Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Clintons Abschiedsrede Sie ist dann mal weg

Mit einer letzten Rede im US-Außenministerium hat sich Hillary Clinton von ihren Mitarbeitern verabschiedet. Clinton will sich nun eine Auszeit nehmen - doch die USA hoffen auf eine Rückkehr.

Überschattet vom Attentat auf die US-Botschaft in Ankara hat US-Außenministerin Hillary Clinton die letzte Rede ihrer Amtszeit gehalten und sich von ihren Mitarbeitern verabschiedet. "Ich werde Sie vermissen - und vielleicht mal durchklingeln, um ein bisschen zu plaudern", sagte Clinton zum Abschied. Die Rede markiert das Ende eines turbulenten Monats - der ganz anders geplant war. Denn Clintons Pläne für 2013 waren einfach, sehr sogar. Zum Abschluss ihrer Amtszeit als US-Außenministerin wollte sie noch einmal um die Welt reisen und möglicherweise ihren eigenen Rekord brechen: 112 Länder hatte sie seit ihrem Amtsantritt 2009 in offizieller Mission bereits besucht.

Anschließend wollte sie eine Auszeit nehmen, gemeinsam mit ihrem Mann, Expräsident Bill Clinton, entwicklungspolitische Themen bearbeiten und eine Fortsetzung ihrer Memoiren schreiben. Und schließlich wollte sie eine wegweisende Entscheidung treffen: Ob sie sich noch einmal darum bewerben wird, nach der nächsten Wahl als erste Präsidentin ins Weiße Haus einzuziehen.

"Mein Mann ist nicht der Außenminister"

Doch dann machte ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung: ein Magenvirus nach einer Europareise, eine schwere Erschöpfung, eine Ohnmacht, ein Sturz und eine Gehirnerschütterung, nach der Ärzte ein Blutgerinnsel in Gehirnnähe diagnostizierten. So verletzlich und ohne Kontrolle über die äußeren Umstände hatten die Amerikaner ihre Außenministerin in deren vierjähriger Amtszeit als Unterhändlerin und Chefbotschafterin der USA kaum erlebt.

Krisen gab es allerdings auch zuvor. Eine davon war der tödliche Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September 2012, nach dem ihr Ministerium in die Kritik geriet. In zwei Anhörungen vor dem US-Kongress wies Clinton energisch Vorwürfe von Republikanern zurück, wonach die Regierung das Land bezüglich des Angriffs, bei dem US-Botschafter Chris Stevens und drei US-Bürger getötet wurden, in die Irre führen wollte. Ihr Ministerium sei dabei, umgehend Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen an US-Botschaften weltweit umzusetzen, betonte sie.

"Es gibt Menschen in Politik und Medien, die Fakten nicht wahrhaben wollen", erklärte Clinton am Donnerstag im letzten Einzelinterview ihrer Amtszeit. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) soll ihr Nachfolger John Kerry sein Amt antreten. "Sie leben einfach nicht in einer Welt, die auf Beweisen aufbaut." Dies sei bedauerlich für die Menschen, "die unserer Regierung unter sehr gefährlichen, schwierigen Umständen dienen". In ihren Äußerungen legte sie dieselbe Entschlossenheit an den Tag, mit der sie sich in den vergangenen Jahren von der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten zu einer der weltweit bekanntesten und meist geachteten Politikerinnen gewandelt hatte.

Für die Wahl 2016 gilt sie Umfragen zufolge als Favoritin. Kein anderer Politiker der Demokraten hat derzeit bessere Chancen, die Partei hinter sich zu vereinen. Ihre hohe Popularität in der Bevölkerung dürfte ihr auch einen Vorsprung vor jedem republikanischen Gegenkandidaten verschaffen. Und mit dann 69 Jahren wäre sie auch noch nicht zu alt für das Präsidentenamt. Andererseits galt Clinton auch vor der Wahl 2008 lange als eindeutige Favoritin, bevor sie dann von Barack Obama geschlagen wurde.

Auf die Frage, ob sie in der Politik noch etwas beizutragen habe, antwortete sie: "Absolut." Über die Einzelheiten habe sie aber noch nicht entschieden. "Ich bleibe Außenministerin bis zur allerletzten Minute. Dann nehme ich das Wochenende frei, und dann fange ich vielleicht an, mir Gedanken über all die verschiedenen Angebote und Anfragen und Ideen zu machen, die mir vorliegen."

In den letzten Monaten ihrer Amtszeit half Clinton, eine Waffenruhe zwischen Israelis und der militanten palästinensischen Hamas im Gazastreifen auszuhandeln. Außerdem ordnete sie in ihrem Ministerium eine Reihe organisatorischer Veränderungen nach dem Überfall von Bengasi an. Ferner engagierte sie sich weiter für ihre Herzensanliegen wie Frauen und Kinder in Entwicklungsländern und die Zivilgesellschaft in undemokratischen Staaten.

Sich Gehör zu verschaffen, war für sie anfangs nicht immer leicht. Während einer Reise in die Demokratische Republik Kongo wurde sie von einem Studenten gefragt, was ihr Mann Bill über den chinesischen Einfluss in Afrika denke. "Sie möchten, dass ich Ihnen sage, was mein Mann denkt?" fragte sie zurück. "Mein Mann ist nicht der Außenminister. Ich bin es. Wenn Sie mich nach meiner Meinung fragen, sage ich Ihnen meine Meinung. Ich bin nicht das Sprachrohr meines Mannes." Doch aus dessen Schatten trat sie bald heraus.

Historische Reise nach Birma

Und sie vertrat offen ihre Ansichten. Bei einem Besuch in Pakistan 2009 erklärte sie, sie könne schwerlich glauben, dass niemand in der pakistanischen Regierung den Aufenthaltsort von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden kenne. Die Empörung in Islamabad war daraufhin groß. Bei ihrer ersten Auslandsreise als Außenministerin erklärte Clinton, Differenzen über Menschenrechte dürften nicht die gesamten Beziehungen zwischen den USA und China überschatten. Menschenrechtsaktivisten, die Clintons Präsidentschaftsbewerbung unterstützt hatten, reagierten verärgert.

Clinton aber blieb bei ihrer Haltung und konnte drei Jahre später die Freilassung des blinden Dissidenten Chen Guangcheng erreichen, der in der US-Botschaft in Peking Zuflucht gesucht hatte. Zugleich wurde der Menschenrechtsdialog mit China wieder aufgenommen.

Dies war einer ihrer größten diplomatischen Erfolge, neben ihrer historischen Reise nach Birma. Clinton war im Dezember 2011 inmitten von Anzeichen einer Bereitschaft des Militärregimes für Reformen die erste US-Außenministerin seit 56 Jahren, die das Land besuchte. In Rangun drang sie auf weitere Reformen und traf die Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die viele Jahre unter Hausarrest stand.

Clinton besuchte schließlich jeden Staat in Südostasien und stärkte die Beziehungen zu ehemaligen Feinden aus der Zeit des Vietnamkriegs. Zu ihrer Erfolgsbilanz zählt auch ein Ölabkommen zwischen Sudan und Südsudan, außerdem überzeugte sie China und weitere Staaten davon, gegen den Iran wegen dessen umstrittenem Atomprogramm Ölsanktionen zu verhängen.

Schon das erste größere Problem ihrer Amtszeit, die Veröffentlichung hunderttausender geheimer Dokumente des Außenministeriums durch die Internetplattform Wikileaks, hatte Clinton souverän bewältigt. Die für Washington zum Teil höchst peinlichen Enthüllungen enthielten unter anderem unverblümte Einschätzungen von US-Diplomaten über ausländische Politiker.

Zahlreiche Krisen überdauern indes ihre Amtszeit: der Bürgerkrieg in Syrien etwa, die ungewisse politische Zukunft in Ägypten und die Lage in Afghanistan. Auch Israelis und Palästinenser sind einer Friedenslösung nicht nähergerückt. Insgesamt verbrachte Clinton als Ministerin 401 Tage im Ausland und fast drei Monate im Flugzeug. Und manchmal machte sie ganz unbeabsichtigt Schlagzeilen: Ein spontaner Shopping-Abstecher in ein Modegeschäft während eines Rom-Besuchs 2011 löste dort ein Verkehrschaos aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Elektroschocker
Nach Asien und Afrika
China exportiert Folterinstrumente
Die Fallschirmjäger, die im Irak kurdische Kämpfer ausbilden sollen, vor ihrem Abflug vom Nato-Flugplatz in Hohn (Schleswig-Holstein).
Auf dem Weg in den Irak
Bundeswehr-Ausbilder hängen in Bulgarien fest
Die französische Geisel wendet sich in einem Video direkt an den französischen Präsidenten François Hollande und bittet ihn um Hilfe.
Paris lehnt Verhandlungen ab
IS-Terroristen wollen Franzosen töten
Bei ihren Angriffen auf die IS in Syrien haben die USA erstmals F-22 "Raptor" Kampfflugzeuge eingesetzt. Der Jagdflieger hat Tarnkappeneigenschaften und ist noch nicht kampferprobt. Die F-22-Jets gelten als die teuersten und modernsten Jagdflugzeuge der US-Luftwaffe. Ein Flugzeug kostet etwa 189 Millionen Dollar (147 Millionen Euro).
Kampf gegen "Islamischen Staat"
USA und Verbündete fliegen Angriffe auf IS in Syrien
Seltenes Exemplar: Diese Transall-Maschine ist noch einsatzfähig - sie ist eine von wenigen.
Auch neue Probleme beim A400M
Sind Transalls der Bundeswehr fliegender Schrott?
Secret-Service-Chefin Julia Pierson hatte nach der Panne umgehend eine Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen am Weißen Haus angeordnet.
Eindringling im Weißen Haus
Soldat hatte Munition, Beile und Machete im Auto
Griechenland
Das bringt der Dienstag
Griechische Bedienstete wollen erneut streiken
Plakate von Demonstranten in New York: Umweltschützer haben verschiedenste Aktionen während des Weltklimagipfels angekündigt.
Weltklimagipfel in New York
Taten statt Worte?
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat bereits drei Geiseln vor laufender Kamera getötet, zwei US-Amerikaner und einen Briten.
Franzose in Algerien verschleppt
Islamisten drohen mit Ermordung weiterer Geisel
Sieht aus wie das Spiel "Grand Theft Auto V": Mit diesem Video "bewirbt" die IS ihren Kampf gegen die "Ungläubigen".
Propaganda-Video veröffentlicht
Mit "Grand Theft Auto V" in den Dschihad
Der mutmaßliche NSU-Rechtsterrorist Uwe Böhnhardt soll schon in seiner Jugend Straftaten begangen haben, darunter Autodiebstähle und Einbrüche.
Zeuge im NSU-Prozess
Uwe Böhnhardt war "lustig, clever - und brutal"
"Hohlbratzen" ahoi! Ob das wacklige Boot der Piratenpartei der enormen Austrittswelle standhalten kann?
Piraten-Partei in der Krise
Die Promis verlassen das sinkende Schiff
Stadtentwicklungssenator Michael Müller steht bei den Berliner Bürgern hoch im Kurs.
Umfrage zur Wahl des Regierenden
Berlin will Müller - Ist das gut so?
Der Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat im Norden Syriens hat mehr als 130.000 Menschen zur Flucht in die angrenzende Türkei getrieben. Allerdings nutzen auch Kurden die Grenzübergänge, um aus der Türkei nach Syrien zu gelangen.
Türkei fürchtet Aufwertung der Rebellen
PKK ruft gegen IS zu den Waffen
Vier Polizisten mit Helmen in Berlin
Mitglied der Terrorgruppe
Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Berlin festgenommen
Was motiviert junge Amerikaner, in den "Heiligen Krieg" radikalislamischer Gruppen zu ziehen? (Symbolbild)
Vier erschütternde Fälle
Amerikaner, die zu Dschihadisten wurden
Die USA haben jede militärische Koordination mit dem Iran ausgeschlossen. Das Misstrauen beruht auf Gegenseitigkeit.
Islamischer Staat ist der lachende Dritte
USA und Iran in der Beziehungsfalle
Medizinischer Helfer in Schutzanzug prüft vor Spiegel den Sitz seiner Schutzbrille
Bundeswehr-Einsatz gegen Ebola
Von der Leyen sucht freiwillige Helfer
IS-Kämpfer im Irak: Die islamistische Terrorgruppe hat zur Tötung der Bürger aller Staaten aufgerufen, die Widerstand gegen die Organisation leisten.
In den USA und Europa
IS-Terroristen rufen zu Blutbad auf
Absage: Von der Leyen plant keine Luftangriffe
Kampf gegen IS-Terror
Von der Leyen schließt Luftangriffe aus
Schiitische Freiwillige in der irakischen Armee simulieren eine Gefechtssituation.
Beunruhigende Umfrage
Immer mehr Deutsche fürchten neuen Weltkrieg
Palästinensische Kinder auf den Schultern von militanten Islamisten: Auch aus Deutschland reisten Kinder in den Krieg aus. (Archivbild)
Verfassungsschutz alarmiert
13-Jähriger zieht in den "Dschihad"
Ein ukrainischer Soldat neben zerstörtem Militärgerät in der Ostukraine.
Konflikt in der Ukraine
Regierung und Rebellen richten Pufferzone ein
Papst Franziskus bei der Einfahrt auf den Petersplatz in Rom.
Abgehörtes Telefonat
Ist ein Anschlag im Vatikan geplant?
Zehntausende Flüchtlinge sind über die syrische Grenze in die Türkei geflohen.
Dramatischer UN-Bericht
100.000 Syrer fliehen in die Türkei
Ein Kämpfer des "Islamischer Staats" in Syrien: 49 türkische Geiseln in der Hand der Terroristen sind wieder frei. (Archivbild)
Terrormiliz "Islamischer Staat"
49 türkische IS-Geiseln wieder frei
Der frühere deutsche Rapper Denis Cuspert alias Ex-Rapper Deso Dogg hat sich dem IS angeschlossen und gehört inzwischen offenbar zu den wichtigsten Propagandisten der Terrormiliz.
Pläne der Union
IS-Kämpfer sollen ausgebürgert werden
Michail Chodorkowski hat dem Westen schwere Versäumnisse in der Russland-Politik vorgeworfen.
Initiative "Offenes Russland" gegründet
Jetzt will Chodorkowski Präsident werden
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu winkt inmitten der befreiten Geiseln in die Kameras.
49 Konsulatsmitarbeiter wieder frei
Zweifel an der wundersamen Geiselbefreiung
Der Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke.
Nach Wahlerfolgen
AfD bundesweit so beliebt wie noch nie
Das Gebäude der EU-Kommission in Brüssel soll ins Visier von radikalislamischen Terroristen geraten sein.
Festnahmen in Belgien
Möglicher Anschlag auf EU-Kommission verhindert
US-Präsident Barack Obama spricht bei einer Parteikonferenz der Demokraten in Washington.
Obama will globale Allianz
"Das ist die Welt gegen den Islamischen Staat"
Tausende Moskauer folgten dem Aufruf zur Antikriegsdemonstration. Sie trugen unter anderem Banner mit der Aufschrift "Verzeih uns, Ukraine!"
Großdemo gegen Putin
Tausende Moskauer fordern Frieden
Thilo Sarrazin zu Gast bei der AfD
SPD-Querulant
Ein Abend mit Thilo Sarrazin bei der AfD
Plattenbausiedlung
Rechtsextreme Hetze in Halle
Die Silberhöhe brodelt
Vollmond über der Autobahn: Offenbar soll die Pkw-Maut nur auf Bundesstraßen und Autobahnen erhoben werden.
Verkehrsminister Dobrindt
Pkw-Maut nur für Autobahnen und Landstraßen
Alan Henning wurde von der IS-Miliz entführt. (Archivbild)
Kampf gegen Terrormiliz
Frau von IS-Geisel fleht Terroristen um Gnade an
Mit einer Milliarde Euro sollen in den kommenden Jahren 78 Brücken in ganz Deutschland neu gebaut oder instand gesetzt werden.
Eine Milliarde gegen den Brückenverfall
Dobrindts Tropfen auf dem heißen Stein
SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einer Sitzung des Parteivorstands in Berlin.
Parteikonvent der SPD
Gabriel nennt IT-Konzerne "asozial"
Ein Polizist überwacht die Sperrstunde in Freetown.
Seuche in Westafrika
Westen verschärft Kampf gegen Ebola
 
 
Rund eine Million Erasmus-Babys wurden seit 1987 geboren
Liebe im Ausland
"Es gibt rund eine Million Erasmus-Babys"
Die Waschmaschine via Tablet steuern
Auch die Zahnbürste ist betroffen
Experte warnt vor Gefahren durch vernetzte Geräte
Er ist ein reicher Geschäftsmann, sie eine schöne Prostituierte - die gerettet werden muss: Der Filmklassiker "Pretty Woman" arbeitet mit klaren Rollenklischees.
Nackt statt schlau
Filmindustrie diskriminiert Frauen
Gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer - nicht nur vor Jahrhunderten eine nette Angelegenheit.
Neue Studie
Wie das Lagerfeuer die Kultur beeinflusst
Lenny Kravitz
Lenny Kravitz
Sex, New York und Ooo Baby
Zu wenige Inder lassen sich gegen Tollwut impfen.
Ein Drittel der weltweiten Todesfälle
Indien kämpft gegen die Tollwut
David Gilmour ist mit dabei, Roger Waters allerdings nicht.
Comeback der Rock-Legende
Pink Floyd veröffentlichen erstes Album nach 20 Jahren
Pilsen
Reisetipps für Herbst und Winter
Kultur in Pilsen und Skifahren in Ischgl
Fremdgehen
Alibi-Agentur
Die perfekte Ausrede zum Fremdgehen
Wenn der Juckreiz dauerhaft plagt
Es hört einfach nicht auf
Wenn der Juckreiz chronisch wird
MRI-Scanner-Bild von zwei Menschen, die sich küssen
Einzigartiges Video
Was in unserem Körper beim Sex wirklich passiert
«Europa 2»
"Europa" und "Europa 2"
Beste Kreuzfahrtschiffe der Welt
Debattierclub Debating Union
Keine Angst vor Referaten
In Debattierclubs Rhetorik lernen
Im Krankenhaus immer auf Achse
Überlastung
Achtsamkeitspausen helfen Pflegekräfte
Mit anderen vernetzen
Raus aus der Kollegenfalle
So netzwerken Berufsanfänger
Hund Lila genießt den Blick auf die Sylter Landschaft
Urlaub mit Hund
Nordsee frei Schnauze
Klima-Forschungssatellit «OCO-2»
Technik
Forschungssatellit soll Ausstoß an Kohlendioxid messen
Zimmersuche
Endspurt für Erstsemester
Zimmersuche zum Unibeginn
Moritz Winkelmann
Fremdsprachenassistenten
Eigene Kultur im Ausland vermitteln
Motive bei Mädchen
Hauptsache Spaß
Was Mädchen bei der Berufswahl wichtig ist
MRI-Scanner-Bild von zwei Menschen, die sich küssen
Einzigartiges Video
Was in unserem Körper beim Sex wirklich passiert
Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld: Meine täglichen Sünden.
Buch über die fiesen Sünden des Alltags
"Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld"
Golden Gate Bridge in San Francisco
Von San Francisco bis Bangalore
Oktoberfeste weltweit
Abgelehnt wegen des Aussehens
Zu dick, zu dünn, zu klein
Wann man Bewerber ablehnen darf
image
Death Metall
Orthodoxe Russen machen gegen Cannibal Corpse mobil
Verstrickt mit ihrer Heimat: Das bekannteste Design-Duo der Färöer Inseln heißt Gudrun & Gudrun - bestehend aus Gudrun Rógvadóttir (vorn) und Gudrun Ludvig.
Highlight für Strick-Fans
Besuch auf den Faröer Inseln
Schon wieder zugelegt!
Nicht immer liegt's am Essen
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
Villen in Harvestehude
Hafenrundfahrt mal anders
Mit dem Paddelboot durch Hamburg
Im Büro statt auf dem Spielplatz: Viele Väter würden gerne länger als zwei Monate zu Hause bleiben.
Väter zwischen Job und Familie
"Wohnt der Papa im Büro?"
Fremdgehen
Alibi-Agentur
Die perfekte Ausrede zum Fremdgehen
Kellnerin
Das Oktoberfest
Ein einziger Superlativ in Zahlen
Diebstahl schwergemacht
Erstaunlicher Diebstahlschutz
Der Rahmen ist das Schloss
Die fertigen Abschnitte der "High Line" wurden bereits von Millionen New Yorkern besucht.
Attraktion in New York
Letzter Abschnitt der "High Line" eröffnet
image
O'zapft is!
Münchner Oktoberfest feierlich eröffnet
Abwärtskurs einer Aktie
Klüger als der Markt?
Antizyklisches Investieren braucht Mut
Flugzeug im Abendhimmel
Nächtliche Verspätung
Passagieren steht Ausgleichszahlung zu
Moritz Winkelmann
Fremdsprachenassistenten
Eigene Kultur im Ausland vermitteln
Altenpfleger arbeiten schwer
Fast jeder Dritte
Viele Altenpfleger fühlen sich überfordert
Motive bei Mädchen
Hauptsache Spaß
Was Mädchen bei der Berufswahl wichtig ist
Wenn der Juckreiz dauerhaft plagt
Es hört einfach nicht auf
Wenn der Juckreiz chronisch wird