Bereitschaft des Militärregimes für Reformen die erste US-Außenministerin seit 56 Jahren, die das Land besuchte. In Rangun drang sie auf weitere Reformen und traf die Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die viele Jahre unter Hausarrest stand.

Clinton besuchte schließlich jeden Staat in Südostasien und stärkte die Beziehungen zu ehemaligen Feinden aus der Zeit des Vietnamkriegs. Zu ihrer Erfolgsbilanz zählt auch ein Ölabkommen zwischen Sudan und Südsudan, außerdem überzeugte sie China und weitere Staaten davon, gegen den Iran wegen dessen umstrittenem Atomprogramm Ölsanktionen zu verhängen.

Schon das erste größere Problem ihrer Amtszeit, die Veröffentlichung hunderttausender geheimer Dokumente des Außenministeriums durch die Internetplattform Wikileaks, hatte Clinton souverän bewältigt. Die für Washington zum Teil höchst peinlichen Enthüllungen enthielten unter anderem unverblümte Einschätzungen von US-Diplomaten über ausländische Politiker.

Zahlreiche Krisen überdauern indes ihre Amtszeit: der Bürgerkrieg in Syrien etwa, die ungewisse politische Zukunft in Ägypten und die Lage in Afghanistan. Auch Israelis und Palästinenser sind einer Friedenslösung nicht nähergerückt. Insgesamt verbrachte Clinton als Ministerin 401 Tage im Ausland und fast drei Monate im Flugzeug. Und manchmal machte sie ganz unbeabsichtigt Schlagzeilen: Ein spontaner Shopping-Abstecher in ein Modegeschäft während eines Rom-Besuchs 2011 löste dort ein Verkehrschaos aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Prorussische Militante vor einer Barrikade in Donezk.
Krise in der Ukraine
Ton zwischen Moskau und Washington wird rauer
CSU will Maut für Ausländer einführen.
Debatte um Infrastruktur
CSU erwägt Reform der Kfz-Steuer für Maut
Japans Premierminister Shinzo Abe und US-Präsident Barack Obama an der Theke des legendären Sushi-Restaurants Sukiyabashi Jiro in Tokio.
Sushi-Diplomatie in Tokio
Barack Obama beginnt Asienreise in Japan
Ein F-16 Kampfjet im Landeanflug.
Liveticker zur Ukraine-Krise
NATO-Kampfjets drängen russische Bomber ab
Angela Merkel prüft den Vorschlag des polnischen Premiers über eine europäische Energieunion.
Krise in der Ukraine
Merkel prüft europäische Energieunion
Jean-Claude Juncker beim Europaparteitag der CDU Anfang April in Berlin.
Keine Aufnahme weiterer Staaten
Juncker schlägt "EU-Erweiterungspause" vor
Amnesty International hat in Katar ein "alarmierendes Ausmaß an Ausbeutung bis hin zu Zwangsarbeit" festgestellt.
"Schlaf ist meine Pause"
Amnesty prangert Ausbeutung in Katar an
Die Anstrengungen des griechischen Volkes tragen allmählich Früchte.
Gute Nachrichten aus Griechenland und Portugal
Die Euro-Sorgenkinder mausern sich
Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich um die Beilegung der Ukraine-Krise. Doch selbst die Supermacht kann Moskau nicht allein zum Einlenken zwingen.
Die USA und die Ukraine-Krise
Hilflose Supermacht
Fatah-Vertreter Azzam Al-Ahmed, Hamas Regierungsführer Ismail Haniyeh und der Sprecher des palästinensischen Parlaments, Ahmed Bahar, bei einem Treffen in Gaza.
Einheitsregierung von PLO und Hamas
Palästinenserpläne provozieren Israel
"Albigs Analyse ist richtig. Deutschland investiert zu wenig in die Infrastruktur": Albig erntete mit seinem Vorschlag einer Autofahrer-Abgabe von etwa 100 Euro im Jahr auch Unterstützung.
Debatte um marode Straßen
Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Der 2012 in Mali entführte französische Journalist Gilberto Rodriguez-Leal ist angeblich tot.
"Weil Frankreich unser Feind ist"
Französischer Journalist offenbar in Mali getötet
Die Regierung in Kiew setzt ihren Anti-Terror-Einsatz im Osten der Ukraine fort.
Offensive gegen Separatisten
Neuer "Anti-Terror-Einsatz" in Ostukraine
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (r.) mit dem Vorsitzenden der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas (NDRC), Xu Shaoshi,in Peking.
Treffen mit Anwalt verhindert
Affront bei Sigmar Gabriels China-Besuch
Der ehemalige Rapper Denis Cuspert (m.) ist angeblich in Syrien getötet worden.
Denis Cuspert alias "Deso Dogg"
Berliner Rapper angeblich in Syrien getötet
Ein prorussischer Kämpfer in Slawjansk: In der osturkainischen Stadt sollen Separatisten einen Politiker gefoltert haben.
Krise in der Ukraine
Die diplomatische Euphorie hält nur kurz
Gerd Müller
Plagiatsvorwurf bei Doktorarbeit
Uni Regensburg entlastet Minister Müller
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will China beim Umweltschutz helfen. Doch bei seinem Besuch geht es auch um wirtschaftliche Interessen.
"Überlebensfrage" für China
Gabriel schmiedet Öko-Bündnis
Ein Militärfahrzeug in Pjöngjang während der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages der Volksrepublik Nordkorea.
Seoul in Alarmbereitschaft
Plant Nordkorea einen Atomtest?
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fordert eine Sonderabgabe für Autofahrer.
Autofahrer-Sonderabgabe
Albig trotzt dem Gegenwind
Ein F-16 Kampfjet im Landeanflug.
Liveticker zur Ukraine-Krise
NATO-Kampfjets drängen russische Bomber ab
Die Schulden Nordkoreas gegenüber Russland betrugen im September 2012 mehr als 10,9 Milliarden Dollar.
Putin wendet sich Kim Jong-Un zu
Russland erlässt Nordkorea Milliarden-Schulden
Ein Militärfahrzeug in Pjöngjang während der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages der Volksrepublik Nordkorea.
Seoul in Alarmbereitschaft
Plant Nordkorea einen Atomtest?
Entgegen der Vereinbarung des Genfer Abkommens für eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise hielten pro-russische Separatisten über das Osterwochenende weiter Regierungsgebäude in zahlreichen Städten der Ost-Ukraine besetzt.
Krise in der Ukraine
Russland fordert Deutschland zum Handeln auf
Eine beschädigte Straße bei Hannover.
Fonds wohl chancenlos
Albig-Vorstoß sorgt für Ärger
Die Regierung in Kiew setzt ihren Anti-Terror-Einsatz im Osten der Ukraine fort.
Offensive gegen Separatisten
Neuer "Anti-Terror-Einsatz" in Ostukraine
Ausschließlich die USA verfügen in der Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten.
Trotz Flugverbot im Jemen
US-Kampfdrohnen töten 40 Al-Kaida-Kämpfer
"Joker" aus dem "Batman"-Film hält die Visitenkarte von Dmitro Jarosch in den Händen - nur eine von vielen spöttischen Fotomontagen als Reaktion auf die Aussagen des prorussischen Anführers Wjatscheslaw Ponomarew.
Visitenkarte als Beweis
Ukrainer verspotten "Bürgermeister" von Slawjansk
Joe Biden (li.) und Barack Obama. Die USA drohen Russland mit weiteren Sanktionen.
Krise in der Ukraine
USA drohen mit neuen Sanktionen
65 Bundestagsabgeordnete verdienen nebenbei mehr als 7000 Euro im Jahr.
Bundestag
Jeder vierte Abgeordnete verdient dazu
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stößt mit seiner Forderung nach einer Sonderabgabe aller Autofahrer für den Unterhalt von Straßen auf einhellige Ablehnung.
Torsten Albig im Shitstorm
Sonderabgabe für Autofahrer regt alle auf
EU-Kommissar Günther Oettinger lässt kein gutes Haar an den Rentenplänen der Bundesregierung.
EU-Kommissar kritisiert Große Koalition
Oettinger läuft Sturm gegen Rente mit 63
Die monatelange Belagerung von Homs zeigt allmählich Wirkung. Der schwere Beschuss durch die Regierungstruppen und die Nachschubprobleme bringen die Rebellen in eine verzweifelte Lage.
Assad vor Triumph
Rebellen in Homs rüsten zum letzten Gefecht
Baschar al-Assad: Die USA überprüfen, ob der syrische Machthaber Giftgas einsetzte.
Neuer Giftgas-Einsatz
USA verdächtigen Baschar al-Assad
Mitglieder der "Maidan-Selbstverteidigungskräfte" marschieren über den Unabhängigkeitsplatz in Kiew.
Vorwurf aus Russland
Ukraine soll Abkommen gebrochen haben
"Albigs Analyse ist richtig. Deutschland investiert zu wenig in die Infrastruktur": Albig erntete mit seinem Vorschlag einer Autofahrer-Abgabe von etwa 100 Euro im Jahr auch Unterstützung.
Debatte um marode Straßen
Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will China beim Umweltschutz helfen. Doch bei seinem Besuch geht es auch um wirtschaftliche Interessen.
"Überlebensfrage" für China
Gabriel schmiedet Öko-Bündnis
Das "No-Spy-Abkommen" ist quasi beerdigt. Jetzt könnte es höchstens noch zu einer "Sprachregelung" zwischen Deutschland und den USA zur gegenseitigen Spionage kommen.
"Sprachregelung" statt Konsequenzen
NSA-Affäre bleibt wohl folgenlos
Im Südsudan sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. In der Hauptstadt Juba befindet sich ein Flüchtlingscamp.
UN schlagen Alarm
Rebellen richten Massaker im Südsudan an
ine Drohne von Typ MQ-1 Predator der US Air Force.
"New York Times" gewinnt Rechtsstreit
USA muss Drohnen-Infos offenlegen
 
 
Dicke Luft im Büro
Cholerische Chefs
Demut ist die falsche Strategie
Eine unvergessliche Reise
Unvergessliche Zeit zu zweit
So gelingen die Flitterwochen
image
25 Jahre "Baywatch"
Was machen die Stars von damals?
Handy-Etikette im Job
Handy-Etikette im Job
Interna und Privatsphäre schützen
Air Canada steht für den Umgang mit Gepäck in der Kritik. (Screenshot aus dem Video)
Ein Albtraum für Passagiere
So geht Air Canada mit Koffern um
Europäische Gewässer erwärmen sich
Badespaß im Meer
In Europas Gewässern hält der Frühling Einzug
Drahtlos im Wohnzimmer: In Zukunft könnten Fernseher über die Luft mit Strom versorgt werden.
Durchbruch beim Drahtlos-Strom
Nie wieder Kabelsalat?
Ein Entwurf des Guangzhou CTF Financial Centre (re.), das 2016 fertiggestellt werden soll.
Der schnellste Fahrstuhl der Welt
Mit 72 Sachen in den 95. Stock
Rund die Hälfte aller Befragten entscheiden sich beim Kauf eines neuen Wagens auch für einen neuen Kfz-Versicherer.
Studie zeigt
Fahrzeug- und Kfz-Versicherungswechsel gehen oft Hand in Hand
Eine Hochzeitstorte und ein festliches Essen im Restaurant darf für knapp 70 Prozent der Befragten bei der eigenen Heirat nicht fehlen.
Für den schönsten Tag des Lebens
Ein Drittel aller Brautpaare würde Hochzeitskredit aufnehmen
Der Musikmarkt ist noch immer eines der gefragtesten Arbeitsfelder.
Berliner Medienakademie
Neuer Bachelor "Musikmanagement"
Ein Band einer neunbändigen Gesamtausgabe aus dem Jahr 1760 mit den Werken von William Shakespeare.
"Sein oder Nichtsein?"
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren
Im November 2013 feiert "Hamlet" im Berliner Ensemble in Berlin seine Premiere.
"Deutschland ist Hamlet"
William Shakespeare ist ein Ehrenklassiker
Das Theater "Upstairs at the Gatehouse" befindet sich über dem Gatehouse-Pub in Highgate im Norden von London.
"Upstairs at the Gatehouse"
Im Pub-Theater ist Shakespeare überall
Über das Leben von William Shakespeare sind wenige Fakten gesichert.
Daten und Fakten
William Shakespeare im Steckbrief
Shakespeares Geburtshaus ist seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt für seine Verehrer, schon Charles Dickens und Sir Walter Scott besuchten es einst.
Stratford-upon-Avon
Der Geburtsort von William Shakespeare
Gülle eignet sich auch als Energielieferant.
Volle Gülle voraus
Biomasse als Energie der Zukunft?
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Multitalente: Data Scientists wie Klaas Bollhoefer müssen nicht nur gute Informatiker, sondern auch kreativ sein.
IT-Kenntnisse und Kreativität
Wie werde ich Data Scientist?
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
Das Flugzeug galt seit einem Nachtflug im Jahre 1942 als verschollen.
Zweiter Weltkrieg
Rätsel von deutschem Flugzeugwrack gelöst
Besonders mit LEDs kann der Verbraucher viel sparen. Doch Hinweise zum Einsatz sollte jeder Verbraucher beachten
Energieeffiziente LED's
Was kann die neue Generation?
Hochzeitskleid im Ausverkauf - auch mit kleinem Budget lässt sich der schönste Tag im Jahr gut feiern.
Traumtag für Sparsame
So gelingt die Hochzeit mit kleinem Budget
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Arbeitszeugnis
Arbeitsgericht hat entschieden
Adresse muss nicht im Zeugnis enthalten sein
Frühdemenz im Job
Schnell handeln
Bei Frühdemenz rasch an den Betriebsarzt wenden
Mieter müssen bunte Wände bei Auszug hell streichen
Vermieter-Vorgaben ungültig
Wohnung darf bunt gestrichen werden
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
Die denkmalgeschützten Fachwerkhäuser in Quedlinburg gehören seit 1994 zum Weltkulturerbe.
Fachwerkstadt
Quedlinburg feiert sein Welterbe
Das Hotel Alcatraz in Kaiserslautern bietet Übernachtungen in restaurierten Gefängniszellen an.
Kreative Hotels in Rheinland-Pfalz
Süße Träume in der Gefängniszelle
Ausblick vom Club und Restaurant «Istanbul 360»
Istanbul hip und historisch
Eine Metropole der Gegensätze
Studenten, die sich in Netzwerken engagieren wollen, müssen viel Zeit investieren.
Kontakte in die ganze Welt
Internationale Studentennetzwerke nutzen
Aussichtspunkt «Edge of the World»
Tasmaniens Nordwesten
Tief durchatmen am Ende der Welt
Gabriel García Márquez verstarb im Alter von 87 Jahren.
Gabriel García Márquez
Sehen wir uns im August?
Behindertengerechte Bibliothek
Mit Handicap an die Uni
Wo Betroffene Unterstützung finden
Shakespeares Geburtshaus ist seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt für seine Verehrer, schon Charles Dickens und Sir Walter Scott besuchten es einst.
Stratford-upon-Avon
Der Geburtsort von William Shakespeare
Bei Untersuchungen assistieren oder den Blutdruck messen: Krankenpfleger haben einen abwechslungsreichen Beruf.
Hilfe in der Station
Krankenpfleger brauchen Empathie und Geduld
Ein Band einer neunbändigen Gesamtausgabe aus dem Jahr 1760 mit den Werken von William Shakespeare.
"Sein oder Nichtsein?"
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren
Das 1979 eröffnete ICC Berlin schloss Anfang April, weite Teile des Gebäudes sind mit Asbest belastet. Berlins Tourismus-Chef Burkhard Kieker will den Bau eines neuen Kongresszentrums anregen.
Kapazitätsengpass in Berlin
Tourismus-Chef will weiteres Kongresszentrum
Kreuzfahrtschiff
Wegen Atomunfall in Fukushima
Urlauber dürfen Asien-Kreuzfahrt kostenlos stornieren